Abschlagszahlungen beim Strom zu hoch...

Jetzt bewerten:
2,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich ärgere mich immer wieder, dass mein örtlicher Stromnetzbetreiber die Vorauszahlungen im Folgejahr regelmäßig nach oben setzt.

Klar..., die Vorauszahlungen werden nach dem verbrauchten Strom im abgelaufenen Jahr berechnet, aber so sichern sich die Netzbetreiber zum eh schon happigen Strom auch noch zinslose Darlehen!

Deswegen rufe ich jedes Mal an und lass die Vorauszahlungen heruntersetzen!

Ist man hier nicht unrealistisch oder gar unverschämt, ist das eine Sache von 5 Minuten.

Ich zahle lieber nach, dann sind die Abbuchungen nicht so hoch! Viele geraten so immer wieder unnötig ins Minus.

Gut, die Beträge sind nicht die Hölle, aber es sind Kosten, die man vermeiden kann!

Von
Eingestellt am

30 Kommentare


#1
17.5.06, 12:00
und wennu dann nachzahlen musst haste die kohle nich aufm konto und kommst ins minus? oder legst du dir das "gesparte" auf seite?
#2 zefixx-bike
17.5.06, 18:30
...zum Beispiel!!
Lieber ich, als die, oder?
#3 FB
18.5.06, 00:32
Lies Deinen Zähler selbst ab und teile denen den Zählerstand mit. Schreib irgendwas, Dein Untermieter zieht aus und Ihr woll untereinander korrekt abrechnen. Vattenfall z.B. schickt dann binnen einer Woche ne Abrechnung und setzt die Vorauszahlung neu fest. Insbesondere dann interessant, wenn Du der berechtigten Annahme bist, Deine Vorauszahlung sei zu hoch.
#4 NaPf
20.5.06, 10:58
Hallo,

also ich persönlich möchte lieber eine höhere Abschlagszahlung, als dann mit einer Riesennachzahlung zu kämpfen. Bsp. tun mir 20 Euro im Monat nicht weh, wenn ich aber auf einen Schlag 240 Euro nachzahlen soll, das sprengt mein Budget.
#5 Emily
22.5.06, 22:27
Find ich auch, ich zahl auch lieber monatlich etwas mehr........
#6 Reni
5.6.06, 18:27
genau, ich zahl auch lieber etwas mehr. Eine Nachzahlung ist wie eine Steuerrückzahlung für mich. Ich sehe das dann als Extrageld, obwohl ich sa bezahlt habe. Fühlt sich aber so an.
#7 Bert
5.6.06, 19:30
@ reni
Wir machen das auch so wie Du. Aber: eine NACHzahlung ist für Dich wie eine SteuerRÜCKzahlung? Wie geht das? Du meinst sicher RÜCKzahlung ... .
#8
5.8.06, 20:46
Blödsinn!! Bei den meisten Stromversorgern zahlst Du eh im nachhinein. Sprich, du verbrauchst dann einen Monat und zahlst den Betrag zum Anfang eines nächsten Monats.
#9
31.8.06, 12:27
Kaufmännisch korrekt wie Du es beschreibst wg. Zinsgewinn des Lieferanten durch Vorausdarlehen. Aber diese Nachzahlungen bringen einen um. Lieber 10 € mehr im Monat zahlen als auf einen Schlag 120 € nachzahlen.
#10 Michael
31.8.06, 14:46
Kommt doch eh aufs Gleiche raus.....
#11 R.W.M.
31.8.06, 20:14
Zahlen muss man sowieso, besser ist es Strom im Vorfeld zu sparen.
1. Stand-by an bei E-Geräten können bis 40 € im Jahr kosten !
Vieviele Geröte habt Ihr den auf dieser Einstellung ??
2. Bei den heutigen Waschpulver muss keine Wösche mehr gekocht werden bzw. auf 90 Grad. Blödsinn--- Ich wasche auf 40 Grad, manchmal Geschirr-tücher mal 60 Grad.
3.Licht stehts aus wo es nicht gebraucht wird.
#12 eres
6.9.06, 14:06
Ich vermerke auf einem Zettel am Zähler das Datum des letzten gelesenen/mitgeteilten Zählerstandes und kontrolliere monatlich. Dann weiss ich sofort, ob ich mich um eine Verringerung der Abschläge kümmern muss oder ob ich mit Nachzahlung rechnen darf
Empfiehlt sich übrigens auch bei Wasser, da es immer wieder mal Probleme mit defekten Wasserzählern gibt
#13 Melanie
9.9.06, 08:28
Ich persönlich finde das ehrlich gesagt total schwachsinnig!
Zwar stimmt das mit dem zinslosen Darlehen,aber was habe ich davon,wenn ich am Jahresende eine fette Nachzahlung habe? Genau DAS ist es nämlich,warum die Leute dann nicht zahlen können,weil sie die Kohle gar nicht auf einmal haben..da zahl iches lieber monatlich und bekomme ende des jahres evtl sogar noch geld zurück.
#14 Amelie
13.9.06, 18:05
Ich finde den Tipp nicht so gut, denn lieber bezahl ich einmal im Monat mehr, als am Ende die große Nachzahlung zu bekommen. Hatte ich erst jetzt und mein Energieversorger hat sich widerwillig auf eine Ratenzahlung eingelassen. Und es dann doch gemacht, mit einer Bearbeitungsgebühr von 5%. Vielleicht hat man ja Glück und bekommt am Jahresende noch Geld zurück,
#15 Gini
25.9.06, 18:32
Wir haben vor im Februar den Stromanbieter zu wechseln, denn mir ist aufgefallen das wir irgendwie jedes Jahr in der Abschlagszahlung hochgestuft werden und doch immer Nachzahlen müssen, sind aber auch nicht mehr zu Hause wie vorher.
#16
5.10.06, 12:53
Milchmädchen: "Da zahl ich lieber jetzt mehr als später nach"
Wie wärs, den niedrigeren Abschlag zu zahlen, die Differenz aber zu sparen, also auf dem Konto liegen zu lassen?
Dann braucht man keine Angst vor der Nachzahlung zu haben und bekommt sogar noch ein paar Zinsen.
Danke für den guten Tipp, zefixx-bike!
#17 GG
3.11.06, 02:35
So etwas habe ich noch nie gehört. Lieber eine Nachzahlung zum Jahresbeginn als monatlich eine faire Vorrauszahlung. Wenn Du schon kein Geld hast, stöhnst Du bestimmt zum Jahresanfang auch. Dann kommen nämlich Weihnachten, Silvester, Versicherungen usw. auf eimal.
#18 fweiler
12.12.06, 19:53
ich habe 45€ zurück bekommen,und mein stromanbieter hat mir meinen abschlag um 65 € je monat erhöht.kann es nicht nachvollziehen
#19 Karin
24.3.07, 14:36
Du must auch immer einberechnen, das die Abrechnung deinen 12. Abschlag ersetzt.
Die Nachzahlung - deinem Abschlag = richtige Nachzahlung
#20
6.7.07, 10:10
Das ist auch ganz meine Meinung!
#21 kruemel75
30.8.07, 00:04
ich zahl auch lieber mehr und bekomm auch mal unerwartet was zurück und freu mich dann darüber;)
#22 KD
17.9.07, 13:05
Grundsätzlich habe ich folgendes zu sagen: Ich finde den Tipp eine riesengroße Frechheit des Verfassers. Der Stromanbieter legt grundsätzlich den Abschlag nicht nach "Gutdünken" fest, sondern anhand des vorliegenden Verbrauches und der evtl. Preisentwicklung des nächsten Jahres. Bei der Preisentwicklung hat ein kleines Stadtwerk selten wirklich Spielraum und ist selber nur Spielball der Großen Konzerne. Der monatliche Abschlag ist eine vertragliche Vereinbarung mit dem Stromanbieter und vereinfacht die Abrechnung mit dem Kunden und spart dadurch auch Kosten für den Endkunden. Wenn der Stromanbieter eine monatliche Abrechnung machen müßte, würden durch die zusätzlichen Ablesungen und auch Abrechnungen (Papierkram) so wesentlich mehr Kosten entstehen. Früher war es zum Beispiel so das monatlich jemand von Haus zu Haus gegangen ist und das Geld nach Verbrauch eingesammelt hat, aber heutzutage kann man sich das gar nicht mehr leisten. Deswegen wird nur noch eine Jahresrechnung gestellt die monatliche Abschläge enthält. Dies spart sehr viele Kosten. Ich finde es nicht Ok von einem Kunden, wenn er sich den "Luxus" Strom in voller Form gönnt und dann nicht Ordnungsgemäß zum richtigen Zeitpunkt zahlen möchte. Das Stadtwerk kommt durch solche Fälle selber in Zahlungsschwierigkeiten, weil sie den Strom an den Vorlieferanten in voller Höhe zahlen muss, der auch wirklich im Monat verbraucht wurde. Wenn sich so eine Zahlungsmoral wirklich einschleift, hätte das zu Folge, dass sich das Stadtwerke eine Reserve in den Strompreisen für sowas einbauen müßte und dann würden die Strompreise steigen. Das gleiche ist bei Zahlungsverzug und bei Zahlungsverweigerung. Das ist zu vergleichen mit der Preismarge des Einzelhändlers bei Diebstahl. Der Einzelhandel hat immer eine kleine Marge im Verkaufspreis enthalten, die er für Diebstähle oder Vandalismus an der Ware braucht. Wäre dies nicht notwendig, wären manche Preise niedriger. Und so verhält es sich dann auch mit den Strompreisen, wenn sich so eine Zahlungsmoral einspielt. Ich habe keine Lust, das mein Strompreis sich erhöht, nur weil manche denken sie bräuchten nicht für das rechtzeitig zu zahlen was sie auch wirklich verbrauchen. An dieser Stelle wäre es noch mal notwendig, dass sich zefixx-bike nochmal eingehen mit seinem Stromvertrag und den rechtlichen Gegebenheiten auseinandersetzen sollte um sich nochmal bewußt zu werden das ein Stadtwerk keine Sozialeinrichtung und/oder Bank ist, sondern ein ganz normales Dienstleistungsunternehmen das sachgerecht für seine Leistung entlohnt werden möchte, so wie jeder andere Arbeiter, der auf seinen Lohn für seine geleistet Arbeit wartet/angewiesen ist.
#23 Sabrina
2.11.07, 21:42
Ich mach das genau umgekehrt!
Lieber das ganze Jahr zu hohe Abschläge zahlen, als dann am Jahresende eine riesen Summe nachzahlen zu müssen. Wer hat schon Geld im Überfluß kurz vor Weihnachten?!
Da zahl ich doch lieber jeden Monat 20 Euro mehr Strom, als am Ende 240 Euro.
Aber muss halt jeder selbst wissen.
#24 Kirsten
18.11.07, 19:29
Mir ist eine regelmäßige, feste Rate im Monat lieber als ein dicker Batzen am Jahresende! Meist krieg ich dann auch noch eine Rückzahlung- da freu ich mich total (obwohl es ja MEIN Geld ist, trotzdem). Davon kauf ich mir dann was schönes :-))
#25 philfahr
20.11.07, 11:52
Ich zahle lieber zu viel und bekomme dann was von denen zurück !!!
#26
17.12.07, 14:41
ich finde mach es auch so und laß mir die viel zu hohen Abschläge nicht gefallen. Schließlich weiß man so ungefähr, was man im Jahr verbraucht, da muss man es sich doch nicht gefallen lassen das doppelte an die Stromgesellschaft zu zahlen, wenn man den betrag besser anlegen könnte.
#27 Fidibus
21.12.07, 16:11
zum Kommentar von : vom 17.09.07, 13:05 - KD -
Jeder hat so sein Meinung & Erfahrung gemacht mit seinem Anbieter. Nehmen wir doch mal den großen roten Verein e.off. mit dem momentan guten Aktienkurs ;-). Die Herrschaften versuchen doch tatsächlich jedes Jahr so 300 EUR insgesamt mehr abzukassieren, obwohl der Verbrauch seit 5 Jahren nachweislich gleich bleibt. Auch beim Onlinemelden weis ich darauf hin die Abschlagszahlung beizubehalten. Nö Nö funzt nicht. Jedes Jahr das gleiche Spiel, jetzt aber bieten sie an, Online sich selber den Betrag festzulegen. Ist ne gute Sache, da man anhand seines akutellen Verbrauches die Rate bestimmen kann. Niemand auf dieser Seite möchte denk ich die Dienstleistung & daraus resultierende Zahlung verweigern. Aber man muß dran bleiben. Meinen Vorschlag das zuviel eingezahlte Geld z. 4 % zu verzinsen, haben Sie nicht angenommen. Schade.
#28 Robert
7.1.08, 16:34
Das ist doch Blödsinn. Es sind schließlich keine Vorauszahlungen, denn Du verbrauchst ja auch gleichzeitig Strom!!! Meistens fangen die Abschlagszahlungen erst nach 1-2 Monaten des Einzugs an, somit wären es eigentlich Nachzahlungen, oder? Lieber zahle ich jeden Monat 5 Euro mehr, als dann am Ende plötzlich auf einmal 50-100 Euro nachzuzahlen...
#29 Chris
15.3.08, 22:20
Also ich hab' mich auch darum gekümmert, dass unser Abschlag nicht weiter hoch gesetzt wurde (Abschlag sollte hoch gesetzt werden trotz Rückzahlung). Hat auch ganz gut geklappt nachdem ich am Telefon etwas bestimmter geworden bin.

Also ich sehe es nicht ein, dass ich den Stromkonzernen zusätzlich zu den hohen Preisen noch kostenlose Kredite gebe, wofür wir horrende Zinsen zahlen.

Nachdem ich dieses Jahr wieder eine hohe Rückzahlung bekommen habe, wurde mein Abschlag automatisch ziemlich runtergesetzt. Mein Stromanbieter hat mir jetzt angeboten, da der Abschlag sehr knapp bemessen ist im Sommer nochmal anzurufen und den Stromzähler abzulesen, damit sie den Abschlag nochmal neu berechnen können. Das mach bestimmt auch andere Anbieter und man verhindert so hohe Rückzahlungen, aber auch hohe Nachzahlungen.
#30 steffi
22.8.08, 15:48
also der günstige Strom ist Flexstrom man zahlt einmal ein Betrag und fertig für ein jahr. echt klasse und ich spare jetzt zum örtlichen anbieter 200€

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen