Tuben vollständig leeren mit einem Konservenglas.

Tuben leeren / formieren

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Tuben mit unregelmäßigen Knitterstellen, verbeulter Figur und verknautschtem Wickel durch immerwährenden "Einhandbetrieb" gehören zu den Ärgerlichkeiten im Haushalt, und können sich bei der Zahnpasta bis zu Scheidungsdrohungen gegenüber dem/der "Schuldigen" aufschaukeln. Und eine Tube gründlich zu leeren, gelingt fast niemandem.

Diese Zeiten sind vorbei:

Man nehme

Ein Tubenexemplar – auch übelster Sorte,
ein Konservenglas – leer oder voll – mit glatter Außenwand,

So geht’s: Die Tube wird wieder völlig abgewickelt und ist jetzt einigermaßen flach, aber noch eine Berg- und Talbahn. Ihr Deckel ist zugeschraubt. Man rollt das Glas mit beiden Händen mit kräftigem Druck von unten nach oben über die Tube wie einen Kuchenteig mit der Nudelrolle und hinterlässt ein fast makellos glattes und vor allem leeres Unterteil. Das Rollen muss aber rechtzeitig und sanft beendet werden, damit der am oberen Ende zunehmende Staudruck die Tube nicht irgendwo platzen lässt.

Wenn eine Tube bis zum letzten Rest entleert werden soll, lässt man während der Rollaktion den Deckel auf und stellt ein Auffanggefäß darunter. So bekommt man den Senf oder das Tomatenmark oder die Mayonnaise fast völlig raus und schiebt bei Anstoßen der Rolle an das Oberteil den kleinen Rest noch mit beiden Daumen hinaus.

Wenn die Tube aber noch viel enthält, klappt man den leeren Teil sauber einige wenige Male nach oben. Wenn es wieder hässlich wird, klappt man den leeren Teil wieder auf und wiederholt das ganze, wobei das Rollen ein Stückchen weiter als zuvor geht – und so weiter.

Gut geht die Methode vorwiegend mit metallischen Tuben, da Kunststofftuben wegen ihrer Elastizität dazu neigen, nach der Benutzung mehr oder weniger Luft anzusaugen und sich auch nicht wesentlich zu "verhässlichen". Diese hält man am besten in Form, indem man sie nach Gebrauch auf den Deckel stellt, so dass im Laufe der Zeit die Luft nach oben steigen kann.
Gut lassen sich aber auch Kunststofftuben völlig entleeren, wie oben beschrieben.

Statt Konservenglas kann man natürlich auch eine glatte Flasche oder eine Nudelrolle nehmen. Aber Achtung: Je dicker die Rolle, um so weniger nah kommt man an das obere Ende heran, ohne an das Oberteil zu stoßen.


Eingestellt am

6 Kommentare


#1 viano-trucker
27.6.08, 15:03
Falls nach der Rollaktion noch unschöne Stellen vorhanden sind (z.B. Fehlstellen in der Tubenlackierung) kann man zur kostengünstigen Schadensbegrenzung die Tube mit aufgebügeltem Geschenkpapier bekleben!
#2 Oma Hildegard
3.7.08, 07:57
@viano-trucker
........ein hübsches Schleifchen drum und es ist ein prima Geschenk für Freunde, Nachbarn und die Verwandschaft. Quasi etwas eigenes und unverwechselbares.
#3 asco
4.7.08, 13:49
ich retuschiere die Tubenlackschäden dann doch lieber mit Serviettentechnik - nach Jahreszeiten assortiert
#4 Peter Lustig
7.7.08, 08:22
Den Tipp haben wir in unserer Therapiegruppe angenommen. Kam bei fasst allen sehr gut an, außer beim Harald, aber der war zu lange auf Drogen!
#5 Jürgen
16.7.08, 00:25
Wenn bei mir die Zahnpastatube (meistens Kunststoff) sich dem Ende nähert, gehe ich mit dem Kammrücken von unten her über die Tube und drücke so den Inhalt nach vorne. Da aber vorne im Kopfbereich trotz Daumen nicht alles rusgedrückt wird, scheide ich die Tube ca 2 cm vom Kopfende ganz ab. mit dem Rest, welcher dann noch in der Tube ist, kann man noch mehrmals die Zähne putzen. Damit die Zahnpasta von der Luft nicht hart wird, gibt man einige Tropfen Wasser auf den Tubeninhalt.
#6 Jürgen
16.7.08, 00:34
Die größeren Mayonnaisetuben lassen sich auch mit einem Glas nicht einwandfrei entleeren. Ich schneide die Tube (mit der Schere oder Küchenmesser) komplett in zwei Hälften und kann so noch ca 1 Esslöffel Mayonnaise aus der Tube holen und es geht nichts verloren.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen