Heuschnupfen

Der Frühling gehört für viele zu den schönsten Jahreszeiten. Nicht aber für Allergiker. Für diese werden der Pollenflug und die blühenden Gräser zur Qual. In Deutschland leiden rund 16 % aller Frauen und 13 % aller Männer unter Heuschnupfen. Die Pollenallergie ist eine der häufigsten allergischen Erkrankungen und kann jeden treffen. Erwachsene erkranken öfters an Heuschnupfen als Kinder, wobei mehr Frauen als Männer betroffen sind.

Heuschnupfen: Erfahre hier, was gegen deine Pollenallergie hilft.

Heuschnupfen oder Erkältung? An diesen Symptomen erkennst du eine Pollenallergie

Die Nase juckt und der Hals kratzt. Aber leidest du unter einer Allergie oder an einer Erkältung? Die Symptome sind sich zwar ähnlich, es lässt sich jedoch relativ einfach herausfinden, um welche Erkrankung es sich handelt.

Eine Erkältung beginnt schleichend und geht bei einem normalen Verlauf innerhalb von wenigen Tagen wieder vorbei. Dahingegen treten allergische Symptome sehr plötzlich und heftig auf. Am stärksten zeigen sich die Beschwerden, wenn man sich in der freien Natur befindet. Des Weiteren halten sie länger an als bei einer Erkältung. In der Regel kannst du erst wieder frei durchatmen, wenn die Pflanzen, gegen die du allergisch bist, verblüht sind. Um herauszufinden, gegen welche Pollen und Gräser du allergisch bist, kannst du einen Allergietest bei deinem Hausarzt machen.

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist das Sekret, das aus der Nase tritt. Bei einem Heuschnupfen ist es wässrig und klar, während es bei einem Schnupfen in Folge einer Erkältung dickflüssig und gelblich ist. Für eine allergische Reaktion sprechen zudem heftige Niesanfälle, ein unangenehmes Kratzen im Hals sowie brennende, gerötete Augen. Eine Erkältung wird in der Regel von starken Halsschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Husten begleitet.

Wenn du dir dennoch unsicher bist sowie bei sehr starken Symptomen oder bei allergischem Asthma solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen

Leidet man den ganzen Frühling und Sommer über unter Heuschnupfen?

Das ist zum Glück eher selten der Fall. Der allergische Schnupfen ist meist saisonal. Wer unter einer Pollenallergie leidet, ist nicht zwingend gegen alle Pollenarten allergisch. Heuschnupfen kann durch die unterschiedlichsten Pflanzenarten und deren Pollen ausgelöst werden. Zu diesen Pflanzenarten gehören:

  • Gräser / Getreide (z. B. Gerste, Roggen, Knäuelgras)
  • Bäume (z. B. Birke, Buche, Eiche)
  • Kräuter (z. B. Beifuß, Sauerampfer, Ambrosia)
  • Sträucher (z. B. Hasel, Erle)

Je nachdem, zu welcher Zeit diese Pflanzenarten blühen, leidet man unter Heuschnupfen. Manche Menschen leiden unter einem ganzjährigen Heuschnupfen, da sie auf die Pollen mehrerer Pflanzenarten allergisch reagieren, die über das ganze Jahr verteilt blühen.

Unser Tipp:
Verpasse keine Haushaltstipps und abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Mittel gegen Heuschnupfen: Symptome mindern

Wenn man sich nicht daheim verriegeln möchte, ist es fast unmöglich, den Pollen aus dem Weg zu gehen. Es gibt jedoch ein paar Tipps, durch die es sich mit der Allergie leichter leben lässt und Symptome vorgebeugt werden können.

Pollenflugkalender ausdrucken

Wenn du weißt, gegen was du allergisch bist, kannst du dir einen Pollenflugkalender ausdrucken. Dieser listet auf, an welchen Tagen, welche Pollenarten fliegen. Zusätzlich gibt es Pollenflug-Vorhersagen, durch die man erfährt, wie stark der Pollenflug an den jeweiligen Tagen ist. Erfahre in diesem Tipp, wie die Pollenvorhersage funktioniert.

Nur zu bestimmten Zeiten lüften

Wer an Heuschnupfen leidet, sollte nicht bei geöffneten Fenstern schlafen. Auf dem Land sollte man bei einer Pollenallergie am Besten die Fenster zwischen 4 und 6 Uhr morgens geschlossen lassen. Die beste Zeit zum Lüften ist zwischen 19 und 24 Uhr. Wer in der Stadt wohnt, sollte die Fenster zwischen 18 und 24 Uhr zu lassen. Hier ist die beste Zeit zum Lüften zwischen 6 und 8 Uhr morgens. Zudem hilft es, Pollenschutzfilter an seinen Fenstern anzubringen. Der Pollenschutzvlies lässt sich ganz einfach mit Klettband am Fenster befestigen. Man darf jedoch nicht vergessen, diese regelmäßig auszutauschen.

An trockenen oder windigen Tagen ist der Pollenflug am stärksten. In diesem Fall sollten die Fenster, insbesondere auch beim Autofahren geschlossen bleiben. An regnerischen Tagen ist der Pollenflug geringer und die Räume können unabhängig von der Tageszeit gelüftet werden.

Regelmäßig putzen und Kleidung wechseln

Wer täglich zum Staubsauger greift, kann die ungewollten Eindringlinge aus Teppichen und Möbeln wieder loswerden. Zusätzlich sollte in der Wohnung regelmäßig nass gewischt werden. Dekorierte Zimmer sind zwar hübsch anzusehen, die Dekoobjekte sind aber gleichzeitig auch Pollenfänger. Hier heißt es dann leider, weniger-ist-mehr.

Wer draußen war, schleppt die Pollen durch die Kleidung mit in die Wohnung. Daher ist es für Allergiker ratsam, die Klamotten zu wechseln, sobald sie nach Hause kommen. Wer einen ruhigen Schlaf möchte, sollte seine Schlafkleidung erst kurz vor dem Zubettgehen anziehen. Achtung: Pollen verfangen sich auch in den Haaren. Daher ist es ratsam, die Haare abends zu waschen oder außerhalb des Schlafzimmers gründlich ausbürsten. In der Allergiezeit sollte die Bettwäsche häufiger als sonst gewechselt werden. Die nasse Wäsche sollte man jedoch nicht draußen trocken, da sich die Pollen auch darin festsetzen.

Allergische Symptome mindern: Diese Lebensmittel helfen auf natürliche Weise

Wer bei einer Pollenallergie nicht gleich auf Medikamente zurückgreifen möchte, kann mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittel versuchen, die Symptome zu lindern. Vor allem der Vitamin C Gehalt spielt hier eine wichtige Rolle, da das Vitamin C entzündungshemmend ist. Hier findest du einige Beispiele:

  • Zitrusfrüchte: Neben Limetten, Zitronen etc. sind Orangen die absoluten Spitzenreiter unter den Vitamin C Bomben. Dosenfrüchte sollte man vermeiden.
  • Gemüse / Blattgemüse: Brokkoli hat viel Vitamin C und wirkt gleichzeitig antioxidativ. Antioxidantien schützen unsere Zellen vor Schädlingen. Verstopfte Nasen können wieder frei werden. Dunkelgrüne Gemüsesorten wie Blattspinat, Mangold etc. haben ebenfalls Antioxidantien. Um dies Pflanzenstoffe am besten aufnehmen zu können, sollte das Gemüse mit Oliven- oder Leinöl zubereitet werden. Knoblauch und Zwiebeln beugen den Symptomen durch den Pflanzenstoff Quercetin vor.
  • Gewürze: Petersilie hilft unserem Körper gegen Histamine anzukämpfen, die unter anderem unser Immunsystem angreifen. Thymian hilft dem Körper dabei, die Schleimbildung zu verringern und Infektionen, gerade aufgrund übermäßiger Schleimbildung zu bekämpfen.

Wer es dennoch nicht schafft, seine Symptome durch natürliche Mittel einzudämmen, kann auf spezielle Medikamente zurückgreifen. Lass dich von deinem Hausarzt beraten, welche Tabletten bei deinen Beschwerden am besten geeignet sind. Dieser kann dich auch über alternative Behandlungsmöglichkeiten und Therapien, wie eine Hyposensibilisierung oder eine Akupunktur informieren.

Weitere hilfreiche Tipps gegen Heuschnupfen:

Ein Tipp wie man Heuschnupfen vorbeugen kann: Viele von euch werden es sicherlich kennen, kaum blüht im Frühjahr wieder etwas, schon kommt auch der…
2
7
20.7.14 von Popcorn Schnupfen
Symptome und Ursache Etwa 25 Prozent der Deutschen leiden unter Heuschnupfen. Das von den Medizinern als "Pollinosis" oder " allergische Rhinitis" bezeichnete Leiden führt…
17
24
20.4.15 von Bernhard Schnupfen
Wer unter einer Allergie leidet, der kennt dies: Plötzlich bilden sich rote, juckende Quaddeln auf der Haut oder die Nase beginnt zu kribbeln und die…
5
3
9.11.15 von Explicador Kopf, Gesicht & Augen
Niesattacken, Schnupfen, juckende Augen und geschwollene Lider sind für Allergiker eindeutige Zeichen: Die Pollen fliegen wieder. Die kleinen umherwirbelnden Blütenstaubteilchen plagen jedes Jahr Millionen Deutsche,…
5
0
13.4.16 von Explicador Netzratgeber
Während viele Menschen sich im Frühling über das frische Grün und der wieder erblühenden Natur erfreuen, fängt für Millionen von Menschen die Plage mit dem Heuschnupfen an.…
1
0
10.5.16 von Bernhard Schnupfen
Volkskrankheit Heuschnupfen Für Menschen, die gegen Haselnusspollen allergisch sind, geht die Heuschnupfen-Saison schon Ende Januar los. Wer dazu noch das Pech hat auch auf…
6
5
16.5.16 von Kriss Schnupfen

Dieses Problem wurde auch im Forum diskutiert:

HAT DAS SCHON JEMAND GETESTET?Wir haben ja so viele Pollen auf einmal wie seit 20 Jahren nicht.Mit Pestwurz gegen Heuschnupfen?Der pflanzliche Extrakt wirkt genauso gut wie gebräuchliche Medikamente, macht aber nicht müdeDie Pestwurz lindert die…
10
9.6.06 von Ingeborg Gesundheit
Huhu, hab viele allergien und dadurch nahrungsmittelunverträglichkeiten und dies jahr so viele probleme mit gräserpollen, trotz antihistaminika. wer kennt sich mit hyposensibilisierung - desensibilisierung - tabletten/ Tropfen - aus ???wäre dankbar für erfahrungswerte -danke…
42
7.11.06 von Trulli Gesundheit

Weitere interessante Tipps:

Bienenpollen enthalten viele Vitamine und Mineralien. Ein Löffel davon auf das Joghurt zum Frühstück ist sehr gesund! Allergiker müssen vorsichtig sein. Bienenpollen, die von…
19
8
3.7.14 von Ellaberta Sonstiges / Allgemeines
Etwa zwei Drittel seines Lebens verbringt der europäische Durchschnitts-Mensch in geschlossenen Räumen. Entscheidend dafür, ob wir uns in diesen Räumen wohlfühlen, ist in erster Linie…
16
7
27.5.15 von Frag-Mutti Redaktion Wohnen & Schlafen
Ein heißer Sommer ist toll. Das gilt zumindest für alle, die sich mit einem kalten Drink in der Hand die Meeresbrise um die Nase wehen…
4
11
18.7.16 von Kriss Hitze
Wer wie ich unter Heuschnupfen leidet kennt das Problem, binnen kurzer Zeit, ist die Haut an der Nase aufgerubbelt und schmerzt bei jeder Bewegung / bei jedem Naseputzen, sieht außerdem sch... aus. Seit einiger Zeit…
16
36
20.4.12 von meinemich Haut

Das könnte dich auch interessieren:

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

250 Produkttester haben acht Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit getestet!

Zum Ergebnis!