Wasser sparen und sinnvoll verwenden

Jetzt bewerten:
2,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe im letzten Jahr fast 10 Liter pro Tag an Wasser gespart. Das mache ich so:

Am Überlaufventil des Boilers habe ich ein Joghurteimerchen aufgehängt. Das Wasser von dort nehme ich zum Blumengießen oder für eine kleine Toilettenspülung.

In meinem alten Spülkasten habe ich einen Gefrierbeutel mit Sand deponiert. Das spart pro Spülung 1,5 Liter Wasser.

Das Ventil zum Spülkasten habe ich etwas weiter zugedreht damit sich dieser langsamer füllt, da die Wasseruhr bei starkem Wasserfluss immer noch einen Tick weiter zählt. Das spart nicht gerade viel aber übers Jahr auch einige Liter.

In großen Blumentöpfen/Pflanzkübeln öfter mal die Oberfläche der Erde lockern. Das zerstört den Kapillareffekt und man muss weniger gießen.

Terracottatöpfe habe ich durch Blumentöpfe aus Plastik ersetzt. Da aus Teracotta ein Teil des Gießwassers verdunstet.

Das kalte Wasser in der Warmwasserleitung fange ich im Putzeimer auf und spüle damit die Toilette.

Auch die Anschaffung einer Filterkaraffe für Leitungswasser mindert den Wasserverbrauch, gerade bei alten Leitungen. Man kann mrgens gleich das Wasser nutzen statt laufen zu lassen bis frisches Wasser kommt. Ersparnis gut 2 Liter am Tag.

Duschen tu ich nur noch funktionell. Wasser läuft nur noch zum nass machen und Abseifen.

Von
Eingestellt am

45 Kommentare


6
#1
18.3.13, 18:31
sind ein paar gute ideen bei.daumen hoch :)
52
#2
18.3.13, 18:39
Letzte Woche war erst ein Beitrag im Fernsehen, dass es für uns Mitteleuropäer überhaupt keinen Sinn macht, Wasser zu sparen. Wenn alle zuviel sparen, müssen die Wasserwerke das Abwassersystem mit Trinkwasser spülen, da das Abwassersystem eine gewisse Menge braucht, damit es funktionieren kann. Es ist also kontraporduktiv, wenn zuviel Wasser gespart wird.
2
#3
18.3.13, 18:50
wenn es wieder zeit ist, blümchen draußen zu gießen, das sind bei mir ein paar mehr als drin, sammle ich auch das duschwasser.
das sind tägl. ca. 6 l.
das macht den kohl zwar nicht fett, aber es beruhigt das gewissen.

diese rauf und runterrechnung mir dem wasser und abwasser soll verstehen wer will. logik steckt da meiner ansicht nach, keine dahinter.
6
#4
18.3.13, 18:56
Den Sandsack im alten Spülkasten finde ich auch eine gute Idee^^
*seufz* das leidige Thema mit zu wenig Wasser im Abwasser *seufz* ... aber solange ich für Frischwasser und Abwasser gut zahlen muss, sehe ich nicht ein, dieses Problem aus meinem Portemonnaie zu finanzieren. Also bin ich für jeden Spartipp hierzu offen^^
LG
13
#5
18.3.13, 19:11
Die Kosten, die durch die Spülung mit Trinkwasser entstehen, weil alle immer mehr Wasser sparen, werden auf die Gebühren, die wir zahlen draufgeschlagen. Von daher wohl mehr oder weniger ein Nullsummenspiel.
4
#6
18.3.13, 19:13
Wir haben auch zu wassersparenden Maßnahmen greifen müssen.
So fangen wir das Schmelz- und Regenwasser in 100 l Wannen auf. Zwar müssen wir nun immer zusehen, dass für das kleine Geschäft ein Eimer neben der Toi steht, aber es geht.
Ist ja nur Pipi. Das große Geschäft wird ordnungsgemäß abgespült.

Auch haben wir eine kleine 3 Liter Schüssel im Handwaschbecken stehen. Damit kann man noch prima sauber machen, oder die Wanne "ausbrausen".

Es geht, wenn man will.

Wir sind nicht mehr bereit, diese Wasserkosten zu zahlen.

Allein durch die Wasserschüsselaktion konnten wir im letzten Jahr viel Geld einsparen. Wir bekamen sogar eine Rückerstattung incl Zahlungssenkung.
Dies animierte uns dazu, auch das Regenwasser aufzufangen und für innen zu verwenden.

Klar für Putzen oder Waschmaschine reicht es nicht, aber für die Toi nachzuspülen oder die Badewanne, Blumen gießen etc , das geht.

Von Daher: der Tipp ist gut.
2
#7
18.3.13, 19:14
wie ist das genau gemeint mit den Sand im Spülkasten läuft da weniger Wasser rein. ?Das mit den terrakotta töpfen haabe ich auch noch nicht gewusst.
duschen tun wir genau so.
Aber wie die Leute sich auch bemühen Wasser zu sparen dankt das dann dieWasser zentrale mit einer Preiserhöhung. Das war bei uns deutlich zu spüren als in der Nähe von uns eine Brauerei schliesen musste.
Trotzdem sind wir natürlich auch weiter bemüht wo es geht Wasser zu sparen.
Guter Tip
1
#8
18.3.13, 19:47
Ich habe Wassersparsiebe in unsere Wasserhähne geschraubt, das ist aber auch schon alles. Alles andere wie Tropfwasser für das Clo oder Plastiktöpfe für Blumen etc. ist mir persönlich zu aufwändig und wer will schon einen Wassereimer für die Clospühlung haben.
Für Menschen die so extrem sparen wollen oder müssen ist der Tip sicher gut.
1
#9
18.3.13, 19:49
@KeinKunststoff: Ich habe eine Plastikflasche mit Sand gefüllt und in den Wasserkasten getan.Klappt sehr gut.
20
#10
18.3.13, 19:51
Genau so ist es - alle bezahlen es schlussendlich mit den erhöhten Gebühren. Wir haben hier keinen Wassermangel - und alle Kanäle sind eben auf viel Abwasser ausgelegt - also wird bei zuwenig Abwasser mit Trinkwasser nachgespült. Das ist Verschwendung - dank all der Wassersparer.
19
#11 Upsi
18.3.13, 21:16
Wir lassen auch kein Wasser unnötig laufen, aber Duschwasser auffangen oder im Waschbecken das händewaschwasser sammeln, nein, das ist mir zu umständlich.aber jeder wie er mag.
23
#12
18.3.13, 21:24
Hahaha, habe herzlich gelacht...3 Tropfen Wasser bei den Blumentöpfen gespart, dafür die Welt um kiloweise unverrottbaren Plastikmüll "bereichert", wirklich superökologisch, schlimmer geht's nimmer.
7
#13
18.3.13, 21:25
@Raggedyanne: genauso sieht es aus, aber sie fühlen sich ja alle soooo toll, mit ihrer sinnlosen Wassersparerei. Lieber Herr, lass es Hirn regnen.
19
#14
18.3.13, 21:26
Ja, was kostet denn bei Euch ein Kubikmeter Wasser? Ist das wirklich so teuer bzw. bei uns (Süden Deutschlands) so billig? Ich habe jetzt extra nochmal die Rechnungen rausgesucht: wir zahlen für 1.000 Liter = 1 Kubikmeter Wasser insgesamt 3 Euro, nämlich 1 Euro für Zuwasser (Wasser aus der Leitung) und 2 Euro für Abwasser. Wenn ich nun mit den genannten Maßnahmen täglich 10 Liter spare = 300 Liter im Monat, dann spare ich einen Euro monatlich. OK, sparen ist immer gut, aber das ist doch ganz schön viel Aufwand für einen Euro im Monat. Oder habe ich irgendwo was nicht bedacht?
1
#15
18.3.13, 22:12
Man kann noch dusch oder badewasser auffangen und es dann für die Toilette nutzen hat man auch noch Wasser gespart.
9
#16
18.3.13, 22:51
Wie bitte fängt man Duschwasser auf? Na ja, die Leute sind wohl einem Sparwahn verfallen - und da ist dann ja auch noch das Duschgel drin. Ne, ne, ne - wie war das noch mit dem Hirn?
5
#17 Upsi
18.3.13, 23:45
@Raggedyanne: duschwasser auffangen ich kann s mir auch nicht vorstellen wie das gehen soll. Vielleicht stellt man sich da einen Eimer beim duschen zwischen die Beine ? Oder man wringt die duschmatte so lange aus bis die Wanne leer ist ? Vielleicht schreibt das ja mal jemand, würde mich interessieren wie das geht.
3
#18
19.3.13, 07:52
@Upsi: Das Duschwasser fangen wir nicht auf aber eine Möglichkeit wäre, die Duschwanne zuzustöpseln und das Wasser daraus abschöpfen. Das wäre mir auch zu umständlich.

Das Handwaschwasser aufzufangen ist bei uns easy. Schüssel in Becken, Händewaschen. Wenn Schüssel voll ist, wird das Wasser nach dem kleinen Geschläft in der Toi entsorgt.
Der Weg: eine Armlänge.
1
#19 Upsi
19.3.13, 08:05
@Eifelgold: OK, danke für die info. Wir haben in Dusche und Waschbecken diese sparwasserhähne, das reicht uns
3
#20
19.3.13, 09:39
@HörAufDeinHerz: Bei uns (Nähe Stuttgart) kostet Wasser mit Abwasser und neuerdings auch Regenwasser auf den teilversiegelten (Knochensteine) Flächen
€ 4,66

TinoE und wenn Du beim Duschen in die Dusche pinkelst hast Du nochmal gespart. :)

Sparen schön und gut aber nicht übertreiben.
8
#21
19.3.13, 09:43
Ganz ehrlich, ich bin für das (Ein)Sparen von Ressourcen, egal ob Wasser, Enerigie, Müll etc. Ich finde, dass das Argument zählt, dass ja bei uns genug Wasser vorhanden ist. Wenn alle so denken, dann müssen die Zuständigen nie etwas an ihrem System ändern. Nur wenn Druck entsteht, kann man auch die veränderungsresistenten Menschen zum Umdenken bewegen.
ABER: irgendwo ist Schluss. Wenn ich in einer Berghütte Urlaub mache, habe ich kein Problem damit, einen Eimer für die Toilettenspülung zu benutzen. Aber in einem modernen Bad fände ich das doch recht seltsam. Ich stelle mir so ein Designerbad mit niegelnagelneuen Fliesen vor und einer modernen verglasten Dusche und dann steht da ein Eimerchen neben der Toilette, das ich zum Spülen benutzen soll!!!!! Echt nicht.
(Sand in den Spülkasten dagegen finde ich super. Leider haben wir keinen Spülkasten)
#22 Dora
19.3.13, 11:05
Ich habe auch eine Bekannte, die sammelt das Badewasser für die Toilettenspülung in der Badewanne. Das finde ich selber unangenehm.
Mit einer kleinen Schüssel in der Küchenspüle behelfe ich mir auch öfters, wenn ich viel in der Küche hantiere und mir laufend (eine Angewohnheit) die Hände wasche.
8
#23
19.3.13, 11:19
Ich sage immer, wenn wir hier bei uns in Deutschland Wasser sparen, haben die Leute im Süden Spaniens oder gar Afrika auch keinen Tropfen mehr.

Wasser sparen aus ökologischer Sicht ist bei uns also mittlerweile sinnlos, wir haben seit den 70ern schon massiv eingespart.

Aus eigenen finanziellen Gründen Wasser sparen, kann ich ja noch nachvollziehen, wobei das - wie oben schon von Leuten geschrieben - mittelfristig zum Bumerang wird, weil die Wasser bzw. hauptsächlich Abwasserkosten nur noch weiter steigen werden.

Dazu ist unsere Infrastruktur durch die Sparerei mittlerweile schlicht überdimensioniert. Bessern wird sich das allenfalls in Maßtäben von mehreren Jahrzehnten, wenn die alte Infrastruktur wie Kanäle, Kläranalgen etc eh neu gebaut werden muss.

Überspitzt formuliert: Nur weil Peter Müller und Lieschen Meier jetzt auf Deibel komm raus Wasser sparen, baut niemand irgendwo nen neuen, kleineren Kanal statt des alten, großen. Das kann sich unsere Volkswirtschaft schlicht nicht leisten.
Deswegen lass ich bewusst auch mal das Wasser während des Zähneputzens laufen, und hab den unsäglichen Spareinsatz beim Duschkopf heraus genommen (Durch den funktionierte eh mein Durchlauferhitzer nicht richtig.)
8
#24
19.3.13, 11:24
Wassersparen oder auch nicht, Kübel benutzen oder das Klo mit Hochdruckreiniger spülen, duschen oder das Bad unter Wasser setzen... ist doch jedem sein Ding wie er´s macht.

Jedoch die Meinung anderer nicht zu akzeptieren, u. gar "mit der Blume" zu diskreditieren, u. regelrecht frech zu werden - weiß nicht, ob die jenigen dann sich nicht als erste bedienen sollten, wenn´s "Hirne regnet"- lach!

Und da in Deutschland die Wasser-Nichtsparer in der Überzahl sind, glaube ich auch nicht so ganz, dass das Abwassersystem nur wg. einpaar vernünftigen Sparern versagt.

Der Grund liegt eher dran, dass z.B. einige (Damen) ihre Tampons u.ä. Hygieneartikel, Kondome, Babywindeln, Küchenkrepp, Katzenstreu, sonst. Abfälle... achtlos über die Toilette entsorgen, u. deshalb alles verstopft, versagt u. durchspült werden muss.

Und die Beseitigung solcher "Müllkneule" u. Pfropfen sind in der Tat äußerst widerliche u. sehr teuere Angelegenheiten, die uns anschließend ja auch diese Preiserhöhungen bescheren!

Also letztendlich: Wassersparen ja oder nein; jedoch vernünftige Menschen werfen keinen Müll ins Abwassersystem, allen anderen ist es verboten!
3
#25
19.3.13, 11:34
@Raggedyanne: Hallo Raggedyane.
Ich habe noch so einen alten Spülkasten mit Kettenzug. Der ist nicht wie neue mit einer Taste für die "kleine" Spülung ausgestattet und nur bei Pipi muss ich ja nicht 10 Liter durchrauschen lassen.
3
#26
19.3.13, 11:40
@lorelei: Ja liebe loreley. Im Spülkasten ist ein Schwimmer der den Wassereinlass stoppt wenn ein gewisser Wasserstand erreicht ist. Mit dem Sandsäckchen läuft weniger Wasser in den Kasten bis zu dieser Füllmenge.
3
#27
19.3.13, 11:43
@Quax: Was für ein Quark. Die Töpfe sind ja keine Einmalware und werden Jahrzehnte lang genutzt. Danach sind die über das duale System wieder zu Granulat für neue Artikel nutzbar.
2
#28 Dora
19.3.13, 11:45
@TinoE: ich kann mir gar nicht vorstellen, dass noch jemand so einen alten Spülkasten hat. Aber wenn er noch funktioniert, warum sollte man ihn da austauschen?
5
#29
19.3.13, 11:46
@vinschi: Das mit Pinkeln beim Duschen empfahl die brasilianische Regierung letzten Sommer allen Brasilianern weil Trinkwasser etwas knapp wurde!
(KEIN WITZ!!!)
3
#30
19.3.13, 12:28
@ Bierle: Warum soll ich das Wasser, welches vom Himmel fällt, nicht auffangen um es für andere Dinge zu verwenden?
Es hängt ja nicht in der Luft, sondern es wird der Umwelt bzw Kanalisation wieder zugeführt, in dem ich Blümchen gieße oder halt die Toi damit spüle.
Warum soll ich dafür frisches Wasser aus der Leitung nehmen, wenn ich doch ebensolches in der Spießbütt habe?
Meine erste Bütt ist nun so gut wie leer, die nächste Bütt wird vermutlich am Wochenende leer sein. Damit ist das Wasser verbraucht und schwupps, kommt wieder Frischwasser zum Einsatz.

@ BrittaM: Einer, der sich ein Disignerbad mit allen Schikanen leisten kann, der wird sich um die Wasserkosten keine Gedanken machen müssen. Dort wird sicherlich kein Eimerchen stehen.
Mich hier zu Hause stört der Wassereimer nicht. Spätestens am WE steht er wieder in der Rumpelkammer. Und nein, der Eimer würde bei Besuch nicht neben der Toi stehen.

Sicher: bei mir geht es primär ums sparen, secundär um die Verschwendung von unseren Ressourcen (Strom, Gas, Holz und Benzin)
1
#31
19.3.13, 12:47
@TinoE: Das kannst Du auch bei Deinem Spülkasten machen. Wenn Du z.B. einen Ziegelstein in den Kasten legst, fließt weniger Wasser nach, nämlich genau so viel, wie der Stein wiegt. Und wenn Du dann an der Kette ziehst, fließt weniger Wasser ins Becken.
6
#32 Oma_Duck
19.3.13, 13:46
Wasser exzessiv sparen ist nicht so sinnvoll wie es scheint - das hat sich offenar herumgesprochen, wie die meisten Kommentare zeigen.

Einige Ungenauigkeiten möchte ich noch richtig stellen:

- Nicht das Gewicht des "Fremdkörpers" im Wasserkasten ist entscheidend, sondern seine Verdrängung. Ich z.B. hatte mal eine mit Wasser gefüllte, verschlossene Glassflasche drinne. Das Prinzip hat sich nicht bewährt, denn die verbleibende Menge reichte nicht fürs Big Business; die anderen Nachteile wurden schon erwähnt.
- Wer Regenwasser für die Spülung oder zum Waschen nimmt, nutzt die kommunalen Entwässerungsanlagen, ohne für sie zu bezahlen. Auch nicht unbedenklich.
- Die Fix-Kosten der Wasserversorgung und -entsorgung entstehen unabhängig vom Verbrauch. Kommen wegen der Sparerei weniger Gebühren ein, werden sie erhöht. Die Kommunen sind nämlich gesetzlich verpflichtet, kostendeckend zu arbeiten.
- Dass ein sog. Spar-Duschkopf bei Durchlauferhitzern nicht funktionieren, merken die meisten wohl erst, wenn sie ihn schon gekauft haben. Warum fragt der 'Fachverkäufer' denn nicht nach? Nächste Frage . . .
- Streng genommen müssten wir denen dankbar sein, die verschwenderisch - oder doch 'normal' - mit dem Wasser umgehen. Ohne sie müsste der Spülwagen vielleicht noch öfter eingesetzt werden.
4
#33
19.3.13, 14:24
das mit dem Wassersparen ist so eine Sache:
Wir hatten im OG in der toilette einen "Wassersparer" so ein Ding aus Metall das bei kurzem Druck wenig Wasser durchließ. Suuuuuuper Teil - da nämlich jeder immer nur kurz gedrückt hat und in der Tiefspültoilette immer alles gleich weg war.
Die Bescherung kam nach einiger Zeit - im Keller drückte in der Dusche die Sch..... im wahrsten Sinn des Wortes zurück. Schön dass es dann auch noch Samstag Abend 20.00 Uhr war.
Also.... immer zur Nachbarin aufs Klo und mit Druckluft stundenlang gestochert bis alles frei war. Da war dann das gesparte Wasser auch wieder raus :(
Ich fange auch ab und an Regenwasser für die Toilette auf oder auch von der WM und schütte hintereinander alles ins WC. Das spült durch und unliebsame Überrasschungen bleiben aus
5
#34
19.3.13, 14:38
Also, meine Frage, wieviel tatsächlich durch diese ganzen Maßnahmen gespart wird, ist noch unbeantwortet. Ich finde, man muss schon einen großen Aufwand betreiben, um 1000 Liter, die einen Gegenwert von 3 Euro für Zu- und Abwasser haben, einzusparen. Manchmal glaube ich, vielen hier geht es eher um das Gefühl, etwas gespart zu haben als um eine tatsächliche Ersparnis in Euro und Cent, die wird gar nicht erst ausgerechnet.

Ich weiß, wovon ich rede. Wir haben damals bei unserem Hausbau eine Betonzisterne in den Garten legen lassen, aus Umwelt- und Einspargründen. Ob und wieviel wir sparen würden, haben wir allerdings nicht ausgerechnet. Nun gießen und beregnen wir also mit Grund- und Regenwasser unseren Garten. Schön. Ich glaube allerdings stark, dass die Anschaffung der Betonzisterne unsere Einsparungen an Leitungswasser für den Garten bei weitem überstiegen hat. Wahrscheinlich könnten wir 50 Jahre den Garten mit Leitungswasser gießen und hätten immer noch ein Plus :-)
1
#35
19.3.13, 15:23
wie und wo Wasser sinnvoll gespart werden kann, wird jeder für sich entscheiden, ich bezweifle aber auch, das die Wasser- und Abwassergebühren sich weniger erhöhen, wenn nicht gespart werden würde. Ich bade öfter anstatt zu duschen, also Wasser aufwendig, mein Badewasser kippe ich ins Toi, Wasser sparend ... und spült den Abfluss.
8
#36 Oma_Duck
19.3.13, 16:08
@HörAufDeinHerz:
Richtig, die Berechnung der Ersparnis ist oft eine Milchmädchenrechnung, nicht nur bei diesem Thema.
Auch die landläufige Meinung, Sparen wäre schon aus Prinzip immer sinnvoll, erweist sich oft als unbegründet. Das vage Bewusstsein, etwas für "die Umwelt" getan zu haben, beruhigt das Gewissen und lässt sich bequem verrechnen mit "kleinen Umweltsünden", die oft gar so klein gar nicht sind.

Habe gerade von Extrem-Sparern gehört, die von ihrem Besuch verlangen, zu klopfen statt zu klingeln - weil die Klingel ja Strom verbraucht. Da wird's bedenklich, finde ich.
3
#37
19.3.13, 18:00
wenn wir von etwas mehr als genug haben, dann ist es Wasser. Die Wassersparerei bringt überhaupt nichts, da die Rohre sich mit der Zeit zusetzen, wenn nicht genug Wasser durchläuft. Ich hatte auch immer ein schlechtes Gewissen, wenn hier Wasser verschwendet wird, aber leider kann man das Wasser, das wir sparen auch nicht per Pipeline dahinbrigen, wo es gebraucht wird.
4
#38
19.3.13, 22:54
@babu: Wenn wir von etwas nicht mehr als genug haben, so ist das sauberes Grundwasser. Das muss erst gechlort, mit Ozon behandelt , zig Kilometer über Leitungen gepumpt (siehe Stuttgart/Heilbronn mit Bodenseewasser) oder mit Kalk versetzt werden. Super für die Umwelt und kostenintensiv dazu.

Ich komme aus dem Wasgau. Da sind viele Quellen versiegt, Bäche führen nur noch die Hälfte an Wasser, im Vergleich zu vor 20 Jahren, allgemein müssen heute Brunnen deutlich tiefer gebohrt werden und denken Sie mal an den Jahrhundertsommer zurück, ...
Deutsche Gemeinden mussten mit dem Tankwagen mit Trinkwasser beliefert werden und Sie meinen wir haben gutes Trinkwasser im Überfluss???
Ich finde da stimmt was nicht an Ihrer Aussage.
5
#39
19.3.13, 22:59
Und nochmal für alle:

Ablagerungen und Verstopfungen kommen von Stoffen die nicht ins Abwasser gehören wie Fette, Lebensmittelreste oder ganze Mahlzeiten, Babywindeln, Wattestäbchen, Medikamente uvm.
Von meinem Urin der nur mit 2 statt mit 8 - 10 Litern weggespült wird verstopft keine Hausleitung und kein Siel.
1
#40
20.3.13, 10:20
Leider muss ich TinoE zustimmen.
Das Wasser wird immer weniger.
Als Kind waren hier einige Quellen. Jetzt sind die nicht mehr da.
Dass Wasser irgendwann einmal das Kostbarste auf der Erde wird, das ist ja schon abzusehen. Auch hierüber gibt es viele Dokumentationen.

Klar muss man jetzt nicht unbedingt einen Eimer neben die Toilette stellen. Aber ein bißchen auf den Wasserverbrauch achten - das schadet nicht. Hier kostet es übrigens nicht nur 3 Euro sondern etwas über 4 Euro.

Wenn wir all das Wasser, was wir hier für unsere Blumen und co brauchen aus der Leitung zapfen würden - dann wären wir im Jahr um bestimmt 200 Euro ärmer.

Wir fangen das Regenwasser auf, um damit unseren Garten und die Blumen ums Haus zu pflegen und die Ställe damit sauberzumachen. Allein für die Blumen gehen im Sommer ca 500 Liter drauf (pro Tag)
Darum haben wir viele Fässer und Wassertanks.

Hier auf dem Land sind die Bauern glücklich, wenn Sie das Wasser fangen können.
Ich kenne hier auch kaum ein Haus, welches kein Wasserfass an der Dachrinne stehen hat. Hier macht das jeder.
Auch das Wasser für den Friedhof ist bei uns aufgefangenes Regenwasser.

Auch mal schnell das Auto mit Regenwasser absprühen (ohne Waschmittel - dann das darf man ja nicht)

Die Rohre müssen wegen dem Dreck gereinigt werden, den die Leute in die Toilette kippen. Sachen, die da nicht hingehören. Um Müll zu sparen wird vieles in die Toilette gekippt. Das ist schlimm.

Ich lasse jedenfalls das Wasser nicht unnötig laufen und finde einige Tipps hierzu nicht schlecht. Gerade das mit dem Sand im Spülkasten...

Hierzu eine kleine Geschichte:
Ein guter Freund von mir wohnte lange in der Großstadt zum Studieren. Hier wurde das Wasser auf das ganze Haus umgelegt. Es gab keine Wasseruhren. Da wurde dann wohl mal eher mit dem Wasser "herumgesaut"
Nach dem Studium wieder auf dem Land in einer Wohnung mit Wasseruhr hat er mehr Wasserverbrauch gehabt, als ich mit meinem 2-Personen Haushalt.

Von daher - ein bißchen drauf achten ohne die Lebensqualität leiden zu lassen. Das ist auf jeden Fall in Ordnung.

In diesem Sinne....schönen Frühlingsanfang.

Beba
1
#41
20.3.13, 15:42
@TinoE: Danke für für deinen Kommentar #38
Ich möchte mich jetzt gar nicht groß in diese Diskussion stürzen, da ich mich auch nicht ständig über den aktuellen Stand der Wasserversorgung oder -entsorgung auf dem laufenden halte. Dennoch sind mir ein paar Probleme, die die Trinkwasserversorgung betreffen nicht ganz unbekannt. Ja, auch wenn wir hier manchmal Tage/Wochenlang nicht ohne Gummistiefel das Haus verlassen können, so ist sauberers und gutes Trinkwasser nicht so selbstverständlich und manche Maßnahmen hierzu, sind meiner Meinung nach auch nicht ganz unbedenklich.
Ich weiß schon seit vielen Jahren, dass in manchen Klärwerken Fluss- oder Grundwasser in die Becken gepumpt werden muss, weil wegen des Wassersparens dort die Brühe zu dick ankommt, um geklärt zu werden. Jetzt in dieser Diskussion las ich heraus, dass anscheinend unsere Abwasserkanäle nicht für den sparsamen Umgang von Trinkwasser ausgelegt sind. (Hmm irgendwie muss ich jetzt an den Berliner Flughafen denken, weiß auch nicht warum.)
Auch beim Kommentar #39 gebe ich dir Recht. Das Abwassersystem ist nicht die Müllkippe.^^
@felschi: Neeeee... Plastikflaschen kommen mir nicht ins Haus ;-) aber jetzt liegen in meinen Spülkästen, mit Wasser gefüllte 750ml-Schraubverschlußgläser, größer passt nicht hinein, aber 3/4 Liter ist doch auch schon etwas :)
LG KeinKunststoff
1
#42
18.5.13, 13:18
Ich finde es gut Wasser zu sparen
#43
6.6.15, 12:36
@BrittaMalso leute,es geht mir auch um kosten,aber es ist ein tolles gefühl,nichts zu verschwenden,deshalb sind für mich alle tipps sinnvoll,zu sparn,den anderen ist es zu lästig,oder si haben genug knete:
#44
6.6.15, 12:40
@Oma_Duchahaha lustig,mit dem klopfen,solange wir eine flat aufm phone habenk:
#45
6.6.15, 12:42
@Timmi-55: also im suschwasser ist seife,das ist nicht gut zum gießen

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen