24 Geschenke vorzubereiten macht Arbeit und braucht Zeit. Besser ist es, die Arbeit zu verteilen und zwar mit dem 6-Tage-Adventskalender am Hosenbügel.
2

Viermal einen 6-Tage-Adventskalender machen

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

24 Geschenke vorzubereiten macht Arbeit und braucht Zeit. Besser ist es, die Arbeit zu verteilen, und zwar mit dem 6-Tage-Adventskalender am Hosenbügel. Am 1. 12. geht es los und am 7.12. geht es weiter usw.

Diese Sachen hat man meistens schon und kann sie für den Adventskalender verwenden:

Material

  • 1 alter Hosenbügel aus Holz
  • 24 Butterbrot-Tüten, Fotos oder Sticker
  • buntes Dekoband für den Bügel
  • Kordel für den Haken
  • weißes Dekoband für die Tüten
  • selbstklebende Zahlen

So gehts

  1. Zuerst wird der Hosenbügel mit Dekoband umwickelt und das Bandende wird festgeklebt. Auch der Haken wird mit Kordelband (oder schmales anderes Band) verschönert.
  2. Dann klebt man Fotos oder Sticker auf die Tüten und die Zahlen von 1 bis 6.
  3. Dann befüllt man sie mit den Geschenken.
  4. Jede Tüte wird mit Dekoband verschlossen und mit diesem Band an den Bügel gehängt.
  5. Nach 6 Tagen löst man die Schleifen, nimmt die Tüten ab und dann kommen neue Geschenke rein. Alles easy oder was?

Eingestellt am

13 Kommentare


2
#1
16.11.16, 21:09
Warum sich mehrmals die Arbeit machen wenn man es auch in einem Rutsch erledigen kann. Dann hat man nur einmal Zeit investiert und man muss sich nicht vier mal Zeit nehmen. Die Idee mit den Hosenbügeln und Butterbrottüten finde ich aber eine gute Idee. Ich würde nur statt einem Bügel gleich alle vier fertig machen.
3
#2
16.11.16, 21:33
Nicht übel dennoch wie schon erwähnt wurde jede Woche aufs neue eine Zeitinvestition, da gibt es schon auch noch bessere Ideen 
8
#3
16.11.16, 22:19
Besser als nichts.

Allerdings gehören zu einem Adventskalender nun mal 24 Türchen, Säckchen oder Päckchen. Diese kann man ja dann nach und nach befüllen, aber die Zahl 24 sollte schon vom ersten Tag an greifbar sein.
7
#4
16.11.16, 23:28
Das sieht mir eher aus wie ein Notfallkfalender. Wie das Zumselchen bin ich auch der Meinung, dass von Anfang an die 24 Beutelchen vorhanden sein sollten.
Ich kann eine Zeitersparnis jedenfalls nicht erkennen😟
4
#5
16.11.16, 23:35
Ich schließe mich den Kommentaren absolut nicht an:
Warum nicht nach einer Woche die schön gefertigten Säckchen neu befüllen: Neue Woche - neue Überraschungen. Ist halt mal eine neue Form des Adventskalenders und ich bin dafür durchaus offen. Wenn das letzte Wochensäckchen geleert ist, findet das Kind am nächsten Morgen doch wieder 6 oder 7 neue Säckchen vor. Das stelle ich mir überhaupt nicht problematisch vor.
Die Säckchen sind übrigens sehr liebevoll gestaltet!
7
#6
17.11.16, 10:55
Für mich ist das leider auch nix... Das Schöne an Adventskalendern ist doch, Heiligabend Tag für Tag ein Stückchen näher rücken zu sehen, die Vorfreude und Aufregung zu steigern. So ein Kalender würde den Effekt für mich schmälern.
Dazu sieht er für mich - wie für Kampfente - nach Notfall-Lösung aus. Eher "auf die Schnelle zusammengezimmert", etwas lieblos. Es spricht für mich nichts dagegen, Butterbrottüten zu nehmen, aber dann hübsch und vor allem weihnachtlich und liebevoll verziert. Ich verstehe jedenfalls nicht, was diese Blumen-Bildchen mit Weihnachten zu tun haben sollen.
Auch die Farbvorgabe in der Anleitung ist für mich nicht nachvollziehbar. Klar: Weiße Tüten - weißes Band. Okay. Aber dann hätte ich dem ganzen "Kalender" einen Eiskristall-Look o.ä. gegeben, mit etwas Silber und Blautönen.

Lange Rede - kurzer Sinn: Schön finde ich das nicht und der Sinn eines Adventskalenders ist für mich etwas verfehlt. Zeitersparnis - nun ja, die sehe ich da nicht. Und ich finde es auch irgendwie schade, davon zu sprechen. Ich verschenke gern Adventskalender und nehme mir dafür richtig Zeit, weil es Spaß macht, sie zu gestalten und zu bestücken. Wer das bloß stressig und lästig findet, soll es doch lieber sein lassen...
2
#7
17.11.16, 12:09
Ich finde es auch immer viel schöner, wenn von Anfang an 24 Säckchen (Türchen) zu sehen sind, die Zahl 24 macht ja erst einen Adventskalender aus.

Man könnte auch einfach 2 der Bügel nebeneinander hängen und die Päckchen kleiner machen und enger aneinander schieben... vielleicht hätten so 24 platz.
2
#8
17.11.16, 14:47
Also für mich ist die Idee der 4x6 Päckchen sehr gut! Für größere Kinder und Erwachsene auf alle Fälle gut geeignet. Für mich ist das immer ein großer Berg, 3x24 Päckchen am 1. Dezember fertig zu haben. Es würde sich entspannen, wenn ich dann "nur" den Kalender der Kleinsten ganz fertig haben muss, denn für die Kleinen finde ich es schon schön, wenn der Kalender ab dem 1. Dez. vollständig ist. 
1
#9
18.11.16, 06:47
Ich finde die Idee nicht so gut.
Gerade Kinderaugen erstrahlen doch, wenn sie alle Türchen auf einmal sehen und sie Tag für Tag sehen wie Weihnachten näher rückt. Aber auch als erwachsene Person find ich das schöner. Wenn da nur 6 Säckchen hängen, ist das irgendwie unfertig.
Klar ist das jedes Jahr etwas Aufwand das rechtzeitig fertig zu haben...aber mir ist es das Wert und lieber einmal den Aufwand als alle 6 Tage rechtzeitig dran denken, dass ich ja nochmal füllen muss.
Man kann ja auch vorher schon das Füllen auf paar Tage verteilen, wenn einem das auf einmal zu viel Zeit kostet.
Für mich gehört es jedenfalls dazu, dass der komplett ist am 1. Dezember.
Die Variante in dem Tipp gefällt mir zudem optisch auch nicht so sehr gut, tut mir leid. Aber das ist ja Geschmackssache.
1
#10
18.11.16, 13:57
Die "Zeitersparnis" ist einfach eine Verlagerung der Zeit, was manchmal allerdings auch hilfreich sein kann.
Ich habe für unsere kinder einen Adventskalender gestickt, an dem 24 Gardinenringe für Päckchen hängen. Jeden Tag bekam ein Kind ein Päckchen, jedes war achtmal dran.
Manchmal habe ich es nicht geschafft, am 1. Dezember schon alles fertig zu haben, aber das fand ich gar nicht schön.
Jetzt haben unsere Kinder eigene Familien. Ich bastele für jede Familie einen einfachen, aber schönen Adventskalender: Ich hänge an eine breite rote Schleife 24 Päckchen, alle aus den gleichen weihnachtlichen Servietten. Das sieht sehr hübsch aus.
Diese Kalender müssen natürlich gleich fertig sein, weil ich sie den Kindern vor dem 1. Dezember gebe und dann nicht jeden Tag bei ihnen bin.
Das ist schon eine große Arbeit, die mir aber jedes Jahr wieder viel Spaß macht. Und ich bekomme immer ein dankbares Echo von unseren Kindern und den Enkelkindern.
3
#11
19.11.16, 14:18
Für mich sieht dieser "Kalender" nach Geiz aus,ganz ehrlich.
Man kann doch alle Tütchen fertig machen ( von 1-24) und dann nach und nach befüllen. (es gibt ja schon "ganz schlaue" Kinder,die den Kalender komplett entleeren,weil sie vielleicht denken,so kommt Weihnachten schneller?) . So wird die Vorfreude bestimmt auch noch gesteigert,was wohl am nächsten Tag im Tütchen ist....
1
#12
20.11.16, 18:44
Sehr merkwürdig, die negativen Kommentare. Ich finde, der Kalender sieht hübsch aus, so, wie er ist. Geiz, Notfall? Kann ich nicht nachvollziehen. Ist doch mit Liebe gemacht! Und wie würden denn 4 Hosenbügel nebeneinander aussehen? Die Arbeit etwas zu verteilen käme mir persönlich auch sehr entgegen. Daumen hoch!
5
#13
20.11.16, 19:08
Ich gestehe, ich finde die Idee, nur 6 Tütchen/Törchen/'Was-auch-immer' da hängen zu haben, nicht gut, es entspricht nicht dem Sinn eines Adventskalenders. Wenn es denn schon nur 6 sein sollen, wäre meine Deko auch der Advents-/Weihnachtszeit angelehnt und keine Blumendeko.

Aber was das an Zeitersparnis sein soll, erschließt sich mir nicht so ganz, der Streß, rechtzeitig an die Wiederbefüllung zu denken, ist doch viel schlimmer, in den Wochen vor Weihnachten hat man doch anderes im Kopf als den Kalender. Und außerdem hat das Jahr 365 Tage, also bleiben grob 330 Tage, um den Adventskalender vorzubereiten... reicht das nicht ;-) ?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen