Wer viel mit Futterstoffen o. ä. arbeitet, kann sich vielleicht den Luxus gönnen, einen Rollschneider mit Wellenklinge eingelegt, dauerhaft zur Hand zu haben, damit man nicht immer die Klinge wechseln muss.

Zuschneiden - Stoffseite - Rollschneider mit Wellenklinge

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zur Zeit verarbeite ich gerade einen Taft, der auf der rechten und linken Seite minimal unterschiedlich erscheint - je nach Ausrichtung und Helligkeit. Dies berücksichtige ich bei der Auswahl der rechten Stoffseite und dem dann folgenden Zuschneiden solcher Stoffe, damit sie später nach dem Verarbeiten von rechts immer gleich erscheinen:

Bevor ich den Stoff vom Tisch abhebe, markiere ich die rechte Stoffseite mit einem kleinen Zettel. Weiterhin verwende ich beim Zuschneiden leicht fransender Stoffe gern einen Rollschneider mit Wellenklinge:

Dies verhindert das Ausfransen und lässt die Nahtzugabe weniger dick auftragen - besonders dann, wenn man wie in meinem Fall an einer Naht mehr als zwei Stofflagen aufeinander treffen. Wer viel mit Futterstoffen o. ä. arbeitet, kann sich vielleicht den Luxus gönnen, einen Rollschneider mit Wellenklinge eingelegt, dauerhaft zur Hand zu haben, damit man nicht immer die Klinge wechseln muss (genau das unterbleibt dann nämlich ...).

Noch ein Tipp: Das Auftragen von Nahtzugaben kann man bei dickeren Stoffen dadurch minimieren, indem man sie stufig zurückschneidet: Nach dem Steppen einer Naht schneide ich von der Richtung Textli-Inneres (!) liegende Nahtzugabe über der Hand/ dem Zeigefinger so viel wie möglich wieder weg. Die Nahtzugabe aber, die nach außen, also zur rechten Stoffseite des Textils hinzeigt, bleibt in voll zugeschnittener Breite bestehen. In den beiden Nahtzugaben entsteht also untereinander eine Art "Stufe", daher der Begriff "stufig zurück schneiden". Bei solcher Art Zurückschneiden der Nahtzugaben verdeckt also die breite NZ die darunter befindliche schmale - von der rechten Stoffseite kann sich also nichts durchdrücken und winzige Spuren hinterlassen :-)

Wenn wir schon bei den Nahtzugaben sind, noch ein Tipp: Wenn man später durch viele Stofflagen steppen muss, vor dem Nähen dieser eigentlichen Naht 2 mm weiter außen, also Richtung Stoffkante mit kleiner Stichlänge durch alle Nahtzugaben steppen: Diese "Naht" presst schon mal die Stoffmassen ein wenig zusammen und erleichtert das nachfolgende Steppen ungemein.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


#1
17.4.16, 00:42
das ist gut erklaert.ich nehme zum markieren schneiderkreide oder polycromstift. bei belegen,streifen,taschen etc. auch noch mit pfeil zwecks strichrichtung.
2
#2
17.4.16, 08:12
Ein Rollschneider mit Wellenklinge ist ideal für Profis. Wer hobbymäßig schneidert und bastelt, könnte sich eine gute Zackenschere kaufen. Fürs Zuschneidenvon Stoffen total gut, da die Kanten nicht (oder weniger) ausfransen. Zum Basteln ideal für Papierarbeiten mit Zierrand.
1
#3
17.4.16, 08:29
@gudula: Der Rollschneider mit Wellenklinge ist auch etwas für Hobby-SchneiderInnen: Der Stoff kann ohne Dehnen, Sich-Verschieben auf der Schneidematte liegen bleiben und millimetergenau geschnitten werden. Wenn man aber eine Zackenschere verwendet, muss man den Stoff - ich weise hier besonders auf rutschige Stoffe hin - in die Hand nehmen und das Schneiden auf der gewünschten Linie kann schon mal schief... werden. Möchte auch noch darauf hinweisen, dass eine gute Zackenschere teurer ist ist als ein Rollschneider mit Wellenklinge. Eine gute, verlässlich schneidende Zackenschere erkennt man daran, dass sie vm allerersten "Glied" (Nähe Glenk) bis in ihre vordere '"Spitze" hinein schneidet, ohne dass man die Schere immer wieder neu ansetzen muss und schon wieder von der Linie abweicht und ohne dass der Stoff ausfranst/ ausreißt und die Schere im Stoff hängen bleibt. Aus Erfahrung heraus ist eine gute Z. eine solche, die einen ergonomisch geformten Griff hat  - möglichst mit Touch-Soft. Die zzt. beste, weil hochwertig verarbeitete und zuverlässig schneidende ist die der Firma Prym. Ihr Preis liegt aber immerhin bei knapp 40 Euro. Diese Anschaffung ist aber ihren Preis wert, wenn man sie denn häufig benutzt.
2
#4
17.4.16, 18:04
@gundula,

mit meiner Zick-Zack Schere mit der ich Stoff schneide, erlaube ich niemanden Papier zu bearbeiten, die wird nämlich danach stumpf.

@trom4schu, gut erklärt 👍
1
#5
17.4.16, 18:37
@GEMINI-22: ab und an mit der schere feines schmirgelpapier schneiden.das haelt sie scharf. funktioniert auch bei normalen scheren.
#6
17.4.16, 23:07
Muß ich mir auch unbedingt zu legen ,solch eine Zackenschere ist für Stoff der leicht ausfranselt wirklich von Vorteil,da man sich das versäubern spart und einer der viel näht ,oder der das profesionell macht wie du ,ist so ein Rollschneider immer von Vorteil und ich glaub auch ein muß.
Ein guter Tipp!
#7
29.4.16, 08:46
Guten Morgen. Eine Zackenschere besitze ich schon seit " ewigen Zeiten ". Ich hüte sie ebenfalls wie meinen Augapfel. Daß sie im Laufe der Jahre etwas stumpf geworden ist und mehr reißt als schneidet hat mich sehr betrübt. Umsomehr bin ich für den Tipp mit dem feinen Schmiergelpapier dankbar. Scherenschleifer gibt es ja nicht mehr wie in meiner Kindheit.Übrigens nehme ich Schmiergelpapier auch für Töpfe wenn gar nichts anderes mehr hilft. So habe ich bereits " Lieblingstöpfe " gerettet; niemand ist vor einbrennen sicher. Danke für den Tipp und schönen Tag
#8
29.4.16, 11:16
Vielen Dank für die Tipps. Mir reicht zum Markieren der rechten Stoffseite nur eine Nadel. Mit dem stufigen Abschneiden der NZ komme ich nicht weiter. Was ist gemeint mit: Textilinneres bei der Beschreibung :  Die linke StoffSeite? Und Nahtzugabe nach außen kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, was damit gemeint ist. Die Nahtzugabe liegen doch stets innen, welche ist die nach außen? 
#9
29.4.16, 12:38
@Garnrolle: du hast 2 nahtzugaben. entweder du buegelst die auf der linken stoffseite auseinander,oder auf eine seite. und wenn du sie auf eine seite buegelst kann es sein, dass die nahtzugaben zu dick sind, und sie auf der rechten seite durchdruecken. aus diesem grund schneidet man die dann innen liegende,nicht sichtbare, stufig zurueck.
#10
29.4.16, 13:39
@datura33: danke für die Antwort, habe verstanden.
#11
30.4.16, 08:10
@datura33: Moin, datura33,  du kannst es etwas genauer in meinem Tipp "Nahtzugaben stufig zurück schneiden" unter https://www.frag-mutti.de/nahtzugaben-stufig-zurueck-schneiden-a49899/ nachlesen und das Bild anschauen. Das Zurückschneiden ist eine geniale Sache - einmal und immer wieder;:-) Schönes Wochenende und ggf. viel Spaß beim Nähen1
#12
30.4.16, 08:54
@trom4schu: danke,nicht noetig,bin profi.
#13
30.4.16, 17:03
@datura33: sorry, du als Adressat warst falsch... Gruß
#14
30.4.16, 22:26
@trom4schu: kein problem,alles gut.💜

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen