Eis selber herzustellen, kann eine Herausforderung bedeuten. Mit einer Eismaschine & dem richtigen Rezept klappt es.

Apfel-Zimt-Eis mit Nüssen für die Eismaschine

23×
Jetzt bewerten:
4,4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Meine Freundin hat mir ihre heiß geliebte Eismaschine geliehen, denn ich wollte einmal selbst Eis herstellen, sonst musste ich immer auf Rezepte ohne Eismaschine zurückgreifen. Dieses Mal habe ich ein richtiges leckeres Eis gemacht, ein Apfel-Zimt-Eis mit gerösteten Haselnüssen. Vielleicht etwas spät, denn das Eis schmeckt nach Weihnachten.

Zutaten

  • 600 g Äpfel
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 EL gemahlener Zimt
  • 1/2 TL gemahlener Kardamom
  • 1/2 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL gemahlener Sternanis
  • 1/2 TL gemahlener Muskat
  • 100 ml Ahornsirup
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Vanilleschote
  • 300 ml Kokosmilch
  • 300 ml Sahne
  • 50 g ganze Haselnüsse

Zubereitung

  1. Die Äpfel werden geschält und gewürfelt und das Vanillemark aus der Schote entfernt (die Vanilleschote beiseitelegen).
  2. Das Kokosöl in einem Topf auf mittlerer Stufe schmelzen lassen und Äpfel inklusiv allen Gewürzen, 2 EL Ahornsirup und Vanilleschote dazu geben und etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen. Danach alles auskühlen lassen. 
  3. Nun die Vanilleschote aus dem Topf nehmen und die Kokosmilch, Sahne und der Rest Ahornsirup hinzugeben und mit einem Stabmixer fein pürieren. 
  4. Die Masse in die Eismaschine füllen und rund 30 - 40 Minuten gefrieren lassen.
  5. In der Zwischenzeit den Backofen auf 150 Grad vorheizen, das Blech mit einem Backpapier belegen und darauf die Haselnüsse verteilen. Sie werden ca. 20 Minuten im Ofen geröstet. Danach auskühlen lassen, 
  6. Die Haselnüsse fein hacken und kurz vor Ende der Gefrierzeit unter die Eismasse mischen. 

Wer möchte, kann die Haselnüsse nach dem Backen noch schälen, das habe ich aber nicht getan.

Tipp der Redaktion:

Bei Amazon gibt es tolle Eismaschinen im Angebot.

Von
Eingestellt am

5 Kommentare


2
#1
4.3.17, 15:13
Manche Menschen mögen die Pelle um die Nüsse nicht so gern. Dann geht man am besten folgendermaßen vor: Wenn die Haselnüsse frisch geröstet vom Backblech kammen, schüttet man sie auf ein Küchenhandtuch. Dann dieses über den Nüssen zusammenpacken und die Nüsse ordentlich rubbeln. Dann geht schon sehr viel von der Haut der Nüsse ab.
So geht das "Schälen" recht flott und die wenige Haut, die noch an den Nüssen verbleibt, kann man ohne Probleme auch mitessen.
Dies nur mal so als Tipp zum Tipp dazu.

Ansonsten klingt das Eis zwar weihnachtlich, aber trotzdem lecker. Eine Frage hab ich allerdings, warum muß das Kokosöl da mit rein. Könnte man das nicht auch weglassen, genau wie die Kokosmilch? Geht da vielleicht auch normale Milch?
1
#2
4.3.17, 15:53
@Brandy: Gute Idee mit den Nüssen... 

Zum anbraten der Äpfel kommt das Kokosöl mit rein und zwecks dem Geschmack, aber mit normalem Öl könnte es auch klappen. 

Geht bestimmt auch normale Milch, im Rezept stand halt mit Koksmilch, wahrscheinlich wieder wegen dem Geschmack
#3
4.3.17, 15:57
@glucke1980: Das geht auch gut, wenn man geröstete Walnüsse benötigt. Ich mag kein Kokos, deshalb meine Frage nach der normalen Milch und zum anbruzzeln der Äpfel könnte ich mir auch etwas Butter vorstellen. Natürlich muß man drauf achten, daß sie nicht verbrennt.
4
#4
4.3.17, 21:19
Das hört sich nicht nach Weihnachten sondern richtig lecker an. Ich nehm`s da nicht so genau mit den Feiertagen, wenn es um viele wertvolle gute und nahrhafte Kalorien geht 😂
Dass jemand den Tipp als "ganz schlecht" bewertet, kann ich ja nun mal gar nicht verstehen. Das liegt aber doch nicht am Tipp, oder? Da muss doch was anderes im Argen liegen, denn was wäre denn ganz schlecht, außer das Kilo mehr auf der Waage? 😂  
#5
7.3.17, 08:59
Das hört sich aber lecker an :)

Wenn es auch so gut schmeckt, dann sind mir die Kilos egal 😂

Rezept kommentieren

Emojis einfügen