Verpackungsmüll sparen
2

Verpackungsmüll sparen mit Bag-In-Box

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Habt ihr schon mal über alternative Verpackungen nachgedacht? Schaut euch mal nach Bag-In-Boxen um. Hier gibt es Getränke, Seife und z.B. Öl in der Bag-In-Box - meist in Großverpackungen zum Nachfüllen.

Ich nutze die für Geschirrspülmittel und Flüssigseife - schaut euch mal die Bilder an - die sind leicht im Schrank oder Regal verstaut.

Und Abfall spare ich auch noch, weil alles ganz klein zusammenfaltbar ist. Kennt ihr vielleicht noch andere Produkte in der Bag-In-Box?

Von
Eingestellt am

74 Kommentare


13
#1
3.3.15, 20:46
Das gibt es bei uns nicht,aber Verpackungsmüll kann jeder sparen,einfach bewusster einkaufen und vorher überlegen,ob es Sinn macht.
12
#2 xldeluxe
3.3.15, 20:53
Kenne ich nicht und habe nie davon gehört, wohl aber von einer Geschäftsidee zweier Frauen, die alles nur lose anbieten, so dass man eigene Behältnisse mitbringen muss.

Wie teuer sind Deine Produkte, das ist ja auch wichtig zu wissen.

Ich kaufe Nachfüllbeutel, wo immer es möglich ist und habe auch meine eigenen Flaschen und Spender, in die ich den Inhalt dann abfülle.
10
#3
3.3.15, 21:35
Ich wüsste auch nicht, wo es sowas bei uns zu kaufen gibt...ich nehme mal an nur in Großmärkten? Wenn es Sinn macht kaufe ich meist auch größere Verpackungseinheiten (z. B. bei Waschmittel) und fülle dann in kleinere Behälter um. Ist halt auch eine Frage des Geldes, da die großen Einheiten meistens im Kilo-/Literpreis günstiger sind. Wobei ich zugeben muss, dass mein Hauptbeweggrund eben das Geld ist und nicht der Verpackungsmüll. Bin da nicht so vorbildlich, was das angeht... ^^
4
#4
3.3.15, 21:38
Wusste nicht das man sie schon gefüllt mit Öl, Seife usw. kaufen kann!
Kenne sie eigentlich nur leer, zum selber befüllen.
zb.selbst gemachte Obstsäfte od. ähnliches!
6
#5
3.3.15, 21:42
Ich kenne solche großen Behälter für Saft. Beim Abliefern von Obst in Entsaftungsbetrieben gibt es die teilweise schon bei manchen Anbietern, statt Flaschen. Dann kenne ich einen Vermarkter von Aroniaprodukten, der den Aroniasaft auch in solchen Vakuumbehältern verkauft.

Als Nachfüllpack für Spülmittel oder Flüssigseife wäre mir das aber zu groß. Man könnte sich das höchstens mit Verwandten oder Bekannten teilen. Ich kaufe auch die Nachfüllbeutel und komme damit gut hin. Für Spülmittel gibt es aber noch keine Nachfüllbeutel.
6
#6 xldeluxe
3.3.15, 21:42
@dark_and_angel:

Dem schließe ich mich an, denn auch mir geht es in erster Linie um meine eigene Ersparnis. Ich bin in vielen Dingen sehr inkonsequent und sollte es anders handhaben, aber ich bin mir immer selbst der nächste, wenn es um solche Dinge geht.

Meine vier Mülltonnen sind leider immer voll, obwohl ich sogar Umverpackungen in Geschäften lasse.........

Mich würde daher bei dem Tipp - wie ich bereits fragte - der Preis interessieren.
4
#7
3.3.15, 22:11
Ich nutze seit ein paar Jahren Fruchtsaftkonzentrate (kein Sirup!) im 3-l-Karton als Getränkequelle. Die mischt man 1:3 oder 1:4 mit Wasser zu 100%Saft (auch Bio) oder eben noch dünner als Schorle. Kein Saftschleppen mehr, und man kann dem Wasser immer etwas Geschmack mitgeben.
4
#8
4.3.15, 08:26
Säfte gibt es bei mir nur frisch gepresst , Umverpackungen lasse ich in Geschäften . Plastiktüten die man beim Einkauf bekommt , brauche ich nicht ,habe immer Leinenbeutel in der Tasche.
Versuche schon Umweltbewusst zu leben , allerdings konsequent das durch zu ziehen ist mir zu auf wending. Obwohl ich schon der Meinung bin , das viele Umverpackungen gar nicht nötig sind.
Mit diesem losen Öls ,Seife e.c. habe ich einen Bericht im TV gesehen , wäre mir zu kostspielig außerdem muss man immer mehrere Behälter mit sich tragen . Das wäre nicht mein Ding.
Und irgend wie erinnert mich das , als wir mit der Milchkanne los geschickt wurden lose Mich in der Molkerei holen.
Umweltdenken und Fortschritt in allen Ehren , sollten da nicht erst mal die zuständigen Leute daran denken .
9
#9
4.3.15, 08:43
@delphin 55:
Du hast geschrieben, an Umwelt und Fortschritt sollten die zuständigen Leute erst mal denken...
Sind wir nicht alle für die Umwelt zuständig???
2
#10
4.3.15, 08:59
Ich habe mich immer über die Verpackung in der Verpackung in der Verpackung an Fleisch- und Käsetheken geärgert - aber es gibt tatsächlich Supermärkte, bei denen man eine mitgebrachte Dose auf die Theke stellen kann, die dann befüllt wird! Einfach mal nachfragen ...
Wenn man "nur" zum Einkaufen geht/fährt, ist das vielleicht eine Alternative (leider bin ich in letzter Zeit eher bei Ärzten anzutreffen und gehe danach noch schnell bei einem Supermarkt vorbei - Dosen sind da natürlich nicht mitzunehmen ...)
6
#11
4.3.15, 09:32
Mein Mann hat vor langer Zeit mal Duschmittel in einem 10 Liter Plastikkanister gekauft.

Das fand ich dann irgendwann nicht mehr sooo toll. Bis wir das endlich aufgebraucht hatten. ..

Und wieviel Abfall das tatsächlich eingespart hat, ist schwer zu sagen. Denn der Kanister war aus festem dicken Kunststoff.
7
#12
4.3.15, 09:38
Wenn möglich kaufe ich Produkte im Nachfüllbeutel. Das ist günstiger und hilft den Abfallberg zu verkleinern, was natürlich sehr sinnvoll ist.

Ist ja schon irre, was wir täglich so an Abfall produzieren.

Beim Einkaufen achte ich deshalb auch auf die Umverpackung und entscheide mich wenn möglich für das Produkt mit der geringeren oder umweltfreundlicheren Verpackung.
4
#13
4.3.15, 11:54
Manche Bioläden gehen dazu über, dass man flüssige Reinigungmittel abzapfen kann in Behältnisse. Manche geben Stoffsäckchen aus zum immer wieder verwenden, wird sehr gut angenommen im Grossraum München, soweit mir bekannt ist. Gute Idee, nachhaltig.
2
#14
4.3.15, 12:00
@MissLola: wie kann ich mir denn das mit den Stoffsäckchen vorstellen?
5
#15
4.3.15, 12:32
@KhAe Bei den zuständigen Leuten meine ich die Hersteller , an denen liegt es ob ein Produkt doppelt und dreifach verpackt werden muss . Über eine Hülle noch eine Hülle , das ist für mich Blödsinn.
Was für die Umwelt tun , ist ein unendliches Thema , wenn jeder einen kleinen Beitrag dazu bringt ,finde ich schon toll, und wenn es mit wieder verwendbaren Behältern ist .
Jeden das seine . ich fahre alles mit dem Fahrrad und gehe 2x die Woche in meiner Gegend Müll aufsammeln , weil man den Dreck nicht sehen kann .
Formel eins könnte man abschaffen , was da für Dreck in die Luft geblasen wird. Es sind viele kleine Dinge die man machen kann um unserer Umwelt zu helfen .
7
#16
4.3.15, 16:46
"Plunderbusch Gesichtswasser - jetzt auch im Tankwagen zu 4000 Liter - Sie sparen dabei!"
(fiktive Radiowerbung aus Peter Frankenfelds Sendung "Peters Bastelstunde", 50er Jahre)
2
#17 muppel500
4.3.15, 18:37
@delphin55: Wer ist denn in deinen Augen dafür zuständig?

Ebenso unschön zu sagen, ich bin mir selbst die nächste.
Es ist wie so oft, wenn der kleine Mann/die frau viel mehr von der Macht gebrauch machen würde, die wir als Verbraucher haben (siehe Frankreich), würde die Industrie viel eher zum Umdenken gezwungen. Aber es verlangt Konsequenz und teilweise auch Arbeit.
Ich finde es gut, bei Frischwurst einen Behälter mitzunehmen, für Brötchen und Brot kann man Stoffbeutel benutzen und Obst muss nun wirklich nicht in den sinnlosen Plastikbeuteln gekauft werden.
Aber andersherum weiss ich nicht, wie es Leute machen, die eh schon eingeschränkt sind, z. B. durch Rollator, Gehhilfe oder andere Behinderungen bzw. einfach durchs Alter.
Wenn man wenigstens den Plastikmüll reduziert, ist schon viel für alle gewonnen.
Ich fände es schön, wenn die Tipgeberin uns erzählt, wo man so große Gebinde als "Ottonormalverbraucher" bekommt und was es kostet. Danke schon einmal dafür.
1
#18
4.3.15, 19:03
Diese Art Boxen habe ich hier noch nirgends gesehen.
Und , ganz ehrlich, wenn es so ist, wie ich es verstanden habe, würde ich sie mir auch nicht zulegen.
Ich habe zum einkaufen meine Körbe und Taschen, da kommt rein, was ich brauche und möchte und fertig ist die Laube. :-)
Natürlich achte ich auf möglicht wenig Verpackung, und ich glaube, das mache ich ganz gut, da ich mit dem kleinsten Mülleimer hier hinkomme.
Ich habe es so verstanden, dass ich in der Auswahl der Produkte doch etwas eingeschränkt wäre.
Korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege.
3
#19
4.3.15, 19:04
@bollina: Ja, die Plastik-Kanister in Großverpackungen sind meist unhandlich, schwer und nehmen viel Platz weg, eben auch beim Entsorgen. Die Bag-In-Box kannst Du dann aber klein zusammenfalten und hast wenig Müll. Außerdem lässt sich jeder kleine Behälter problemlos nachfüllen ohne schweres Anheben, da hier ein Zapfhahn dabei ist.
3
#20
4.3.15, 19:06
@Putzwutz: Diese Bag-In-Box würde ich auch nicht nach Hause schleppen wollen. Wozu gibt es Internet? Bei www.sixeko.com kannst Du Dir das direkt nach Haus liefern lassen.
3
#21
4.3.15, 19:33
Ja richtig - die Boxen könnt ihr am besten im Netz bestellen, folgende Seiten kann ich euch empfehlen:
www.ratiodrink.de
www.sixeko.com
www.zapfoel.de/category/bag-in-box/
www.weingutmueller.de/baginboxwein/baginboxwein.php

Klar, nicht ganz günstig für euren Geldbeutel, dafür aber für euren Abfallbeutel ;-)
#22
4.3.15, 19:34
Domalu: jetzt weiss ich' s wieder. Da drin kann man Müsli oder so Körner reintun und beim näxten Einkauf wieder mitbringen. Das Sackerl ist gratis. Finde ich schön! Leider weiss ich nicht mehr, wie dieses Geschäft heisst, es wurde auf der Biomesse erst kürzlich in einem Vortrag über nachhaltiges Einkaufen vorgestellt. Gefällt dir die Idee?
Ich erschrecke imner, wieviele Plastiktüten immer noch für jeden Kleinkram z. B. Auf Mallorca ausgeteilt werden.
2
#23
4.3.15, 19:50
@MissLola: Danke für deine Antwort. Da kommt das für mich nicht in Frage, denn ich wohne weder im Raum München noch kaufe ich Müsli oder Körner.
Bei mir wäre das dann auch so eine Sache, denn ich bezweifle, ob ich dann beim nächsten Einkauf wieder daran denken und das Säckel mitnehme würde.
2
#24
4.3.15, 19:58
@steffiLabelle

Also bin ich, was die Wahl der Produkte angeht, doch stark eingeschränkt.Denn die Sachen, die ich kaufe, wird es sicher nicht in diesen Boxen geben.
Schon alleine das , mal ganz abgesehen vom Preis, wäre für mich ein Grund, davon Abstand zu nehmen.
Ich habe ohnehin kein schlechtes Gewissen, was mein "Müllverhalten" angeht.Ich trenne , was sich trennen lässt, achte darauf, möglichst keine überflüssigen Verpackungen zu kaufen.
Aber wenn ich einen Janker auf eine bestimmte Pralinensorte habe, kann die dreimal eingepackt sein- dann kaufe ich sie trotzdem.
Ich finde, solange man im Großen und Ganzen darauf achtet, dass der Müll nicht zu viel ist, ist das auch in Ordnung.
Ich nehme jetzt mal Öl als Beispiel.
Ich kaufe also meinetwegen 10 Nachfüll-Liter.
Dann habe ich zehn Liter von dem gleichen Öl.Ich nehme aber gerne unterschiedliche Sorten.
Da fängt es dann schon an.Es gibt auch andere Beispiele, aber es würde zu weit führen, alles zu benennen, was mich davon abhält, solche Boxen zu kaufen. :-)
Aber natürlich wird es Leute geben, für die diese Art zu kaufen ideal ist, das will ich nicht in Abrede stellen.
5
#25 Upsi
4.3.15, 20:13
Mich ärgert auch dieser ganze Verpackungsmüll, aber oft bleibt einem nichts übrig Dinge in die kleinen durchsichtigen Tüten zu verpacken, wie Früchte oder Backwaren, da sie ja an der Kasse gesichtet werden müssen. Unsere gelbe Tonne füllt sich schnell und das ist nicht gut. Wir gehen grundsätzlich mit Stoffbeuteln einkaufen, aber sehen wie unbedacht viele Leute zu den Einkaufstüten aus Plastik greifen. Aus hygienischen Gründen sind in vielen Lebensmittelgeschäften selbst mitgebrachte Behälter nicht erwünscht. Bei der Industrie, die Verpackungen herstellen müßte auch unbedingt ein Umdenken stattfinden, denn diese Doppelverpackung ist furchtbar.
4
#26 Hertina
4.3.15, 21:15
Nee, Leute, einkaufen und dann die Dose über'n Tresen reichen, weil man Verpackung sparen will? Mir drehte sich fast der Magen um als ich das in einer Fleischerei erlebte. Mir war die Kundin und ihre Haushaltsführung so lala bekannt. Bin dann gegangen und habe Tage später die Meisterin darauf angesprochen. Es kam nur zu einer Wischiwaschi-Antwort, der Laden ist mich als Kundin los.
Einerseits trägt das Verkaufspersonal Plastikhandschuhe aus hygienischen Gründen, und dann mitgebrachte Behältnisse ? Geht für mich gar nicht. Im übrigen bin ich auch darauf aus, keinen überflüssigen Müll zu produzieren, also immer Einkaufstaschen dabei, Nachfüllpackungen kaufen und unnötige Umkartons im Geschäft lassen, auch Obst und Gemüse möglichst lose kaufen. Da lobe ich meinen türkischen Obsthändler. Der kriegt schon das Grausen, wenn auf dem Großmarkt nur Obst und Gemüse vorhanden ist, das jeweils mit einem kleinen Etikett beklebt ist
Grüße an die Runde von Hertina
4
#27
4.3.15, 22:50
Bei uns in der Schlachterei war es total normal, dass die Leute am "Suppentag" die Suppe in ihre eigenen Kochtöpfe bekamen.
Die wurden einen Tag vorher von uns angenommen, und dann am nächsten Tag wieder gefüllt abgeholt.
4
#28
4.3.15, 22:56
@Hertina

Ich kann schon verstehen, wenn du das nicht so toll fandest, weil dir die Person bekannt war und es sich anscheinend nicht um das sauberste Exemplar handelte.
Aber ich muss sagen, dass ich im Laden andere Sachen wesentlich ekeliger fand, also von den Kunden her.
Über den Tresen kucken und dabei niesen, dass man direkt in einer Art feuchter Nebelwand stand gehörte da zu meinen Lieblingssituationen.
:-((((
#29 michelleh
5.3.15, 11:55
Wenn man so große Mengen braucht, z.B. als Großfamilie, ist das sicher eine tolle Sache. Aber was soll ich mit so viel Geschirrspülmittel? Oder Handseife? Bei Getränken kann ich mir das aber sehr sehr gut vorstellen. Dafür gibt es von mir einen grünen Daumen.
1
#30
5.3.15, 12:55
@muppel500

das habe ich doch #15 klar geschrieben , erst richtig lesen .....
1
#31 muppel500
5.3.15, 19:16
@delphin55: Erstens, würdest du etwas freundlicher antworten, machte es mehr Spass, Frechheit steht niemandem gut.
Zweitens gebe ich die absolut recht, was die Autorennen betrifft. Wir "Normalverbraucher" dürfen nur straffrei in die Innenstädte mit einer grünen Plakette am Auto. Unsere Bundeskanzlerin fliegt alleine(!) mit einem Flugzeug der Bundeswehr zu einem Fussballspiel! Für Urlauber werden Tonnen von giftigen Abgasen auf Urlaubsschiffen in die Umwelt geblasen. Warum müssen unsere Politiker ständig um den Globus fliegen, wo es doch Videokonferenzen geben kann? Warum müssen immer neue Autos gebaut werden?Ich glaube, dass ließe sich noch fast unendlich weiter führen.
Ich finde zwar, dass man nicht nur nach den Verursachern des Mülls schreien soll, denn wir konsumieren ihn ja. Aber anders herum finde ich es von der Politik schon erbärmlich ständig nur Wasser zu predigen und selber den besten Wein zu trinken (oder warum fahren fast alle Oberklasselimousinen mit Chauffeur anstatt von kostenlosen Bahnfahrten Gebrauch zu machen?!).
Mich ergärt es auch, wenn ich sehe, wie schnell sich so ein gelber Sack bzw. die gelbe Tonne füllen? Warum ging es früher anders?
Und warum sind lose Lebensmittel, denen ja die teure Umverpackung fehlt und für die ich die Verpackung mitbringen muss, immer teurer?
3
#32
5.3.15, 22:44
Für Wein kann ich die Boxen sehr empfehlen - durch den Zapfmechanismus kommt keine Luft in die Packung und man kann täglich mal ein Gläschen zapfen (und das ist auch die Gefahr dabei...)
Für Duschgel oder Spülmittel: könnte ja ganz schön sein, wenn es in absehbarer Zeit auch verbraucht wird. Aber gerade mal die Preise verglichen:
Sixeko Duschbad 50,88 €/ 10l; "Spülfix" Spülmittel 49,99 €/10l
Amazon Marken-Duschgel ca. 5 €/l (große Preisunterschiede, es gibt natürlich auch "Weleda Wildrosen Verwöhn Cremedusche für 62,50 €/l)
Amazon Spülmittel: Becker Chemie 11,72 € /10l; Pril (900ml-Flasche) 3,04 €/l
Mit der Verpackung würde ich mal die Kirche im Dorf lassen: die leeren Verpackungen landen bei mir in der gelben Tonne, die selten gekauften Plastiktüten werden als Müllbeutel wiederverwendet und landen garantiert nicht im Meer, sondern in der Müllverbrennung. Die Produkte im Supermarkt müssen heute so gut verpackt und versiegelt werden, weil es eben unhygienische Zeitgenossen gibt: da wird dann schon mal der Deo-Roller oder Lippenstift im Laden kurz "ausprobiert"; selbst die Pappschachteln der Tiefkühl-Baguettes wurden hier schon mehrfach aufgerissen und die Baguettes offenbar unterm Hemd nach draußen geschmuggelt. Die Brötchenzange an der Selbstbedienungstheke ist offenbar ein prima Kinderspielzeug: da nehme ich garantiert nichts!
2
#33
6.3.15, 00:07
@chris35: Welchen richtig guten Wein bekommst Du schon in solchen Boxen? Dann lieber doch die Glasflasche vom Winzer meines Vertrauens und vielleicht etwas seltener einen richtig guten Tropfen im Glas. Denn wie sagte schon Goethe? Das Leben ist zu kurz um schlechten Wein zu trinken.
1
#34
6.3.15, 09:01
Jup, eine Großpackung statt vieler aufwändig verpackter kleiner kann bei bestimmten Dingen durchaus Sinn machen.
1
#35
6.3.15, 12:59
@Baerbel-die-Gute: Ja, "richtig guten Wein" würde ich auch in der Flasche kaufen :-) Aber so zum Mittagessen ein Glas leichten Tischwein statt Bier schmeckt schon. Natürlich Vertrauenssache: also möglichst direkt vom Händler, der ihn auch selbst trinken würde.
@Hannah_Czerny: ja, aber oft sind ist der Literpreis bei den Kleinpackungen sogar günstiger - getarnt durch krumme Füllmengen.
3
#36
8.3.15, 09:28
@Hannah_Czerny:

Tests haben aber wohl ergeben, daß Waschpulver gleichen Namens in kleinen und großen Verpackungen noch lange nicht das gleiche Waschergebnis hervorbringen.
Die Waschpulver in den großen Tragekartons sollen wohl bei allen Marken (Persil, Ariel etc.) irgendwelche Füllstoffe enthalten...so daß sie eigentlich höher dosiert werden müßten...
Nicht immer scheint der Spargedanke (bei Geld und bei Wertstoffen) auch ausschließlich sinnvoll zu sein...
1
#37
8.3.15, 09:47
@truthuhn:

Füllstoffe? Das wusste ich jetzt noch nicht.

Als Konsument wird man ja schon des öfteren für dumm verkauft... :-(
#38
8.3.15, 09:51
@truthuhn: Uhhh, soso, die "strecken ihren Stoff" also...
Da schau her, das war mir auch neu.
1
#39
8.3.15, 10:00
@dark_and_angel:
Mit den großen Packungen gut und schön, aber wusstest du das dass Waschmittel aus den xxl Kartons nicht so gut ist wie das aus kleineren beuteln?! Die Dosis an Waschmittel musst du deutlich erhöhen damit! weil sie andere Zusammensetzung hanen wie das normale!
Nur ein tipp weil mehr Waschmittel ergo nicht gut für die Umwelt!
Ich hab auch immer gerne doe großen gekauft aber ich lasse es jetzt lieber zwegs Umwelt und wasch ergebniss :)
Lg cora
#40
8.3.15, 11:50
Solche Verpackungen kenne ich in Deutschland auch nur von den Mostereien. In Amerika haben wir Säfte und Wasser darin gekauft.
Aber, wie einige schon sagten, wären diese Riesengefäße für viele zu schwer bei der täglichen Handhabung.
Man kann aber in vielen anderen Bereichen mit etwas gutem Willen von sich aus Müll sparen. Unsere Tonnen sind meistens am Abfuhrtag nicht mal halbvoll. Wir gehen auch mit Leinenbeuteln zum Einkaufen. Nicht einmal beim Brötchenkaufen lassen wir uns eine Tüte geben. Obst lege ich auch lose in die Tasche. Manchmal wird mir an der Kasse eine Tüte angeboten, die nehme ich natürlich nicht.
Es gibt allerdings Dinge, die ich beim Einkauf doch lieber in eine Tüte packen lasse, weil sie auf dem Weg nach Hause leiden könnten, z. B. Bücher.
Und wenn es irgendwie geht, lassen wir unser Auto in der Garage und fahren mit dem Fahrrad. Auch Selterwasserkisten kann man so transportieren! Darüber lächeln bestimmt einige Leute, aber das ist uns egal. Denn wir denken weiter!
Und wenn ich "mir selbst die Nächste" bin, dann denke ich auch weiter! Denn ich möchte mit einem guten Gewissen leben können, und das kann ich nicht, wenn ich völlig unbedarft Müll produziere und Abgase in die Umwelt jage.
#41
8.3.15, 11:57
@Maeusel:
Ich guck auch das ich bewusst einkaufe! Mir ist es erst so wirklich vor 2 jahren aufgefallen, wie viel Müll man macht, wo mein Sohn zur welt kam! Ich find es mittlerweile zum kotzen das alles irgendwie in Plastik eingepackt ist! Ob obst wurst gemüse selbst brot wird im plastebeute verkauft! Ich finde es schlimm! Die Wirtschaft sollte sich lieber mal Gedanken machen wie man doe Lebensmittel nachhaltiger verpacken kann! :)
2
#42
8.3.15, 12:09
Ist das wirklich ein Tipp für den typischen FM-User? Und:
Wollen wir tatsächlich zurück auf den Stand von 1950, als man noch bei Tante Emma kaufte und es viele Sachen nur "lose" gab und daher in mitgebrachte Flaschen und Gläser gefüllt wurden. Das war ja ganz nett, aber auch sehr zeitraubend: Glas auf die Waage, Vierfruchtmarmelade aus dem großen Blecheimer "zuwiegen". Das gleiche mit Öl und Essig, ja sogar Maggiwürze. Zum rammdösig werden! Und Sauerkraut und Salzgurken aus dem Fass, einfach in Papier gewickelt. Nach Hause tragen natürlich in eigenen Einkaufstaschen und -netzen.
Na gut, Letzteres kann man auch heute praktizieren, ist auch besser. Aber sonst?
1
#43 xldeluxe
8.3.15, 12:11
@Maeusel:

Sehr vorbildlich und da müsste ich mich ja fast in Grund und Boden schämen, dass ich kein sonderlich schlechtes Gewissen habe und gut mit meinem leben kann. Bei 25.000 km im Jahr auf europäischen Autobahnen ist Fahrradfahren für mich nicht wirklich eine Alternative.


Du musst mich aber nicht zitieren (#6), sondern kannst mich auch gerne direkt ansprechen.

So durch die Blume mag ich es gar nicht....oder war ich etwa gar nicht gemeint und jemand anders war sich selbst der Nächste?
3
#44
8.3.15, 12:20
@xldeluxe: Mir ging es nicht um die Kilometer auf der Autobahn - die fahren wir natürlich auch nicht mit dem Fahrrad!
Aber für die täglichen Einkäufe und Erledigungen im Umkreis von ca. 10 Kilometern lassen wir meistens das Auto stehen. Natürlich hängt das auch davon ab, wieviel wir zu transportieren haben und wie das Wetter ist. Aber wenn es nicht gerade regnet, fahren wir auch bei bedecktem Himmel und Wind mit dem Rad.
Ja, ich hatte Dich zitiert, wollte aber nicht mehr die Nummer des Kommentars raussuchen. Übrigens warst Du vorher auch schon mal von jemand anderem zitiert worden.
Wir müssen uns einfach alle verantwortlich fühlen für unsere Umwelt und dafür unser Gewissen sensibilisieren. Sonst hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln eine furchtbare Erde!
1
#45
8.3.15, 12:23
@Spectator: So weit muß man ja nicht gehen, daß alles wieder lose verkauft wird! Aber der gesunde Mittelweg muß doch irgendwie zu finden sein.
3
#46
8.3.15, 13:15
@ Spectator:
Ich fürchte es ist auf die nächsten 50-80 Jahre gesehen eher ziemlich ramdösig was die Menschheit derzeit zu dem Thema Verpackungen u auch Umweltschutz gesamt macht.

Wahrscheinlich kommen wir in gar nicht allzu langer Zeit an den Punkt, wo es nur so wieder funktionieren kann wie damals (egal ob 30er oder 50er Jahre oder noch früher). Denn woran viele nicht denken: in jedem noch so kleinen Fetzchen Plastik/Folie steckt Erdöl drin. Und das ist kein endlos vorhandener u verfügbarer Rohstoff.
Von den Folgen des Umgangs u der Verarbeitung von Erdöl, sowie von den direkt sichtbar gewordenen mega negativen Auswirkungen wenn man es wie jetzt in den USA durch Fracking "gewinnt" fang ich jetzt auch gar nicht erst an - das würde zu weit führen.

Jedenfalls wird in absehbarer Zeit einfach nicht mehr genug Erdöl da sein um solchen Quatsch wie zigfach Verpackungen und dauernd noch mehr Plastik und Kunststoff überhaupt zu produzieren.

Außerdem ... irgendwie hatten all die Generationen vor uns, die nicht auf dauerndes zigfach in Plastik verpacktes gesetzt haben (und ja ... das gab es damals auch einfach noch gar nicht :-)) ansonsten wären die evtl genauso blind-doof damit umgegangen wie heute super viele Menschen es tun), auch keine solchen Müllberge bzw Müllprobleme wie heute. Das war gänzlich unbekannt.

Und ein guter Teil des Mülls weltweit führt ja nur zu einer weiteren extremen Schädigung unserer Erde.

Ich denke man sollte in allen Bereichen mal eine idianische Weisheit berücksichtigen (und die wussten das schon vor Jahrhunderten!! lange bevor es den ganzen Verpackunsgmüll usw gab oder irgendwer ahnen konnte das das mal erfunden wird):
Wir vererben die Erde nicht an unsere Kinder (bzw die nächste Generation für all diejenigen unter uns die keinen eigenen Kinder haben ... ich seh nämlich schon das Argument kommen "ich hab aber doch keine, mir doch egal"), sondern wir haben sie nur von ihnen GELIEHEN.

Wenn jemand so mit einem meiner Bücher umgehen würde das ich ihr/ihm geliehen hätte, wie sehr viele Menschen mit der Erde umgehen ... der Person würde ich nicht mal mehr ne Umverpackung leihen.

Ich will hier bestimmt nicht jeden an den Pranger stellen, der nicht super hyper umweltbewusst im Dauermodus handelt. Denn ... das tut keiner von uns! Da sollten wir doch alle mal bitte ganz ehrlich zu uns selbst sein.
Aber ich denke jeder sollte überlegen und sich informieren und das machen was für sie/ihn möglich ist.
Klar kann eine alte Oma die nur noch mit Rollator rumkriechen kann kaum mit zig Behältern zum Einkaufen gehen und sich alles lose holen. Aber auch so jemand kann durchaus Stofftaschen zum Einkaufen nehmen statt jedes Mal eine neue feste Plastiktüte zu nehmen (ja ich weiß, die kann man als Mülltüte nochmal nehmen ... aber das ist dann eben nur noch 1x und es gibt extra dünnere und trotzdem für diesen Zweck völlig ausreichend stabile Mülltüten die auch noch im Verhältnis viel billiger sind ... und ja, das ist auch alles andere als optimal für die Umwelt! ich weiß :-)) ) und sogar Tupper hat schon vor Jahren dafür plädiert mit Tupperdosen Wurst und Käse kaufen zu gehen. Und solche leichten Dosen kann zB auch jemand mit Einschränkungen oft noch nutzen auch zum Einkaufen gehen damit.

Genauso finde ich es immer Wahnsinn, wenn Verkäufer im ebay mit ihren ach so sch...teuren neuen Luftpolster-Umschlägen angeben und damit extrem teure Versandkosten rechtfertigen wollen.
Zum einen kann man auch sehr gut ordentliche schon mal gebrauchte Luftpolster-Umschläge wieder verwenden .... denn mal ehrlich: was wird denn darin schon verschickt das den Umschlag total dreckig machen würde?? Ist wohl in den seltensten Fällen so. Meist ist es ein Buch, eine DVD, Zeitschrift oä und wenn man damit nochmal etwas ähnliches versendet, wird es den Inhalt ja wohl kaum irgendwie beeinflussen.
Und wenn jetzt jemand sagt ich hab keine gebrauchten Luftpolster-Umschlag deshalb muss ich einen neu holen ... vieles muss man nicht in Luftpolsterfolie verpacken damit es gut ankommt. Ein Buch oder auch eine DVD zB kann man auch in ein paar Blätter Küchenkrepp wickeln. Damit ist es weich geschützt auf dem Weg. Das Küchenkrepp kann ohne Schaden für die Unwelt entsorgt werden und ein normaler Papierumschlag (gibt's ja in verschiedenen Papierstärken und Stabilitäten somit) ist auch receycelbar.
Dazu spart es sogar noch Geld und Resourcen und das ganz ohne Aufwand. :-))

Was ich meine: man sollte schauen wo man seinen Beitrag leisten kann und das dann auch konsequent machen. Tut echt nicht weh und es ist immer gut sich neue UND sinnvolle Angewohnheiten zuzulegen. :-))

Bei dem Tipp selbst denke ich das er nur für größere Familien richtig in Betracht kommen kann wg der damit verbundenen Mengen.
Auch preislich muss man das genau hinterfragen.
Selbst habe ich davon noch nie was gehört vorher, aber solche Großmengen sind für einen Single-Haushalt eh wenig sinnvoll.

Mich selbst stört dabei aber auch unabhängig von der für mich unnötigen Menge, das es wieder massenweise Plastik enthält. Also auch Plastik das mit dem Inhalt (zB Wein, Saft usw) in Berührung kommt und die gesundheitlichen Auswirkungen davon sind negativ.

Auch in dieser Hinsicht hatten die Leute in früheren Generationen keine schädigenden Einflüsse unter den sie leiden mussten wenn sie mit ihren Behältern einkaufen gingen.

In dem Sinne denke ich, die waren damals doch eher cleverer wie wir und nicht ramdösiger. :-))

Nicht alles Neue ist automatisch besser. Und auch nicht alles Alte oder Althergebrachte ist bewährter. Wir sollten unseren Grips dafür einsetzen das jeweils bessere zu finden und dann zu nutzen. Aber das jeweils bessere ist sicher auch oft nicht das für jeden bequemere. :-))

Ach ja ... das meiste was ich jetzt hier geschrieben habe ist für alle und natürlich nicht nur an Spectator gerichtet. :-))
In dem Sinne ... weiter einen hoffentlich schönen Sonntag und morgen einen guten Wochenstart!
#47
8.3.15, 17:06
@demonsbride:

1.Thessalonicher 5:21 "Prüfet aber alles, und das Gute behaltet...!"...;-))
#48 xldeluxe
8.3.15, 21:35
@Maeusel:

Wie ich schon erwähnte: Lobenswert.

Es ist schön, dass Du es so handhabst aber es ist kein Maßstab für mich und ich würde nie auf den Gedanken kommen, meine Einkäufe mit dem Fahrrad (ich habe nicht mal eins) zu erledigen.

Auf 2 Nachbarn mit (verheirateten Kindern) einschl. uns kommen 8 Autos - und Fahrradfahren wird mehr als Hobby aber nicht aus Umweltbewusstsein betrachtet. So ist halt jeder anders!

Dir war bewusst, dass Du mich zitierst, also spreche mich doch ruhig direkt an. Einen anderen auf mich bezogenen Kommentar konnte ich nicht finden, habe aber die Texte auch nur überflogen, da mich das Thema nicht so wirklich brennend interessiert und einfach nicht meins ist.

Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fisch vergiftet........... sagten schon die alten Cree-Indianer..............
12
#49
8.3.15, 22:05
@xldeluxe: Traurig, wenn jemand so denkt!
Und was soll der Satz der Indianer am Schluß? Der besagt doch gerade das, was ich mit meinen Kommentaren ausdrücken will! Damit führst Du Deine Haltung ja selbst ad absurdum. Das kann ich nun wirklich nicht nachvollziehen.
6
#50 Klick
8.3.15, 22:39
Maeusel: so ist das nun mal, leider gibt es auf dieser Welt noch zu viele verantwortungslose und egoistische Menschen.
So etwas noch zuzugeben degradiert diese Leute ganz nach unten und hoffentlich erleben sie noch mit eigenen Augen was sie angerichtet haben.
Du machst es richtig, wir in unserer Familie denken und handeln auch so, denn wir haben Verantwortung unseren Nachkommen gegenüber.
5
#51
8.3.15, 22:43
@Klick: Aber wenn sie es noch mit eigenen Augen erleben, dann ist ja für alle die Katastrophe da! Und das möchten wir doch gerade nicht!
10
#52 Klick
8.3.15, 22:56
Maeusel: es ist doch schon fünf vor zwölf, schau dir die Plastikinseln in den Weltmeeren an, die Luftverschmutzung, die Erwärmung der Pole, das Aussterben vieler Tiere und Pflanzen und und und
Ich fürchte wir werden noch viel sehen was wir schon angerichtet haben und wir machen fleißig weiter.
7
#53
8.3.15, 23:16
Ich finde jeden Tipp wertvoll, der dazu beiträgt, Plastikmüll zu reduzieren. Hätten wir alle schon den idealen schon Weg gefunden, wären wir ein Stück weiter.
#54 xldeluxe
8.3.15, 23:34
@Maeusel:

Die Indianerweisheit sollte noch einmal deutlich machen, dass das Thema so gar nicht neu ist.
7
#55 Klick
8.3.15, 23:41
Maeusel: unsere grünen Daumen haben sich schon wieder in Luft aufgelöst.
Wer bei so einem sensiblen Thema, was eigentlich uns alle betrifft, rote Daumen verteilt, ist in meinen Augen sehr dumm.
5
#56
9.3.15, 09:54
@Klick: Da hast Du recht! Aber leider gibt es immer noch viele, die blind sind und nur an ihr bequemes Leben denken, nicht daran, wie man (vielleicht etwas umständlicher und anstrengender) umweltfreundlicher leben kann!
Ich habe heute morgen mit Erschrecken gelesen, daß sogar durch das Waschen von Fleece-Pullovern Millionen von Mikroplastikteilchen in die Nordsee gelangen. Solche Teilchen werden immer mehr auch z. B. in Zahnpasten verwendet.
Wir haben die Nordsee hier direkt vor der Tür, deshalb hat mich das so angesprochen. Aber diese Umweltschädigungen betreffen natürlich auch ganz andere Bereiche unserer Erde. Deshalb können wir gar nicht genug aufpassen, was wir so kaufen und wie wir uns verhalten.
Manchmal könnte man wirklich den Mut verlieren!
4
#57
9.3.15, 12:07
@Maeusel: @Klick

Ich gebe euch mit euren Kommentaren voll recht. Umweltbewusstsein und umdenken ist sehr nötig bei uns Menschen. Und da schliesse ich mich selbst ein.

Wenn man sich etwas informiert, könnte man echt manchmal den Mut verlieren.
Und doch lohnt es sich zu machen, was möglich ist, und auch das eigene Handeln immer wieder zu hinterfragen.

Also dranbleiben und weiter so umweltbewusst wie möglich leben.
7
#58
9.3.15, 13:36
Ich bin auch vollends Eurer Meinung, Mäusel, Klick und Bollina.
Leider bringt es meines Erachtens aber nichts, sich gegenseitig Vorwürfe zu machen, da sich jeder nur angegriffen fühlt und dann eher trotzig reagiert; ich finde es besser, mit gutem Beispiel voranzugehen und Stolz darauf zu sein, am guten Ganzen mitgewirkt zu haben!! Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, also sollten wir ihn auch weiterhin gehen.

Viele Menschen sind so gepolt, dass sie immer zuerst benennen müssen, was ja auch die Nachbarn NICHT tun, nur um ihr eigenes Fehlverhalten vor sich selbst und anderen zu rechtfertigen… zu welchem Zweck? Ich stelle fest, dass die Wenigsten so leicht aus ihrer Komfortzone herauszuholen sind, aber wenn er/sie mal aufgestanden ist, kann man damit rechnen, dass es auch aufrichtig ist und gelebt wird.
Noch zu viele rühmen sich, "viel" zu tun und lügen sich in die Tasche, aber man kann ihnen nicht helfen, aufzustehen und somit zu versuchen ALLES zu tun, was im eigenen Ermessen möglich ist, um Dinge zu verändern. Solange sie es nicht selbst, also von sich aus WOLLEN, sind sie um keine Ausrede verlegen. Leider gibt es Menschen, die schauen bis zum Horizont und manche kaum über den eigenenTellerrand. Mich selbst hält es aber nicht davon ab, mein Bestes zu geben, denn nur ICH muss MICH vor MIR SELBST verantworten und erklären… früher oder später. Ein reines Gewissen werden Ignoranten leider nicht haben können., aber vielleicht/hoffentlich haben sie andere Bereiche, in denen sie glänzen und anderen ein Vorbild sein können…

Ich finde es wichtig, dass wir alle versuchen müssen, Dinge anzupacken, die nach Veränderung schreien, um uns selbst zu retten. Aber bitte gebt jedem die Chance, seine eigene Geschwindigkeit zu wählen, auch wenn es schon kurz vor 12 ist… denn andernfalls kehrt sich der Gedanke nicht um, sondern wir geraten immer wieder dahin, dass es heißt, "Frau Huber habe ich gestern auch mit 17 Plastiktüten beim Einkauf gesehen… und …. DARUM mache ich das jetzt auch!!"… sondern, dass man sich sagt, Frau Huber wird es auch noch ändern, wenn sie so weit ist, ABER ich bin jetzt schon einen Schritt weiter und komme auch ohne 17 Tüten klar… und sogar besser!! Anderen ein Vorbild und ggf. eine Stütze… !!
Ich wünsche allen viel Spaß!!... beim Anpacken um Umdenken für eine bessere Welt!!
4
#59
9.3.15, 14:04
Lange Texte, beherzigenswerte Appelle, nostalgische Rückblicke in die gute alte Zeit - alles schön und gut, aber wo bleibt der Realitätssinn?

Wie soll denn der goldene Mittelweg zwischen "Tante Emma-Laden 1950" und "Supermarkt 2015" aussehen? Die Entwicklung ist doch nicht "einfach so passiert", sondern hatte Gründe, die nicht so einfach von der Hand zu weisen sind.

Natürlich ist vieles übertrieben im Verpackungssektor, aber "alles lose" kann nicht die Alternative sein.
#60
9.3.15, 18:20
Das wäre dann ja auch kein "Mittelweg"… wenn man schon mal bei VIEL MEHR LOSE ankäme, wäre schon viel gewonnen. Vor allem aber muss man damit beginnen (!!) und nicht immer sagen, dass schaffen wir nicht.
Entwickelt hat es sich, weil wir viel zu bequem geworden sind und alles ja nur noch praktisch und billig sein musste. Wir haben uns kaum Gedanken gemacht, auf wessen Kosten das geht. Wenn man aber mal bedenkt, dass in einer bequemen, ach so praktischen Packung etwa 1/3 der Ware häufig von vorn herein deutliche Mängel aufweisst oder gar verdorben ist, greife ich mit Überzeugung zur losen Ware auf dem Wochenmarkt, wo ich zudem auch nicht das Gefühl habe, irgendwelchen Großmächten mein Geld in den Rachen zu werfen.
2
#61 muppel500
9.3.15, 19:00
@MaraSchatz: #58Ich stimme dir voll zu!
#60 Ich weiss allerdings nicht, wie du darauf kommst, dass in einer Packung 1/3 der Ware schlecht ist? Das kann ich weder bestätigen noch so stehen lassen, denn dann würde ich mich sofort beim Hersteller beschweren.
Ja, ich kaufe auch abgepackte Ware - wo es halt sein muss. Zumindest hier bei uns habe ich die gegenteilige Erfahrung von dir machen müssen, dass das Obst/Gemüse z. B. wesentlich schneller schlecht wird bzw. im Winter angefroren ist. Und bei mir muss nun wirklich nicht jeder Apfel gleich groß sein.
Aber ich mache gerade in letzter Zeit auch die Erfahrung, dass lose Wurst, frisches Fleisch und loses Obst/Gemüse im Supermarkt kaum oder gar nicht teurer ist als aufwendig verpackte Ware. Und die einzelnen Teile muss man ja auch nicht in eine dünne Plastiktüte verstauen, sondern kann sie so in den Korb legen.
Ich habe auch das Glück, ganz in der Nähe leckere "freilaufende" Eier zu bekommen, so dass auch ständig neue Eierkartons entfallen.
Die großen Plastikmengen finde ich erschreckend, wenn man dann noch an die dadurch verendenden Tiere und die Bilder davon denkt.
Ich benutze werder zig unterschiedliche Putzmittel noch zig (fl.!) Waschmittel und wir leben m. M. nach ganz gut damit, natürlich ganz ohne Weichspüler.
Ich finde, dass nicht nur jeder auch im Kleinen etwas tun kann, sondern dass es auch anerkannt werden sollte.
3
#62
9.3.15, 19:08
Schön, dass es so viele positive Leute gibt, die am Thema Nachhaltigkeit interessiert sind und darüber zumindest nachdenken, etwas zu tun. Viele Anregungen sind hier auch schon gefallen. Jeder kann etwas tun.

Übrigens kann man auch guten Wein in der Bag in Box kaufen. Wenn man googelt, kommt man schon auf tolle Lösungen und bereits ab 3l gibt es da diverse Angebote, z.B.

http://www.jacques.de/wein/8/rose-sekt-und-mehr/weinschlaeuche/

Besonders innovativ finde ich diese Bag in Box:

http://spuernasen-wein.de/vinopren-weinaccessoires/

Ich finde, es lohnt sich mal darüber nachzudenken, Bag in Boxen zu nutzen. Klar, es kennt kaum jemand, aber innovative Produkte brauchen etwas Zeit, um sich durchzusetzen.

Und mein Favorite ist immer noch die Alternative der Plastikbehälter für Waschmittel durch die Bag in Boxen zu ersetzen. Und wenn das auch in 3l Boxen angeboten wird, ist das ideal auch zum Transportieren.
4
#63
9.3.15, 19:36
Landeszeitung vom 9. 3. 2015 (Schleswig-Holstein).
Dieser Artikel sagt alles über Verpackungsmüll und Verschmutzung der Meere.
600 000 to auf dem Boden der Nordsee!!! Da sollten alle mal drüber nachdenken,
nicht nur die, die an der Nordsee wohnen.
4
#64
9.3.15, 19:40
Ich "bin" ein Single-Haushalt, und da kommen Big-Bags oder "Anstaltspackungen" sowieso nicht in Frage. Und wo soll ich die "lose Ware" herkriegen? In unserem Ort gibt es keine entsprechenden Läden, und im weiteren Umkreis auch nicht.

Dieses Lamentieren über die ach so schreckliche "Billigware" mag im Einzelfall berechtigt sein. Grundsätzlich bin ich froh aber darüber, dass sich heute auch Normal- und Geringverdiener günstige und leckere Sachen leisten können - was nicht immer selbstverständlich war !!!.

Man muss auch nicht bei jedem Problem gleich eine "Weltverschwörung" dahinter vermuten.
Es gibt Räuber, aber es lauert nicht hinter jeder Ecke einer.
#65
9.3.15, 20:08
@Balthasar: Auf diesen Artikel habe ich mich in #56 bezogen. Der hat mir wirklich die Augen geöffnet über die Unsitten in unserer Verkaufspolitik.
1
#66
9.3.15, 20:20
@Spectator:

Zitat:
"Man muss auch nicht bei jedem Problem gleich eine "Weltverschwörung" dahinter vermuten."

Könnte man aber ganz schnell vermuten, wenn man sich nur mal angewöhnt regelmäßig die Inhaltsangaben zu lesen und zu bewerten...
2
#67
9.3.15, 21:43
Jawohl, gerade habe ich ökologisch korrekt ein Glas Rotwein aus der Box getrunken. Aber könnt Ihr jetzt bitte aufhören mit der Predigt von der bösen Plastiktüte im pazifischen Müllstrudel? Meine Plastiktüten und Umverpackungen landen garantiert nicht im Meer, sondern per gelber oder grauer Tonne in der Müllverbrennung oder im Recycling. Schlimm genug mit den Mikropartikeln aus der Wäsche.
Der hier zu besichtigende Plastikmüll befindet sich meist in 10m Umkreis um einen von Schülern frequentierten Kiosk, dessen Inhaber sich natürlich keine Mühe macht, einmal aufzuräumen. Die heutigen Blagen kriegten wahrscheinlich ein therapiebedürftiges Trauma, wenn sie einmal wie ich als Kind eine Zange in die Hand kriegten und selbst Müll vom Schulhof sammeln dürften. Oops - gerade mal gegoogelt: doch, das gibts noch. Große Aktionen, die dann in der Zeitung erwähnt werden, mit einem "Abfallberater" und Besprechung des Themas Müll im "Vorfeld der Aktion im Unterricht". Irgendwie verstehe ich dann wieder, wenn sie aus Rache die nächste Tüte auf die Strasse schmeissen...
2
#68
9.3.15, 23:00
#67
Nein. Ich höre nicht auf mit der bösen Plastiktüte. Von wegen Müllverbrennung.
Müllverbrennungsanlagen haben durchaus das Potenzial "gelbe" Säcke zu verbrennen.
Allerdings nur unter der Maßgabe, daß genügend anderer "Brennstoff" vorhanden ist,
sprich: Papier oder Holz. Wo finde ich dann Nachhaltigkeit? Um das eine zu verarbeiten,
benötige ich wiederverwertbare Materialien.
Nichtsdestotrotz: auch Ihre Plastiktüten landen im Meer. Warum konnte man/frau im "Spiegel" schon vor Jahren nette Bilder sehen, wie Inder den Plastikmüll aus Europa (AUCH Deutschland)
"entsorgen". In Indien werden nicht nur Schiffe verklappt, sondern auch unsere
wunderbaren GELBEN Säcke. Noch nie davon gehört?
Viel Spaß beim Glas Rotwein.
1
#69
9.3.15, 23:16
Bei Sixeko (www.sixeko.com/) sind ja schon Duschgel und Shampoo sowie Geschirrspülmittel in der 5 Liter und 10 Liter Bag-in-Box nach Hause geliefert zu bekommen. Weitere Produkte sind angekündigt und werden demnächst angeboten. Klar, das Angebot ist noch nicht breit genug gefächert, aber jeder kann mithelfen, Ideen und Wünsche an die Unternehmen heranzutragen.
2
#70
10.3.15, 09:00
Super Idee, die Marke will dann gut ausgewählt sein. Es gibt auch Weinkartons mit diesem System! Finds auch echt sinnvoll! Danke für die Anregung! Bettina
1
#71
10.3.15, 10:00
@chris35:
Eigentlich wollte ich das Thema hier ruhen lassen, aber deine Einstellung beschäftigt mich dann doch ein wenig.
Wie kann es sein, dass du von "Rache" sprichst und diese sogar VERSTEHEN kannst, wenn jemand die Umwelt verdreckt??? (s. #67) … ist mir mehr als unbegreiflich!!

Und sorry, nur weil eine Plastiktüte der Müllverbrennung zugeführt wurde, heißt es doch nicht, dass sie damit keinen Schaden verursacht hat… (!!!)
Das wollte ich nur nochmal klarstellen, sonst ist ja der Grundgedanke, "Müll generell zu vermeiden", wieder dahin, weil man sein Gewissen damit beruhigt, den Müll ja gut abgeführt zu haben, wenn man ihn in den "gelben Sack" wirft. Damit hat man das Problem nur verlagert, aber nicht vermieden.
#72
10.3.15, 18:49
@MaraSchatz: "verstehen" wie in "lesen und verstehen", nicht wie "befürworten" - das sollte aus meinem Text auch klargeworden sein! Ich versuche, nicht unnötig Müll zu produzieren. Ich möchte aber hygienisch verpackte Waren (wenn ich meine Mit-Kunden so sehe) und werde keine Großpackung kaufen, wenn die gleiche oder bessere Ware in Kleinpackungen billiger ist - siehe mein Preisvergleich (und Kunden-Beobachtungen) unter #32.
@Balthasar in #68: nein, den Spiegel-Artikel kenne ich nicht und habe ich auch mit längerem Googeln nicht gefunden, dafür viele andere, z.B. Wikipedia zu "Plastikmüll in den Ozeanen", dort werden als Hauptverursacher die Küstenbewohner aus China, Indonesien, Vietnam und Pilippinen mit "unsachgemäßer" Entsorgung genannt. Ich vertraue meinem lokalen Entsorger und werde vernünftig meinen Müll entsorgen, nicht unnötig produzieren, hin und wieder aber auch mal eine Plastiktüte benutzen.
2
#73
10.3.15, 20:27
#72
Welche, mir nicht bekannten, Meeresströmungen sind Ihrer Meinung nach dafür verantwortlich,
daß der chinesische, vietnamesische, indonesische und philippinische Plastikmüll auf den Grund der
Nordsee gelangt?
Ihr Vertrauen in örtliche Entsorgungsunternehmen ehrt Sie. Leider arbeiten die Jungs und Mädels
nur nach einer Prämisse und die heißt "Gewinn".
#74
10.3.15, 21:57
@Balthasar: ich hatte aus dem Wikipedia-Artikel zitiert; die genannten Länder sind wohl insgesamt die Haupt-Verschmutzer. Aber meinetwegen: im gleichen Artikel wird für Nord- und Ostsee "Schifffahrt und Fischerei" als Haupt-Verursacher genannt. In #68 hatten Sie noch von Indien geredet. Auf den Grund gelangen die Teile auch nur extrem langsam; die Rede war von den Strudeln.
Wer wirklich interessiert ist, kann mal nach "Great Pacific garbage patch" suchen; da gibts einige wirklich interessante Artikel. Ich bin jetzt raus hier :-(

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen