In Deutschland dürfen Pfeffersprays nur zur Abwehr von Tieren verkauft und eingesetzt werden.

Tipps zur Selbstverteidigung: Was ist erlaubt?

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die Ereignisse von der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof und anderswo, die Nachrichten von Terroranschlägen und Überfällen haben in den vergangenen Wochen und Monaten bei vielen Menschen Ängste und Unsicherheit geweckt. Vielleicht haben auch Sie schon einmal überlegt, wie Sie sich vor Angriffen schützen können?

Wenn es um die Selbstverteidigung geht, dann wünschen sich viele ein Hilfsmittel, mit dem sie beispielsweise selbst größere Angreifer abschrecken können. Blickt man ins Internet, dann scheint die Auswahl an geeigneten Mitteln auch ziemlich groß. Aber Vorsicht: Nicht alles, was angeboten wird, ist überhaupt erlaubt. Wenn Sie nach effektiven Mitteln zur Selbstverteidigung suchen, sollten Sie sich gut informieren und gut beraten lassen, um nicht in den Konflikt mit dem Gesetz zu geraten.

Was ist verhältnismäßig?

In Deutschland gilt aus gutem Grund das Gewaltmonopol der Polizei. Das heißt, nur die Polizei ist für die Sicherheit zuständig und nur die Polizei darf aus diesem Grunde beispielsweise Schusswaffen führen. Nur im Falle der Notwehr dürfen Sie selbst geeignete Maßnahmen zur Selbstverteidigung ergreifen, um die Gefahr abzuwenden. Diese Frage ist nur, welche Maßnahmen zur Notwehr und Selbstverteidigung verhältnismäßig sind.

CS-Gas: Erlaubt, aber wirkt nicht immer

In vielen Geschäften wird sogenanntes CS-Gas angeboten, das auch als Tränengas bezeichnet wird. Dieses darf an Käufer ab 14 Jahren in Deutschland verkauft werden. Sprüht man einem Angreifer dieses Gas ins Gesicht, führt dies zu schmerzhaften Reizungen an Augen und Atemorganen und macht die Person kampfunfähig. Weil diese Wirkungen aber nicht lange anhalten und die Gesundheit der Betroffenen nicht gefährdet, darf CS-Gas in Deutschland zur Selbstverteidigung auch gegen Menschen eingesetzt werden.

Tatsächlich eignet es sich aber nur bedingt zur Selbstverteidigung. Denn gerade im Gedränge oder wenn es schnell gehen muss, ist es oft schwer, mit der Sprühdose genau zu zielen. Es besteht daher die Gefahr, dass Sie sich selbst außer Gefecht setzen. Zudem sind rund 20 Prozent der Menschen immun gegen das Mittel, so dass es statistisch gesehen in einem von fünf Fällen völlig wirkungslos bleibt.

Pfeffersprays: Bei uns nur gegen Tiere erlaubt

Als Alternative zum CS-Gas gelten sogenannte Pfeffersprays. Sie enthalten zwar einen anderen Wirkstoff als das CS-Gas, lösen aber ähnliche Reaktionen aus: Wer davon getroffen wird, verspürt ein Brennen auf den Schleimhäuten, die Augen tränen und man bekommt Hustenkrämpfe.

Allerdings: Pfeffersprays sind nicht ungefährlich. "Wer Pfefferspray in die Augen bekommen hat, muss sie unverzüglich mit viel klarem Wasser auswaschen", rät Thomas Reinhard von der Klinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Freiburg. "Die im Spray enthaltenen Substanzen greifen die Augenhornhaut und -bindehaut an und können zu Entzündungen führen, die Wochen anhalten." Im schlimmsten Fall kann das Spray sogar einen Asthmaanfall auslösen und dabei lebensbedrohlich werden.

In Deutschland dürfen diese Sprays deshalb nur zur Abwehr von Tieren verkauft und eingesetzt werden. Wenn Sie Pfefferspray gegen Menschen einsetzen, müssen Sie sich notfalls vor Gericht dafür verantworten. Normalerweise ist der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen im Falle der Notwehr aber nicht strafbar. Ob es sich im konkreten Fall jedoch tatsächlich um Notwehr handelt, ist nicht immer eindeutig.

Pepper Gun: Lieber nicht!

Eine moderne Variante des Pfeffersprays sind die sogenannten Pepperguns, die den Wirkstoff bis zu sechs Meter weit schießen können und damit die Reichweite deutlich erhöhen. Wie schon beim Pfefferspray ist der Einsatz aber nicht unumstritten, da auch hier die Frage der Verhältnismäßigkeit noch nicht endgültig beantwortet ist. Zudem kann die pistolenartige Form zu Missverständnissen führen und zur weiteren Eskalation der Situation beitragen. Experten raten daher, diese nur gegen Tiere erlaubte Waffe nicht einzusetzen.

Hände weg von Gaspistolen und Schlagstöcken

Gänzlich ungeeignet zur Selbstverteidigung sind Gaspistolen – auch wenn sie für Erwachsene frei verkäuflich sind. Denn der Gasdruck einer solchen Waffe kann nicht nur den Angreifer, sondern auch den Angegriffenen schwer verletzen. Zudem sind die Gaspistolen so gebaut, dass sie einer echten Pistole sehr ähnlich sehen. Setzen Sie diese ein, kann eine Konflikt-Situation erst recht eskalieren. Insbesondere droht Ihnen bei einem Polizeieinsatz Gefahr, wenn die Polizisten nicht erkennen können, dass Sie nur eine Gaspistole in der Hand halten.

Ebenfalls dringend abzuraten ist von Schlagstöcken oder Teleskopschlagstöcken. Denn sie gelten als Waffe und dürfen bei uns daher nicht einfach so mit herumgetragen werden. Tragen Sie eine solche Waffe bei einer öffentlichen Veranstaltung oder einer Versammlung bei sich, gilt dies als Straftat. Auch das Argument: "Ich will mich ja nur verteidigen können!" zählt da nicht. Davon abgesehen: Nimmt Ihnen der Angreifer diese Waffe ab, kann er sie gegen Sie einsetzten – Ihnen drohen schwere Verletzungen.

Selbstverteidigungskurse geben Sicherheit und Selbstvertrauen

Eine waffenlose, aber durchaus effektive Möglichkeit, um Sicherheit und Selbstvertrauen zu gewinnen, bietet dagegen ein Selbstverteidigungskurs. Denn hier lernen und üben Sie nicht nur, wie man Angreifer mit einfachen Mitteln außer Gefecht setzt. Sie erfahren auch, wie Sie gefährliche Situationen erkennen und eine Eskalation vermeiden können. So gewinnen Sie das notwendige Selbstvertrauen, das dazu beitragen kann, dass es gar nicht erst zu gefährlichen Situationen kommt.

Von
Eingestellt am

37 Kommentare


2
#1
29.1.16, 16:37
Woah, Bernhard, du lässt aber auch gar kein Thema aus, um traffic auf deiner Seite zu generieren, oder? Sollen sich hier wieder alle die Köppe einhauen?
11
#2
29.1.16, 16:42
Guter Tipp, ich bin da brutaler. Ramboblick aufsetzen, Fäuste ballen und die linke ausfahren, Knie hochschnellen lassen in die E.... und beim ersten Schrei des Angreifers mit dem Kopf voll gegen seine Nase. Der müsste platt sein. :-))))
2
#3 teufelchengelb
29.1.16, 17:25
@HörAufDeinHerz: sorry, sorry!!!!!!!
Hier liegt meinerseits eine Verwechslung vor.

habe Bernhard mit bernd-kr vertauscht.
1
#4
29.1.16, 17:50
Nun macht aus dem Gluckchen mal keinen Bernd, denn sie schwebte lecker auf den Hähnchenflügeln
2
#5
29.1.16, 18:10
Selbstverteidigungskurse sind sehr wichtig, sollte ich auch mal mitmachen.
Upsi, Deine Methode klingt gut, aber ob man so schnell reagieren kann? Und dann auch noch trifft?
3
#6
29.1.16, 18:30
@Maeusel: ich treffe, wenn er nicht sofort umfällt nach meinem Angriff, mache ich eine kurze Drehung und hau ihm meine Titan Hüftprothese in die Rippen. Das müsste dann reichen. :-)))
7
#7
29.1.16, 18:51
@Upsi: #2,7: Genau so wird's gemacht. :-)

Wenn man von jemandem herangezogen wird, nicht in die Gegenrichtung ziehen, sondern mitgehen, dem Gegner dabei den Rücken zuwenden und ihn mit einem kräftigen Stoß mit dem Ellenbogen in die Magengrube überraschen. Klar, das sagt sich alles so leicht daher, und der Ernstfall gestaltet sich eh' anders als erwartet...

Und - Mädels - Vorsicht mit Pfefferspray, denn schnell hat man's selbst in den Augen!

Absolute Sicherheit hingegen gewährleistet nur ein personalisiertes Lichtschwert mit Zerbröselmodul. Das kleine Häufchen Brösel kann man dann getrost dem Wind überlassen. ;-)
5
#8
29.1.16, 19:13
@Maeusel: Mäusel, glaub mir: du wirst treten und treffen. Mir hat sich mal jemand unsittlich genähert. Im ersten Moment war ich steif wie Broccoli, doch dann ging ich in die Verteidigung. Ich hatte schneller mein Knie oben wie er überhaupt denken konnte. Zwangsläufig sackte der Typ in die Knie, worauf mein Oberarm seine Schulter traf. Das hat gesessen.
1
#9 teufelchengelb
29.1.16, 21:49
@xldeluxe_reloaded: er hat ne spezielle, leicht provokante Art zu schreiben.
3
#10
29.1.16, 21:56
@teufelchengelb:

Leicht provokant ist gut ;o)))

Schau Dir mal spaßeshalber seine Website an. Da wird FM lobend erwähnt.
1
#11 teufelchengelb
29.1.16, 22:19
@xldeluxe_reloaded:
mach ich ;-)
1
#12
29.1.16, 22:56
Vor allem einige User sind mit netten Worten aufgeführt und bedacht worden :-))
3
#13
29.1.16, 23:24
@Upsi:

Denen schadet es nicht, aber für Bernhards FM- Seite ist es kein Plus
2
#14
29.1.16, 23:32
Wenn ich FM nicht kennen würde, auf die entsprechende Webseite käme, würde ich mir als erstes FM ansehen, die entsprechenden Seiten suchen, dann merken wie dieser Mensch tickt, und bei FM bleiben.;-))
3
#15
29.1.16, 23:36
@JUKA:

Die aufgeführten Namen haben ja schon früh gemerkt, wie dieser Mensch tickt, andere eher so gar nicht..........eigentlich kann man stolz darauf sein, dass er sich so viel Mühe machte und das veröffentlichte - wenn er nur nicht so unbedeutend wäre ;o))
1
#16
29.1.16, 23:46
@xldeluxe_reloaded: Bernhard weiss es schon lange und hat auch schon reagiert. Ich habe keine Ahnung was noch passiert, sind ja reichlich Androhungen da.
3
#17
29.1.16, 23:53
@Upsi:
Ich bin auch im Bilde und weiß, dass er darüber informiert wurde.
1
#18
29.1.16, 23:55
@xldeluxe_reloaded: wo findet man diese webpage, bitte?
5
#19 comandchero
30.1.16, 13:56
Sehr aufschlussreich. Pfefferspray: Ganz ehrlich, wenn mich jemand an den Genitalien begrapschen würde, würde ich ihm das Zeugs sonstwohin sprühen. Und würde man mich dann verklagen, weil ich dem ach so armen Mann Schaden zugefügt hätte, würde ich in die Berufung gehen. Ich finde: Wann immer man begrapscht oder festgehalten wird, müsste man Pfefferspay einsetzen dürfen, egal mit welchen Folgen für den Täter. Hier kommt wiedermal Deutschlands Samthandschuh-Gesetzgebung zum Ausdruck.
4
#20
30.1.16, 14:00
@comandchero: mit Pfefferspray wär ich vorsichtig, denn das kann nach hinten losgehen. Der kleinste Windhauch und du setzt dich selbst außer Gefecht. Nutze lieber deinen Schlüsselbund oder etwas anderes. Ich hatte früher als junges Mädchen immer einen abgesägten Fleischklopfer in der Jackentasche. Zum Glück brauchte ich ihn nicht.
1
#21
30.1.16, 21:09
"Nutze lieber deinen Schlüsselbund ..."

Lieber nicht. Wenn der im Gerangel im Dunkeln verloren geht, kommt man ja nicht mehr in seine Wohnung/sein Haus.

Nicht nur mit Pfefferspray, sondern auch mit allen anderen Sprays sollte man vorsichtig sein.

-- 21.08 Uhr
6
#22
30.1.16, 22:44
Kauft Euch einen Kubotan mit einer abgerundeten Spitze und prägt Euch die empfindlichen Trefferstellen ein. Ein fingerdickes Metallteil mit Griffmulden, das man in die Faust nimmt und das an beiden Seiten der Faust ein Stück rausguckt. Legal, und schmerzhaft, wenn er überraschend bei Nahangriffen zur Verteidigung benutzt wird. Kann man griffbereit in die Jackentasche stecken. No Mercy für den Angreifer und dann schnell laufen. Wir Frauen haben immer viel zu viel Angst den anderen zu verletzen, im Notfall kann man hinterher mit unschuldigem Gesicht immer noch sagen: Ich hatte Anst und garnicht gewusst, dass ich soviel Kraft habe. Ok, bei solchen perversen Angriffen wie in Köln wahrscheinlich nicht so wirksam. Als junges Mädchen habe ich mal einen Mann mit einem Stockschirm nach Strich und Faden vermöbelt, als er mich sexuell belästigt hat. Das macht stark, die meisten rechnen garnicht mit Gegenwehr.
1
#23
30.1.16, 23:52
@Julice: Danke für den Tipp.
Dieses "Gerät" kannte ich bisher nicht einmal dem Namen nach.
Nachdem ich mich gerade aber ein bisschen umgesehen habe kann ich mir gut vorstellen, dass es für mich in Frage kommt.
1
#24 comandchero
31.1.16, 18:32
@Upsi: haha, ja, da hast du recht, kann auch ins eigene Auge gehen. Das mit dem Fleischklopfer finde ich zum Schmunzeln. Oder ich kaufe mir einen Schlagring oder ein Crocodile-Dundee-Messer - natürlich nur zur Verteidigung. ;-)
1
#25 comandchero
31.1.16, 18:35
@Julice: Wow super! Mit einem Schirm. Ich hätte das gerne gesehen. Towandaaaa. Dem Angreifer geschah es recht.
3
#26
31.1.16, 18:41
@comandchero: wenn du mal im TV einen Bericht siehst, wo eine Omma einen Gangster zusammendrischt, ihn mit ein paar Karateschlägen platt macht und zum Schluß ihm eine Beule mit dem Fleischklopfer verpasst, dann bin ich das wohl. :-)))
1
#27 comandchero
31.1.16, 18:51
@Upsi: echt jetzt??
1
#28
31.1.16, 18:54
@comandchero: Spass, aber ich würds mir zutrauen :-)))))
1
#29
31.1.16, 20:10
"Oder ich kaufe mir einen Schlagring oder ein Crocodile-Dundee-Messer"

Kann man machen, aber - das Tragen dieser Waffen ist verboten und strafbar. Auch im Verteidigungsfall. Also laßt es lieber.
Im Übrigen: Im Falle eines Wenns, ist der Gebrauch dieser Waffen keine Notwehr.

20.10 Uhr




PS:
Das Tragen von klobigen mit Steinen besetzten Ringen ist nicht verboten, auch wenn sie wie Schlagringe wirken ;)

20.15 Uhr
1
#30 comandchero
31.1.16, 20:13
@Upsi: auch gut, he he. :==)
2
#31 comandchero
31.1.16, 20:15
@Teddy: War eher als Spaß gemeint. Nee, ich lauf nicht mit so´nem Zeugs rum. Wenn mich einer angreift, haue ich ihn mit meinem Gehstock und schmeiße ihm mein Gebiss hinterher. :==)
2
#32
31.1.16, 20:40
Ich bin niemand, der sich duckt, strahle von daher auch keine Angst aus. Im Fitness-Studio haben sie uns mal ein paar sehr gute Dinge der Verteidigung gezeigt. Wenn ich im Dunkeln allein unterwegs bin, habe ich auf jeden Fall meinen Schlüssel in der Faust, wobei ein Schlüssel mit seiner Spitze zwischen Mittel- und Ringfinger raus guckt. Ich hätte keine Angst, damit entsprechend umzugehen.
3
#33
31.1.16, 23:37
Die meisten Kommentare richtete sich gegen einen Angreifer, der auf die ein oder andere (lustige) Weise umgehauen wird........na ja.........hoffen wir mal, dass es dann im schlimmsten Fall auch so sein wird....
#34 comandchero
1.2.16, 08:47
Das Problem dabei ist, dass viele Angreifer bewaffnet sind und dagegen machst du mit einem Schlüsselbund nichts.
#35
1.2.16, 09:12
Oder aber, die Angreifer treten in der Mehrzahl auf, nennen sich Bürgerwehr und finden keinen Gefallen an Deinem Auftreten...
#36
1.2.16, 10:00
Waren ja alles so ein paar kleine Späßchen hier. Ich denke wenn es ernst wird und die oder der Angreifer größer und kräftiger ist, dazu noch ohne Skrupel dich abzumurksen, hilft nur noch brüllen, kratzen, beißen, treten, denn ruck zuck liegt man am Boden. Ich versuche solche Situationen zu vermeiden, indem ich im dunklen nicht durch einsame Ecken und Parks laufe und alleine bin ich eh selten. Zum Judo oder Karate lernen bin ich zu alt und mit dem zubeißen wird auch immer schwieriger, also lasse ich die Juwelen zuhause und die Geldbündel auch.
Scherz beiseite, ich wurde als ganz junges Mädchen mal überfallen und weiss, die Chancen da heil rauszukommen sind gering.
#37
1.2.16, 17:38
Uns Mädels fehlt einfach diese Kampfagressivität, die den meisten Männern schon von Natur aus gegeben ist. Wenn man aber richtig wütend auf diesen Kerl wird, ihn laut anschreit und Ihm mit gnadenloser Gegenwehr begegnet, hat man schon ganz gute Karten. In Selbstverteidigungskursen wird man auch auf sowas gedrillt. Etwas eisernes Taxigeld für Notfälle schützt einen manchmal auch vor einsamen, nächtlichen und unvorhergesehenen Alleingängen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen