Telefonlisten können im Notfall Leben retten

Telefonlisten können im Notfall Leben retten

Voriger Tipp NĂ€chster Tipp
16×
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Liebe Muttis (und Vatis natürlich auch). Viele von euch kennen den Tipp wohl schon und praktizieren ihn vielleicht auch, dennoch möchte ich ihn noch mal einstellen, da er evtl. im Notfall Leben retten kann. Es geht nicht um die Notfallnummern im Portemonnaie oder im Handy, sondern um eine Kontaktliste zu Hause. Vorausgesetzt ist ein relativ gutes Verhältnis zu eurem Kind.

Ich bin 17 und somit häufig unterwegs, sei es nach der Schule mit Freunden zum Eis essen oder auf Partys etc. Bei uns zu Hause sage ich zwar immer Bescheid, dass ich evtl. später komme, und sage auch meistens, mit wem ich wohin gehe (sonst dürfte ich erst gar nicht), aber ehrlich gesagt möchte man als Jugendlicher manchmal nicht, dass Eltern komplett alles wissen, trotz des guten Verhältnisses. Aber dafür reden wir viel mit unseren Freunden, und meist wissen sie, mit wem man wo ist.

Deswegen hier der Tipp:

Legt gemeinsam mit eurem Kind eine Liste an mit ihren wichtigsten Kontakten/Freunden. Im Notfall kann man die Liste abtelefonieren und gegebenenfalls herausfinden wo und mit wem euer Kind unterwegs war.

Die Liste sollte auf jeden Fall Name und Telefon / Handynummer beinhalten, evtl. auch die Adresse.

Es ist wichtig, dem Kind nicht das Gefühl zu geben kontrolliert zu werden, sonst kann es sein das nur 2-3 Alibi Kontakte auf der Liste stehen, mit denen ihr aber im Ernstfall nichts anfangen könnt.

Redet mit ihnen und macht klar, dass das nichts mit Kontrolle zu tun hat, sondern reine Prävention ist.

Hilfreich ist es auch Regeln aufzustellen: z.B das ihr die Liste erst abtelefoniert, wenn euer Kind eine Stunde nach der vereinbarten Uhrzeit noch nicht daheim ist und sich nicht gemeldet hat.

Früher gab es so ähnliche Listen als Klassenlisten bei uns in der Grundschule und ca. bis zur 8. auf der Weiterführenden, aber ich weiß nicht, in wie weit das beibehalten wurde oder überhaupt überall "standard" war.

Ich hoffe, dass ihr nie darauf zurückgreifen müsst, aber vielleicht erweist es sich evtl. irgendwann als hilfreich.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

20 Kommentare

Emojis einfĂŒgen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti