30 % Rabatt auf alle Online-Kochkurse von 7hauben

30 % Rabatt auf alle Online-Kochkurse von 7hauben

Haya Molcho (NENI), Lutz Gei├čler und viele andere verraten ihre Tricks
Jedes Jahr werden im Duden sowohl neue Wörter hinzugefügt als auch alte gestrichen. Unsere Sprache befindet sich aufgrund von Einflüssen in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im stetigen Wandel.

Alte deutsche Wörter, die in Vergessenheit geraten sind #FunFriday

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Könnt ihr euch noch an den ersten FunFriday erinnern, in dem ich über Gallizismen berichtet habe? Vor ein paar Tagen bin ich über ein mir unbekanntes Wort gestolpert: „Spornstreichs“. Eine kurze Recherche hat ergeben: Das Wort kommt aus dem Altdeutschen und bedeutet „Unverzüglich“. Schnell bin ich tiefer in die Welt alter deutscher Wörter abgetaucht und habe dabei auch wieder einige Gallizismen entdeckt. Eigentlich logisch, denn der Gallizismus hat sich bereits im 18. Jahrhundert entwickelt. Doch warum werden Wörter wie Pläsanterie, Muhme und Kokolores heute kaum noch verwendet?

Warum Wörter in Vergessenheit geraten

Viele wissen, dass dem Duden jedes Jahr neue Wörter hinzugefügt werden. Doch bei jeder Neuauflage werden auch einige Wörter entfernt, was sehr viel weniger Aufmerksamkeit nach sich zieht. Der Anteil an neuen Begriffen überwiegt allerdings deutlich. Im Jahr 2020 wurden 300 alte Wörter gestrichen, während 3.000 neue ergänzt wurden. Zum Vergleich: Der erste Duden enthielt etwa 27.000 Stichwörter, in der aktuellen 28. Auflage sind es über 148.000.

Unsere Sprache unterliegt einem ständigen Wandel, der durch Ereignisse in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beeinflusst wird. 2020 ist durch die Corona-Krise geprägt, wonach unter anderem die Wörter „Herdenimmunität“, „Reproduktionszahl“ und „Shutdown“ in den Duden aufgenommen wurden. Ein weiterer großer Anteil der neuen Wörter kommt aus der Jugendsprache, die sich seit 1950 entwickelt. Zuletzt finden durch die Globalisierung und die Massenmedien weitere Begriffe aus anderen Sprachen ihren Weg zu uns und reihen sich in die bestehenden Anglizismen und Gallizismen ein.

Aber durch genau diesen Wandel verschwinden auch einige Wörter aus unserem Sprachgebrauch: Modewörter werden präsenter, bis ihre vorangegangenen Synonyme in Vergessenheit geraten. So wird aus der „Vorführdame“ das „Model“. Die Technik entwickelt sich weiter, wodurch ehemalige Termini wie „Walkman“ keine Verwendung mehr finden. Die Emanzipation entschied, dass das Wort „Fräulein“ nicht mehr zeitgemäß ist. Andere Bezeichnungen sind nicht mehr politisch korrekt oder gar entmenschlichend. Nach dem zweiten Weltkrieg verschwanden einige Wörter wie „Rassenschande“ zum Glück in der Versenkung.

Linguisten forschen stetig, wie häufig bestimmte Wörter in den verschiedensten Medien (online und analog) verwendet werden. Bevor ein Wort aus dem Duden gestrichen wird, wird es zunächst eine Zeit lang als veraltet markiert. Im Online-Duden bleiben die veraltenden Wörter zum Großteil auffindbar.

So genug der Theorie! Hier kommt eine nette Auswahl an alten, vergessenen Wörtern und ihre Erklärung:

Alte deutsche Wörter und ihre Bedeutung

Altdeutsches Wort Neudeutsches Wort
die Augenweide schöner Mensch
abkupfern etwas nachmachen
die Base die Cousine
der Eidam der Schwiegersohn
entraten auf etwas verzichten
die Fährde die Gefahr
fatigant (Gallizismus)
Französisch: fatigué
ermüdend, langweilig
frappieren (Gallizismus)
Französisch: frapper
jemanden überraschen
die Galanterie (Gallizismus)
Französisch: la galanterie
Zuvorkommenheit, Höflichkeit
gleisnerisch heuchlerisch
der Hagestolz älterer Junggeselle
der Händel der Streit
honett (Gallizismus)
Französisch: honnête
ehrenhaft
der Kokolores der Unsinn, der Unfug
kommod heimelig
die Maloche die schwere Arbeit
die Muhme die Tante
der Mumpitz der Unsinn, Hokuspokus
die Niederkunft die Entbindung
der Oheim der Onkel
die Pläsanterie (Gallizismus)
Französisch: la plaisanterie
der Scherz, die Belustigung
saumselig träge, nachlässig
schmuck schick
schiefmäulig neidisch, missgünstig
spornstreichs unverzüglich, sofort
das Stelldichein das Date (Anglizismus)
Englisch: date
der Tausendsassa der Teufelskerl
vaporisieren (Gallizismus)
Französisch: vaporiser
verdampfen
vermaledeien (Gallizismus)
Französisch: maudire
verwünschen
der Vetter der Cousin
die Vorführdame das Model (Anglizismus)
Englisch: model

Ein kleiner Fun Fact am Ende: Ihr glaubt gar nicht, wie viele Wörter mir beim Tippen dieses Textes von meinem Rechtschreibprogramm als „falsch“ deklariert wurden. 

Welche alten Wörter fallen euch noch ein, die ihr vielleicht auch weiterhin verwendet?

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

38 Kommentare

Emojis einf├╝gen