Zu einem richtigen Geburtstagsfest gehören Spiele, wie die Kerzen zur Geburtstagstorte. Genau wie alles andere sollten sie gut vorbereitet sein. Lieber zwei, drei Spiele mehr im Kopf haben als zu wenig.

6 Tipps für einen stressfreien Kindergeburtstag

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Keine Frage: Wer nach der Bewältigung einer leichten Aufgabe die Redewendung „Das war doch ein Kindergeburtstag“ benutzt, hat noch nie einen Kindergeburtstag organisiert. Eltern wissen, wovon ich spreche. Der Moment, wenn nach dem Fest das letzte Gastkind abgeholt ist und das eigene Kind im Bett liegt, hat eine ganz besondere Magie. Man sitzt mit einem Glas Wein auf dem Sofa und das Klingeln in den Ohren weicht einer unbeschreiblichen Stille. Wieder geschafft. Ein Jahr noch bis zum nächsten Geburtstag. Und man schwört sich: „Nächstes Mal wird es nicht so stressig, da organisiere ich das Ganze besser.“ Damit aus diesem weisen Vorsatz auch Realität wird, gibt es hier 6 Tipps für einen stressfreien Kindergeburtstag. Wer lacht da? Okay. Dann halt 6 Tipps für einen weniger stressigen Kindergeburtstag.

1. Überschaubarkeit

Eine Faustregel: Das Geburtstagskind darf nur so viele Kinder einladen, wie es Jahre alt wird. Natürlich sind hier Ausnahmen von der Regel erlaubt, aber grundsätzlich hat sich diese Methode bewährt. Für die Eltern geht es dabei in erster Linie um Schadensbegrenzung, für die Kinder mehr darum sich nicht völlig im Gewusel der Gäste zu verlieren und zu verausgaben. Merke: Auch für Kinder ist der Grat zwischen lustig und stressig schmal.

2. Lokalität

Ihr habt einen Garten? Ihr Glücklichen! Das Geburtstagsfest des Nachwuchses im Freien zu veranstalten eliminiert von vorneherein etliche Stressfaktoren. Flecken von Kuchen oder Saft auf dem Rasen stören nicht wirklich, oder? Und besser der Gartenzwerg fällt um als die Ming-Vase im Wohnzimmer. Dumm nur, wenn das Kind im Winter Geburtstag hat. Hier hilft nur Überzeugungsarbeit im Stil von: „Wenn wir deinen Geburtstag im Sommer nachfeiern, können wir das Planschbecken aufbauen. Und außerdem macht die englische Queen das auch immer so.“ Nur Mut, ihr schafft das!

3. Vorbereitung

Seid auf alles vorbereitet. Wenn die Geburtstagsgäste erst einmal da sind, habt ihr keine Zeit mehr Spiele vorzubereiten, den Kinderpunsch anzusetzen und nebenher noch Salat fürs Abendessen zu schnippeln. Haltet Küchenrollen und Pflaster bereit: Erstere werdet ihr garantiert, Letztere sehr wahrscheinlich brauchen. Verschüttete Getränke und kleinere Blessuren gehören halt dazu. Auch sollte eine Liste mit allen Telefonnummern der Eltern griffbereit liegen. Man weiß ja nie.

4. Unterstützung

Ich weiß, man kann fast alles alleine schaffen. Aber mit einem zweiten oder dritten Erwachsenen an eurer Seite, könnt ihr zwischendurch auch mal einen Moment durchatmen. Der Tipp richtet sich in erster Linie an alle Alleinerziehenden (2,3 Millionen Mütter und knapp 400.000 Väter in Deutschland). Bittet einen Freund oder eine Freundin um Hilfe. Vielleicht hat ja auch eine Mutter oder ein Vater Lust, sein eingeladenes Kind zu begleiten und bei dem Fest mitzuhelfen.

5. Essen & Trinken

Genau wie bei den Festen der Erwachsenen spielt auch auf einem Kindergeburtstag Essen und Trinken eine zentrale Rolle. Hier trennen sich oft die Vorstellungen ernährungsbewusster Eltern und ihres nach Limonade und Schokolade verlangenden Nachwuchses. Ein Kompromiss muss her. Vielleicht solltet ihr an diesem Tag auch mal fünfe gerade sein lassen. Auf eurer nächsten Gartenparty wollt ihr den Gästen doch auch nicht nur fettarmen Lachs und alkoholfreien Sekt anbieten, oder? Also: Das eine Auge zudrücken, das andere aufhalten, damit kein Kind sich wirklich bis zur Übelkeit vollstopft. Denkt an Paracelsus: Die Menge macht das Gift.  

6. Spiele

Zu einem richtigen Geburtstagsfest gehören Spiele, wie die Kerzen zur Geburtstagstorte. Genau wie alles andere sollten sie gut vorbereitet sein. Lieber zwei, drei Spiele mehr im Kopf haben als zu wenig. Die meisten Klassiker der eigenen Kindheit kommen bei den Kleineren auch heute noch gut an, ob es Topfschlagen, Blinde Kuh oder Plumpsack ist. Für größere Kinder gibt es eine ganze Reihe moderner Spiele, deren Erklärung hier den Rahmen sprengen würde. Einfach mal bei Google „Geburtstagsspiele für ältere Kinder“ eingeben, es gibt unzählige Anleitungen. Oder auf einen speziellen Geburtstags-Spiele-Tipp bei Frag-Mutti warten. Ich hätte da schon ein paar Ideen…

Wenn ihr noch tolle Spiel-Ideen oder andere Anregungen zum Thema Kindergeburtstag habt, schreibt doch einfach einen Kommentar für alle!

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
15.6.16, 16:06
Klasse geschrieben und leider so wahr 😜  Ich lach mich schlapp 😂
#2
15.6.16, 16:11
Ausgezeichnet und dafür, das du eine "männliche Mutti " bist, würde ich glatt noch mal 5 Sterne geben. Nach so einem Muster kann eigentlich nicht viel schiefgehen.....👏
#3
15.6.16, 16:29
Sehr schön geschrieben!
Wir haben mit unseren drei Kindern sehr viele Kindergeburtstage gefeiert und immer Glück gehabt, nie Pflaster oder etwas zum Tränentrocknen gebraucht. Wir haben aber auch immer alles ziemlich gründlich vorbereitet. Allerdings war ich meistens enttäuscht, daß das Essen eher eine untergeordnete Rolle spielte, damit waren die Kinder immer schnell fertig.
In einem Jahr waren wir ganz erstaunt: Da wollten die Gäste unserer Tochter keine angeleiteten Spiele, sondern einfach das machen, wozu sie gerade Lust hatten. Da waren die Mädchen ca. 11 oder 12 Jahre alt. Das war ein sehr entspannter Geburtstag!
1
#4
16.6.16, 08:14
Der Abend nach dem Kindergeburtstag, das war immer der Moment, wo ich das Gefühl hatte selbst um Jahre gealtert zu sein 😱...
Aber die Anstrengung hat sich gelohnt. Wir haben Erinnerungen  an schöne Feiern und meine Älteste war bald eine gute Unterstützung bei den Partys der kleinen Geschwister. Während der Geburtstagsfeiern der Großen hatte ich für die kleinen Geschwister immer für Ersatzprogramm an anderem Ort gesorgt.  Das entspannt die Party. 
Ich kann die gute Zusammenstellung von Tipps bestätigen und noch hinzufügen: Beim Essen sind kleine handliche Portionen ideal. Besser Minimuffins als eine mehrstöckige Sahnetorte. Ich habe bei der Kuchentaffel immer auch Salzstangen und Wasser hingestellt und das wurden gerne angenommen. Manch ein schüchternes Gastkind hatte Angst vor unbekannten Speisen und fühlte sich damit sicherer.
Als Programm hat sich neben Spielen immer eine Schatzsuche bewährt, als Showeinlage ein Puppentheater oder Zaubertricks. 
Wir haben oft in der Wohnung gefeiert und dann habe ich vorher an manche Türen ein Schild geklebt, auf dem stand: "Stopp - Kein Kinderbereich". So konnte man die "Ming-Vase" in Sicherheit bringen.
Jetzt sind die Kinder zum Glück in einem Alter, wo ich nur noch das Catering machen muss. Aber auch dabei helfen sie gerne mit.
1
#5
16.6.16, 16:07
Geburtstagsparties waren bei uns immer ganz einfach: einen Sack voll Konfetti und den Rest der Feier hatten wir unsere Ruhe. Naja, relative Ruhe, Geschrei und Gegröhle und Gejuchze, die Kinder waren immer absolut happy und für andere Spiele war gar kein Interesse mehr.

Der "winzige" Nachteil an der ganzen Sache ist natürlich, danach die Wohnung wieder konfettifrei zu bekommen. Vorzugsweise noch VOR der nächsten Party.

Beim Essen kann ich nur empfehlen, schnelle Kindergerichte zu machen: Pizza, Pommes, Würstchen gehen schnell, sind kein großer Aufwand und schmeckten bisher jedem. Trockener Kuchen kann auch mal ohne Teller gegessen werden (keine Sorge, wir haben durchaus Teller im Schrank, aber die Benutzung derer bei Kindergeburtstagen ist so eine Sache) und die Krümel können ggf. zusammen mit dem Konfetti dann aufgekehrt werden.
1
#6
17.6.16, 12:31
wenn die Örtlichkeiten und das Wetter es zulassen kann ich eine Schnitzeljagd durch den Wald empfehlen ... das muss allerdings gut vorbereitet werden aber normalerweise haben die Kinder daran grossen Spass und sie sind für ein paar Stunden aus dem Haus

für die Jüngeren unter euch:  Schnitzeljagd ist wie Geo-Caching nur ohne Smartphone   :o)
#7
20.8.16, 11:07
Wir haben das grosse Glück 4,5 Ha Wald zu haben, da sind wir bei gutem Wetter mit den Zelten draussen gewesen zum Uebernachten, dieses Jahr konnten wir in einer grossen Scheune (mit Hühnern und Schafen) feiern, ebenfalls mit Uebernachtung, da sind sogar weniger Kinder dabei als das Geburtstagskind Jahre hat.
Vorbereiten ist wirklich ein Muss, es muss wirklich alles zur Hand sein, damit man den Kopf frei hat für die Kinder, zu zweit ist das deutlich stressfreier, da kann ich nur zustimmen. Draussen ist auch immer ein Lagerfeuer toll, geht auch mit einer Feuerschale oder -Korb, Marshsmallows, Würstchen, Stockbrot, Schoggibananen, vorher Schnitzeljagd mit Stöckesuchen und dann zurechtschnitzen, geht aber auch nur mit Kindern die sich an Regeln halten.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen