Angebliche Sonderangebote als Kostenfalle

Angebliche Sonderangebote als Kostenfalle

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Eigentlich sollte es jeder verinnerlicht haben, aber immer wieder stelle ich fest, dass viele sich von angeblichen “Sonderangeboten” locken lassen. Das passiert meist bei Frischfleisch vom Discounter oder Supermärkten.

Zunächst einmal erscheint z.B. das angebotene Fleisch als absolutes Schnäppchen:

  • Da wird dann das Supersonderangebot Hackfleisch 18% billiger angeboten und kostet anstatt 2,19 Euro nur 1,79 Euro! Super! Allerdings, wenn man auf den Kilopreis schaut, sind es 3,58 Euro!
  • Oder Hähnchengeschnetzeltes  10%  billiger für 2,49 Euro statt 2,79 Euro! Der Kilopreis beträgt aber 6,23 Euro!

Reine Augenwischerei und so viele fallen immer noch darauf herein.

Jeder sollte bei allen Produkten stets den Kilopreis beachten und dann stellt sich so manches Sonderangebot als Kostenfalle heraus!

Das gilt nicht nur für Frischfleisch, Sonderangebote sollten grundsätzlich “überprüft” werden, denn oft ist weniger in der Packung, als man vermutet und damit erledigt sich das Sonderangebot. Das gilt auch für Kosmetik und Waschpulver!

Haltet die Augen auf: Es geht um euer Geld!

Von
Eingestellt am

161 Kommentare


9
#1
5.2.15, 21:48
Jupp, man sollte rechnen und recherchieren können ...

Für mich unvergessen:
Bei famila gab's Sonderangebote: für 5 DM gab es z. B. 5 x Butter, 6 x Jogurt usw.
Ich hab' bei allen Produkten, die mich interessierten, den Preis auf ein Stück Ware umgerechnet.
Bei famila bin ich dann zum Stammplatz der angebotenen Ware gegangen und habe festgestellt, daß es sich um KEINE Angebote handelte. Es waren ganz normale Stamm-Preise.

05.02.15 - 21.48 Uhr
4
#2
5.2.15, 21:53
Recht hast du!
wie blind wir manchmal einkaufen...also ich nach Feierabend gestresst durch die läden rennt und gar nicht richtig guckt..aber jetzt werde ich das =)
3
#3
5.2.15, 21:54
Stimmt, da hast du recht!
3
#4 xldeluxe
5.2.15, 22:01
@Teddy:

Richtig! Das sind auch so Lockangebote, die man umgehen sollte! Es gibt so viele Kostenfallen und wenn man wöchentlich mit den Sonderangebotsprospekten zugeschüttet wird, greift man schon mal blind zu, weil alles ja so unglaublich günstig ist....

Ich sehe nur noch den Kilopreis sowie bei anderen Produkten den Inhalt, diese Werte habe ich mittlerweile alle im Kopf und weiß ganz genau, was wo am günstigsten ist.
11
#5
5.2.15, 23:08
Stimmt so. Und das mit dem Kilopreis ist sogar ganz einfach: denn die Geschäfte/Märkte sind verpflichtet, den Kilopreis auszuweisen. Da muss man noch nicht einmal rechnen, sondern nur noch lesen. Auch ein einigermaßen gutes Gedächtnis kann nicht schaden, wenn man von "seinen" Produkten den üblichen Verkaufspreis kennt.
Ich studiere am Wochenende immer die Angebotsblättchen und manchmal finde ich ein und denselben Artikel in zwei verschiedenen Märkten zu verschiedenen Angebotspreisen. Und manchmal finde ich ein "Sonderangebot", das gar keines ist.
Fazit: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! ;-)
2
#6 xldeluxe
5.2.15, 23:13
@Eisenhauer:

Richtig! Genau so ist es.

Ich bekomme auch zum Wochenende 8-10 Prospekte und entsorge aber stets die Diskounterprospekte, denn da gibt es keine Frischfleisch-Angebote ( außer sie sind vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit um 30% reduziert ), aber auch da gilt: Augen auf!

Ansonsten kennt jeder Sparfuchs seine "üblichen Verdächtigen" und lässt sich nicht durch angebliche Angebote verblenden.......
6
#7
6.2.15, 00:16
Egal bei was, ich achte immmmer auf Kilo- oder Literpreis

.Trotzdem natürlich gut der Tip für die, die noch nicht darauf geachtet haben.
5
#8
6.2.15, 00:29
@Eisenhauer (# 5)

"Und das mit dem Kilopreis ist sogar ganz einfach: denn die Geschäfte/Märkte sind verpflichtet, den Kilopreis auszuweisen."


NEIN - leider nicht !!!


Sie dürfen statt des Kilogramm-Preises auch "nur" den 100-g-Preis angeben.

Auffällig ist, daß die Gewichtsgrundbasis (Kilogramm oder Gramm) meist nur in Lupengröße angegeben ist.

-----

Bei Aldi-Nord gesehen:
Wow ..., Rindfleisch: kg 2,59 €
Also zuschlagen!
An der Kasse sich über die Gesamtsumme wundern: Na denn: haste wohl falsch überschlagen.

Nach mehreren solchen Einkäufen fiel mir - eher zufällig durch die diesmal mitgenommene Lesebrille - auf, daß der Kilo-Preis KEIN Kilo-Preis war, sondern 100-Gramm Angaben.

So kann man Kunden gut in die Irre führen, - ums freundlich auszudrücken.

06.02.15 - 00.29 Uhr
4
#9
6.2.15, 07:25
Da kann ich dir nur beipflichten, xldeluxe. Es ist schon von Vorteil, die Kilo-/Literpreise zu checken. Hier nennt man das Unit-Preise und die gibts auch bei Küchenpapier, Klopapier und was weiß ich noch alles. Leider sind die Unit-Preise sehr klein gedruckt und mich hatte mal eine ältere Dame im Supermarkt gefragt, wieviel die Küchenrolle einer bestimmten Marken in der Einzelverpackung wirklich kostet. Die war zwar im Angebot, aber der 3er-Pack der gleichen Marke war letztendlich hochgerechnet billiger. Das machen Supermärkte überall auf der Welt gerne, mit großen Hinweisen zu Angeboten locken, die am Ende gar keine sind.
8
#10
6.2.15, 09:13
@Teddy: #8
Ja, das stimmt, was Du schreibst. Aber da habe ich von mir auf andere geschlossen, denn das Multiplizieren mit 10 (also von 100 g auf 1 kg) ist ja nicht sooooo schwer.

Auch mich ärgert es immer wieder, wenn ich inzwischen die Lesebrille auspacken muss, um den Grundpreis lesen zu können. Aber dieser - letztendlich doch minimale - Aufwand lohnt sich.

So richtig geübt habe ich das, als ich vor über 10 Jahren zwei Katzen zu füttern hatte und ich bei Sonderangeboten für Katzenfutter die 100-gr-Preise hochgerechnet habe. 400-g-Dose - 100-g-Tüte - 80-g-Schälchen.... das kann dann schon mal anstrengend werden. Zumal nicht immer die große Verkaufseinheit die günstigste ist. Naja, es gibt unzählige Beispiele ;-)

Gucken tut gut!
8
#11
6.2.15, 09:41
Eine weitere Kostenfalle sind die unterschiedlichen Inhalte bei gleicher Ware. Da ändert ein bekannter Frischkäsehersteller die Verpackung und - schwuppdiwupp!- sind nur noch 175 g statt der gewohnten 200 g enthalten.
5
#12
6.2.15, 10:23
Ich habe noch nie auf etwas anderes geachtet als den Stück/g/kg Preis. Da wird echt sehr viel geschummelt. Prima Hinweis!
4
#13
6.2.15, 11:53
Ein sehr guter Hinweis, den jeder verinnerlichen sollte.
Was mich immer wieder ärgert ist, dass oft ganz bewusst von den Herstellern seltsame und krumme Mengen abgepackt werden, damit den Käufern das umrechnen möglichst schwer gemacht wird.
Auch sollte man nicht in den Irrglauben verfallen, dass Großpackungen automatisch günstiger sind.Dazu gibt es auch eine Statistik mit vielen Beispielen, die ich mal, wenn ich über den PC hier bin,einstellen werde.
3
#14 xldeluxe
6.2.15, 12:05
@Putzwutz:

Du brauchst doch gar nichts umzurechnen, wenn Du die Kilopreise kennst.

Kilopreise stehen auf jeder Packung.

Ist der Kilopreis also gering (dafür sollte man aber schon bezüglich der aktuellen Preise auf dem Laufenden sein), interessiert mich nicht, wieviel dann 330 oder 600 Gramm kosten, denn dann kaufe ich nur nach Menge, weil ich ja sicher sein kann, dass es eben günstig ist.

Immer wieder lachen mich z.B. Geflügelfleischsonderangebote an. Da ich aber im Kopf habe, dass 1 Kilo Hähnchenbrust bei meinem türkischen Lebensmittelhändler 4,50 Euro kostet, schaue ich bei abgepacktem Fleisch nur auf den Kilopreis, der da aber meist um 6 Euro liegt.....also lasse ich es liegen.
4
#15
6.2.15, 12:07
Wie in anderen Kommentaren schon erwähnt achte ich auch auf den Kilopreis und rechne falls nötig um.

Als Konsument muss man immer mit offenen Augen und aufmerksam durch die Läden gehen. Sonst tappt man hie und da in eine "Preisfalle" eines vermeintlichen Sonderangebots.
22
#16
6.2.15, 12:07
Rindfleisch zu einem Kilo-Preis von 2,79 € zu kaufen hätte ich vonvornherein gar nicht erst in Betracht gezogen, da hätten bei mir alle Misstrauens-Alarmglocken geschrillt, und wie!!!

Und überhaupt: Bei Fleisch hört bei mir der Sparzwang auf! Ich plädiere für mehr Respekt vor dem Wert von Tieren, den Erzeugern - sprich Landwirten - und von Lebensmitteln überhaupt. Meine Rente erlaubt mir Lebenshaltungskosten, die gerade mal 9 € über Hartz 4 liegen, aber Fleisch kaufe ich, wenn schon, beim Metzger; bei dem, der selber schlachtet und wurstet und der nur Fleisch von Erzeugern aus der Region hat.

Sparen kann ich woanders, z. B. bei Aldi: Da werden samstags gegen halb vier die Preise für Gemüse und Obst herabgesetzt - da bin ich dann zur Stelle.
3
#17
6.2.15, 12:12
@xldeluxe:

4.50 Euro für Hänchenbrust?

Das sind für mich unglaubliche Preise. In der Schweiz zahle ich für Schweizer Hänchenbrust 28 Franken pro Kilo. Das ist doch ein riesen Unterschied. Und soo viel höher ist das Lohnniveau in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland sicher nicht.

Tztz... Kopfschüttel
2
#18 xldeluxe
6.2.15, 12:28
@bollina:

WAS?!?!?!?

Ist der Schweizer Franken nicht fast gleich mit dem Euro, bis auf wenige Cent Unterschied?

Wie kann 1 Kilo Hähnchenbrust um 27 Euro kosten? Wie teuer ist denn dann ein Huhn oder Hähnchen bei Euch? Ist ja unglaublich!
5
#19 xldeluxe
6.2.15, 12:31
@utew:

Aldi macht das bei uns gar nicht, allerdings Lidl, Netto, Penny und Norma. Leider erst nach 18 Uhr - im Winter muss ich mich zwingen, noch einmal vor die Tür zu gehen. Sehe ich dann aber vor meinem geistigen Auge meine Küchenarbeitsplatte voll mit Gemüse für die ganze nächste Woche, springe ich doch in die Boots :-)

Die von dir beschriebenen Metzgereien findest Du kaum noch, zumindest nicht in Großstädten.
6
#20
6.2.15, 12:31
Der leider "handelsübliche" Trick, die Ware mal mit dem Kilopreis, mal mit dem Preis pro 100 Gramm auszuzeichnen, ist ein leicht zu durchschauender Täuschungsversuch. Erstaunlich, dass immer noch so viele darauf hereinfallen. Oder auch nicht - wenn Personalchefs berichten, dass viele Bewerber bei der Frage "Wie viel sind 20 % von 100 Euro" ins Schleudern kommen . . .

Der Preisnachlass um 30 % bei Frischfleisch am Wochenende ist für mich eine gute Gelegenheit, preiswert auf Vorrat einzukaufen. Es wird sofort verbraucht oder tiefgefroren. Wer allerdings prinzipiell kein abgepacktes Fleisch kauft, würdigt es sowieso keines Blickes. Gut so, dann kann ich "zuschlagen"!

Wieder mal muss ich meinen Spruch loswerden: "Mindestens haltbar bis . . ." heißt nicht automatisch "Verdorben ab . . ."
4
#21 xldeluxe
6.2.15, 12:34
@Spectator:

Wie gut, dass wir nicht in der gleichen Stadt wohnen:

Du würdest mir abends beim Discounter gerade noch fehlen!!! :o)))
6
#22
6.2.15, 12:44
@xldeluxe:
In meiner Stadt gibt es u.a. drei Netto-Märkte, wir kämen uns daher wohl kaum ins Gehege . . .

Inzwischen habe ich mir einen altmodischen Fleischwolf zugelegt und mache mein Hackfleisch oft selbst, vornehmlich mit diesem "heruntergesetzten" Fleisch. Da weiß ich doch wenigstens, dass mir nichts "untergejubelt" wird.
4
#23
6.2.15, 12:52
@utew:
Auch ich würde gern beim Metzger meines Vertrauens kaufen - wenn ich denn wüsste, ob er mein Vertrauen auch verdient. Er ist zwangsläufig auch Geschäftsmann und muss, wenn er nicht untergehen will, möglichst billig ein- und möglichst teuer verkaufen. So und nicht anders funktioniert die Marktwirtschaft nun mal.
Dass Fleisch automatisch besser sei, wenn es teurer ist, kann man glauben. Aber nicht Jeder ist so glaubensstark . . .
7
#24 Daisy1209
6.2.15, 12:55
@utew: so wie Du denke ich auch. Ich kann nicht nachvollziehen, dass man Billigfleisch kauft. Und das hat nichts mit dem kleinen Geldbeutel zu tun, das schreibst Du ja auch. Ich denke auch an diese unwürdige Tierhaltung. Oh je, jetzt habe ich wahrscheinlich eine Lawine losgetreten.
4
#25
6.2.15, 12:55
@xldeluxe:

Klar, wir in Süddeutschland sind im Vorteil und ich weiß das zu schätzen!

Aaaaaber: Meine 3 Freundinnen in Frankfurt (Main) setzen sich ins Auto und fahren aufs Land, um Fleisch und Wurst einzukaufen. In F. gibt es auch eine Markthalle, in der man Backwaren, Fleischwaren + Vegetarisches von Erzeugern aus der Region kaufen kann. Sowas gibt es in D doch sicher auch, trotz Ballungsgebiet.

Vor ca. 35 Jahren, als ich selber noch in der Großstadt wohnte, habe ich mich mit einer Nachbarin verbündet und bin abwechselnd mit ihr 45 min über Land gefahren zu einem Bauern. Der rief uns an, wenn der Metzger kam und schlachtete, und wir konnten unsere Bestellungen aufgeben. Das Fleisch wartete dann portioniert auf uns und wir mussten nur noch einfrieren ... Klar ging bei dieser Aktion ein halber Tag drauf, aber das war es uns Wert!
2
#26
6.2.15, 13:00
@xldeluxe:

#18
Das frage ich mich auch immer wieder, wie diese grossen Preisunterschiede zustande kommen.
#27
6.2.15, 13:00
@Daisy1209:

Die hab ich schon losgetreten - ganz bewusst!

(Bitte, Bernhard, gern geschehen!)
2
#28
6.2.15, 13:08
@Spectator:

GLAUBEN und VERTRAUEN sind das Gegenteil von WISSEN. Wer weiß schon alles? Also muss man zwangsläufig auch mal vertrauen, sonst wird man doch verrückt ...
4
#29 xldeluxe
6.2.15, 13:11
@utew und Daisy1209:

Das muss jeder für sich entscheiden und ich spreche es niemandem ab. Es ist sicherlich auch der richtige Weg.

Ich allerdings bin da ignoranter, was sicherlich gegen meine grundsätzliche Lebensphilosophie spricht und kaufe Discounterware.
4
#30
6.2.15, 13:16
@Daisy1209:
Die Frage ist doch, unter anderem, ob ein Produkt allein schon deshalb "besser" wird, wenn man den Preis erhöht. Die Gleichung "Billig = minderwertiger" geht eben nicht immer auf. So wie auch umgekehrt "Teurer = hochwertiger" nicht stimmen muss, wie zahllose Testberichte beweisen.

Die betrügerischen Händler, die "Billigfleisch" durch entsprechende Etikettierung zu "Super Bio-Fleisch" machen, kommen - zynisch gesagt - den Wünschen der Kunden entgegen, die sich damit ein besseres Gewissen erkaufen. Leider sind es keine bedauerlichen Einzelfälle.

"Billig" bedeutet im ursprünglichen Wortsinn übrigens lediglich "angemessen", nichts sonst (vergl. "recht und billig"). Die abwertende Bedeutung hat das Wort noch gar nicht so lange.
4
#31
6.2.15, 13:20
@utew:
Ein gesundes Misstrauen finde ich sehr vernünftig, wenn man es nicht übertreibt.

Neugieriger Kunde: "Was ist denn in dieser Wurst alles drin?"
Ehrlicher Metzger: "Das WOLLEN Sie gar nicht wissen!"
5
#32
6.2.15, 13:58
Tja, ein Problem hat Frau dann, wenn der Ehemann ein absoluter Fleischfresser ist. So wie meiner. Ich kann gut und gerne 5x oder 6x in der Woche auf Fleisch verzichten (ich liebe Pellkartoffeln mit Quark!), für meinen Mann ist 1 Schnitzel "mehr gibt es heute nicht?".
Da kriege ich wirklich Probleme, wenn ich mit schmalem Budget die Teller füllen soll - mit "gutem-Gewissen-Fleisch". Das mache ich dennoch so oft wie es irgend geht. Aber Richtung Monatsende muss ich angewidert kaufen, was der Preis bestimmt. Und so geht es vielen Menschen den ganzen Monat über.

Sich gesund und ökologisch vertretbar zu ernähren ist möglich, aber nicht für jeden Menschen gleichermaßen umsetzbar. Leider.
2
#33
6.2.15, 14:20
@Eisenhauer:
ich würde meinem Mann schon klar machen, das bei schmalem Budget nicht jeden Tag ein großer Klumpen Fleisch auf dem Teller liegen kann.
Bei uns wird auch viel Fleisch gekauft, weil ich meinen Hund barfe und der braucht jeden Tag ca. 600 gr Fleisch zu seinen je 100 gr Obst und Gemüse. Da schau ich dann auch mal bei Aldi und Co ob was in der Angebotstruhe ist.
Mein Mann und ich essen sehr wenig Fleisch und das kommt dann vom Hofladen meines Vertrauens.
3
#34 Daisy1209
6.2.15, 14:58
@Spectator: Ich meine es so, dass ich gerne bereit bin, für gutes Fleisch, dessen Herkunft ich auch kenne, mehr auszugeben. wenn ich in den Supermarkt gehe, habe ich ein schlechtes Gefühl, denn da ist billig einfach Massenware aus Massentierhaltung. oder glaubst Du etwa, dass diese Ketten sich die Tiere persönlich aussuchen.
4
#35
6.2.15, 15:42
Ich kaufe Fleisch auch nie im Supermarkt, sondern bei unserem Schlachter. Aber wir wohnen auch auf dem Land und haben das Glück, hier einen sehr guten und vertrauenswürdigeb Schlachter zu haben.
Viele Supermärkte werden aber auch von "richtigen" Schlachtern beliefert, denen müßte man eigentlich auch vertrauen können. Aber beim Discounter bin ich skeptisch.
7
#36 Daisy1209
6.2.15, 17:05
@Spectator: ich muss noch nachschieben, dass es mir nicht unbedingt um Biofleisch geht. Gutes Fleisch fängt für mich mit artgerechter Haltung an und hört mit der Schlachtung auf. Es treibt mir die Tränen in die Augen, wenn ich sehe, das Schlachtvieh quer durch die Republik gekarrt wird, unter unwürdigen Bedingungen. Wenn die Tiere diese Quälerei überstanden haben, werden sie teilweise bei Bewusstsein aufgehängt und geschlachtet. Im TV wird sehr oft darüber berichtet und ich unterstelle jetzt einfach mal, das viele da einfach wegzappen. In Deutschland geboren, aufgewachsen und geschlachtet. Was heißt das schon? Daher der Fleischer meines Vetrauens.
3
#37
6.2.15, 17:14
@Spectator #31:

Hast du 'ne Ahnung, was ich alles wissen will .....!

Z. B. wollte ich es mal bei der Verkaufsfiliale einer Großbäckerei für ein simples Brötchen (Wecken) wissen, weil ich vor meiner Einkaufstournee (Fahrrad - 2,5 Std. = die Regel) vergessen hatte zu essen und mein zickiger Magen meuterte. Da ließ die Verkäuferin wortlos einen ca. 30 cm langen Kassenbon raus, auf dem tatsächlich alle Inhalte standen. Verstanden habe ich allerdings nur "Bahnhof", denn außer Mehl, Salz und Wasser waren es alles chemische Bezeichnungen. Da verging mir meine Neugier, und mein Hunger auch!

Der Hofladen meines Vertrauens gibt detailliert auf der Verpackung an, was in der Wurst drin ist, und das ist schnell aufgezählt: xy-Fleisch, Salz, Pfeffer, Zwiebeln, ggf. Paprika, Wasser, Kräuter (z. B. Majoran) - fertig!

Der Metzger meines Vertrauens verkauft natürlich viel Wurst in Scheiben - im Gegensatz zum Hofladen, der nur ganze Wurst verkauft - und hat Plakate an der Wand mit Angabe von Herkunft und Inhalt des Fleisches ("Heute kommt unser Rindfleisch von ..., das Schwein von ..." usw.). Geht doch!
3
#38
6.2.15, 17:18
@Maeusel # 35:

Ja, bei unserem Edeka-Laden kann man auch Fleisch von namentlich genannten Bauern aus der Region bekommen.
7
#39
6.2.15, 19:50
Ich habe sehr viele Jahre im Lidl gearbeitet , ich möchte nur sagen , das die Fleischkontrollen regelmäßig statt gefunden haben . Die Discounter werden mehr kontrolliert als jeder Supermarkt oder Schlachter.
Und das Fleisch hat eine gute Qualität , wem die Verpackung und das drum herum nicht stört , warum nicht .
Ob es wirklich so viel günstiger ist der KG -Preis macht es , bezweifle ich aber auch.
1
#40 xldeluxe
6.2.15, 20:25
@delphin55:

Discounterfleisch kommt gegen Wochenangebote z.B. bei Edeka, REWE, real usw. nicht an. Fleisch ist da immer zu teuer, außer es ist kurz vor Ablauf des MDH um 30% reduziert:

Dann vereinzelt schon, z.B. bei Steaks und Gehacktem.

Aber die Wochenangebote bei Discountern sind immer noch teurer als das Fleisch aus Supermärkten oder ausländischen Geschäften
1
#41
6.2.15, 21:39
@delphin55:
mich stört schon die Plastikfolie, die um das Fleisch verwickelt ist beim Discounter. Am schlimmsten finde ich das eingelegte Fleisch, bei dem man nie weiss, ist es so stark gewürzt, weil die Würzerin verliebt ist oder ist es so stark gewürzt, damit man nicht riecht, wie alt es ist.
Ich rieche das immer, wenn meine Nachbarn grillen (ab Frühjahr jeden Abend) und da kommt dann nur das Billigste auf den Grill, dafür aber jede Menge davon. Zum Glück hauen die das Fleisch nur kurz in die Flammen und nach einer Stunde ist alles vorbei einschliesslich des Essens.
2
#42
6.2.15, 21:42
@Daisy1209:
Ich liebe meinen Hofladen des Vertrauens. Klein, fein und immer gute Qualität. Die Wurst ist selbstgemacht und die Schweine haben eine Moddergrube, wo sie sich im Sommer suhlen und es sind Weideschweine. Hühner, Enten und Gänse laufen draussen rum und das Rindfleisch ist vom Gallowayrind, das noch nie einen Stall von innen gesehen hat.
5
#43 xldeluxe
6.2.15, 22:01
@Idun # 41:

Eingelegtes mariniertes Fleisch oder fertige Fleischzubereitungen vom Metzger wie Gyros etc. könnte ich nie kaufen:

Ich muss jedes Fleischstück gründlich abwaschen....außerdem habe ich noch nie irgendwo mal etwas gegessen, wie z.B. beim Grillen, was mir wirklich geschmeckt hat:

Eingelegte Nackensteaks finde ich schrecklich, ebenso die fertig gewürzte Hähnchenpfanne. Und das bezahlt man dann auch wieder mit......ist ja eine Spezialität !
4
#44
7.2.15, 08:12
Eine Story wollte ich noch zum Thema "Metzger des Vertrauens" loswerden: Wir haben hier auch lange bei einem deutschen Fleischer eingekauft, bis mir eines Tages die Rouladen komisch vorkamen. Sie waren ungebraten riesengroß und als sie fertig gebraten waren, nur noch klitzeklein. Und es hat beim Anbraten sehr gespritzt. Fazit: Wasser im Fleisch.
Es gab dann auch mal eine Überprüfung durch den Verbraucherschutz und es hat sich rausgestellt, dass dieses Wassereinspritzen bei privaten Fleischern häufiger vorkommt, als in Supermärkten. Die Supermärkte werden halt öfter kontrolliert und bei solchen unlauteren Methoden findet sich immer wieder einer, der petzt. Können die sich also gar nicht leisten.
Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser. Aaaaber: Wie soll man den Fleischer kontrollieren? Müsste man ja beim Fleischern direkt danebenstehen.
1
#45
7.2.15, 10:41
@Blackbird1111:

Diese Art von Betrug erkennt man wenigstens sofort und zieht seine Konsequenzen: Vertrauen futsch - Laden leer ...
#46
7.2.15, 11:39
ich wohne in der Kreisstadt aber hier hat vor einigen Jahren der letzte Metzger zugemacht ... mangels Kundschaft

wenn ich jetzt Wurst vom Metzger möchte, muss ich in den Nachbarort fahren ... solange der noch aufhat, denn viel ist dort auch nicht los
#47
7.2.15, 12:30
@Agnetha:

Da kann man nur hoffen, dass es drumherum noch Handwerksmeister gibt, die ausbilden, und dass ein Junger eines Tages eine verwaiste Metzgerei wiedereröffnet, mit neuen Ideen und neuem Schwung.

Meine Stadt hat 5 Metzgereien - auf um die 11.000 Einwohner! 4 davon kenne ich als Kundin. Alle laufen bestens, man muss immer warten; bei meiner Lieblingsmetzgerei muss man richtig viel Zeit mitbringen, der Laden ist immer rappelvoll, obwohl mindestens 4 Verkäuferinnen hinter dem Tresen rumspringen - und vor Feiertagen wird's unübersichtlich.

Und wir haben alle 5 großen Discounter!

Wie anders könnte man wohl den Unterschied zwischen deiner und meiner Stadt erklären als mit Qualitätsunterschied der Metzgereien? Oder hoher Arbeitslosigkeit? Oder beides?
2
#48
7.2.15, 12:46
@utew:
Nein, man erkennt eben nicht sofort, wenn einem angebliches Biofleisch untergejubelt wird. Papier ist bekanntlich geduldig, auch das von Etiketten!

Ich habe nichts gegen Hofläden und Biometzger. Aber mein Gefühl für Logik verbietet es mir, nun jedes abgepackte Fleisch als minderwertig einzustufen. Wenn ich es aus der Verpackung nähme und in die Frischfleischtheke legen würde, würde Niemand etwas merken, behaupte ich.

Der nette Fleischer von nebenan wird - hoffentlich - kein Fleisch wegschmeißen, dass nicht rechtzeitig verkauft werden konnte, aber noch verzehrfähig ist. Er weiß schon, wie es noch sinnvoll verwendet werden kann, auch das wurde ihm in der Ausbildung beigebracht. Und wenn er im Großschlachthof einkauft, weil es für ihn günstiger ist - wer wirft den ersten Stein? Von den sich "bewusst ernährenden" Kunden allein kann er nicht leben. Wenn er denen vorgaukelt, er hätte das Schwein persönlich gekannt, und es hätte "Grunzi" geheißen, dann nenne ich das nicht betrügerisch, sondern geschäftstüchtig. Die Welt will betrogen sein, wussten schon die alten Römer.

Der Rückgang der kleinen Bäcker- und Metzgerläden hat die gleichen Gründe wie das Verschwinden der Tante-Emma-Kaufläden. Man kann sich dieser Entwicklung entgegenstemmen, aber letztlich aufhalten wird man sie nicht können.
2
#49 xldeluxe
7.2.15, 13:29
Ich denke, es ging in den diesbezüglichen Kommentaren nicht um die Minderwertigkeit der Fleisch- und Wurstwaren, sondern um die Tierhaltung.

Discounterfleisch wird sehr gründlich überprüft und ständig erscheinen im TV und in entsprechenden Zeitschriften Test, die alle eindeutig aussagen, dass Aldi, Lidl und co. überwiegend den Platz 1 belegen. So erst kürzlich auch bei Lach und Räucherlachs, getestet durch Stiftung Warentest.

Ich glaube grundsätzlich niemandem, wenn es um Lebensmittel geht und hätte auch zu keinem Bauern, Metzger oder Bäcker Vertrauen.

Schmeckt jemandem das Fleisch dort besser, ist es ja auch völlig ok, dort einzukaufen.

Genauso habe ich keine Probleme mit Discounterware.
1
#50
7.2.15, 13:36
@Spectator:

Weißt du, was mir an deinen Kommentaren am allerbesten gefällt?

Dein Umgang mit der deutschen Sprache! Ich kenne nur einen einzigen Menschen, der noch in der Umgangssprache den Konjunktiv benutzt. Das traue selbst ich mich nicht mehr, aus Angst, in den Verdacht zu geraten, nicht mehr meiner Muttersprache mächtig zu sein. Hier wird die Möglichkeitsform mit "dun dät" gebildet.
#51 xldeluxe
7.2.15, 14:14
@utew:

dun dät anstatt nähme?

Wie lautet dann der Satz?
#52
7.2.15, 14:17
@xldeluxe:

"Wenn du Milch statt Sahne nemme dun dätsch ..."
#53
7.2.15, 14:22
"... dät des ned so feddig sei."
#54
7.2.15, 14:29
D. h. der Konjunktiv wird gebildet, indem man zum eigentlichen, Sinn tragenden Verb noch das Verb "tun" und witzigerweise dessen Konjunktiv "tät...+Personalendung" - hier "tätest" - hinzufügt. So muss man sich nur eine einzige Möglichkeitsform merken - passt immer.
2
#55
7.2.15, 14:35
@utew #50:
Vielen Dank für das Kompliment. Bewusst setze ich Konjunktive nicht ein. Ist auch wohl eine Frage des Alters - mit jeder neuen Generation wandelt sich die Sprache etwas, und das ist auch in Ordnung.
Manche Formen, wie etwa "ich büke" statt "ich würde backen", kann man allerdings weder sagen noch schreiben - zu antiquiert. Spräche oder schriebe man so, säße man schnell zwischen allen Stühlen! ;-)
2
#56
7.2.15, 15:03
@Spectator:

Naja, ich muss gestehen: In Ordnung ist für mich die Sprache meiner Enkelgeneration schon nicht mehr; ich verstehe sie häufig einfach nicht. Und ich bekomme regelmäßig die Krise, wenn ein Moderator im Öffentlich-Rechtlichen TV nicht mehr in der Lage ist, in vollständigen Sätzen zu sprechen !!!
1
#57 Upsi
7.2.15, 15:13
utew: wenn unser Nachbarsjunge sagt," Aldar was gugst du, hast ma a Flutsche da odde nich? Hau dich dod du Assi " dann möchte ich nach einem Dolmetscher schreien, und ihm die Flasche Wodka entwenden. Ist wohl normal heute :-( :-(
#58 Upsi
7.2.15, 15:13
utew: wenn unser Nachbarsjunge sagt," Aldar was gugst du, hast ma a Flutsche da odde nich? Hau dich dod du Assi " dann möchte ich nach einem Dolmetscher schreien, und ihm die Flasche Wodka entwenden. Ist wohl normal heute :-( :-(
2
#59
7.2.15, 15:25
@Upsi: Das ist aber auch schon ziemlich kraß!
@utew: ... oder wenn sie "den Opfern gedenken"! Das haben wir in letzter Zeit mehrmals von verschiedenen Moderatoren gehört.
Aber jetzt sind wir wirklich etwas vom Thema abgekommen, oder nicht?
#60 xldeluxe
7.2.15, 17:35
@utew:

Hahaha ach Du lieber Himmel - das hört sich schon etwas lustig an....
1
#61
7.2.15, 17:51
@Maeusel:

Natürlich! Aber das Kompliment an Spectator konnte ich mir nicht verkneifen. Sprachen, auch Dialekten, gilt mein großes Interesse; ich bin ein Phonetikfan und höre immer ganz genau hin!

Ein letztes Wort sei mir gegönnt: "gedenken" + Dativobjekt ist nach Duden jetzt AUCH erlaubt "(besonders schweizerisch)". Klingt für mich Alte aber grausam falsch. Punkt!
3
#62
7.2.15, 20:50
ich arbeite an der Hotelrezeption und nicht selten steht mir ein junger Mann gegenüber, der die Worte "ich hätte gerne meinen Zimmerschlüssel, bitte" in einem hingeworfenen "Schlüssel" zusammenfasst ... ich sehe dies aber als Bildungs- und Erziehungsauftrag und korrigiere mit meinem bezauberndsten Lächeln ... mit Erfolg :o)
1
#63
7.2.15, 20:57
Ich finde die Deutschstunde witzig und interessant :)

07.02.15 - 20.57 Uhr
#64 xldeluxe
7.2.15, 21:38
@Upsi #58

Neee, kenne ich so gar nicht und so hat mich auch noch nie jemand angesprochen..........ist das wahr?
#65 Upsi
7.2.15, 22:13
@xldeluxe: ne lach, mich persönlich nicht, das würde er sich nicht trauen, aber den Maler der nebenan renoviert hat. Ich stand nur zwei Meter weiter. Der hat aber keine andere Sprache,
#66
8.2.15, 06:22
War das denn nicht so, dass die Geschäfte schon längere Zeit verpflichtet sind, den Kilopreis am Preisschild (am Regal) anzuführen?
1
#67
8.2.15, 08:17
@Teddy: Na ja, da sollte das umrechnen nun wirklich sooo schwer sein. Einfach das Komma vesetzen.
4
#68
8.2.15, 09:49
@bollina:
Fleisch (und auch Fisch) sind in Deutschland seeeeeehr viel günstiger als in der Schweiz, das ist schon seit Jahren so. Deswegen gibt es ja auch Ausfuhrbeschränkungen (z.B. darf pro Person nur 500g Rind oder Schweinefleisch pro Tag in die Schweiz mitgenommen werden) um die Schweizer Fleischproduzenten zu schützen. Lebensmittel sind allgemein der Hauptgrund warum so viele Schweizer, die in Grenznähe wohnen, so gerne in Deutschland einkaufen gehen. Ich dachte Du gehst manchmal in Konstanz einkaufen, da müsstest Du das doch eigentlich schonmal bemerkt haben?

Und, doch, leider ist das Lohnniveau in der Schweiz enorm höher als in Deutschland. Ich weiß das aus eigener Erfahrung, denn ich arbeite sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland. Ich verdiene in beiden Ländern gleich viel, in Deutschland arbeite ich aber 25 Stunden/Woche und in der Schweiz nur 5 Stunden/Woche, d.h. ich bekomme in der Schweiz beim aktuellen Wechselnkurs 5x so viel Geld für selben Zeit- und Arbeitsaufwand. Dazu kommt, dass in Deutschland die Steuern viel höher sind. Ich behalte in Deutschland z.B. Netto nur 2/3 meines Bruttolohns. In der Schweiz werden mir maximal 10% abgezogen. Dafür sind dann in der Schweiz eben Miet-, Strom-, Wasser-, Telefon- und Lebensunterhaltskosten viel höher als in Deutschland.
#69
8.2.15, 11:10
@Teddy: Guten Morgen, ja, bei Famila, he ich auch schon diverse Erfahrungen machen müssen.
Hier muss man die Augen und den Geist schon sehr auf trapp bringen.
Das mit den Angeboten ist so eine Sache, wenn man nicht genau weiss, was das wo anders kostet zahlt man so manches mal drauf.
Wir essen gern Joghurt von Hemme, dieser kostet dort 1€ und 39 Cent.
Beim kleinen EDEKA Markt 1€ 29 Cent, bei Kaufland 1€ 29 Cent.
So ist es auch mit vielen anderen zb. auch Obst und Gemüse.
Wenn die Werbe-Zettel kommen muss man sehr genau hinsehen, und vergleichen ich fahre so manche Woche kann ich mir Famila ersparen.
Gruss Giesa
#70
8.2.15, 12:32
@bollina: Es ist immer die Frage, welche Qualität ich kaufe.
Billig kann niemals gut sein. Wenn man dann an die Aufzucht der Tiere denkt, schüttelt es mich. Lieber weniger, dafür aber besserer Geschmack, der nicht mit irgendwelchen Tütensoßen kaschiert wird.

Weiterhin für alle Supersparer guten Appetit
2
#71 xldeluxe
8.2.15, 13:26
@schneckebetz:

Billig kann niemals gut sein und man muss mit Tütensuppen kaschieren?

Jetzt kommt aber auch alles zusammen; fehlt nur noch die umweltschädliche Umverpackung.
2
#72
8.2.15, 13:55
Hallo an alle Sparfüchse,


das stimmt schon und ist trotzdem erstaunlich wieviel Leute auf diese Fällen herein fallen.

Sagt mal, trinkt Ihr auch Kaffee aus den Kapseln, Pads oder Portionstütchen?
Rechnet da mal den Kg-Preis um!
Da wird Euch schlecht.
1
#73
8.2.15, 14:08
Jaja, früher war alles besser! ;-)

Ich erinnere mich noch gut an die 50er und frühen 60er Jahre. Damals musste man tatsächlich mehrere "Kaufläden" aufsuchen, um die Einkaufstasche zu füllen (Fleisch beim Metzger, Brot beim Bäcker, Gemüse und Obst beim Gemüsehändler, Fisch im Fischgeschäft, Milch-Butter-Eier-Käse beim Milchgeschäft, andere Lebensmittel und "Kolonialwaren" bei Tante Emma).

Großeinkäufe machte man eh kaum, es gab in den meisten Haushalten weder Kühl- noch Tiefkühlschränke. Das kleine Einkaufsnetz reichte meist aus.

Das alles ist heute anders, und auch das ist gut so. Möchte man wirklich mit einem Stoß Prospekte unterm Arm die Kaufhallen abklappern, um nur ja alle "Sonderangebote" mitzunehmen? Wer hat so viel Zeit?

Die kluge Hausfrau, auch die männliche, wird es allerdings nach Möglichkeit vermeiden, unter Zeitdruck einzukaufen. Für den überaus nützlichen Preisvergleich braucht man halt Zeit. Aber als Rentner habe ich gut reden (feix!).
#74
8.2.15, 14:12
ich habs schon andersrum erlebt, dass der Kilopreis günstig ist, aber der Preis auf der Packung am enthaltenen Gewicht gerechnet zu hoch. ich selber hätt es ja gar nicht mal gemerkt, aber Junior ist ein bißchen besser fit in Mathe als ich.
Der falsche Preis wurde dann an der Kasse reklamiert und mit einer Entschuldigung berichtigt. ich bin aber nicht sicher, ob es auch am restlichen Bestand richtiggestellt wurde.
hab in dem Laden schon so einiges erlebt..... zb. eine fehlerhafte Ware (nonfood) reklamiert, Geld zurückbekommen und das zurückgegebene Teil beim nächsten Einkauf wieder im Regal vorgefunden. zum ganz normalen Preis. ich hatte die Verpackung gezinkt, daher keine Verwechslung.
man kann gar nicht genug aufpassen.
#75
8.2.15, 14:22
@ #72 astschmidt:
Ich habe hier anlässlich eines entsprechenden Tipps tatsächlich mal umgerechnet, und es WURDE mir schlecht. Der wirklich "ungeheuerliche" Preisunterschied scheint die Kapsel- und Pad-Kaffeekocher aber nicht sonderlich zu interessieren. Der gute alte Filterkaffee ist bei jüngeren Leuten eben total out, scheint mir.
#76
8.2.15, 14:43
@Spectator:
meine Kaffeemaschine funktioniert so:
Oben ganze Bohnen rein Tasse unter Ausgabeschacht stellen, Knopf drücken, begeistert und erwartungsvoll zuschauen, wie ein gutriechender schwarzer starker Saft unten rausläuft, Tasse entnehmen und geniessen.
Ich brauch keine Pads, da bin ich ganz puristisch.
#77
8.2.15, 15:01
Da wird dann das Supersonderangebot Hackfleisch 18% billiger angeboten und kostet anstatt 2,19 Euro nur 1,79 Euro! Super! Allerdings, wenn man auf den Kilopreis schaut, sind es 3,58 Euro!
Oder Hähnchengeschnetzeltes 10% billiger für 2,49 Euro statt 2,79 Euro! Der Kilopreis beträgt aber 6,23 Euro!

Also ich geh mal davon aus, dass deine Angaben z.B. über Hackfleisch den 500g Preis betreffen.
Wenn ich 2,19 x 2 nehme kommt für`s Kilo 4,38 raus, beim Sonderangebot 1,79 x2 dann 3,58 fürs Kilo. Das ist doch billiger ?
Wie du bei 2,49 auf 6,22 das Kilo kommst kann ja nur dadurch kommen, dass es keine 500g sind. Dann ist aber das Gewicht bei 2,79 auch weniger wie 500 g ?
In jedem Fall sind aber die Angebote doch billiger wie vorher, egal wie der Kilopreis ausfällt.
Außerdem möchte ich mich den vielen Vorrednern anschließen, Hackfleisch das Kilo für nicht mal 4 Euro, oder Hähnchenfleisch das Kilo für 6 Euro...kann nur bääääähhhh sein. Hier sind scheinbar noch viele Leute, die nicht wissen wo das schlimme Fleisch her kommt. Kuckt ihr denn nicht fernsehen ?
#78 xldeluxe
8.2.15, 15:23
@lackelin:

Ich habe das schon ganz richtig formuliert und meine Preisangaben beziehen sich auf 1 Kilo, denn es geht ja darum, zu wissen, wieviel 1 Kilo kostet, auch wenn es 500g oder 380 Gramm-Pakete sind. Hackfleisch kaufe ich zu einem Kilopreis von 3,30 Euro.

Alles andere hat mit meinem Tipp nichts zu tun.
1
#79
8.2.15, 15:24
@lackelin: Gott sei Dank! Das habe ich auch so ausgerechnet. Ich dachte schön ich wäre verblödet.
#80 xldeluxe
8.2.15, 15:28
@Spectator # 73:

Ich bekomme am Wochenende eine Menge Prospekte, für mich relevant sind aber nur die von 3 Geschäften:

Rewe (Frischfleischangebote von der Fleischtheke)
Lidl/Adi
Kaufland (Katzenfutter)

Was ich aus diesen Prospekten benötige, schreibe ich auf einen Zettel und es gibt nicht immer in jedem Laden Angebote, die mich interessieren. Montags ist allerdings immer Rewe-Tag, in Aldi/Lidl bin ich sowieso zweimal wöchentlich.

So viel Stress macht das gar nicht (obwohl auch ich gut reden habe ;-))))
1
#81
8.2.15, 15:29
@xldeluxe: Sorry, aber ich stehe auf dem Schirm. Kostete vorher das Kilo 2,19 und jetzt 500g. 1,79 oder wie muss ich das verstehen?
#82
8.2.15, 16:22
ich habe jetzt nicht alle 81 Kommentare gelesen - sorry - und vielleicht hat es auch schon jemand geschrieben, aber war mich immer ärgert, dass ein vermeintliches Sonderangebot auch plötzlich nur noch 400 g in der Packung hat und man von 500 ausgeht, den Preis gut findet, bis man feststellt, dass man uns 100 g weggemogelt hat. Das ist auch bei Wurst - plötzlich sind nur noch 80 g in der Packung. Da gäbe es noch unendliche Beispiele.
#83 xldeluxe
8.2.15, 17:01
@alblinse:

Ich habe mit meinen Tipp jetzt noch einmal durchgelesen und es stimmt:

Ist verwirrend, da ich nicht dazu schrieb, dass es sich bei den vermeindlichen Sonderangeboten um 300, 350, 400 oder 600 Gramm-Packungen handelt, die ja immer beliebter werden.

Bei solchen Angeboten muss man auf den Kilopreis achten und ihn mit Angeboten in anderen Geschäften vergleichen, wo eben wirklich noch ein Stück Schweinebraten zu 1 Kilo angeboten wird und nicht zum gleichen Preis verpackt zu 600 Gramm.

Ist jetzt verständlich, wie ich es gemeint habe?
#84
8.2.15, 17:05
@xldeluxe: Ja, jetzt ist es klar.

Das mit den unterschiedlichen Packungsgrößen ist wirklich eine Unsitte.
Deshalb schaue ich auch immer auf den Kilopreis.
1
#85
8.2.15, 18:13
@xldeluxe #73:
Als Abonnent der Lokalzeitung und unfreiwilliger Bezieher von zwei sog. Anzeigenblättern werde ich geradezu überschüttet mit Prospekten. Daneben kriege ich noch die Newsletters von Aldi Nord, Süd und NL per email.
Die vielen Super-Sonderangebote verleiten leicht dazu, sich über den wirklichen Bedarf "einzudecken". Ich muss mich manchmal selbst dazu anhalten, zunächst mal den TK-Schrank leer zu essen, bevor ich wieder Neues heranschaffe. Klappt auch nicht immer.

Als Kriegs- und Nachkriegskind ist man irgendwie noch darauf getrimmt, auf Vorrat zu kaufen. Muss mich immer selbst erinnern, dass die "Ernährungslage" jetzt mehr als gut ist.
-3
#86
8.2.15, 18:50
so wie du es jetzt geschrieben hast ist es natürlich verständlich wie du es meinst. Es ist auch ganz normal, dass man auf die Packungsgröße und den Kilopreis schaut. Ärgerlich wenn man als Verbraucher so getäuscht werden soll. Aber wir sind ja mündige und intelligente Konsumenten und lassen uns das nicht bieten. Wir kaufen den Schrott bei Lidl, Aldi usw..einfach nicht, dann kann uns die Preisauszeichnung auch egal sein.
Kauft doch beim Metzger, da könnt ihr die Verkäuferin fragen was im Angebot ist und was es kostet.
#87
8.2.15, 18:54
@Spectator: Mir geht es auch so. Ich bin gerade mal wieder dran den Gefrierschrank leer zu essen.
Irgendwie denke ich immer man muss was im Haus haben.
Da gabs doch auch mal so eine Aktion. Ich weiß jetzt nicht mehr genau wie das hieß.
Eichhörnchen oder Hamster?
#88
8.2.15, 19:04
Ich habe es gefunden! Es war die Aktion Eichhörnchen und das war 1961.
Der Slogan: denk daran, schaff Vorrat an.
Und das haben wir vom älteren Semester wohl noch drin: ;-)
1
#89 xldeluxe
8.2.15, 19:26
@alblinse:

Bei mir begann das erst mit Anstieg der Wohnfläche, die somit auch mehr Platz für Gefriermöbel bot :o)

Eichhörnchen "bunkern" Nahrung genau wie der Hamster, der hamstert - ich habe aber die Backentaschen noch leer ;-)
#90 xldeluxe
8.2.15, 19:29
@lackelin:

Es gibt hier nur die Frischfleischtheke im Rewe-Markt - Metzger gar nicht, aber türkische Lebensmittelgeschäfte mit einer enormen Auswahl an Frischfleisch und Fisch.
#91
8.2.15, 19:33
@xldeluxe: Stimmt deshalb wusste ich auch nicht mehr so richtig wie das hieß.
Bei mir hat sich die Wohnfläche verringert. Kinder aus dem Haus Mann gestorben, da braucht man nicht mehr soviel Platz.
Aber der Gefrierschrank hat schon noch Platz und die Regale in im Abstellraum bieten auch genügend Stauraum.
Und man könnte ja auch mal krank werden.
Ohne Ausrede ist noch keiner gestorben. ;-)
#92 xldeluxe
8.2.15, 19:35
@Spectator #85:

Die wöchentlichen Sonderangebote interessieren mich nur bedingt, es sei denn, ich brauche speziell dieses Fleisch für ein Rezept, aber an heruntergezeichneter Ware kurz vor Ablauf der MHD kann ich nicht vorbei gehen und da sind dann schnell schon mal 5 Pakete Räucherlachs oder Forellenfilet im Wagen, obwohl vermutlich noch 2 eingefroren sind........
1
#93 xldeluxe
8.2.15, 19:53
@alblinse:

Ich koche auch viel für andere - mal mehr, mal weniger und dann denke ich auch immer:

Was wäre, wenn morgen auf einmal alle Geschäfte geschlossen hätten ;o)

In jeder Neujahrsnacht nehme ich mir immer nur eines vor:

Gefrierschränke leermachen!
Nichts mehr kaufen, bevor Platz ist!

Tja........das Rauchen aufzugeben und das Leben komplett zu ändern war einfacher :o)
#94
8.2.15, 19:59
@xldeluxe: Das beruhigt mich. Ich dachte schon es ginge nur mir so. Ich hatte eine alte Tante als die starb war der ganze Küchenschrank voller Tütensuppen und Frisiercreme.
An die denke ich immer wenn ich mal wieder Besserung gelobe.
Hilft bloß nix. Na wenigstens gibt es bei mir mal keine Tütensuppen zu finden.
Und Frisiercreme wohl auch nicht. ;-)
1
#95
8.2.15, 20:03
@xldeluxe: ich weiß nicht, wie oft ich mir das schon vorgenommen habe. Dann ist mal wieder ein Fach 'etwas' leerer und dann ist ein Sonderangebot, das ich mir nicht entgehen lassen kann, oder ich mache eine Großaktion mit Vorkochen, -- und schon ist das Ding wieder voll.
Ein ewiger Kampf!
Aber ich muß dazu sagen, dass ich schon Zeiten hatte, in denen ich sehr froh, an meinen Vorräten war, wenn der Geldbeutel mal etwas dünner war.
2
#96
8.2.15, 20:06
@Talkrab: Stimmt. Ich kam mal in den Genuss eine Chemotherapie da war ich froh, dass ich eingefrorene Suppen hatte.
#97
8.2.15, 20:17
@astschmidt (# 72)

Ganz altväterlich.
Mit Filter und Filterpapier. Da ich keine Kaffeemühle habe, kaufe ich den Kaffee entweder in der Vakuumverpackung oder aber laß ihn frisch mahlen.

08.02.15 - 20.17 Uhr
1
#98
8.2.15, 20:22
@alblinse: Das tut mir Leid, dass war bei mit - gottseidank - bis jetzt noch nicht der Grund.
Aber von meiner Mutter habe ich das irgendwie mitbekommen, früher wurde ja noch eingekocht und es war immer was im Keller. Ausserdem gehöre ich ja auch zu den Nachkriegsjahrgängen. Das ist mir in Fleisch und Blut übergegangen, dass immer was da sein muß.
Dazu kam, dass ich berufsbedingt, oft keine Zeit hatte zum einkaufen und froh war, wenn ich den Schrank aufmachen konnte.
1
#99 xldeluxe
8.2.15, 20:34
@alblinse # 94:

Och - will ich so nicht sagen..........mein Vorrat an Salatfix (alle 6 Sorten), die ein oder andere Tütensuppe zur Soßenverfeinerung (JA: ICH verfeinere damit!) und diverse Haarprodukte sind nicht zu verachten.... :-)
2
#100 xldeluxe
8.2.15, 20:36
@Talkrab:

Mein Problem ist :

Irgendwas fehlt immer!

Egal, was ich aus dem Gefrierschrank hole: Es fehlen Zutaten.....und wenn ich die einkaufe, sehe ich wieder etwa Günstiges und denke: schließlich habe ich ja Platz geschaffen :o)
1
#101
8.2.15, 20:41
Mein Tiefkühler ist auch randvoll und ich nehme mir auch immer wieder vor, nichts mehr einzukaufen, bevor die Vorräte nicht mal aufgebraucht sind.

Aber da geht es mir wie den Vorpostern. Das gelingt mir nicht so gut...
2
#102
8.2.15, 20:42
@xldeluxe: ja - ich verfeinere auch damit.
Aber fehlen - nein - könnte ich eigentlich nicht sagen, denn ich kaufe ja von nix nur 1 Stück und sobald ich das letzte - oder vorletzte wegnehme wird sofort wieder nachgekauft . Alle lästern immer über meine Vorräte, aber wenn ihnen was fehlt, wissen alle wo ich wohne!!
1
#103 xldeluxe
8.2.15, 20:48
@Talkrab:

Nicht nur Lebensmittel:

Bastelkram, Stoffe..........

Was soll`s : Jeder hat ein Laster.....Schuhe.....Taschen.......Koteletts :o)
1
#104
8.2.15, 21:00
@xldeluxe: najaaaa - wer kauft denn nur 1 Shampoo oder 1 Haarspray ....-:(
4
#105 muppel500
8.2.15, 21:04
@idun: Ich finde es ganz schön verlogen, einerseits für sich selbst Fleisch vom Hofladen zuholen aber f. d. Hund das Fleisch aus dem Discounter.
Ist es egal, wenn "Tiere für Tiere gequält werden"?

Übrigens kann ich mir nicht vorstellen, dass es sich auch nur einer der großen Discounter (ALDI,LIDL) sich erlauben kann, schlechtes Fleisch zu verkaufen (oder natürlich andere minderwertige Ware).
Und jeder kleine Metger bekommt seine Grundware vom gleichen Schlachthof wie der Supermarkt.
#106
9.2.15, 00:35
Danke xldeluxe danke für den Tipp! Zugegeben: ich habe nicht jeden Kommentar gelesen. Selbstverständlich vergleiche ich den Grundpreis (pro Liter, kg, ...) Sollte der nicht angegeben sein (z. B. bei WC-Papier, Küchenrollen, ...) mache ich die Preisvergleiche über den Dreisatz.

Meistens kaufe ich spät am Freitag oder Samstag ein. Freitag abends sind auch meist die Treibstoffe (tanken) günstiger. Die Einkaufsliste mache ich aber schon am Sonntag Abend für die neue Woche. Da schreibe ich die für uns interessanten Angebote auf eine Liste, ergänze das mit den Sachen, die wir brauchen, aber nicht in Prospekten angeboten werden. So (bilde ich mir ein) habe ich eine gute Übersicht über die Preisstruktur. Ich klappere dann auf der Einkaufstour mehrere Discounter, einen Supermarkt, einen Metzger ab (manchmal noch einen Baumarkt). Dabei fahre ich die nicht extra an, die liegen alle auf der Strecke. Ich kaufe auch nicht immer das günstigste Angebot, sondern meist das, was uns am besten gefällt, z. B. eher holländische Tomaten/Paprika, denn in Spanien machen die einen extremen Raubbau am Grundwasser und legen (illegaler Weise) sogar Naturschutzgebiete trocken; auch der Umgang mit den "Illegalen" Ernteabeitern in Spanien gefällt mir garnicht. Bei Aldi war letzte Woche der Grundpreis von "Kirschtomaten" günstiger als der von "Strauchtomaten". Bis auf solche Extravaganzen, kaufe ich lieber saisonal.

Obwohl ich in einer Großstadt wohne (in der Peripherie), bezieht der Metzger (im Nachbarstadtteil) sein Fleisch von zwei Bauern aus dem selben Stadtteil. Er produziert zwar das meiste selbst, aber einige, wenige Sachen kauft er zu. Ein (Rest-)Risiko bleibt immer, auch bei Lebensmitteln - egal ob "bio" oder konventionell. Jedoch versuche ich Risiken zu vermeiden. Kaufe jetzt kein Geflügel mehr wegen der Belastung mit multiresistenten Keimen. Jetzt werden erstmal alle Bestände aus der TK aufgebraucht - natürlich vollständig durchgegart und "totgekocht".
#107
9.2.15, 06:11
@xldeluxe: Haarprodukte habe ich schon. Aber das sind verschiedene gegen jedes Problemchen was anderes.
Bei der Tante waren es x Tuben ich glaube Brisa hieß das Zeug.
Gut damals gab es wohl auch nicht so viel.
#108
9.2.15, 07:45
@alblinse: Brisk -:)) - hatte mein Großvater auch!!

Guten Morgen an Euch!!
1
#109 xldeluxe
9.2.15, 09:38
@paraiba:

Das ist in etwa auch so meine Wochenanfangstour, um nach den Sonderangeboten zu sehen. Samstags fahre ich gegen 17.30 Discounter und Bäcker ab, um 50% reduziertes Gemüse für die Woche, Kräutertöpfe und Brot zu kaufen.

Kraftstoff ist meist Anfang der Woche günstig. Ich beobachte die Preise im Internet.

Der Gedanke an multiresistente Keime ist sehr unangenehm. Sie sind allerdings bei richtiger Zubereitung nicht auf den Menschen übertragbar, sofern man auch besondere Hygiene beim Hochzubehör walten lässt. Die Niederländer haben das Problem aber seit Jahren ganz gut im Griff und stehen wie Dänemark damit ganz vorne.
1
#110
9.2.15, 11:02
@Talkrab: Genau! Aber gab es da nicht zweierlei eins für den Mann und eins für die Frau?
Ich bin mir aber nicht sicher. Das tollste fand ich ja die Frau hatte einen Knoten und eigentlich immer ein Kopftuch auf. Aber eitel waren wohl auch unsere Großmütter und Großväter.
Das war die jüngste Schwester meiner Uroma Jahrgang 1892 und ne richtige Marke!
5
#111
9.2.15, 13:03
@ #86 lackelin:
Die Waren von Aldi, Lidl usw. pauschal als "Schrott" zu bezeichnen, ist . . . mir fällt gerade kein Wort ein, das höflich genug wäre.

Die nette Fleischfachverkäuferin beim Metzger deines Vertrauen wird sich hüten, dir auch nur eine irgendwie negative Auskunft über das Angebot zu geben. Sie möchte ihren Job ja behalten.

Ob ich nicht Fernsehen kucken tu? Klar, und wer Ohren hat zu hören, wird in den vielen Verbrauchersendungen laufend darüber informiert, dass die Discounter-Qualität durchweg nicht schlechter ist als anderswo, oder sogar besser. Wer jedoch solche Vorurteile pflegt, hört scheinbar "gefiltert".
-1
#112
9.2.15, 15:18
tut mir leid, dass du dich persönlich angegriffen fühlst, wenn ich von Schrott rede bei den Discountern. Leider ist das aber die Wahrheit. Was glaubst du denn wo diese Unmengen von Fleisch herkommen ? Vom Bauer nebenan ?

Außerdem solltest du mich nicht falsch interpretieren....ich habe geschrieben, dass die Verkäuferin beim Metzger dir gerne Auskunft über die Angebote und den Kilopreis gibt, nicht mehr und nicht weniger.
Aber das kennst du sicher nicht, da du nur aus der SB Theke mit Gasgemischen besprühtes und mit Antibiotika verseuchtes Fleisch kaufst. Krank wirst du davon sicherlich nicht....eher irgendwann nicht mehr gesund. Das merkt man aber erst viel später....
4
#113
9.2.15, 15:38
@lackelin:
Jaja. Nur so viel: Ich fühle nicht persönlich angegriffen. Aber die Millionen "Schrottesser", die sich kein Edelbiofleisch leisten können oder wollen, könnten schon beleidigt sein.
Und Aussagen wie "Das ist die Wahrheit" traue ich sowieso nicht über den Weg. Hat so was Sektiererisches . . .

Noch was: Du atmest, wenn du dies liest, gerade ein "Gasgemisch" ein. Huch! Aber keine Sorge: Die "Schutzatmosphäre", die auch der Metzger des Vertrauens einsetzt, besteht aus Stickstoff oder Sauerstoff, den Hauptbestandteilen unserer Atemluft.
#114
9.2.15, 15:46
hahahaaaaa und auch noch mein eigenes hahahaaaa

"Edelbiofleisch" vom Metzger um die Ecke, find ich auch noch lustig grinsgrinsgrins
ich glaub du warst da echt schon lange nicht mehr

Humor hast du ja...und ehrlich gesagt, "sektiererisch" musste ich erst mal googeln :)
3
#115
9.2.15, 16:39
Schon lustig.Da fällt mir ein, dass mal Wein getestet wurde. Natürlich von absoluten Weinkennern und oh Wunder am besten wurde ein Billigwein vom Discounter bewertet.

Und auch beim Essen gab es schon solche Tests und da schnitten die "guten Lebensmittel" bei weitem nicht immer am besten ab!
Auch interessant ist, dass bei Untersuchungen von Instituten oft sogar die Discounterware besser abschnitt.
3
#116
10.2.15, 06:21

Ich kaufe sehr selten bei aldi oder lidl ein.

Wenn Lebensmittel und Produktetests gemacht werden, bin ich immer wieder erstaunt, dass Produkte dieser Anbieter des öftern bei den gut bewerteten Produkten dabei sind.

So grosser "Schrott" kann das also nicht sein.
3
#117
10.2.15, 06:53
stimmt - unter den eigenen Produktserien sind oft sogar die Produkte von Markenherstellern verborgen, die man so eben wesentlich günstiger erwerben kann. - Es gibt ja auch Listen von solchen Produkten. Was mir grade so einfällt ist der Zwieback, der ist von Brandt und die Schokoladen-Doppekekse sind von de Beukelaer (ich hoffe, es richtig geschrieben).

Ausserdem möchte ich dazu bemerken, dass viele Menschen aus finanziellen Gründen nicht im Feinkostladen oder im Biomarkt einkaufen können und deshalb bei Lidl & Co. ihren Bedarf decken.

Ein kleiner Joke: Eine Bekannte geht immer zu Feinkost-Aldi und Feinkost-Lidl -:)))
1
#118
10.2.15, 07:02
@Talkrab: Ich erinnere mich an einen Test da schnitt der Saft von aldi besser ab als der aus dem Reformhaus.
Ich finde es auch ziemlich vermessen wenn immer wieder gesagt wird die Menschen wären zu geizig um teure Lebensmittel zu kaufen aber auf der anderen Seite sollen sie für Hungerlöhne arbeiten.
1
#119
10.2.15, 07:07
@Talkrab: Wir kaufen bei Feinkost-Albrecht, das hört sich doch noch feiner an!
Ich sehe auch nicht ein, weshalb man nicht bei Aldi oder Lidl kaufen sollte. Nur bei Fleisch bin ich vorsichtig. Aber wir haben eben auch einen sehr guten Schlachter hier im Dorf.
1
#120
10.2.15, 07:10
@Maeusel: -:)) - stimmt, das hört sich noch besser an.
Ich gehe auch zu den Discountern und gebe das auch gerne zu. Habe kein Problem damit. Ich könnte es mir aber auch nicht leisten, meinen Bedarf in anderen Geschäften zu decken. Gehe zwar hin und wieder zu unserem Metzger, aber dann eben nur in kleinen Mengen.
4
#121 Upsi
10.2.15, 08:01
Ich habe Aldi gegenüber, Netto um die Ecke, Lidl und Penny in zehn Minuten zu erreichen, da wäre ich doch beknackt, zehn Kilometer bis zum nächstem Schlachter zu fahren. Ich kaufe nur im Discounter oder Supermarkt ein. Sollte es irgendwann einmal eine angemessene Rente geben, würde ich vielleicht mal im Reformhaus guten Tag sagen, mehr auch nicht. Die Waren beim Discounter sind nicht schlechter als anderswo und ich liebe meinen Aldi, da finde ich immer alles schnell und problemlos, schneller als in jedem riesengroßem unübersichtlichen Supermarkt.
#122
10.2.15, 08:02
@muppel500: #105

ich hole mein Fleisch vom Hofladen, weil es u.a. mir besser schmeckt und ich die Qualität zu schätzen weiss.
Meinem, Hund der ja im Monat mindestens 18 kg Fleisch in sich reinschlingt, dem ist es völlig egal, wo sein Fleisch her kommt, Hauptsache viel, diese Mengen kann ich nicht im Bioladen kaufen und leider weigert sich der Hund, Vegetarier zu werden.
1
#123 Ping
10.2.15, 08:14
Wir kaufen regelmäßig die Angebote bei Kaufland, Lidl und Co., doch das meiste Fleisch und die
Wurst, die mein Mann isst kaufen wir beim Metzger/Schlachter. Ich habe auch beim Zubereiten feststellen können, dass das Gehacktes oder die Schnitzel nicht wegen des hohen Wassergehaltes schrumpfen wie bei den Supermärkten, sondern man wirklich am Ende nach Aussage meines Mannes, noch schmackhaftes Fleisch hat. Lieber dann was weniger kaufen. Außerdem gibt's bei Fachgeschäften auch Angebote.
Was mich immer ärgert, dass wenn Hühnerkeulchen im Angebot sind, immer ein riesiger Rückenanteil und Fett dranhängt.....alles Gewicht, das der Verbraucher bezahlen muss.
Lg 🐧
2
#124 xldeluxe
10.2.15, 08:26
@bollina:

Wie talkrab schon schrieb:

Zu viele Menschen unterliegen immer noch dem Irrglauben, dass bei Discountern minderwertige Ware angeboten wird und wohl auch, um dieses schlechte Image aufzuwerten, werden sehr oft Tests (Stiftung Warentest, Biotest ) durchgeführt.

Es gibt leider immer noch viele Menschen, die einfach nicht wissen, dass hinter allen no-name-Marken ein großer Name steht.

Aldi z.B. verkauft unter anderem Namen Freixenet Sekt, Ramazotti, hinter anderen Produkten stehen Marken wie Leibnitz, Müller, Golden-Toast, Storck, Homann, Bandt, Ehrmann, Arla, Hochland usw. Alle Namen hier aufzuführen, würde zu weit führen.

Es kann sich jeder im Internet informieren. "Wer steckt hinter den Aldimarken" und schon kann man sich schlau machen.

Es muss jeder selbst wissen, wie er sein Geld ausgeben möchte.

Ich allerdings bemitleide Leute, die in großen Supermärkten am 1. des Monats den Einkaufswagen bis unter die Decke voll haben mit allem, was sie für den Monat brauchen......

Bei Discountern einzukaufen, hat überhaupt nichts mit dem Geldbeutel zu tun:

Meist sind es doch diejenigen, die schon ein wenig rechnen müssen oder auch sollten, die sich bei Edeka, Rewe und real für den Monat eindecken.

Intelligent ist anders!
-1
#125 xldeluxe
10.2.15, 08:28
@Talkrab # 117

Es gibt aber auch viele Menschen, die sich Feinkostläden und Biomärkte durchaus leisten könnten, es aber trotzdem nicht tun.
1
#126
10.2.15, 09:04
xldeluxe: Genau, denn neben dem Preis gilt es auch, auf die Zeit zu achten. Die Verkaufsgeschwindigkeit in Bioläden ist nämlich extrem gering. So hat man am Ende des Tages nicht nur mehr Geld bezahlt, sondern auch Zeit eingebüßt.
#127
10.2.15, 22:03
@xldeluxe: #117 da hast Du ganz sicher Recht!
3
#128
11.2.15, 00:25
Auf die "Argumente" von lackelin zur Qualität der Waren bei den Discountern braucht man wirklich nicht weiter eingehen - viele unabhängige Warentests haben das bereits widerlegt. Ich kaufe (weil ich vielleicht auch vorurteilsbelastet bin) Fleisch und Wurst mit wenigen Ausnahmen bei dem Metzger "unseres Vertrauens" (wie transparent ist die Produktion solcher Metzger?). Auf "Bio" - egal nach welchen Siegeln lege ich wenig Wert. Das hat nach Aussage einiger Meta-Studien weder Einfluss auf die Gesundheit noch auf die Lebenserwartung der Probanden, jedoch die Hygiene bei der Lebensmittellagerung und Nahrungsmittelzubereitung. Zwar sollen Antibiotika in der "Bio"-Tierzucht nicht zum Einsatz kommen und damit auch die Belastung mit multiresistenten Keimen gering oder ausgeschlossen sein, aber (wie xldeluxe bereits schrieb) man muss Geflügel eh vollständig durchgaren - und um Risiken zu minimieren: Fleisch allgemein. Sicher ist die Tierhaltung in Bioloand-, Demeter- u. ä. Betrieben besser, vielen täte auch ein geringerer Fleischkonsum gesundheitlich gut, aber es gibt auch viele, die sich nicht mal eine ausgewogene Ernährung leisten können (die "Tafeln" können da gar nicht genug helfen) und "Bio" schon gar nicht.

Was die Zeit für die Einkäufe anbelangt: ich kaufe nach Einkaufsliste ein (habe dabei aber keine Scheuklappen auf und schaue auch nach links und rechts). Mit dem Tempo habe ich schon oft andere Kunden, insbesondere Mütter mit ihren Kindern verschreckt - die zucken manchmal zusammen und ziehen ihre Kinder zur Seite. Bisher habe ich aber noch niemanden angefahren und Kinder schon gar nicht. Manchmal mache ich aber einen "Erlebniseinkauf" mit meiner pfelgebedürftigen Mutter - da nehme ich mir Zeit für sie.
#129 xldeluxe
11.2.15, 00:36
@paraiba:

Kompliment für diesem Beitrag!
1
#130
11.2.15, 01:02
@xldeluxe: Danke - lese Deine auch immer wieder gerne.
#131
11.2.15, 08:29
@paraiba:
das kenn ich auch. Ich sause mit meiner Liste durch den Laden , nehme mir zuhause vor, nix ausser Liste zu kaufen und trotzdem "springen" immer wieder Dinge in meinen Wagen, die nicht auf der Liste stehen. Kinder und Oldies habe ich auch noch nicht weggeheizt, aber schon ab und zu einen dieser kleinen Einkaufswagen für Kinder in den Hacken hängen gehabt.
6
#132
11.2.15, 08:52
jetzt melde ich mich aber doch noch einmal, obwohl ich es eigentlich nicht wollte. Ich habe niemals pauschal von Schrottwaren bei den Discountern gesprochen. Es ging hier um das Thema Fleisch beim Discounter, bzw. hab ich das speziell auch angesprochen. Hier ging es doch darum, dass in den Discountern die Abpackgrößen ständig verändert werden und der Kilopreis der Ware angeblich nicht ausgezeichnet ist. Dem hab ich nur hinzugefügt, dass sowas nicht passieren kann, wenn man beim Metzger einkauft und mit der Verkäuferin sprechen kann. Jeder hat hier meinen Beitrag für seine Zwecke irgendwie kommentiert. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass das Fleisch bei den Discountern fast durchweg Schrott ist. Das ist ganz einfach zu belegen und nachzuvollziehen. Aber hier wird einem das Wort im Mund herum gedreht, nur um auch etwas gesagt zu haben.
Wenn nur 10% der Fleisch- und Wurst-Käufer der Discounter zum Metzger um die Ecke gingen, dann wäre das Leid der Tiere wenigstens etwas gelindert. Aber das will hier ja niemand hören. Ich bin wahrlich kein Öko-oder Biofreak, überhaupt nicht. Aber wenn ich so viel Ignoranz mitbekomme, dann kann ich meinen Mund nicht halten. Überlegt doch nur mal, was ihr euren Kindern da vorsetzt. Hier wird unter dem Titel "Frag Mutti" geschrieben toll. Fragt mal eure Mutti was die zum Thema zu sagen hat. Testet doch einfach mal und macht eure Fleisch- und Wursteinkäufe 1 Monat beim Metzger. Kauft nur das was ihr auch wirklich braucht und was im Angebot ist, das macht ihr ja beim Discounter auch. Ihr werdet sehen, ihr müsst nichts mehr wegwerfen und ihr habt nicht mehr ausgegeben. Und das Wichtigste dabei ist...ihr bekommt ein ganz neues Geschmacksgefühl.
Ich hab in meinem Bekanntenkreis 1 Metzger, 1 Milchbauer und einen Gärtner der selbst Gemüse anbaut.
Alle haben Existenzschwierigkeiten, weil die Leute lieber Waren aus dem Ausland kaufen. Warum kauft denn Aldi seine Eier in Holland ???? Ganz einfach, so viele Hühner kann es in Deutschland gar nicht geben wie er braucht. Warum können sich Eier aus Holland oder Italien Bio nennen ? Sie werden viele 100 km durch die Gegend gefahren, das hat mit Bio doch nichts mehr zu tun, selbst wenn das Huhn auf dem Boden laufen durfte. Regionale Waren einkaufen ist ein bisschen anstrengender als nur von einem Discounter zum anderen zu fahren. Aber es lohnt sich, probiert es einfach aus, jeder hat die Gelegenheit, selbst wenn ihr mitten in einer Großstadt wohnt. Und das Wichtigste dabei, es ist nicht teurer. Das suggeriert euch nur die Werbung in den bunten Blättchen.
2
#133
11.2.15, 08:58
@lackelin: Es ist teurer! Und wenn man ein Minieinkommen hat bleibt einem keine Wahl!
Und ich finde es absurd wenn man dann von irgendwelchen "Wirtschaftsexperten" liest, dass der Mindestlohn nicht eingeführt werden darf und an anderer Stelle wirft man den Menschen vor zu billig ein zu kaufen.
Das nenne ich Ignoranz!
5
#134
11.2.15, 11:47
@lackelin:
Es stimmt, viele hier haben scheinbar übersehen, dass es in Deinem Beitrag nicht allgemein um alle Discounterprodukte, sondern rein um das Fleisch ging. Und das war definitiv nicht fair.

Andererseits stimmt auch die Idee, schlechte Herkunft von Fleisch lediglich an Discountern festzumachen nicht. Die Discounter verkaufen keine andere Fleischqualität als andere Einzelhandelsgeschäfte wie etwas Edeka etc. Unser Aldi hier hat Frischfleisch z.B. von Tillmans - also auch hier steckt ein großer bekannter Name dahinter (die meisten Produkte von Tillmans haben übrigens das Biosiegel weil sie aus überprüft biologischer Aufzucht stammen).

Dass man beim Discounter oder Supermarktfleisch nicht nachvollziehen kann wo das Fleisch herkommt stimmt übrigens auch nicht. Der Großteil aller Fleischprodukte die dort verkauft werden haben fTrace Codes (einfach mal googlen wenn Euch der Begriff nichts sagt). Die Codes kann man mit dem Handy einscannen und sieht sofort auf welchem Hof das Tier gelebt hat, in welchem Schlachthof es geschlachtet wurde und wo und wie das Fleisch verarbeitet wurde. Gut, man hat es da dann schriftlich statt im persönlichen Gespräch. Aber man hat eine Information, der man bei Bedarf nachgehen kann.

Was Metzger im Ort angeht, hier habe ich eine persönliche Erfahrung und weiß, dass die das Leid vieler Metzger (und auch Kleinbauern) wiederspiegelt. Ich kenne den ehemaligen Metzger bei uns zu Hause sehr gut, weil ich selbst von einem Bauernhof stamme. Inzwischen sind sowohl der Betrieb meiner Eltern als auch der Metzgerbetrieb geschlossen. Das liegt aber nur minimal daran, dass weniger Leute direkt von lokalen Betrieben kaufen (bei uns war das z.B. gar nicht der Fall, die Kundenzahl in der Metzgerei hatte in den letzten Jahren eher zugenommen und auch meine Eltern konnten sich über den Direktverkauf der Milch nicht beklagen).

Das Hauptproblem welches die meisten Kleinbetriebe zur Aufgabe zwingt sind nämlich die ständig neuen und strikter werdenden EU-Vorschriften. Unser Metzger musste seinen Betrieb schließen, weil er weder genug Geld noch mitten im Ort räumlich die Möglichkeit hatte, wiederholt seine Schlacht- und Verkaufsräume so umzubauen wie von den jeweils neuesten Richtlinien gefordert. Auch der Hof meines Vaters war mitten im Ort und es war weder finanziell noch räumlich machbar, den Hof alle paar Jahre komplett umzubauen. Auch logistisch nicht, wir hätten die Tiere nichtmal an einen anderen Ort auslagern können, weil wir keine Genehmigung hatten, sie durch den Ort zu treiben. Bei Großbetrieben und Großschlachtereien ist das anders. Zum einen können diese leicht einen Teil des Betriebes umbauen und nebenbei im anderen Teil ganz normal weiter produzieren. Außerdem haben diese räumlich viel mehr Möglichkeiten. Das heißt im Klartext, die stets strikter werdenden EU-Richtlinien unterstützen massiv die Großbetriebe und benachteiligen die Kleinbetriebe, sprich eben genau den Metzger und Bauern eures Vertrauens.

Zur Fleischqualität: Also hier kann ich nur aus persönlicher Erfahrung sagen, dass das Fleisch vom Supermarkt/Discounter nicht besser oder schlechter schmeckt als das unserer Rinder und Schweine vom eigenen Hof. Es verhält sich auch beim Zubereiten nicht anders. Selbst unser ehemaliger Metzger kauft jetzt übrigens Fleisch bei Aldi und findet die Qualität gut. Wenn jemand das Gefühl hat, dass das bei ihm/ihr anders ist, dann solltet ihr mal gepflegt nachforschen wo die Ursache liegt.

Aber, anyway, ich bin total abgeschweift, eigentlich wollte ich nur sagen, dass es nicht sehr nett war, wie hier so einige über lackelin hergefallen sind. Und zusätzlich hat ja jeder das Recht da einzukaufen, wo es ihm/ihr persönlich am meisten zusagt.
#135
11.2.15, 11:50
@paraiba # 128 und @alblinse #133:

Was ihr da schreibt von wegen Minieinkommen und ausgewogene Ernährung + BIO ist Schmarrn! Verzeiht mir, wenn ich das so knallhart sage, aber es IST SO. Ich lebe von Hartz 4 und weiß, wovon ich rede. Eine ausgewogene Ernährung fängt nicht beim Einkommen an, sondern beim Willen: Bücher in der Stadtbücherei ausleihen und sich fortbilden ist das einzige Mittel gegen Unwissenheit. Fast, denn es gibt in jeder Stadt Institutionen, die entsprechende Kurse anbieten.

Aber wenn ich in den Läden die Regale anschaue und die Unmengen (!!!) von Fertigprodukten sehe, dann falle ich vom Glauben ab, dass die Masse der Käufer sich überhaupt noch Gedanken über seine Ernährung macht. Unser Aldi hat 5 Kühltheken mit Eis - aber nur eine einzige mit TK-Gemüse. Auch jetzt im Winter! Angesprochen auf dieses Missverhältnis zuckte der Filialleiter mit den Achseln: "Die Kundschaft will es so ..." Aber zum Ausgleich hat dieser Laden mit Abstand das beste Angebot an Obst und Gemüse in der ganzen Stadt, und das wissen die Kunden offensichtlich auch zu schätzen, denn abends ab ca. 18 Uhr sind die Stände ratzeputz leer! Die armen Berufstätigen, die dann noch einkaufen müssen, tun mir leid, denen bleiben nur noch Kartoffeln, Zwiebeln und Pilze ... Nicht mal Karotten bekomme ich abends! Unser Tafelladen bekommt von allen Geschäften der Stadt Frischwaren, nur nicht von Aldi.
1
#136
11.2.15, 12:02
@utew: Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt. Ich meinte nicht, dass man sich mit geringem Einkommen nicht ausgewogen ernähren kann sondern, dass man darauf achten muss WO man einkauft!!! Ich war zum Beispiel letztes Jahr bei uns auf dem Wochenmarkt und da kostete ein Kilo Äpfel 4,99€. Und das ist bei meiner kleinen Rente nicht drin!
Ergo gehe ich eben zu ALDI, Netto u.s.w. und da bekomme ich durchaus gute Qualität. Ob das Gemüse da nach 18 Uhr leer ist kann ich nicht beurteilen da ich vormittags einkaufen gehe.
Ich habe mich nämlich früher immer geärgert wenn ich nach Feierabend einkaufen musste und die ganzen Rentner und Hausfrauen ihren Großeinkauf machten.
Also lasse ich das.
2
#137 muppel500
11.2.15, 12:31
@lackelin: Hallo, du beschwerst dich, dass das Fleisch beim Discounter Schrott ist. Du beschwerst dich, wie etwas "Bio" genannt werden kann, wenn es aus dem Ausland kommt bzw. hunderte Kilometer durch die Gegend gefahren wird.
Dann aber verlangst du, dass wir durch die Gegend fahren sollen, um "ordentliche" Lebensmittel einzukaufen.
Ja, was denn nun?
Das eine bezieht sich doch wohl auf den Herstellungsprozess und das andere ist die Ökobilanz.
Bio ist übrigens kein bisschen gesünder. Es sind nur wesentlich weniger Spritzmittel, Pestizide, Medikamente etc. im einzelnen Lebensmittel.
Und solange jeder nur fleckenloses, gleichgewachsenes Obst und Gemüse haben will, jeder täglich ein Stück Fleisch auf dem Teller braucht, wird sich auch nicht viel ändern.
Warum ich allerdings 5-7Euro für "natürlich gewachsene" Äpfel bezahlen soll (als Beispiel), ist mir schleierhaft. Wenn dann noch in einer Familie mit 2-3 Kindern gute Obstesser sind frage ich mich schon, wie man das finanzieren soll, selbst wenn man bei Süßem spart.
Hier wird immer wieder betont, wie sehr einige auf die Haltungs- und Schlachtbedingungen bei den Tieren geachtet wird, dass nur beim Bauern oder "Metzger des Vertrauens" eingekauft wird. Ich hoffe nur, dass dann auch mit der gleichen Sorgfalt auf die Familie, Freunde und Nachbarn geachtet wird, dass auch einmal daran gedacht wird, wie das Ding produziert wird vor dem wir hier sitzen und wie die Rohstoffe dafür gewonnen werden (u.a. von Kindern!!!). Man sollte immer erst gut vor seiner eigenen Türe kehren ehe man über den Dreck der anderen lästert.
Hier ging es lediglich darum, bei Angeboten genau hinzusehen, ob es wirklich ein (Sonder)Angebot ist und nicht darum, Kleinbetriebe völlig selbstlos zu unterstützen.
#138
11.2.15, 12:45
@muppel500: schade, dass man nur einen grünen Daumen geben kann, von mir würdest Du gleich ein paar bekommen!!
2
#139
11.2.15, 13:17
sagt muppel und Talkrab findets so toll, dass sie gleich viele grüne Daumen vergeben möchte

"Bio ist übrigens kein bisschen gesünder. Es sind nur wesentlich weniger Spritzmittel, Pestizide, Medikamente etc. im einzelnen Lebensmittel."

grins.......

5 Euro für 1 Kilo Äpfel hab ich noch nirgends gesehen. Auf dem Viktualienmarkt in München kostet das Kilo Bodenseeäpfel 1,99 Euro. Wo wohnt ihr denn, in der Arktis ?
4
#140
11.2.15, 13:49
muppel500: Wir kaufen hier beim Obsthändler die Äpfel für 1€ das Kilo.
Manche Jahre sind sie teurer, aber dieses Jahr sehr preiswert. He, 5-7€ habe ich noch nicht nie gesehen.
Meine Kinder sind auch ab und zu mal zum Selberpflücken gegangen.
Mir fällt gerade ein, das wäre eigentlich eine gute Idee für eine Klassenfahrt.
Nicht nur weit weg und von hinten bis vorn bedient werden.
#141
11.2.15, 16:07
Unser Obsthändler verkauft die Äpfel z.Zt. für 1,50 -2 Euro, je nach Sorte.
Viel billiger sind sie beim Discounter auch nicht. Beim Obsthändler darf ich probieren und kann nebenbei ein bisschen tratschen. Die Kartoffeln kauf ich auch da und krieg den 10 kg Sack immer zum Auto getragen. Ein Super Service.
1
#142 muppel500
11.2.15, 17:07
@Rumburak: Hey, das ist eine wirklich gute Idee! Die Kinder könnten evtl. mit den Rädern fahren und gleich Obst auf Vorrat pflücken. So ist für eine gewisse Zeit gesichert, dass jedes Kind täglich etwas Obst bekommt. Die Lagerung im Schulkeller sollte kein Problem sein.
Nicht weit von uns gibt es z.B. sogen. Naschtouren, da sind Obstbäume entlang von Radwegen gepflanzt, an denen man sich f.d. pers. Bedarf bedienen darf. Auch einige Privatleute sind froh, wenn Radfahrer sich bedienen.
Den hohen Kilopreis kenne ich vom Markt hier für Bioäpfel.
1
#143 muppel500
11.2.15, 17:12
@idun: So einen Tollen Service kenne ich nur von einem türkischen Händler.
Selbst wenn hier ältere Leute im kleinen Dorfladen Schweres kaufen (Getränke, Kartoffeln etc), sind sie auf die Hilfsbereitschaft von uns "Mitkunden" angewiesen. Der Ladenbesitzer hat einmal gesagt, würde er jedem Kunden die Ware heraus tragen, hätte er schon wegen Bandscheibenschäden in Rente gehen müssen....
Andererseits kann ich mich aber nicht beklagen, denn wenn ich Hilfe brauchte und freundlich darum anfragte, war es kaum ein Problem, auch im großen Super-/Getränkemarkt.
1
#144
11.2.15, 21:00
heute vormittag war ich hier auf dem Wochenmarkt ... am Kartoffelstand war jeweils der Preis für 500g angegeben und nicht für ein Kilo ... das stand allerdings ganz klein oben in der Ecke auf dem Schild ... nur der Preis war deutlich lesbar
3
#145
14.2.15, 15:00
@muppel500: entschuldige, das sehe ich jetzt erst, aber meinst du das im Ernst, dass man seine Haustiere quält, wenn man ihnen Discounterfutter vorsetzt, anstelle von Fleischstücken vom Hofladen?

meine aufgesammelten Notfellchen hätten sich draußen von irgendwelchen Abfällen ernähren müssen, wenn sie nicht genug Mäuse und Vögel erwischt hätten. was glaubst du, wie froh die sind, wenn ich ihnen eine Büchse aufmache.
#146
14.2.15, 15:04
@ane: so sehe ich das auch.
#147 muppel500
14.2.15, 17:16
@ane: NEIN! Ganz klar.
Mir ging es oben nur darum, dass erst gesagt wird, Biofleisch ist besser. Es wird auch zur Reduzierung von Tierleid gekauft.
Der Hund der Familie bekommt aber das Fleisch aus dem Discounter.
Für mich ist das ganz klar Messen mit 2 Maßen.
Wenn ich doch der Meinung bin, dass Fleisch aus dem Supermarkt nicht gut ist, ist es doch auch für meinen Hund schlecht -oder?
Unser Kater frisst (meistens) auch das Futter von Delikatessen Albrecht und unsere Hunde werden artgerecht bekocht oder bekommen ihre Mahlzeiten ebenso aus o.g. Delikatessenfachgeschäft oder dem Tierfutterdiscounter (Fressn....)
Ich finde es bewundernswert, wenn Leute wie du sich um Streuner etc. liebevoll kümmern.
#148 muppel500
14.2.15, 17:19
@lackelin: Ich weiss nicht, was an Äpfeln vom Bodensee so toll ober besonders ist?
Das Preisbeispiel ist hier auf dem Wochenmarkt ganz normal für Bioobst/-Gemüse von einem Demeterhof
#149 muppel500
14.2.15, 17:20
@Talkrab: #138 Danke
#150
14.2.15, 18:54
@muppel500:
und du glaubst tatsächlich mein Dobermann erkennt, ob sein Fleisch vom Discounter ist oder von Bioladen. Wie ich schon schrieb, er braucht mindestens 18 kg Fleisch im Monat + Obst, Gemüse und rohe fleischige Knochen. Er wird artgerecht gebarft und ich kenne viele Hunde, die nicht so gut ernährt werden. Wenn ich ihm 2 mal am Tag 600 gr. Fleisch in den Futternapf lege und sage "nimms dir" kannst du darauf wetten, er hauts weg und hat einen sehr glücklichen Gesichtsausdruck.
Qual sieht anders aus.
1
#151 muppel500
14.2.15, 19:51
@idun: Natürlich ist deinem Hund egal woher sein Fleisch kommt. Es wäre ebenso mit Dosenfutter. Mir geht es aber um die Doppelmoral.
Einerseits ist der Preis egal(für den Hund) und andererseits ist Discounter- bzw. "normales" Fleisch schlecht.
Für mich gibt es keinen Unterschied bei den Standarts, egal ob für mich, unsere Kinder, unsere Tiere, Freunde, Nachbarn etc. Ich hole doch nicht extra billige Sachen, weil ich Besuch bekomme oder weil es "nur" für die Tierchen ist!
Wie bereits gesagt, wenn mit der gleichen Sorgfalt auf Mitmenschen geachtet würde, wie hier Bio propagiert wird, dürfte nirgendwo mehr jemand in der Anonymität leben und sterben und dann unentdeckt wochenlang im Sessel liegen.
#152
14.2.15, 20:15
So, hab grad gesehen, ich hab mich bei #150 verschrieben. Mein Hund bekommt nicht 2*600 gr. sondern 2* 300 gr.

Und ja, ich mache Unterschiede, ob ich Fleisch für den Hund kaufe oder für mich. Genau so wie ich Unterschiede in der Verarbeitung des Fleisches mache. Mein Hund bekommt das Fleisch roh und rohe Knochen. So viel Gleichmacherei muss nicht sein, das ich mein Fleisch auch roh esse oder auf einem rohen Knochen kaue. Und mein Besuch (der Menschenbesuch) bekommt auch Biofleisch.

Und jetzt den Bogen überzuleiten, das Menschen unentdeckt wochenlang tot im Sessel sitzen, geht etwas zu weit. Bei uns in der Strasse ist noch niemand einsam gestorben, da heisst aber auch, das man auch selber auf andere Menschen zugehen muss und sich nicht in seiner Wohnung verkriechen darf. Wir kümmern uns hier noch um eine gute Nachbarschaft,
1
#153
15.2.15, 06:29
@idun: Ich finde auch man kann es übertreiben. Offensichtlich denken immer mehr man müsse die Tiere vermenschlichen. Das hat mit artgerechter Haltung nichts mehr zu tun.
1
#154 muppel500
15.2.15, 11:48
@idun: Nochmal: mir geht es nicht darum, dass Mensch und Tier Gleiches essen sollen. Mir geht es darum, dass ich es für eine Doppelmoral halte, einerseits aus Tierschutz- und Geschmacksgründen angebliches "Gutes" Fleisch im Hofladen zu besorgen und bei dem eigenen Hund ist es dann egal wo das Futter herkommt, weil es ihm egal ist.
Nicht mehr, nicht weniger.
Ich finde es sehr gut, einzustehen für seine Überzeugung. Aber ehe man andere verbessern bzw. misionieren will, muss man genau überlegen, ob man selber "zweifelsfrei" ist.
#155 muppel500
15.2.15, 11:51
@alblinse: Ich bin absolut deiner Meinung. Aber viele Menschen glauben einfach, dass Tiere es nur wirklich gut haben, wenn sie wie der Mensch im Bett schlafen oder sonst menschl. Annehmlichkeiten in Anspruch nehmen dürfen. Ein gutes Beispiel ist das Herumtragen von kleinen Hunden.
Tierschutz und Tierwohl sind sehr wichtig.
#156
1.4.15, 07:42
@Eisenhauer: Ich kaufe nur noch mit der Haushalts - Suite ein, damit bin ich schon bei der Planung vor Mogelpackungen oder falschen Angeboten gewarnt.

Anschauen lohnt sich

"https://play.google.com/store/apps/details?id=com.rolloapps.fby";
1
#157
8.7.15, 16:05
@Teddy: Bitte nicht böse sein - aber wer lesen kann ist klar im Vorteil! Zur Not eben auch mit Brille. Und die Umrechnung von 100g auf 1kg ist kinderleicht!
#158
9.9.15, 17:34
@utew: Schade, dass ich bloss1 Mal Daumen hoch machen kann, dieser Beitrag ist 10 Daumen wert!
#159
12.6.16, 10:04
Man wird generell beschissen,wenn ich das mal so sagen darf.
Außer den so genannten Sonderangeboten,nervt mich,das alles in Plastik verpackt ist.
Ich habe eine Reportage gesehen,worin gesagt wurde,das die Lebensmittel die Bestandteile des Plastiks aufnehmen.
Wir ersticken fast in Plastik.
Immer nur Profit. Wie wir beschissen werden,ist zum klotzen.
Entschuldigung für meine Wortwahl,aber das mich unheimlich wütend.
#160
12.6.16, 15:21
@jamiehund: 
es zwingt dich doch keiner, Lebensmittel in Plastik zu kaufen. Es gibt genug Möglichkeiten frische Ware ohne Plastik zu erwerben.
Z.B. gibst es Obst im 6er Plastikpack und daneben liegt das Obst ohne Plastik, ist vlt. 5% teurer aber macht ein gutes Gewissen.
2
#161
12.6.16, 17:03
@jamiehund: Auch Reportagen sind mit Vorsicht zu genießen und nicht alles, was da vorgebracht wird ist differenziert zu betrachten. Beispielsweise wird es in Deutschland kaum ein Problem mit der ungeordneten Entsorgung von Plastiktüten geben (abgesehen von "wilden Müll" entlang der Autobahnen). Die Belastung mit Kunststoffen im Wasser gibt es da eher aus der Kosmetik, Zahncremes und Synthetikfasern (besonders Fleece).

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen