Mit beschrifteter Flasche das Trinken nicht mehr vergessen und Flüssigkeitsaufnahme besser kontrollieren.

Trinken nicht mehr vergessen mit beschrifteter Flasche

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt das nicht: Man kommt abends von der Arbeit nach Hause und die Schläfen "pochen". Bei mir ein klares Zeichen, dass ich wieder vergessen habe etwas zu trinken.

Leider hatte ich damit diesen Sommer öfters Probleme. Also musste ein Plan her (zumindest für die Arbeit). Ich habe eine 1,5 Liter Flasche Wasser genommen und mit einem wasserfesten Stift alle paar Zentimeter einen schwarzen Balken waagerecht auf die Flasche gemalt und die Uhzeiten von 8-17 Uhr daneben geschrieben.

Jeder Balken bekommt seine eigene Stunde. Fortlaufend. Die Flasche steht direkt neben dem Monitor. Wenn ich nun zum Beispiel um 11 Uhr die Flasche ansehe und der Wasserstand erst "9 Uhr" anzeigt, muss soviel getrunken werden, dass die "Wasserflaschenuhr" wieder stimmt. So habe ich auf jeden Fall bis zum Feierabend geschafft 1,5 Liter zu trinken.

Nach ein paar Tagen hat man sich daran gewöhnt und trinkt unbewusst viel mehr :-) Probiert's aus (auch wenn die heißen Tage jetzt warscheinlich vorbei sind).

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


4
#1 QueenOfTheStoneAge
26.8.13, 17:41
gute Idee! :-)
4
#2 Aggie
26.8.13, 18:44
Gute Idee ... Hatte mal eine Trink-Erinnerungs-App - die hat mehr genervt als das sie geholfen hat.
#3
26.8.13, 21:03
Kenne das Problem auch. An vielen Tagen trinke ich den ganzen Tag nicht mehr, als 2 Tassen Kaffee (selbst die bleiben manchmal stehen), obwohl ich eine Flasche Wasser auf dem Schreibtisch stehen habe. Das probiere ich aus!
#4 Dora
26.8.13, 21:33
Die Idee finde ich auch sehr gut und werde ich ab morgen praktizieren, denn ich trinke auch leider tagsüber viel zu wenig.

Mit diesem "Trick" werde ich meinen "inneren Schweinehund" überwinden und mich selber so tagsüber erinnern.
Meistens fällt es mir erst abends ein, dass ich wieder mal zu wenig getrunken habe. Kopfschmerzen habe ich sowieso sehr oft.
1
#5 xldeluxe
26.8.13, 21:42
Ich habe zwar keine Kopfschmerzen und auch keine anderen Wassermangelsymptome, aber auch ich trinke viel zu wenig. Eigentlich nach dem Pott Kaffe zum Frühstück gar nichts mehr bis abends.....ich bekomme es nicht geregelt, da ich nie Durst habe.

Das probiere ich aus!
4
#6 Dora
26.8.13, 22:05
@xldeluxe: ich habe auch nie Durst, höchstens mal, wenn ich mittags "scharf" gekocht habe, besonders schlimm, wenn ich dann gleich nach dem Mittagessen unterwegs bin.
In meiner Handtasche habe ich für unterwegs immer eine kleine Flasche Wasser und muss mich dann trotzdem immer wieder erinnern, damit ich was trinke.
Aber wehe, ich habe mal die Flasche vergessen, da habe ich Durst ....
3
#7
26.8.13, 22:16
Hallo, der Tipp ist gut. Zusätzlich könnte man noch meinen "Überlistungstrick" anwenden, aber nur für Leute, die Leitungswasser trinken.... Einfach immer, wenn man vor dem Wasch/Spülbecken steht, einen Becher Wasser "stürzen". Mir persönlich rutscht Wasser ohne Kohlensäure besser runter, daher ist die Methode für mich gut. Ich hab immer mein Becherchen da stehen, so werde ich erinnert. Viel Erfolg an alle, die wie ich kein richtiges Durstgefühl haben.
2
#8 xldeluxe
26.8.13, 22:21
@Dora:
Ja, wenn ich mal wieder Feuer spucke nach dem Essen, dann trinke ich auch sofort schon mal locker einen Liter auf ex.

Aber ansonsten......nichts! Kein Durst vorhanden.

Es ist ja nun schon einige Jahre ein absolutes MUST, eine Flasche Wasser in der Handtasche mit zu führen. Meine ist auch ohne schon schwer genug, denn den Inhalt meiner Handtasche würde eine Psychologe deuten als: Ständige Angst vor einer Entführung :-) Ich käme wirklich - hygienisch und modisch gesehen - eine gute Woche über die Runden, sollte ich mal bis zur 50,- Euro-Lösegeldforderung festgehalten werden ;-)))))

Ich habe mich allerdings auch schon mal gefragt, warum das erst vor Jahren Trend wurde. Wie haben Frauen in den vergangenen Jahrzehnten ohne Wasser in der Tasche überlebt? Und was ist mit den Männern? Die sind auch noch nicht vertrocknet....

Es ist lobenswert, wenn Du zwischendurch einen Schluck Wasser zu Dir nimmst, ich bekam das nie geregelt. Entweder stand die Flasche vergessen zuhause im Kühlschrank oder die Tasche war zu klein - irgendwas war immer. Und warmes Wasser aus einer Plastikflasche soll gesundheitsgefährdend sein - also was jetzt?!?!?!?
2
#9
27.8.13, 07:42
@xldeluxe: Das habe ich mich auch schon oft gefragt, warum man früher niemand mit der Flasche rumlaufen sah ... Aber egal, dass Trinken wichtig ist, leuchtet mir ein. Ich habe mir von Tupper eine kleine Trinkflasche beschafft (gibt's mit 0,5 und 1 Liter). Nicht so ein sportliches Nuckeldings, sondern eine stabile Kunststoffflasche mit relativ großer Öffnung. Die nehme ich morgens mit (Medium Sprudel mit einem kleinen Schluck Sirup) und habe sie auch gerne unterwegs dabei, weil sie selbst mit Kohlensäure dicht bleibt. Mindestens die muss beim Feierabend leer sein und außerdem trinke ich den Tag über Früchte- oder Kräutertee (leider kann ich auf den Süßstoff nicht verzichten). Man muss sich das Trinken buchstäblich schmackhaft machen und ich habe für mich herausgefunden, dass ich mehr trinke, wenn ich aus der Flasche trinke. Ist zwar nicht sehr damenhaft, aber was soll's.
1
#10 backfee44
27.8.13, 14:09
@Dora:
Ja, genauso geht's mir auch, wenn ich die Flasche mal vergessen habe! :-(
1
#11 Dora
27.8.13, 19:48
heute gleich praktiziert und eineinhalb Liter Wasser getrunken :-)
Dazu dann noch Kaffee und jetzt Tee. Da bin ich doch gut :-)
1
#12
27.8.13, 20:10
Man kann sich echt daran gewöhnen größere "Trinkgefäße" (i.e. Gläser, Flaschen, Bierhumpen) zu verwenden und dabei größere Schlucke zu nehmen. Das macht viel aus. Ich benutze daheim schon seit Jahren einen 0,4 l Glas-Bierhumpen. Und auf der Arbeit eine 1 l Flasche (den ich ein paar Mal am Tag neu fülle). Ich trinke 95% Leitungswasser. Und wenn ich unterwegs bin fast immer große Getränke.
#13
27.8.13, 20:30
Super Idee, werde ich auch ausprobieren.
#14 xldeluxe
27.8.13, 20:38
@Dora #11:

Ja super! Geht doch! Da wird mal alles richtig durchgespült und raus damit ;-))
1
#15 marasu
27.8.13, 20:48
Die Wasserstands-Flasche muss ich auch mal probieren. Ich mach mir zwar morgens eine große Kanne Tee, aber abends trifft mich dann doch der große Schrecken, weil sie dann immer noch voll ist.
1
#16
28.8.13, 00:50
Ich habe immer eine 0,5 l Flasche Wasser am PC, auf dem Wohnz-Tisch, neben dem Bett stehen. Da ich immer aus der Flasche trinke (schön nach dem Trinken wieder zu drehen, kann nicht umkippen) nehme ich nur die kleinen Flaschen, die großen sind mir zu schwer und unhandlich. Fülle die Flaschen teilweise auch mit Leitungswasser auf. Unser deutsches Leitungswasser ist ja gut.
Übrigens, wenn man zu wenig trinkt, geht der Durst weg, dafür bekommt man Übelkeit und evtl. wird man tütelig. Einige von Euch hatten ja auch Kopfschmerzen. Noch guten Durst.
#17 Dora
28.8.13, 08:32
@enol: Danke für den letzten Absatz. Das trifft sicher auf mich zu, das Tütelige hoffentlich noch nicht, aber alles andere :-)

Ich habe es mir immer vorgenommen, aber dann am Abend gemerkt, dass ich doch zu wenig getrunken habe.
Gestern habe ich schon angefangen mich zu bessern und die Flasche steht immer neben mir, jetzt auch am PC.
#18
28.8.13, 10:10
Richtig gute Idee!
#19
30.8.13, 14:50
die idee ist gut, ich werde es versuchen. aber ich staune jetzt doch nach diesen kommentaren, ich dachte immer, ich wäre der einzige mensch auf der welt, der sich selbst zum trinken überreden muß. ich könnte morgens 2 tassen kaffee trinken, dann brauche ich den ganzen tag nix mehr. witzig, der kommentar #8. ja wie war das früher ? vielt. haben die leute damals alle so viel körperlich gearbeitet, daß sie immer genug getrunken haben ? seit wann ist denn dieses problem "zuwenig trinken" bekannt ?
#20
21.5.14, 15:39
Gute Idee, toll!
LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen