"Bernhards Welt": Der kleine Streber

Manche von uns haben einfach Glück. Sie lernen schnell und leicht. Ich gehöre zu diesen Glücksschweinchen - und habe Spaß daran.
3
Lesezeit ca. 2 Minuten

Jeden letzten Montag im Monat ist bei Frag Mutti ab sofort: „Bernhard-Zeit“. Schließlich ist es unfair, wenn ihr uns immer wieder Einblicke in euer Leben gewährt – die uns sehr ehren – aber ihr nicht wirklich viel über uns wisst. Der Frag Mutti-Chef ändert das und verrät mit „Bernhards Welt“ Tipps und Anekdoten aus seinem Privatleben.

Heute verrät Bernhard, warum er seine Talente nicht verstecken will:

"Bernhards Welt": Der kleine Streber – oder: ein Hoch auf die Talente

Bernhard, Gründer von Frag-Mutti.deIch bin ein kleiner Streber und lerne gerne und schnell Neues. Das ist eine gute Sache. In der Schule hatte ich es dadurch zum Beispiel leicht. Am Nachmittag vor der Klassenarbeit lernen – das hat gereicht. So hatte ich viel Freizeit, um mich mit den wirklich wichtigen Dingen des Lebens zu beschäftigen: Erst zocken, dann programmieren. Viele Gedanken gemacht habe ich mir über dieses Talent allerdings nicht.

Erst Jahre später, mit Mitte Zwanzig, ist mir bewusst geworden, dass ich mich damit in der Schule nicht immer beliebt gemacht habe. Auf dem Karneval hat mir dann ein alter Schulfreund mit Kölsch in der Hand die Augen geöffnet: In der achten Klasse wollte unser Physiklehrer die Klassenarbeit leichter machen. Das Thema war kompliziert. Mein Kumpel ist fast vom Hocker gefallen, als ich gebrüllt habe: „Nein, Herr Würz, hauen Sie ruhig rein!“ Schließlich hatte ich schon eine halbe Stunde gelernt und fand den Stoff babyleicht. 

Ich konnte mich nicht daran erinnern. Doch zum Glück ist die Sache für uns beide nochmal gut ausgegangen: Ich habe Physik in der Oberstufe abgewählt und mich lieber auf Mathematik konzentriert. Ich wollte ja Informatiker werden. Mein Schulfreund hat Maschinenbau studiert und ist heute Ingenieur. Die schwere Physik-Klassenarbeit hat er mir zum Glück verziehen.

Ein bisschen Nerd und Streber sein – das finde ich bis heute super. Ich verstehe die Leute nicht, die im Fernsehen stolz erklären, sie können kein Mathe. Als ob das ein Talent wäre. Warum konzentrieren wir uns auf das, was wir nicht können? Ich, zum Beispiel, stehe mit Sprachen auf dem Kriegsfuß. Auch mit Gedichtinterpretationen kann man mich quälen. Talente sind eben unterschiedlich.

Genau deshalb würde ich mir wünschen, dass wir alle mehr zu unserem jeweils individuellen Talent stehen. Wir müssen unser Können ja nicht in die Welt hinausposaunen, wie ich damals bei der Physik-Klassenarbeit. Freuen wir uns einfach über das, was wir besonders gut können. Ich gebe es zu: Ich finde Pi spannend! Und auch wenn viele mathematische Phänomene eher theoretischer Natur sind, so helfen mir Dinge wie Dreisatz und Prozentrechnen regelmäßig im Alltag weiter. Wie sieht es bei euch aus? Wobei seid ihr Streber und steht dazu? Lasst es mich wissen!

Euer Bernhard

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
„Warum habe ich Sommersprossen?“
Nächster Tipp
„Warum sagt man beim Anstoßen „Prost“?“
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
1 Kommentar

Tipp online aufrufen