Zugluftstopper aus Wollresten

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Die schon ausgeführte Idee sah ich diesen Winter im Haus meiner Freundin. Sie hatte kurzerhand viele Wollreste kunterbunt zu einen Schlauch verstrickt (Länge ca. Türbreite) und diesen als Schutz gegen Zugluft vor die Tür gelegt. Sieht richtig witzig aus und schützt. 

Ganz einfach 60 Maschen aufnehmen, wie beim Socken stricken und los geht's. Dann wurde ein altes Handtuch zusammengerollt und hineingezogen. Zu guter Letzt hatte sie noch mittels ein paar Reißzwecken diese an der Tür befestigt, somit kann es nicht verrutschen und ist immer auf seinem Platz.

Man kann diese Leiste (zum Abdichten von Fenstern und Türen) natürlich auch aus Stoffresten schnell zusammennähen.

Von
Eingestellt am

1 Kommentar


#1 robbe78
4.4.11, 10:54
Meine Oma hat früher aus Wollresten auf die gleiche Art eine Schlange als Zuglufttierchen gemacht. Ein Ende wie bei Socken spitz zulaufend die Maschen abgenommen, eine Zunge drangehäkelt und Knöpfe als Augen drangemacht.
Wie haben diese Schlange als Kinder so geliebt, das sie nicht vor der Tür lag sondern immer bespielt wurde!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen