Kostenloses WLAN ist super, wenn man mal schnell was googeln möchte, sich eine Adresse, Telefonnummer suchen möchte oder mal eben auf eine Nachricht antworten will. E-Mail, Facebook oder wie schon erwähnt Onlinebanking würde ich so nicht nutzen wollen.

WLAN unterwegs kostenlos nutzen

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer unterwegs ist, aber kein freies Datenvolumen mehr übrig hat, oder gar keine Handy Flatrate ins Internet hat, kann trotzdem an vielen Orten kostenlos das Internet nutzen.

Vielen geht es vielleicht so, sie sind unterwegs in der Stadt und wollen kurz was im Internet suchen, vielleicht unter Maps Adressen, Nummern usw. oder dringend eine Nachricht per Whatsapp verschicken. Blöd ist dann nur, wenn man kein kostenloses WLAN zur Verfügung hat. Es ist aber gut zu wissen, dass es trotzdem viele Orte gibt, an denen es frei nutzbar ist. 

  • Der Bahnhof bietet fast in jeder Stadt 30 Minuten kostenlosen Zugang an. Dazu wählt man unter WLAN Einstellungen das Netz Telekom aus und startet normal den Browser, es wird sich dann eine HotSpot Seite öffnen bei der man einfach auf "Online gehen" drückt und dann auf "Jetzt surfen". Jetzt kann man gratis für 30 Minuten surfen. 
  • Mc Donalds bietet sogar über 1 Stunde gratis surfen an. Dazu geht man auch wieder ins Netz HotSpot, anders wie im Bahnhof muss man auf der HotSpot Seite, die sich öffnet, nun die eigene Nummer eintippen, darauf folgt eine SMS mit Zugangscode, den man anschließend auf der HotSpot Seite eingibt, schon kanns los gehen. Nicht nur bei Mc Donalds gibt es gratis Zugang, auch bei Burger King, Starbucks und Co funktioniert es einwandfrei.
  • Bücherei. Fast jede Bücherei bietet außerdem gratis WLAN an, das funktioniert ebenfalls nach dem gleich Prinzip wie schon erwähnt. Falls mal was nicht hinhaut, kann man ruhig eine Angestellte fragen, die einem weiterhilft. 
  • Kostenlosen Zugang in Städten, darüber wird gerade verhandelt. Berlin ist schon seit 2012 dabei und vergibt täglich 30 Minuten WLAN Zugang. Diese findet man unter der WLAN-Netzwerksuche unter "KD WLAN Hotspot+" oder unter "30 Minuten Free WIFI".

Bitte seid euch im klaren, dass ihr für das kostenlose WLAN ein fremdes Netzwerk nutzt, auch wenn es frei nutzbar ist. Verbindungen sind unverschlüsselt, von daher am besten kein Onlinebanking. Wer keinen Passwort Manager am Handy hat, sollte sich außerdem nicht unbedingt bei Facebook und Co einloggen. 

Mein Fazit: Kostenloses WLAN ist super, wenn man mal schnell was googeln möchte, sich eine Adresse, Telefonnummer suchen möchte oder mal eben auf eine Nachricht antworten will. E-Mail, Facebook oder wie schon erwähnt Onlinebanking würde ich so nicht nutzen wollen. 

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


2
#1
23.5.16, 20:51
Interessant ist dazu die Nutzung von VPN-Apps, die den Datenverkehr im freien WLAN (und auch sonst) verschlüsseln. Je nach Serviceumfang kann man auch anonym surfen, andere Standorte haben usw. Es lohnt sich übrigens, ein paar Euros auszugeben und nicht unbedingt eine kostenlose App zu nutzen. 
#2
23.5.16, 21:22
Finde ich vor allem im Ausland interessant. Zum Beispiel auf dem Flughafen.
#3
23.5.16, 21:32
"Wer keinen Passwort Manager am Handy hat, sollte sich außerdem nicht unbedingt bei Facebook und Co einloggen. "

Wie bitte. Was ist das denn für eine Logik? Der Tipp mit dem VPN von DirkNB macht ja noch Sinn (wenn man daran denkt, dass der Exit Node natürlich wieder evtl Klartext sieht). Das Thema ist komplexer als man denkt.

Ich verkürze meine Aussage: Wenn man dem Netzwerk nicht traut, macht ein Passwort Manager keinen Unterschied. Wenn ich in dem Zusammenhang Online Banking höre, fröstelt es mich sowieso. Online Banking ist nur mit externem Tan Generator (keine App) sicher.
#4
23.5.16, 21:51
@zerobrain:  Passwort Manager sind nicht verkehrt. 
Ich meinte ja man nutzt ein fremdes Netz und daher sollte man wichtige Dinge lieber daheim erledigen.. Es soll ja Leute geben die sich unterwegs auch mal schnell ihre Bankgeschäfte per WLAN erledigen (was ich nicht machen würde)  Nutzung von VPN-Apps habe ich noch nicht getestet, werde mich da mal schlau machen. 


@bollina: Ja auch an Flughäfen gibts ein WLAN Netz, doch das ist von Stadt zu Stadt verschieden, manche stellen es nicht gratis zur Verfügung.
2
#5
23.5.16, 21:56
Ebanking würde ich ganz bestimmt nicht in einem öffentlichen Netz machen. 

Aber ein whatsapp schreiben oder ein wenig auf FM reinschauen....😎
2
#6
23.5.16, 22:08
@bollina: 
Genau! In den meisten großen Supermärkten wird auch damit geworben und da dort ja auch meist Bistros sind, kann man schon mal der Welt kostenlos mitteilen, dass man gerade Falsches Filet für 5,55 Euro pro Kilo gekauft hat und bei Filterkaffee und Schokocroissant eine kleine Pause einlegt, bevor es in die Sauna geht. 😂
Warum nicht! Ich finde es gut!
#7
24.5.16, 07:22
Danke, glucke1980, für die Erinnerung daran und die Möglichkeiten, die du prima erklärt hast - z.B. dass man das Netz TELEKOM anwählen... soll.
#8
24.5.16, 10:13
Online-Banking über ein fremdes WLAN ist erstmal kein Sicherheitsproblem, da die komplette Verbindung mit der Webseite üblicherweise verschlüsselt ist. Da ist es nicht so relevant, ob das WLAN selbst auch verschlüsselt ist. Man kann dann höchstens u.U. mithören, dass man sich mit der Bank-Seite verbindet. Mehr aber auch nicht. Auf einem Computer in einem Internetcafe sollte man das aber tunlichst bleiben lassen, da dort möglicherweise alle Eingaben mitgeschnitten werden könnten (sog. Keylogger).

Und ja, ein externer TAN-Generator ist sehr sinnvoll. Ich mache das über SMS (MTAN). Da ist es extrem unwahrscheinlich und schwierig, die Transaktion zu manipulieren. Klar, es geht noch sicherer über HBCI, aber MTAN reicht mir persönlich als Sicherheit aus.

VPN ist grundsätzlich eine schöne Sache, man sollte sich aber dessen bewusst sein, dass der VPN-Anbieter Zugang zu den unverschlüsselten Daten haben kann. Das ist halt auch Vertrauenssache.
#9
24.5.16, 10:17
Um mal ein bisschen Werbung zu machen: In Karlsruhe gibt es das kostenlose KA-WLAN an einigen Punkten in der Stadt. Nach einmaliger Registrierung kann man dann ohne Zeit- oder Volumenbegrenzung ins Internet.
#10
24.5.16, 15:07
@Skudder: Was ist bitte VPN?
#11
24.5.16, 15:25
@trom4schu: Ein VPN "Virtual Private Network" ist eine Art verschlüsselter Tunnel durch das Internet. Dazu benötigt man einen Anbieter, auf den man sich mit seinem Rechner über ein Programm Verbindet. Ab da laufen alle Verbindungen ins Internet erst einmal verschlüsselt zum Anbieter und von dort weiter. Dadurch kann man auch Verbindungen über ein unverschlüsseltes WLAN verschlüsseln.

Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass man damit nach außen unter einer anderen Internetadresse erscheint, als man eigentlich zu Hause hat. Das kann dann - je nach Anbieter - auch eine Adresse im Ausland sein. Dadurch kann man Sperren auf Länderbasis (z.B. bei Youtube) umgehen.

Das kostet allerdings meistens monatlich Geld, bzw. kostenlos ist der Dienst nur eingeschränkt nutzbar.
#12
25.5.16, 07:08
@Skudder: Danke für die sehr einleuchtende und klare Antwort!
#13
26.5.16, 22:38
kleine Bemerkung am Rande:  wenn ich mit dem notebook auf dem Balkon sitze kriege ich mindestens vier oder fünf unverschlüsselte WLANs meiner Nachbarn angezeigt, die ich REIN THEORETISCH kostenlos nutzen könnte ... wie leichtsinnig manche Menschen doch sind ... und darauf angesprochen zucken die bloss mit den Schultern

*dakammernixmache*
#14
27.5.16, 07:07
@Agnetha: Woran erkenne ich , dass / ob mein WLAN verschlüsselt ist? Bin sehr daran interessiert?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen