Tisch-Manieren in einem feinen Lokal lernen

Jetzt bewerten:
2,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kinder lernen gute Tischmanieren am besten durch gute Vorbilder und wenn sie auch mal außerhalb der eigenen Wohnung essen.

Wenn man es sich einigermaßen leisten kann, sollte man ab und zu mit seinen Kindern (ab 10 Jahren) in ein besseres Lokal zum Essen gehen. Vielleicht als Belohnung für eine gute Note.

Sie dürfen anziehen was sie wollen, es muss allerdings festlich sein und es wird nicht gemeckert, wenn es irgendwie nicht so klappt wie geplant, damit es nicht gleich von Anfang an scheitert.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


7
#1
19.2.11, 19:33
Also, ich weiß ja nicht...
Wenn es jemand nicht schafft, den Kindern auch zuhause Tischmanieren beizubringen, wird derjenige dazu wohl auch kaum in einem Restaurant in der Lage sein. Da kann das Restaurant dann so gut sein, wie es will...
Außerdem ist es wohl für die wenigsten Kinder eine Belohnung in einem feinen Restaurant still zu sitzen und zu speisen. Auch nicht für die ab 10jährigen. Sicher mag es da auch Ausnahmen geben, die hab ich allerdings noch nicht kennen gelernt :-)
2
#2
20.2.11, 00:24
Tischmanieren - gutes Thema. Wenn Kinder sie daheim nicht von den Eltern sehen/kennen lernen, solle man sich nicht wundern, dass sie sie auch selber nicht haben!
1
#3
20.2.11, 02:25
Nette Idee, aber voll vorbei - hat Tamora schon durchblitzen lassen.
2
#4
20.2.11, 19:05
Ich kann den Beitrag von Tamora nur unterstreichen... wenn das Kind zuhause keine Tischmanieren lernt, dann erst recht nicht in einem für Kinder nervigen Besuch eines schicken Restaurants...
2
#5 weinerli
20.2.11, 19:36
Meine Lehrerin hatt mir beigebracht, Daheim muss mann auf solche Dinge achten. Mann isst öfter zu Hause als draußen! Ist aber ne weile her.
1
#6
20.2.11, 20:59
ja weinerli, entweder man hat Manieren oder nicht, stimmts.....
4
#7
21.2.11, 12:52
Ich finde den Tipp nicht ganz schlecht... Sicher sollte man schon zu Hause darauf achten, den Kindern Manieren beizubringen, man kann schließlich nicht alles auf andere abschieben....
Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass sich manche Kinder davon animieren lassen, "wie die Großen" fein zu essen und sich dann auch entsprechend benehmen wollen und sich nicht blamieren wollen, bzw haben die Kinder zu Hause vielleicht auch weniger "Skrupel" sich mal daneben zu benehmen, auch wenn sie eigentlich wissen, dass man sich so nicht benimmt... dann kann man sie schon locken von wegen "Wenn du dich bei Tisch nicht benehmen kannst, können wir dich nicht mit zum Pizzaessen (oder was auch immer bei Kindern zieht) mitnehmen und du musst bei Oma bleiben!"
2
#8
21.2.11, 17:25
@SpookyAngie:
Was sagt mit das: (oder was immer bei Kindern zieht)oder Du musst bei Oma bleiben?
Wenn Du sowas sagst, bestraft Du ein Kind, was von Dir nicht gelernt hat, wie man sich benimmt!
1
#9 Tschantalle-Schakiera
21.2.11, 23:56
@spookyAngie, ich war sehr gerne bei meiner Oma, es wäre für mich keine Strafe gewesen, zum Glück waren solche Drohungen bei uns nicht nötig, meine Eltern haben stets auf gute Manieren geachtet und wir haben diese in der häuslichen Küche gelernt und selbst auf dem Campingplatz behalte ich gelerntes bei
1
#10
22.2.11, 00:20
Die Vorbildfunktion sollte vor Allem von den Eltern ausgehen. Und ich weiß, was ich da sage... sowohl ich als auch meine Schwester mussten uns in fremder Tischgesellschaft als Jugendliche einige Kommentare über unsere Manieren anhören, weil wir da schlicht keine guten Vorbilder hatten. Und ich lege Wert auf mein Benehmen, auch damals schon.
2
#11
22.2.11, 01:21
was mich nun als Kellnerin an diesem Tipp stört, ist schlicht.
die Eltern nehmen ihre Kinder zwar gerne mit ins Restaurant , aaaaber dann ist es ihnen meist egal.
die Kinder dürfen machen was sie wollen,(für mich logisch) wenn die Eltern ihren Spass haben, die Kinder im Lokal rennen, wie auf einen Spielplatz.
somit den Kellnern unter´s Tablett kommen und alles am Boden liegt.
tolle Idee.
aber das ist ja nicht mal alles, wenn ich mit Kindern in ein lokal gehe, kann ich nicht hinterher, noch ein 2 Gläser wein in aller ruhe trinken.
weil es den Kindern eben zu langweilig wird.
da wird noch nicht mal etwas zum malen oder spielen mitgenommen, usw.
es sind Kinder und keine vorzeige Puppen!!!
3
#12
28.2.11, 13:08
Also, ich glaub das mit der Oma wurde hier falsch verstanden, ich war auch gern bei meiner Oma, aber wenn meine Familie was schönes unternommen hat (eben z.B. Pizzaessen, das war bei uns was Besonderes), wollte ich natürlich mitkommen und eben nicht bei Oma bleiben :-) Es ist ja dann nicht als böse Drohung gemeint, sondern als Anreiz, weil das Kind dabei sein will... Was ist falsch daran, sie damit zu "ködern" und zu einer bestimmtne Leistung (hier eben das gute Benehmen) zu animieren? Natürlich müssen sie den Umgang mit Besteck und Stillsitzen usw vorher zu Hause gelernt haben (aber das hatte ich ja auch so geschrieben, oder??).

Was heißt denn "beibringen" eigentlich? Ich sag dem Kind einmal was und dann macht es das ab sofort immer so? Ich denke, das klappt wohl nicht immer so einfach...
Wie will man einem Kind etwas beibringen, wenn es nicht lernt, dass falsches Verhalten unter Umständen "unangenehme" Konsequenzen hat? Da ist ein positiver Anreiz der richtiges Verhalten belohnt doch ok? Das ist ja doch auch keine Strafe im eigentlichen Sinne.
Oder was macht ihr, wenn eure Kinder nicht das machen, was ihr ihnen gern beigebracht hättet?? Was heißt "eure Eltern haben immer auf gute Manieren geachtet"? Was ist denn passiert, wenn ihr euch mal nicht benommen habt? Da haben eure Eltern doch sicher auch irgendeine Konsequenz im Ärmel gehabt, sonst hättet ihr doch wahrscheinlich auch irgendwann mal gedacht, was wollen die überhaupt, es passiert doch eh nix, wenn wir nicht das mahcen was sie sagen? (also jetzt mal im Extrem dargestellt)
Also, ich mein, wenn eure Kinder so sind, dass man ihnen einmal was sagt und dann machen die das auf alle Ewigkeiten so und hinterfragen nie was: Glückwunsch!
2
#13
17.12.11, 10:11
Gute Eßmanieren habe ich bei den Kindern mit leckerem Nachtisch belohnt. Wenn nicht dann blieb der Kühlschrank zu.
6
#14
20.10.12, 15:43
Ab 10 Jahren ist es ein bisschen Spät für Tischmanieren und Erziehung. Das fängt ab der Geburt an. Meine Kinder haben noch nie absichtlich gekleckert, geschmatzt oder sich den Mund nicht mit einer Serviette abgeputzt, wenn die Schnute verschmiert war. Und die beiden sind erst 5 und fast 3 ;)
1
#15
26.2.13, 09:52
@stefanieb: Da hast du es aber gut ;-)

Trotz gutem Vorbild sind meine Kinder können meine Kinder keine Medaille mit ihren Tischmanieren gewinnen ...
1
#16 Goma
12.4.13, 18:50
@stefanieb: tja, freu Dich dran!
Als meine Kinder in dem Alter waren, bekam ich öfter von erfahreneren Eltern zu hören: " hoffentlich bleibt das so", wenn ich mit gewissem Stolz von meinen lieben Kleinen erzählte.
Ich kann BrittaM nur beipflichten.
Wenn sie in einem Alter sind, wo sie nicht mehr die Kellnerin umrennen, aber selber meinen, beurteilen zu können, was wichtig ist,
kann es ganz heilsam sein, wenn sie mal zu spüren bekommen, dass Manieren nicht bloß ein Fimmel ihrer Eltern sind, sondern wichtig für ihr Leben.
Dann lassen sie sich Zuhause auch wieder dankbar korrigieren.
#17
14.2.14, 10:42
Die Tischmanieren kommen irgendwann von alleine. Das Kind beobachtet in seiner Umwelt immer wieder andere Menschen, sei es auf Klassenfahrt oder beim Kumpel zu Hause. Ich bin nicht dafür auf Teufel komm raus mein Kind zu erziehen. Die Kinder lernen doch am besten durch eigene Erfahrungen. = Aus eigene Erfahrungen wird man schlau. Lasst eure Kinder Kinder sein, irgendwann kommt alles von alleine. Schließlich sind ja die Eltern nicht die einzigen Bezugspersonen für das Kind.
4
#18 donnawetta
14.2.14, 11:20
@binchen123: Ha, Bienchen, das wüsste ich aber! Ich kenne zahlreiche, höchst erwachsene und zum Teil sogar beruflich erfolgreiche Menschen mit fragwürdigen Tischsitten, die mal mehr, mal weniger störend oder gar abstoßend sind. Offensichtlich waren die aber resistent gegen Tischmanieren, die "von alleine" und durch abgucken kommen sollen.

Ich finde, dass mangelnde Tischsitten bei kleinen Kindern, die motorisch nur schwerlich anders können, nix machen. Die dürfen ruhig matschen und sich die Kartoffel ins Gesicht schmieren. Aber irgendwann würde ich selbst schon keinen Bock mehr haben, lautes Schmatzen, Schlürfen, Stopfen usw. mitanzusehen bzw. anzuhören. Vermutlich spätestens dann, wenn's nicht mehr niedlich ist, weil die Kids schon schreiben können. Dann sollte es auch mit Messer und Gabel und einigermaßen zivilisiertem Essverhalten klappen. Ich glaube auch nicht, dass das Erlernen und Beherzigen von Tischsitten einem die Kindheit versaut. Und 10 finde ich persönlich schon ein bisschen spät, um damit anzufangen. Aber gut, jeder hat da vermutlich eine eigene Ekel-Schwelle, speziell den eigenen Kindern gegenüber...
2
#19 Dackel
14.2.14, 16:42
Ich staune auch manchmal, wie sich erwachsene Menschen zwischen 20 und 40 Jahren beim Essen benehmen. Und die wissen eigentlich genau, wie man aufrecht sitzend Besteck zum Mund führt.

Kleine Kinder sollten mit dem Essen erst mal nur Spaß haben, da ist anfassen und rumpantschen klasse. Und ein kleines Rülpserchen aus wohlig vollem Bauchgefühl ist auch einen kleinen Lacher wert.

Mit der Zeit kann man sie aber schon ohne erhobenen Zeigefinger zu angenehmen Tischmanieren bringen.

Für die Freude über eine gute Note sollte man die Sau rauslassen dürfen und sich zu Hause die Spaghettis mit der Gabel großzügigst einverleiben dürfen. Mit viel Spaß, der Familie und ohne große Regeln.

Aber ich finde den Tipp, leicht abgewandelt, gut.
In einem etwas gehobenerem Restaurant fühlen die Kinder diese andere Stimmung und schauen doch mal eher nach rechts und links.
:-)

Tipp kommentieren

Emojis einfügen