Planung ist alles! Zuerst sollte man sich genügend stabile Kartons besorgen. Dafür muss man nicht zwingend Geld ausgeben.

Umzug leicht gemacht

Jetzt bewerten:
2,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer einen Umzug geplant hat, kann diese Tipps vielleicht gut gebrauchen.

Planung ist alles! Zuerst sollte man sich genügend stabile Kartons besorgen. Dafür muß man nicht zwingend Geld ausgeben. Einfach mal im Einkaufszentrum, oder im Discounter nach Kartons/Bananenkisten fragen. Bei uns heben die gerne welche auf.

Dann sollte man sich Gedanken um einen geeigneten Transportwagen kümmern. Es ist unter Umständen günstiger einen Transporter zu mieten, als mehrmals mit dem PKW zu fahren. Wenn man ein Fahrzeug mieten möchte, so sollte man dies sehr früh tun, dann wirds häufig günstiger. Damit man nicht alleine schuften muß, sollte man die besten Freunde um Hilfe bitten. Statt Zeitungen zum Papiermüll zu werfen, solltet ihr diese zum Verpacken von zerbrechlichen Gegenständen aufheben.

Dann gehts auch schon los ... Erstmal überlegen, was man wann umziehen kann. Wichtige Papiere und unabdingbare Gegenstände solltet ihr alle an einem Ort aufbewahren und ganz zum Schluss erst einpacken.

Man wird evtl. Dinge finden, die man schon längst vergessen hat. Ab in den MÜLL!!! So ein Umzug ist immer eine gute Gelegenheit mal zu entrümpeln. Ich packe immer Zimmerweise und fange dabei mit der Dekoration im Wohnzimmer an. Sehr wichtig ist es auch, daß man die Kartons so genau wie möglich beschriftet.

Beim Beladen des Fahrzeugs sollte man die wichtigsten Gegenstände zum Schluss einpacken, damit man sie gleich griffbereit hat. So, das waren meine wichtigsten Tipps zum Thema Umzug.

Von
Eingestellt am
Themen: Umzug

34 Kommentare


#1
26.8.11, 07:04
Guter Tipp... ich bin in meinem Leben erst zweimal umgezogen und daran kann ich mich nicht mehr so richtig erinnern. Aber entrümpeln ;-) , dass könnte ich auch mal!!! Den Tipp werde ich aber an meine "erwachsenen" Kinder weitergeben. Danke....
8
#2 Rumpumpel
26.8.11, 08:28
Ich bin in meinem Leben schon ziemlich oft umgezogen und habe bei jedem dieser Umzüge immer wieder was dazu gelernt. Der Tipp alles gut zu planen ist goldwert, und einen guten Ergänzungstipp hätte ich auch noch: macht beim Einzug in die nächste Wohnung das Schlafzimmer bzw. die Bettecke zuerst fertig!
Egal wieviele Kisten noch um euch stehen, du weißt schon, wo du schlafen kannst, das Bett kann man auch als Sofa nutzen, und ein Frühstück im Bett ist auch nicht schlecht.
6
#3
26.8.11, 08:42
Ja, da kann ich nur zustimmen, Planung ist alles. Ich habe nun ein "bischen" Erfahrung mit Umzuegen, incl. einem Intercontinentalen Umzug eines 5 Personen Haushalts. Gute Beschriftung, gross geschrieben mit richtig fettem Edding und zwar auf den Deckel der Schachtel, eine kurze Seite und eine lange Seite der Schachtel. Den Code fuer das Zimmer einkringeln und dann den Inhalt noch drauf schreiben. Somit kann jeder Helfer die Kisten gleich in die richtigen Raeume tragen und die Schachteln einfach mit der Schrift lesbar stapeln und man weiss beim Suchen immer sofort was in jeder Schachtel ist, ohne dass man alle erstmal umstapeln muss.
Zum Thema Zeitungspapier: Fuer etwas Geld bekommt man bei den Druckereien der Zeitungen die Restrollen. Gleiche Qualitaet, aber ein massiver Vorteil: Es hinterlaesst keine Druckerschwaerze und man muss nicht alles nochmal spuelen, bevor man es wieder einraeumt. Das hat sich auch bei unserem grossen Umzug gelohnt, da es fast 3 Monate dauerte bis wir auspacken konnten. Ich mag mir garnicht vorstellen, wieviele Flecken ich so umgehen konnte :)) und die Restrollen kosten wirklich nicht viel.
Viel Spass beim Umzugsfest! :)
3
#4
26.8.11, 11:55
Wie war das "dreimal umziehen ist wie einmal abgebrannt". Mag gar nicht dran denken...
Hier auch noch von mir eine Ergänzung. Im Internet gibt es unzählige Umzugslisten die als Checklisten aufgemacht sind. Gibt es glaub auch bei machen Banken. Ist auch hilfreich damit man nicht vergisst die neue Adresse überall mit zu teilen, Nachsende -antrag usw.
13
#5
26.8.11, 12:29
Hätte auch noch einen ergänzenden Tipp. Bücherkisten maximal hälftig vollpacken, Rest nur mit leichten Zeug füllen (Deko, Spiele, etc). Die werden sonst einfach viel zu schwer.
3
#6
26.8.11, 12:37
den Hinweis von pinot kann ich bestätigen ... eine Umzugskiste, die sich problemlos in der Wohnung herumtragen lässt, kann auf dem Weg in den 3. Stock unglaublich schwer werden
5
#7
26.8.11, 13:54
Ich finde, es geht nichts über gute Umzugskisten - echte, keine Bananenkisten. Diese sind äußerst schwer zu tragen, nicht unbedingt stapelbar oder verschließbar. Das Geld dafür sollte man investieren.
Ergänzt mit einer günstigen Sackkarre kann der Umzug losgehen...
10
#8 Icki
26.8.11, 14:51
Sehr gute Tipps hier, im Haupttipp wie in den Kommentaren, das mit den Zeitungsrestrollen von Anahera war mir ganz neu.

Was ich noch beisteuern kann (mehr die soziale Seite):

1. Einladen
Es ist üblich, die fleißigen Helfer als Dank einzuladen, etwa hinterher auf Bier und Pizza in der neuen Wohnung. Dieser Teil ist sehr wichtig wie ich finde, schließlich haben die Freunde viel Kraft und Zeit investiert, und scheint keiner Planung zu bedürfen. Ohne Planung kann das dazu führen, dass der Gastgeber in seinem neuen Heim noch gar nicht weiß, wo man Pizza bestellen kann und wo es Bier zu kaufen gibt (wenn man nicht mitten in die Stadt gezogen ist). Außerdem ist mir häufig aufgefallen, dass einige schon häufig direkt nach dem Umzug abhauen, weil sie noch andere Verpflichtungen an diesem Tag haben. Darum: 1. Sich vorher schon überlegen, wie/wo man die Freunde hinterher einladen will (vielleicht kann ja auch ein Bekannter, der nicht schleppen kann, hinterher mit Verpflegung auftauchen?) 2. Am besten auch schon wärend des Umzuges verpflegen. Ich bin mal in den vierten Stock gezogen und hab als erstes auf einer Fensterbank ein paar Flaschen Saft, Limo, Cola etc., Kekse und eine Dose Weingummi und Becher aufgestellt. Die Helfer haben sich nach jedem anstrengendem Aufgang einen Schluck gegönnt und sind fröhlich kauend wieder nach unten gezogen. Stimmung war großartig!

2. Deine Freunde sparen dein Geld
Weil man Freunde hat, die einem beim Umzug helfen, kann man sich das Geld für ein Umzugsunternehmen sparen. Die Freunde sind nicht ausgebildet zum Umziehen und vielleicht auch ein wenig ungeschickt, sie machen das nur aus Nettigkeit. Das sollte man sich bitte vor Augen halten. Ich war einmal auf einem Umzug, auf der ein Kumpel dummerweise einen Badezimmerschrank an einem Füßchen getragen hat. Das Füßchen ist ausgerissen und der Umziehende hat ein Megaspektakel gemacht, toll, jetzt wäre der Schrank hin, wenn man zu blöd zum Möbel schleppen sei, solle man doch gefälligst Kartons tragen, das zahlst du mir etc. Ich fand das unmöglich.

3. Günstige Kartons
Wenn du Student bist und mal wieder UNICUM- oder Campustüten verteilt werden, frag die Promoter doch mal, ob du die Kartons haben kannst, in denen die Tüten waren. Bei meinem Umzug konnten Frauen davon bequem eine tragen, starke Männer zwei und Angeber drei;-)
4
#9
26.8.11, 15:41
ich habe mir für meinen Umzug Schuhkartons besorgt um die Modellautos meines Mannes einzeln zu verpacken, auch sonstige kleine Dinge lassen sich damit gut transportieren. Alles in kleine Kartons und diese in einen großen verpacken.
Für Bücher und andere schwere Dinge habe ich mir bei K*land Bananenkartons geben lassen.
Umzugskartons verschenken viele bei ebay kleinanzeigen früher Kijiji.de, auch ich nach vollzogenem Umzug.
Bevor der eigentliche Umzugstag war hatte ich bereits fast alle Kartons in der neuen Wohnung, jedesmal wenn ich hinfuhr hatte ich das Auto bis zum Anschlag voll damit, das reduziert Zeit und Geld wenn man das Umzugsauto mietet so wie wir.
Da ich Schränke mit hochglanz Fronten habe umklebte ich diese mit ausgebreiteten Kartons und sie bekamen trotz rauer Behandlung durch junge Wilde keinen einzigen kratzer ab, auch Glastür und Spiegel haben so überlebt.
4
#10
26.8.11, 15:44
@Icki: sehr guter Hinweis! Kleine Ergänzung, man kann auch zu viel des Guten tun: als Helfer bin ich froh über klare Anweisungen, dann einfach machen lassen - also nicht aufgeregt rumwuseln :-) Auch der Imbiss zwischendurch bitte nicht als 4-Gänge Menü auf Damast-Tischdecke; für jeden genug Wasserflaschen wäre gut. Kommts erst zum Gemetzel, ist keine Zeit für Brezel! Gefeiert wird hinterher.
3
#11
26.8.11, 18:28
für bücher empfehle ich bananenkisten. wenn die voll sind, kann selbst frau sie ohne große probleme schleppen!!!
2
#12
27.8.11, 07:56
Ich habe da auch noch eine Idee: ich habe damals vom Arbeitgeber die Kartons vom Kopierpapier mitgenommen. Darin lassen sich sehr gut die "guten" Gläser transportieren sowie Essig und Öl-Flaschen aus der Küche.

Was wir auch gemacht haben. Wir haben Wochen vor dem Umzug zugesehen, dass wir die Kühltruhe leeraßen und offene Produkte wie Tee, Parniermehl, Backzutaten verwerteten.
2
#13
27.8.11, 20:27
Man lese das erste Buch von "Frag Mutti"!!!!!:-))))
2
#14
28.8.11, 06:38
Planung ist beim Umzug alles, das wurde schon oft gesagt.

Zusätzlicher Tipp:

Da oft im neuen Heim die Umzugshelfer beim Ausladen fragen; "wo kommt dies hin, wo kommt das hin?", kann man bunte Klebeettiketten an Kartons, Möbel, Gegenstände etc machen (Malerkrepp mit Nummerierungen tut's auch). Im neuen Zuhause dann die Zimmer ebenso kennzeichnen (Post-it's) oä. Dann weiß jeder wo was hinkommt :-).
4
#15
28.8.11, 06:50
Ich mache auch von verschiedenen Schränken, vom Fächerinhalt Fotos, denn wenn man hinterher in einer neuen Wohnung evtl. die Schränke anders stehen hat, ist man immer am überlegen, was jetzt wohin gehört, oder wenn einem jemand beim Einräumen hilft, rennt man hin und her, kommt zu nichts, weil dauernd einer schreit. So klebe ich die Fotos in das entsprechende Fach und jeder kann ohne Fragen und Rennerei einräumen und sieht genau, wie alles gestanden hat, damit auch alles wieder so seinen Platz findet.
1
#16 Schnuff
28.8.11, 10:34
Mein Tipp zum Umzug : Fragt doch einfach mal bei der TEDOX nach leeren Kartons . Da gibt es große und kleine , für jeden Geschmack die richtige Größe . So habe ich es gemacht . Diese Kartons kommen sonst sowieso nur in die Presse .
Für Gläser und empfindliche Teile habe ich mir einfach ganz billige Servietten besorgt .Was noch keiner geschrieben hat : Die Lücken bei den Sachen im Karton gut mit zusammen geknülltem Papier ausstopfen . Wäre schade , wenn beim Transportieren dann was kaputt geht .
Das mit den Fotos ist eine gute Idee .
1
#17
28.8.11, 12:08
Unglaublich mit welch banalen Tipps es hier Punkte gibt....
Wär ich wirklich nie im Leben drauf gekommen.
1
#18
28.8.11, 12:17
Zum Einwickeln von empfindlichen Dingen nahm ich Pullover, T-Shirts, Wäsche, Handtücher etc. was grade nicht unbedingt gebraucht wurde. Und ich hab den Karton für die Klamotten gespart. Es gibt so einen Haufen Zeug, was man zum Auspolstern nehmen kann und ich muss hinterher kein Papier entsorgen.
Empfindliches groß kennzeichnen und ggf. selbst transportieren. Ist auch für Pflanzen empfehlenswert.

Nun hatte ich das Glück, dass ich nur 2 Ortschaften weiter gezogen bin und bald alles wieder aus den Kartons kam. Ich brauchte noch nicht mal bügeln.
(Natürlich wurden die guten Kleidungsstücke nicht dazu verwendet ...)

Möbelstücke hatte ich mit Tapetenabklebeband beschriftet (geht ohne Spuren wieder ab) und die Türen zugeklebt. Schlüssel kamen in eine Tüte, die ich bei den wichtigen Sachen hatte. Ich selbst wusste ja, an welchen Schrank welcher Schlüssel gehört.

So habe ich es auch mit den Schrauben/Beschlägen von auseinandernehmbaren Möbeln gemacht. Einzeln in beschriftete Plastiktütchen packen.

Sachen, auf die ich im Moment gut verzichten konnte (Deko, Bücher, Vorräte etc.) waren schon lange im Vorfeld gepackt. Wer im Frühjahr/Sommer umzieht, braucht keine Winterklamotten parat.

Auch lange im Vorfeld anlegen:
Ordner, in dem Adressaufkleber von Zeitungen, Anschreiben von Ämtern etc. gesammelt werden (für den Nachsendeauftrag oder Umzugsbenachrichtigung).

Wer eine Homepage hat, kann auch dieses Medium nutzen (z. B. Info im Ticker auf der Startseite, dass man im Impressum die neue Adresse findet).

Ich freue mich immer, wenn mir meine Patienten eine Heirat oder Adressänderung schon im Vorfeld ankündigen.
3
#19
28.8.11, 15:09
ich habe mir den teuren Nachsendeantrag gespart und stattdessen den kostenlosen Ummeldeservice www.einfach-ummelden.de/portal/index von Scout24.de in Anspruch genommen.
Ganz viele Versicherungen, Behörden und ähnliches sind dort vertreten, hat auch bei fast allen geklappt, diejenigen die nicht online änderbar sind werden als PDF zum download und anschliessenden faxen oder wegschicken angeboten.
Da ich insgesamt 40 Änderungen vornehmen musste war das sehr hilfreich.
Die nicht eingetragen habe ich mit einem Formschreiben von http://www.briefform.de/umziehen.html informiert, alles ausfüllen.... drucken...Empfänger und Kundennummer ändern...drucken...usw.
1
#20 sascha-maria
28.8.11, 15:11
Kartons:

Fragt einfach eure Freunde nach Kartons. Irgendwer hat immer welche und nach dem Umzug hebt ihr eure natürlich auch auf; die könnt ihr dem nächsten Umziehenden anbieten.
3
#21
28.8.11, 17:36
Früher gab's als Umzugsverpflegung Erbsensuppe oder Kartoffelsalat mit Würstchen.
Die Suppe (egal welche) kann man einen Tag vorher in einem großen Topf fertig machen, dann braucht man sie anderntags nur aufwärmen. Mit 'nem Eintopf geht es genauso.
Wie dem auch sei, ich finde selbstgekochtes ist immer persönlicher.
#22
28.8.11, 23:33
@Rumpumpel: tja das is allerdings die beste Lösung, falls, man viel zeug hatt und daweil ned weiss ob man es braucht oder nicht oder,- man hat ned so viel Zeug dafür faule Freunde die einem nicht helfen bzw keine Zeit dafür haben weil, sie auf einmal was anderes vorhaben, da gibts oft nur eine Lösung - Zeitung aufschlagen und einen Entrümpelungsdienst anrufen (gibt es e einige zu lesen) der das gratis macht dafür, schenkst du denen ein Paar Sachen die man selber e nicht benötigt, die können es dann wiederrum am Flohmarkt verhöckern - somit ist beiden Seiten geholfen
#23
29.8.11, 07:36
In Karlsruhe (und mit anderem Namen sicher auch in andern Städten) gibt es das "Kashka" = Karlsruher Second Hand Kaufhaus". Träger ist die Innere Mission, die auch vom Arbeitsamt Leute kriegen, die helfen, das gespendete Material (vom Kinderwagen bis zum Deckel einer Zuckerdose oder Möbel) herzurichten.

Der Erlös kommt in die Mission wo es grade gebraucht wird und für die Anmietung der Räume.
Das Projekt läuft wie frische Brötchen ....

Wer etwas nicht mehr braucht, kann es dort abliefern und tut noch etwas Gutes.
1
#24
29.8.11, 08:54
Ich bin in meinem Leben schon viele Male umgezogen.
Dafür gibt es immer:
1. Umzugskisten von einem Hersteller, ggf. in verschiedenen Größen (Bücherwürfel und große Kartons). Wichtig ist die Kantenverstärkung und der doppelte Boden, also nicht die Billigware aus dem Baumarkt. Zuviele verschiedene Kisten lassen sich nicht optimal Kante auf Kante stapeln, weder zu Hause noch im Transportfahrzeug!
2. Seidenpapie gibt es im Großgebinde kiloweise für's Appel, habe beim letzten Umzug für nagelneues Seidenpapier 10 Euro für 20 kg gezahlt (war 2010!). Nachdem ich auch beim Auspacken vorsichtig war, habe ich die 20 kg dann über Kleinanzeigen für 25 Euro weiterverkauft. Die Umzugskisten gab es nagelneu über Kleinanzeigen für 1 Euro das Stück. Nachdem ich die Teile nicht direkt beschriftet habe, sondern mit wieder ablösbaren DinA4 Etiketten, konnte ich auch diese wiederum für 2 Euro das Stück verkaufen, denn sie waren fast jungfräulich.
D.h. gute Materialien einkaufen, man kann sie gewinnbringend weiterverkaufen. Meine Umzugskisten waren noch am Tag des Inserates abgeholt und ich musste sie nicht aus dem 3. Stock in den Keller verfrachten. Sehr erfreulich bei 90 Kisten!

Zeitungspapier mit der Druckerschwärze ist absolutes No-Go. Das Zeug möchte ich weder auf Gläsern, noch auf Deko haben!

Was sich auch immer wieder bewährt ist eine Großrolle Luftpolsterfolie. 50 Meter kosten ca. 20 Euro. Bilderrahmen, Spiegel, Glastischplatten, empfindliche Möbelteile kommen so verpackt heil und ohne Kratzer an.

Auch das optimale Beladen des Umzugwagens will geübt sein. Zuerst werden immer die Kisten verladen. Bettzeug in festen Müllsäcken ist optimales Füllmaterial für Spalten, ebenso gerollte Teppiche, Gartenmöbelauflagen und alles was sonst noch gestopft werden kann.

Nicht so wichtig ist die Beladung, wenn man nur um die Ecke zieht. Aber sobald man Strecken von 20 km oder mehr überwinden muss, gibt es nichts Schlimmeres als verrutschende Ladung.

Dass es für die Helfer belegte Brötchen mit Wurst und Käse sowie eine warme Mahlzeit à la Chili con Carne, Gulaschsuppe oder Würstchen mit Kartoffelsalat gibt ist Ehrensache. Ebensowichtig sind die Getränke, Mineralwasser, Limo und ne Kiste oder zwei Feierabendbier gehören zu jedem Umzug!

Sind Kinder involviert, so gibt es für jedes Kind ein Köfferchen mit dem Lieblingsspielzeug, Malzeug, ein bissl Süßigkeiten. Dieser Koffer bleibt natürlich bis zur Abfahrt verfügbar und wird am Zielort auch als erstes wieder bereitgestellt. So kann man die Kids beschäftigen, denn ein Umzug ist todlangweilig, Kinder gehen im Weg rum, wenn die bemühten Helfer gerade den Flügel in die neue Unterkunft schleppen und im Treppenhaus festhängen und die Kids selbige Treppe gerade als idealen Spielplatz entdecken.

Wenn man "quer durch die Republik" zieht, dann sollte man auch schon Wochen vorher anfangen, die Tiefkühltruhe leer zu essen und nicht mehr nachzukaufen, es sei denn man will alles an die Nachbarn verschenken. Gleiches gilt dann auch für den Kühlschrank.

Nachsendeantrag bei der Post nicht vergessen, Verträge rechtzeitig umziehen/kündigen

Ein Umzug ist kein Kindergeburtstag, aber mit entsprechender Planung dann am Ende doch ein Klacks!
#25
29.8.11, 10:17
Super Tipps,

da ich gerne Dinge doppelt verwende, habe ich beim Verpacken von Geschirr und ähnlich zerbrechelichen Gegendständen immer Küchenpapier verwendet. Es braucht nicht viel Platz zwischen den Tellern etc. und hat den Vorteil, das beim Auspacken in der neuen Wohnung/Haus gleich jede Menge "Putzpapier" zur Verfügung steht.
#26
31.8.11, 10:27
@pittibiest:
Danke für die links. Hab sie für den Fall der Fälle abgespeichert.
#27
9.1.13, 13:34
die bettecke zuerst fertig zu haben, ist absolut richtig und wichtig, alles andere kann warten und fürs essen kann der pizza-service kommen.

ich habe meist eine/n bekannten gebeten, sich um die verpflegung zu kümmern, dafür musste derjenige dann nicht schleppen.

damit man alles, was man vor ort benötigt, griffbereit hat, packe ich immer eine reisetasche, in der alles drin ist, was ich für 3 tage benötige. so kann ich in ruhe alle kartons auspacken.

außerdem wichtig (finde ich): einen zuverlässigen helfer als "einpacker" am fahrzeug. alle anderen tragen nur und zwar als kette, das ist deutlich unanstrengender. 4-5 personen reichen für einen 1-2 personen-haushalt meist völlig aus.

bei möbeln, die auseinandergebaut werden müssen, (z.b. schränke) klebe ich mit kreppband die beschläge und teile (wenn sie nicht hervorstehen) fest, so sind sie beim aufbau gleich an der richtigen stelle. alles andere kommt in eine kleine tüte (pro möbelstück eine) und wird ordentlich beschriftet. macht ein bißchen arbeit, spart aber viel zeit und nerven beim wiederaufbau.

das putzen der neuen wohnung (ich mache das recht gründlich, da man ja nie so genau weiß, wer da vorher drin war), empfiehlt sich übrigens VOR dem eigentlichen umzug, wenn noch alles leer ist. auch hier kann man sich einen helfer suchen, der am tag des umzuges vielleicht keine zeit hat und dennoch behilflich sein möchte. beim ersten umzug aus dem elternhaus ist "mutti" sicherlich auch gerne bereit zu helfen und gibt nochmal ein paar gute tipps...
:-)
1
#28
9.1.13, 14:13
Daumen hoch für alle Tipp`s, sie sind gut durchdacht und goldrichtig. Denn ich bin 5 mal umgezogen und hatte die Sache zum letzten Umzug voll im Griff, da man immer etwas dazu lernt.
Noch einen kleinen Tipp. Küchenhilfen, den DOSENÖFFNER nicht so weit wegpacken.
Wir waren auf dem Einwohnermeldeamt und kauften schnell Lebensmittel nach dem Umzug ein. Wir einigten uns auf eine schnelle Dosensuppe, damit wir weiter auspacken können.
Im Auto erkannte ich ein schwerwiegendes Problem ! Wo ist unser Dosenöffner ?????? Was nun ? So lernten wir unsere netten Nachbarn kennen, die uns gerne halfen.
#29
13.2.13, 20:09
Noch ein wichtiger Tipp:

einen Babysitter besorgen, denn kleine Kinder können mit dem ganzen Stress nichts anfangen. Brote schmieren und auch ein paar Biere im neuen Heim kaltstellen. Denn wenn alle geholfen haben möchten sie auch gern etwas zur Abkühlung.

Ganz wichtig ist ein großer Transporter. Es muss nicht immer ein Umzugsunternehmen sein. Ein paar Frunde und ein gemieteter Wagen und schon klappt der günstige Umzug
2
#30
29.8.13, 14:20
Hallo, wir haben grade einen dreifachen Umzug hinter uns (3 Haushalte werden zu einem) und können aus der frischen Erfahrung heraus ein paar Tipps loswerden:
1. Vorher zeitlich alles gut abstimmen. Ein Umzug muss nicht noch mit anderen Stresssituationen kombiniert werden.
2. Als Umzugshelfer nur Leute anheuern, auf die Ihr euch verlassen könnt. 2 zuverlässige Leute sind mehr, als 5, die dann nicht da sind.
3. Verpflegung vorher organisieren. Hatte eine große Schüssel Kartoffelsalat gemacht, dazu gabs Brezn und Leberkäs ausm Backofen.
4. Auch wenn sich Wochenenden zum umziehen anbieten, die Mitautos sind am Wochenende um einiges teurer.
5. Kartons gut beschriften, erspart viel Sucherei und macht sie leichter.
#31
29.8.13, 16:30
finde ich sehr interessant und ich habe es nicht gewusst, dass Mietfahrzeuge am Wochenende teurer sind als unter der Woche, ich habe ja in 2 Monaten auch so einen Wahnsinn vor der Brust, mir grauts jetzt schon, es macht schon einen Unterschied, ob man mal eben 2 Ortschaften weiter sein neues Zuhause gefunden hat, oder ob das mal eben so um die 300 km weit weg liegt, von den Massen, die transportiert werden müpssen, will ich nicht reden, jedenfalls die Garage steht schon gerammelt voll Kartons und ich bin noch lange nicht fertig.
#32
8.9.13, 20:28
Noch ein Tipp für alle, die gleich am Umzugstag in der neuen Wohnung schlafen wollen oder müssen: Einen extra Karton mit allem packen, was man notwendig für die erste Nacht braucht (Decken, Kissen, Bettwäsche, Schlafanzug, Zahnbürste etc) Diesen Karton deutlich beschriften und so abstellen, dass man ihn griffbereit hat. Nach einem harten Umzugstag will niemand stundenlang nach der Decke oder dem Schlafshirt wühlen.
#33
8.9.13, 20:44
Ebenfalls extra packen und so weglegen, dass es nicht wegkommt: Unterlagen, die man am Meldeamt braucht (Ausweise, Reisepässe, Mietverträge...)
Und hier mal eine grobe Liste, wer eine Adressänderungsmeldung bekommen sollte:
Arbeitgeber
Versicherungen
Bank
Vereine
#34
28.11.13, 16:13
Ich bin 3x umgezogen. Das wichtigste ist die Planung. Außerdem sollte der gesamte Umzug möglichst an einem Tag stattfinden. Bei einer großen Entfernung ist das ja normal, aber gerade, wenn man innerhalb des Ortes oder der Straße umzieht, macht man das schnell Etappenweise. Und ich kann euch aus eigener Erfahrung (Umzug ins Nachbarhaus), sagen, dass das Mist ist. Das zieht sich dann ewig hin und alles ist Chaos.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen