Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Großer Produkttest: Jetzt bis zum 23.12. bewerben

Wir suchen 250 Tester*innen für zahlreiche Produkte von Henkel!
Das Meer bietet dir vieles an. Das Wichtigste, was du vom Meer erhältst, ist der Weg zur Harmonie und Gelassenheit.
7

6 Gründe, warum wir öfter ans Meer fahren sollten

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich weiß nicht, ob das Meer auch für Menschen, die direkt neben ihm leben etwas Besonderes ist, aber für mich und wahrscheinlich für jeden, der weit weg von ihm entfernt ist, ist es häufig eine große Sehnsucht. Dass ich das Meer liebe, ist untertrieben. Ich bin verrückt danach, es ist meine Leidenschaft.

Das Meer bietet so viel an, es gibt uns das Gefühl der Unendlichkeit und Freiheit. Ich persönlich fühle mich viel ruhiger und entspannter am Meer. Es reicht mir auch manchmal, einfach am Strand zu sitzen und die kräftigen Wellen, die parallel zum Ufer laufen, zu beobachten. Es riecht richtig frisch und salzig, ganz anders als in der Stadt und Umgebung!

Es gibt bestimmte Gründe, warum das Meer für uns so wichtig ist und auf uns so magisch wirkt:

1. Glücksgefühle 

Der erste und wichtigste Grund ist, dass Menschen sich am Meer glücklich und sorgenlos fühlen. Die Meeresflächen kontrastieren so unglaublich stark mit den alltäglichen, gewöhnlichen Landschaften. Am Meer vergisst man den Arbeitsstress, Zeitdruck und Probleme, die Hektik anderer Menschen. Mit dem Blick aufs Meer kommst du viel schneller zu deiner inneren Ruhe, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit. Im Meer kannst du wieder federleicht, wild und kindisch sein: ins Wasser springen, schwimmen, tauchen und einfach vor Freude schreien! Außerdem wirken z.B. blaue, türkise und dunkelgrüne Meeresfarben wohltuend, entspannend und harmonisch. Die neutralen braunen oder grauen Farben signalisieren Erdverbundenheit und Gediegenheit. Zudem hat das Wellenrauschen einen positiven Lockerungseffekt!

2. Gesundheit

Durch die Kombination von jodhaltiger, pollenfreier Meeresluft, höherer UV-Strahlung, Salzbelag und mineralien- sowie vitaminreichem Meerwasser ist das Meer ein perfekter Ort gegen viele Krankheiten.  Durch die Vitamin-D-Versorgung aus dem Sonnenlicht werden die Knochen gestärkt, Depressionen gelindert. Das Meeresklima stärkt das Immunsystem, beeinflusst den Schlaf positiv. Dank dem salzigen Wasser werden unsere Haare und die Haut weicher und reiner. Das Salzgemisch lässt außerdem Schuppen verschwinden. Das Salzwasser entgiftet und entsäuert unsere Körper. Es wirkt entzündungshemmend auf die Haut, hilft gegen Jucken und lässt kleine Wunden schnell wieder verheilen. Auch gegen Neurodermitis hilft es. Dank der salzigen pollen- und staubarmen Meeresluft können Allergiker und Asthmatiker am Meer besser atmen. Zudem löscht die sauerstoffreiche Luft Schleim, befreit die Nase, lindert Symptome und Entzündungen bei chronischer Bronchitis und Nasennebenhöhlenentzündungen. Auch der Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten versorgt uns mit wertvollen Vitaminen, unterstützt uns bei Entzündungen im Gewebe  und vermindert das Risiko von Schilddrüsen- sowie Herz-Kreislauferkrankungen.

3. Körperliche Aktivität wird gesteigert

Man bekommt am Meer nicht nur Erholung und Entspannung vom Alltag. Man kann auch negative Energie in Aktivität verwandeln. Beim Segeln, Schwimmen oder Surfen kommt die ganze gesammelte Energie heraus. Unter solchen Bedienungen hat man mehr Lust auf Sport und mehr Spaß damit.

4. Das Meer lehrt uns, besser zu werden

Das Meer lehrt uns, die Momente, uns selbst und das Leben allgemein zu genießen. Am Meer können wir besser in die Zukunft schauen und bestimmte Aspekte des Lebens akzeptieren. Es lässt uns zuerst tief ins Wasser fallen und danach wieder mit neuer Stärke auf die Füße treten. Es lehrt uns, unseren Kopf mit dem Herzen zu verbinden und unnötige Gedankengänge loszulassen, unser Bewusstsein zu finden.

5. Aus dem Meer schöpft man neue Energie

Hinter der Macht des Meeres schlummert enorme Energie. Wenn du erschöpft bist und dein Akku leer ist, kannst du diese Energie aus dem Meer aufsaugen. Die Zeit am Meer hilft deinem Organismus fit und munter zu bleiben.

6. Wellen und Wind verwischen nicht nur Spuren auf dem Sand, sondern auch seelische Verletzungen

Die Zeit am Meer aktiviert die Produktion von Glückshormonen im Gehirn. Das Meer ist ein guter Helfer für alle, die etwas Trauriges erlebt haben. Es treibt sonnige Erinnerungen in deinen Kopf und erlöst dich (zumindest kurzzeitig) von deinen dunklen Momenten. Am Meer kannst du deine Ängste und emotionalen Schmerzen besser bekämpfen und schneller deine innere Ruhe finden!

Von
Eingestellt am

Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

34 Kommentare


2
#1
10.8.18, 18:03
Schön geschrieben und ich denke es stimmt was du geschrieben hast.

Ich wohne in Meeresnähe und man gewöhnt sich daran, jeden Tag das Meeer zu sehen, da brauche ich nur nach draußen zu gehen.
Ich finde es aber auch sehr schön, direkt ans Meer zu fahren, dort zu sitzen und auf's Meer zu schauen, den Sonnenuntergang zu gnießen, usw. Es entspannt so schön, auch mich, die keinen Streß hat.
1
#2
10.8.18, 18:13
Sehr schön beschrieben, nur haben nicht alle die Möglichkeit nur mal so ans Meer zu fahren...
4
#3
10.8.18, 18:17
😍 Sehr schön geschrieben, mir geht es genauso.
Seit zwei Jahren verbringe ich mindestens zwei Wochenenden im Monat am Meer und ich finde je öfter man dort ist, desto mehr vermisst man es, wenn man nicht dort ist.
Ich kenne einige Leute, die am Meer geboren und aufgewachsen sind und jetzt woanders leben, die vermissen das Meer ganz schrecklich. 
8
#4
10.8.18, 18:21
Ich habe das Meer vor der Haustür und es ist für mich keineswegs alltäglich. Das Meer ist jeden Tag anders, mal sanft, mal wild und stürmisch. Früher habe ich meinen Frust aufs Meer geschrien, niemand sonst konnte es hören, nur die Wellen. Das Meer ist ein Freund, aber auch gefährlich und unberechenbar.
Ich liebe es so, wie es ist.
#5
10.8.18, 19:20
Wie wahr. Wir fahren mehrmals im Jahr nach Nordholland an die See. Leider aus krankheitsgründen immer nur höchsten ein paar Tage auf einmal. Früher mit dem Wohnmobil und heute ins Ferienhäuschen. Da erholt man sich gut und tankt wieder Kraft. Hoffen dass wir noch lange die Möglichkeit haben.
1
#6 SchnickschnackS
10.8.18, 20:01
Schön geschrieben, das habe ich auch sofort gedacht. Beruhigt mich schon, wenn ich den Text lese, so gut kann ich mich, bei deinen beschriebenen Situationen erinnern, die ich selbst am Meer erlebt habe @kseniya. 😊
3
#7
10.8.18, 20:47
Der Artikel ist sehr schön geschrieben, trifft auf mich allerdings nicht zu.

Ich lebe mittlerweile überwiegend ca. 24 km von der Nordsee entfernt, was mit dem Auto keine Entfernung darstellt, aber sie übt keine große Anziehungskraft auf mich aus. Wenn ich ein oder auch zweimal im Jahr dorthin fahre, reicht es mir durchaus.

Vermutlich gibt es Stadt- und Naturmenschen. Ich gehöre eindeutig zu der ersten Kategorie und verspüre Glücksgefühle eher auf der 5th Avenue oder dem Boulevard Saint-Michel als irgendwo am Strand.

Trotzdem finde ich den Bericht sehr gut geschrieben für diejenigen, die speziell an Punkt 6 arbeiten wollen/müssen und/oder sich Punkt 4 zu Herzen nehmen.
#8
10.8.18, 23:25
Liebe kseniya :
Ich habe den Tipp - völlig unbeabsichtigt - mit nur einem Stern bewertet !!!
Ist mir passiert (am Handy) , tut mir leid !!!
Ich reiche hiermit noch mindestens 10 * nach , weil ich den Tipp großartig finde und ihn sofort 1:1 so "unterschreiben " würde !
Mich zieht es immer schon ganz stark ans Meer und fühle mich dort sofort wohl, gesund und glücklich 😊.
2
#9
11.8.18, 14:20
Vielen Dank für diesen schönen Text!
Wir wohnen nur ein paar Kilometer von der Nordsee entfernt, und wir genießen es immer sehr, wenn wir hinfahren können. Im Augenblick schwimmen wir jeden Tag (gestern und heute allerdings nicht wegen Regen und Wind), und es bedeutet für uns jedesmal ein großes Glück.

Einen Punkt finde ich jedoch nicht ganz richtig: Du dürftest die positiven Wirkungen des Meeres nicht so absolut setzen. Nicht auf jeden hat das Meer diese Einflüsse. Xldeluxe hat diese Meinung ja inzwischen auch schon bestätigt.
Im ganzen gesehen gebe ich Dir aber recht. Das Meer kann auf die Menschen eine sehr entspannende und erholsame Wirkung haben. Wir sind froh, daß wir hier so nahe an der Nordsee wohnen.
2
#10
11.8.18, 14:20
@Upsi: Leider konnte ich im Leben nur ganz selten am Meer sein, an der Nord- und Ostsee,  aber es war immer sehr schön. Auch wenn mir in Irland mal ganz weit draussen auf einem Fischkutter dann doch etwas mulmig wurde, weil heftiger Sturm auf kam.🐟🐟🐟
Wenn ich oft nicht schlafen kann, dann mache ich eine Gedankenreise zum Meer und gehe den Strand entlang. Das entspannt schön.
3
#11
11.8.18, 14:30
@Ingrid 771: Siehst Du, da kann das Meer Dir sogar nur durch Deine Vorstellungskraft helfen - wie schön!
1
#12
11.8.18, 14:33
Wir sind in diesem Jahr bei herrlichstem Wetter auf eine Hallig gefahren und haben da eine Rundfahrt mit einer Kutsche gemacht. Das war ein herrliches Erlebnis, auch für die Freunde, die wir mitgenommen hatten und die nicht von hier stammen. Die waren total begeistert.
3
#13
11.8.18, 14:34
@Ingrid 771: es gibt Musik mit Wellenrauschen und Möwengeschrei. Hab die auf meinem MP3 Player und wenn ich mal weiter weg fahre, höre ich mir sie an und fühle mich sofort besser.
#14
11.8.18, 14:51
@Maeusel: Das glaube ich gerne..ein Erlebnis ist es immer 🌸
#15
11.8.18, 14:59
@Maeusel: Schön ist es auch..ein Boot🚤 kommt aus der Ferne an den Strand, ich lege alles belastende hinein  und es treibt in's offene Meer davon...🐠🐳
#16
11.8.18, 15:00
@Upsi: Super..wäre auch schön für mich 🐬
1
#17
11.8.18, 15:02
@Ingrid 771: Das ist eine gute Vorstellung, die bestimmt oft helfen kann.
1
#18
11.8.18, 16:16
mir macht das Meer Angst ... Wasser überhaupt ... ich schwimme auch nicht gerne ... keine Ahnung, weshalb (es gab nie ein traumatisches Erlebnis dergleichen) ... ich mag den Wald und die Berge lieber
2
#19
11.8.18, 16:23
@Agnetha: Man darf das Wasser auch nicht unterschätzen, es kann wirklich sehr gefährlich werden. Aber wenn man sich an bestimmte Regeln hält, passiert einem nichts.
Es ist doch auch gut, daß es Menschen gibt, die lieber in den Wald und in die Berge gehen.
Wir Menschen sind nun mal verschieden, das macht es doch gerade so interessant.
#20
11.8.18, 17:33
Ich liebe das Meer sehr, mir tut es körperlich und seelisch gut. Bin jetzt eine Woche wieder zu Hause und vermisse es schon wieder
#21
11.8.18, 19:30
Wem der Weg zum Meer zu weit ist, der möge sich in seiner Region ein Kanu ausleihen und eine Paddeltour unternehmen - das ist auch eine schöne Variante für aktive Entspannung. 
Das Zumselchen gibt noch zu bedenken, dass sich im Meer bedauernswerter Weise der Dreck der Welt sammelt... daher will es dann doch lieber hoch hinaus. :-)
#22
11.8.18, 20:41
Ein bißchen Nordsee-Feeling kann man auch an Salinen haben. Ich habe eine im Nachbarort und fahre manchmal dort hin. :)
2
#23
12.8.18, 03:51
Ich war schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr am Meer, leider. In Meeresnähe zu wohnen, das wär schon was. Dann könnte ich hingehen oder -fahren, wann immer mir danach wäre. Jetzt aber genug des Jammerns.

Dafür habe ich aber auch etwas sehr schönes, nämlich ein riesiges Waldgebiet direkt hinter dem Haus. Der Wald bewirkt bei mir auch all die im Tipp beschriebenen positiven Aspekte. Am liebsten mag ich den feuchten, erdigen Duft des Waldes direkt nach einem kräftigen Regen. Um diesen Duft zu genießen, muss ich nicht mal in den Wald gehen, sondern kann das auch auf meinem Balkon tun.
3
#24
12.8.18, 08:50
Ich bin ein Pottkind, aber ich habe Wasser schon immer geliebt.

Mein Partner würde jüngst gebeten, einen Termin in den USA wahrzunehmen, und hat mich mitgenommen. Das Erlebnis, im Lake Michigan (er ist riesig und wirkt wie ein Meer, aber halt Süßwasser) zu schwimmen und dabei die Skyline dieser unglaublichen Stadt zu sehen, dass war das schönste Erlebnis dort. Chicago hat jetzt ein Stück meines Herzens!

Ansonsten sind wir öfter mal ein paar Tage in Timmendorfer Strand. Nichts streichelt meine Seele so sehr wie offenes Wasser. Und dabei hab ich „Der weiße Hai“ mit 6 Jahren gesehen :)!
1
#25
12.8.18, 09:21
@Schokoräubärin: 
Den Wald liebe ich auch sehr, den Sauerstoff, den Geruch..Erholung pur.🍀
1
#26
12.8.18, 10:14
Der Duft von Wald ist auch etwas tolles für die Sinne. Vor allem im Herbst mag ich es sehr, früh am Morgen, wenn die Sonne die Nebelfelder durchbricht und die bunten Blätter leuchten.
Ich habe das große Glück, Meer und Wald um mich herum zu haben und ich weiss es zu schätzen.
2
#27
12.8.18, 10:33
Ich liebe das Wasser und ich freue mich, das ich in der ersten September Woche eine Woche an der See verbringen kann. Ich muss nicht baden, aber am Strand spazieren zu gehen, auf der Seebrücke zu sitzen, auf das Meer zu blicken und die "Ruhe" zu genießen ---einfach nur traumhaft schön.
1
#28
13.8.18, 20:33
Wir wohnen jetzt auch seit knapp drei Jahren in Nordseenähe und fahren auch so oft es geht hin.
In der nächsten größeren Stadt sind wir genau so schnell wie an der Nordsee.
Was will ich mehr? Für mich einfach ideal.
#29
15.8.18, 22:35
@tante ju: 
So geht es mir auch in Amsterdam: Zack hier und zack da. Und auch in 2 Stunden wieder im Ruhrgebiet mit all seiner Vielseitigkeit. Was will man mehr? Man hat alle Möglichkeiten und kann entscheiden, welche man gerne ausschöpfen würde 👍

Außerdem sehe ich das Meer anders als noch vor vielen Jahren: Es beunruhigt mich eher und ich verspüre absolut keine Sehnsucht danach.

Wie schrieb mal eine userin vor Jahren so treffend:

Ich werde nie mehr schwimmen gehen in diesem Meer aus Blut und Tränen.......
#30
9.9.18, 10:23
@Maeusel: Ich glaube, es kommt auch darauf an, an "welchem Meer" man ist. Ich wohne an der Flensburger Föhrde (Ostsee) und mir geht immer das Herz auf, wenn ich das Meer sehe. Wenn ich morgens aufwache, und die Möwen kreisen und kreischen über meinem Haus, weiß ich  schon, wie das Wetter wird. Auch im Herbst und Winter ist die Ostsee einfach toll. Die Nordsee hingegen ist für mich zu "düster" . Ich hatte bisher auch meistens das Pech, dass gerade Ebbe war, wenn ich kam. Man sieht den ganzen Tag hauptsächlich dunklen Schlick und wenn das Wasser zurück kommt (natürlich dann, wenn ich wieder nach Hause musste), sieht es auch nicht gerade einladend aus.  Die Ostsee wirkt hingegen (meistens) so sanft mit den vielen Segelbooten und den Stand up Paddlern. Ich liebe es am (richtigen) Meer zu wohnen. 😍
1
#31
9.9.18, 11:31
@schneeflocke1: hahaha, so erging es mir auch immer, jedesmal wenn wir an die Nordsee kamen, war das Wasser weg und man sag nur dunklen Modder. Die Einheimischen kennen sich wohl besser mit den Gezeiten aus, aber ich mag die Ostsee auch lieber. Weiter nördlich, Richtung Dänemark ist es nicht mehr ganz so arg mit dem Watt.
#32
9.9.18, 12:22
@Upsi: ich habe damals noch in Hamburg gewohnt und wir sind am Sonntagmorgen um 7!!! Uhr losgefahren und waren gegen 9.00 Uhr da - nur das Wasser nicht , das kam um 16.00 Uhr.😁
1
#33
9.9.18, 12:35
@schneeflocke1: da kommt Freude auf, kenn ich 😂😂
1
#34
10.9.18, 08:50
@schneeflocke1: Man kann ganz einfach herausfinden, wann die Nordsee "da" ist!
Bei uns stehen die Zeiten für Hoch- und Niedrigwasser jeden Tag in der Zeitung. Aber es gibt auch gedruckte Gezeitenkalender für das ganze Jahr kostenlos in der Touristinformation.
Und wenn man weiter weg wohnt und an diese Informationen nicht so einfach herankommt, kann man heutzutage auch ins Internet gucken.
Es ist also ziemlich einfach, die Nordsee "zu Hause" anzutreffen!

Tipp kommentieren

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir suchen zusammen mit Henkel Lifetimes 250 Produkttester für acht Produkte!

Bist du bereit?