Veganer Basiskuchen

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich mache gerne für andere Kuchen, bzw. ich mache Kuchen, den ich nicht komplett verschlingen möchte und verschenke den Rest.

Mein Basisrezept lautet folgendermaßen:

  • 160 g Mehl (es ist egal ob normales Weizenmehl oder Vollkornmehl, wobei Vollkorn natürlich gesünder ist)
  • 110 g Zucker (ich nehme aber meistens 50 g und noch ein bisschen Steviapulver, z.B. vom Kaufland)
  • 50 ml Rapsöl (bloß kein Sonnenblumen- oder Olivenöl, das schmeckt eklig)
  • 215 ml Sojadrink (welcher ist egal, ob Alnatura oder Lidl, es geht um die Lecitine, die die Funktion vom Ei übernehmen)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • ca. 5 g Backpulver oder Weinsteinpulver

Je nach dem für wen ich den Kuchen "mitbacke", kommen noch folgende Zutaten rein:

100 g gemahlene Haselnüsse und 2 klein geschnippelte Äpfel oder

100 g gehackte Walnüsse und 3 klein geschnippelte Bananen oder

100 g Kokos und 3 klein geschnippelte Bananen

Manchmal mache ich statt dem Zucker auch 50 g Kabapulver z.B. von Aldi rein, dann wirds ein Schokokuchen :)

Mit diesem Rezept kann man auch Muffins machen, dazu braucht man nur die Form und muss die Extrazutaten feiner verarbeiten!

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1 marasu
20.6.13, 07:35
Ein sehr variantenreiches Rezept, das sich aus zu probieren lohnt, und schnell und einfach sieht es auch aus.
2
#2
20.6.13, 14:40
Hallo, Kirschiii,

ob ich dieses Rezept je nachbacken werde, weiß ich nicht, aber ich (als "Fleischfresser" (sehr wenig aber gern)) freue mich über jedes vegetarische oder gar vegane (noch besser) Rezept. Kommt in meinen Fundus und vielleicht mal zur Anwendung. Gerade auf Eier, die ich sehr gern esse, verzichte ich beim Backen gern, wenn es möglich ist. Bei Mürbeteig z. B.: 1 Teil Zucker, 2 Teile Fett (in diesem Fall wäre das Margarine) und 3 Teile Mehl. Altes Konditor-Rezept.

Also, vielen Dank für die schöne Anregung. Hoffentlich findet das Rezept viele Freunde!

Beste Grüße
1
#3
20.6.13, 18:00
das is mal a supa rezept! einfach und wanddelbar! danke dafür! =)
#4 Oma_Duck
20.6.13, 20:38
Danke für dieses tolle Rezept, das ich unbedingt ausprobieren werde.
#5
20.6.13, 21:37
auch wenns nicht vegan ist: könnte ich anstelle der Soja- auch Buttermilch verwenden, da ist ja auch Lecitin drin ?

welche Form verwendest du für den Kuchen oder ist das tatsächlich vollkommen egal ?
#6
20.6.13, 22:13
Buttermilch funktioniert bestimmt auch, einfach ausprobieren:)

Als Backform nehme ich eine beschichtete Kastenform, dadurch spare ich mir das Fett. Wie Agnetha schon gesagt hat, ist die Form eigentlich egal :)
Ich hab gemerkt, dass die Backzeit fehlt, aber ich habe nur einen Minibackofen, das heißt: am besten mit einem Schaschlikspieß rein pieken, wenn allerdings Obst mit im Kuchen ist, dann bleibt er ziemlich matschig. Der Vorteil bei einem veganen Kuchen, ist, dass auch wenn er nicht ganz durch ist, besteht trotzdem keine Gefahr der Salmonellen-Infektion!
1
#7
21.6.13, 08:48
Hab dein Rezept mal mit Kaba und Bananen in Muffinform nachgebacken. Sie wurden ganz wunderbar (siehe Foto).
Übrigens mache ich es mit dem Zucker genauso wie du. Immer halb Zucker - Rest Stevia nach Gefühl (weil Stevia schwer zu dosieren ist :-))
#8
21.6.13, 10:04
Oh, das freut mich sehr!!!!
#9 Oma_Duck
21.6.13, 10:42
@Agnetha: NEIN !!! Aber wenn Du den Kuchen einfach nur Basiskuchen nennst, ist selbstverständlich nichts dagegen einzuwenden. ;-)
#10
21.6.13, 20:38
lieben Dank für eure Antworten ... Buttermilch habe ich immer im Kühlschrank, Sojamilch hätte ich extra einkaufen müssen ... ich versuche erstmal einen Minibasiskuchen aus der halben Zutatenmenge
1
#11
28.7.13, 07:59
So. Kuchen ist im Ofen. Hab die Variante mit den Äpfeln gemacht. Bin auf das Endergebnis gespannt.
Einen Kritikpunkt hätte ich aber noch. Für Backanfänger wäre es nützlich mit bei zu schreiben, bei wie viel Grad und wie lange ungefähr der Kuchen gebacken wird.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen