Alter Oma-Kochtopf als Kompostsammler

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer noch so einen alten Pott auf dem Speicher stehen hat, mit schwerem Deckel, der kann ihn anstelle eines Grünzeug-Abfalleimers verwenden. Vorteil, der Topf kann irgendwo neben der Spüle stehen, ohne dass er nach Abfall aussieht und man muss sich nicht erst lange danach bücken. (ab einem gewissen Alter wird diese Frage interessant)

So große Abfalleimer braucht man ja eigentlich eher selten, denn sie müssen ja doch immer sehr schnell ausgeleert werden. Mich persönlich nerven die mit Fußpedal, weil jedesmal der Eimer so kippelt, dass er ans Schienbein knallt. Schwingdeckel dagegen sind nicht dicht und locken Fruchtfliegen an. Und sie haben bald Fingerspuren, weil das meiste was man reintut ja doch eher feucht ist. Bei dem alten Topf lupft man den Deckel, wirft alles rein, Deckel zu und gut is. Und die beiden Teile gehen problemlos durch die Spülmaschine, wenn nötig.

Ok - zugegeben, einen Nachteil hat diese Variante auch. Wenn neugierige Topfgucker ihre Nase schnell ungefragt reinhängen müssen in das "was man da grad feines gekocht" hat.... gg...

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1
20.12.11, 03:09
Ich mag die Idee, leider hab ich solch einen Topf nicht... :-(
#2
20.12.11, 06:30
Schöne Idee! Auf dem nächsten Flohmarkt schaue ich mich mal nach einem hübschen alten Topf um!
#3
20.12.11, 07:46
Schöne Idee! Und alte Töpfe habe ich auch noch im Keller.
#4
20.12.11, 11:58
Tolle Idee, aber leider habe ich so einen Topf nicht.Wobei ich gerade auch alte Töpfe zum kochen nicht schlecht finde
2
#5
20.12.11, 12:33
@Levana/henrike: guckt doch mal in Gebrauchtwarenmarkt nach, da sind oft nagelneue "alte Pötte" zu finden. jahrelang gelagert und nie benutzt, weil unmodern und irgendwann dann eben gespendet. und selbst wenns nur einer mit Gebrauchsspuren wäre - zum Abfall sammeln tuts das auch.
1
#6
20.12.11, 14:34
bislang hab ich den Selbst-mach-Joghurt-Behälter (der richtige Name fällt mir nicht ein) von Tupper genommen.
Aber so ein alter Topf sieht doch viel origineller und auch schöner aus. Bei nächster Gelegenheit werde ich dem Trödler ein Dorf weiter mal einen Besuch abstatten.
Eine sehr schöne Idee, Daumen hoch!
#7
20.12.11, 18:55
Ja, ich finde auch gerade die Idee mit dem richtg alten Topf ist nett. Muss mal sehen ob meine Mom sowas noch von meiner Oma hat :-) @ane danke für den Tipp.
1
#8
21.12.11, 12:18
sehen auch manchmal gut aus, alte bowlengefäße aus keramik, aber nur die mit deckel ,ohne ausbuchtung für die kelle, nehmen !!
#9
21.12.11, 18:05
Ja, die Idee ist gut. Ich nehme immer die Schalen von z.B. Karotten oder Obst (natürlich ohne Löcher) und lege passende Papiertüten rein oder nicht benutzte Servietten, nachdem die Gäste weg sind. Denn an unserer Biotonne hing mal ein Zettel, man solle den Biomüll in Zeitung einwickeln.
#10
21.12.11, 21:14
Eine tolle Idee, die ich schon ein paar Jahre praktiziere. Ich lege auch immer eine alte Papierserviette oder ein Stück Küchentuch unten rein, damit es nicht so "durchsuppt". Jeden 2. Tag wird der Topf abgewaschen und, naja, wenn er dann doch schon etwas ramponiert ist, kommt er eben in die Schrottsammlung.
1
#11
21.12.11, 22:43
Ich habe einen edlen Sektkühler aus Metall auf der Fensterbank stehen, den ich sowieso nicht nutze, verschlossen wird er mit einem weissen Teller, passt optisch gut zu meiner grau-weissen Küche. Und unten kommt immer eine alte Zeitung rein....
#12
23.12.11, 17:17
@henrike: Flohmarkt ....

Ich habe so eine kleine Oskartonne (ca. 5 l Inhalt) für den Feuchtmüll. Wird täglich geleert und kann dann in die Spülmaschine.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen