Panierte Hühnerkeulen schmecken sehr lecker und sind preiswerter als Wiener Schnitzel. Als Beilage passt sehr gut gemischter Salat.

Ausgelöste Hühnerkeulen paniert und frittiert

10×
Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Viele essen gerne Wiener Schnitzel. Für mich schmecken aber ausgelöste, panierte Hühnerkeulen besser als das beste Wiener Schnitzel und sind außerdem billiger!

Die Keulen selbst auslösen (das Fleisch von den Knochen entfernen) ist, glaube ich, für eine „normale“ Hausfrau schwierig, bzw. zeitaufwendig und darum erledigt „der Türke meines Vertrauens“ diese Arbeit für mich. Das geht bei diesem ruckzuck. Vielleicht gibt es auch Metzger, welche das machen? Bei uns in Wien kenne ich keinen, abgesehen davon, dass es immer weniger Metzgerläden gibt.

Die Knochen nehme ich mit, denn zusammen mit der Haut und Suppengemüse kann man daraus eine vortreffliche Hühnerbrühe kochen.

Wie man paniert, dürfte bekannt sein, aber speziell für junge Muttis möchte ich die Zutaten bzw. Zubereitungsart bekannt geben.

Zutaten

  • 4 ausgelöste Hühnerkeulen (für 3 Personen) denn man muss bedenken, dass, wenn die Knochen weg sind, nicht sehr viel Fleisch übrig bleibt. Natürlich kommt es auch auf den Hunger an. Aber vielleicht, wenn man vorher die Suppe isst, genügt auch 1 Keule pro Person
  • 3 Eier leicht verschlagen, es sollte noch etwas Eiklar sichtbar sein - das ergibt, mit ausreichend Öl beim Frittieren, die leicht wellige Panier
  • 4 EL Mehl 
  • 4 große Handvoll Semmelbröseln (wenn möglich, altbackene Brötchen selbst mittelgrob reiben denn, wie ich weiß, ist das - zumindest bei meiner Freundin in Düsseldorf erhältliche „Paniermehl“ - viel zu fein gerieben um eine knusprige Panier zu erreichen)
  • 1 L Öl oder mehr (je nach Größe der sollte der Ölstand daumenhoch sein)
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die ausgelösten Hühnerkeulen von der Haut befreien. Ich mache das lieber selber, denn nur so ist gewährleistet, dass halbwegs große, zusammenhängende Stücke verbleiben. Kleine Fleischstücke lassen sich nicht immer vermeiden, das tut aber dem Geschmack keinen Abbruch.
  2. Nun wird das Fleisch gesalzen, leicht gepfeffert und im Mehl gewälzt.
  3. Nachdem die bemehlten Fleischstücke durch das versprudelte Ei gezogen wurden (das Fleisch sollte von allen Seiten gut mit dem Ei benetzt sein), wird es rundum mit den Semmelbröseln bestreut. Legt das Fleisch auf den Haufen Semmelbrösel und wendet das Fleisch mehrmals darin. 
  4. Bitte die Semmelbrösel nur leicht andrücken - keinesfalls fest anpressen, denn sonst wird die Panier zu hart.
  5. Das Öl sollte in der Zwischenzeit heiß geworden sein. Man schüttelt die losen Brösel vom Fleisch ab und legt es in die Pfanne.
  6. Nun wird das Fleisch bei mittlerer Hitze an beiden Seiten ca. je 5 Minuten frittiert, bis es eine goldene/hellbraune Farbe bekommt.
  7. Zwischendurch die Pfanne schwenken, bzw. heißes Öl aus der Pfanne mit einem Löffel auf die Oberseite der Schnitzel gießen. Auch das gewährleistet die wellige Oberfläche. Ihr werdet sehen, wie die Panier dabei „Blasen“ bildet.
  8. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und die Speise ist servierbereit.

Tipps:

Solltet ihr eine größere Menge Schnitzel braten (bitte nicht zu viel auf einmal frittieren, denn sonst wird das Fleisch ungleichmäßig braun oder gar) kann man die Speise bei ca. 80 Grad ° im Backrohr warm halten.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass das Fleisch sofort nach dem Paniervorgang frittiert werden sollte, denn durch die im Fleisch vorhandene Feuchtigkeit, saugen sich die Semmelbrösel damit an, werden dadurch ebenfalls feucht und die Panier damit hart und nicht knusprig.

Als Beilage bevorzuge ich gemischten Salat (maximal Pommes). Manche mögen Reis dazu, aber das ist für mich ein No Go zu panierten Schnitzeln. 

Reis ist für mich nur eine Beilage für Speisen mit Saft. Aber wie vieles ist das eine Sache des Geschmackes.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps und Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

34 Kommentare


1
#1
6.6.18, 06:55
Schöne Idee, das werde ich mal ausprobieren. Ich mag sehr gerne knusprig panierte Schnitzel. Bei uns (Süddeutschland) bekommt man übrigens ausgelöste Hähnchenkeulen unter dem Begriff "Pollo Fino" häufig auch in der Supermarkt-Metzgerei.
1
#2
6.6.18, 10:04
Panierte Hähnchenschenkel mag ich sehr, nur ich lass den Knochen drin,so hat's auch meine Mama gemacht. 👌👍🤗
  
#3
6.6.18, 13:37
Ab Punkt 7 in der Zubereitung sprichst Du nun von Schnitzeln und nicht mehr von ausgelösten und panierten Hähnchenkeulen!?

Das ist etwas verwirrend für diejenigen, die möglicherweise nicht ganz so intensiv lesen und dann nicht mehr genau wissen, ob man mit Schnitzeln und Hähnchenkeulen gleichermaßen verfahren kann/soll!
2
#4
6.6.18, 13:55
das hört sich sehr lecker an. Wird ausprobiert.

@Brandy: Hättest du es nicht bemerkt dann hätte es bestimmt keiner bemerkt. Ich hatte es auch übersehen.
5
#5
6.6.18, 14:28
Ich hab es aber nun mal bemerkt, weil ich aufmerksam gelesen habe! Muß ich mich deshalb jetzt entschuldigen? Nö, das denk ich mal nicht!

Ich bin ganz sicher, daß ich nicht die einzige bin, der diese verschiedenen Fleischarten aufgefallen sind!
#6
6.6.18, 14:38
@Brandy: Nein, du brauchst Dich nicht entschuldigen. Warum auch? Wenn man aufmerksam liest dann kann einem das auch auffallen. Ich habe nicht aufmerksam gelesen, deshalb ist es mir auch nicht aufgefallen.

Es hat aber keiner hier geschrieben dass ihm was aufgefallen ist, wenn es noch mehrere bemerkt haben.
2
#7
6.6.18, 14:52
Och nee, es haben bisher ja auch erst vier User insgesamt hier was geschrieben. Vielleicht haben diese - außer mir und im Nachhinein auch Dir - also ledig zwei!!! User, ja ebenfalls nicht aufmerksam gelesen, oder es hat sie nicht gestört?

Es werden bestimmt noch Bestätigungen kommen, nur keine Panik!
#8
6.6.18, 14:55
@Brandy: Ich habe keine Panik. Lass gut sein. 😀
#9
6.6.18, 15:20
@Orgafrau: Ja, ich bitte inständig darum! 🙈
7
#10
6.6.18, 16:10
#4-6
Welch geistlose und überflüssigen Kommentare!
Habt ihr nichts anderes zu tun?
1
#11
6.6.18, 20:12
@Martalein: Hattest du nichts besseres zu tun? Auf den Tipp bist du auch nicht eingegangen.
3
#12
6.6.18, 21:48
Ich verstehe das Problem nicht. Wenn man das Fleisch um einen Knochen ablöst, entsteht ein flaches Stück Fleisch, das man auch problemlos "Schnitzel" nennen kann. Seltsame Diskussion.

OK, bei einem Rinderbein wäre das eher ein Braten, aber so...
2
#13
6.6.18, 22:43
Guter Tipp für Leute, die es stört, wenn du an den Knochen knabberst, aber ... ein Hühnerbein hat doch immer gleich viel Fleisch, egal ob der Knochen doch drin steckt oder schon rausgelöst ist.
1
#14
7.6.18, 00:52
Nur am Rande... Ein Beinchen pro Person reicht nicht ;)
1
#15
7.6.18, 08:35
Evi, diese panierten kleinen Hühnerstücke habe ich im damaligen Wienerwald (als es die Restaurantkette  noch gab) sehr gerne gegessen. Ich war bisher nur zu faul, dies nachzukochen bzw. zu frittieren. Daher dank für die Erinnerung.

Und Kanzlerin, Du hast Recht. So köstlich, wie die Hühnerbeinchen frittiert schmecken, kommt ein Riesenappetit auf und da reicht ein Beinchen bei Weitem nicht.😘
#16
10.6.18, 06:42
Warum der Umstand mit dem Auslösen? Schmeckt das panierte Keulenfleisch so viel besser als Brustfilet?
Übrigens gibt es in DE auch Semmelbrösel zu kaufen, die sind gröber als Paniermehl"
#17
10.6.18, 11:56
Sehr schön erklärt! Und es stimmt, die ausgelösten Hühnerkeulen schmecken um vieles besser als Schnitzel. Es ist gerade das Keulenfleisch, das so schön saftig ist. Ich habe es auch schon mit Hühnerbrust probiert - es geht, ist aber nicht das Gleiche. Ein Tipp zum Frittieren: in einem gusseisernen Wok, der, wenn er einmal heiß ist, die Hitze lange hält, geht das zum einen mit wenig Öl und man kann relativ viel Fleisch auf einmal frittieren, ohne dass das Fett zu stark abkühlt.
#18
10.6.18, 12:00
@Kanzlerin: Das kommt auf die "Beinchen" an, gibt halt große, kleine und welche, die wie Froschschenkel aussehen. :)
1
#19
10.6.18, 13:02
Zur Diskussion Auslösen des Knochens vom Fleisch oder nicht:
- das ausgelöste Fleisch gart, wenn man es vorm Panieren flachdrückt, gleichmäßiger,
- mit Knochen ist die Garzeit länger,
- wie die TE schon anmerkte: das Hähnchenfleisch ist preiswerter als Schweineschnitzelfleisch, darüberhinaus gesünder. So bietet sich gerade für eine größere  Personenzahl ein bezahlbares Essen an, das man auf die dargestellte Weise auch bei formalen Anlässen servieren kann, wo Gäste sich ungerne mit fettigen Fingern (sofern das Beinchen mittels Fingern zum Mund geführt wird) oder vom Teller hüpfendem Fleisch (wenn es mit Messer und Gabel skelettiert werden soll) beschäftigen.
- auch Kindern kann man solch ein entbeintes Hühnerbein geben, ohne Befürchtung, dass sie sich an Knochen verletzen,
- ein für mich nicht zu vernachlässigender Vorteil - auch von der TE angegeben: die vor dem Garen ausgelösten Knochen kann man noch für eine Suppe nutzen, was man mit den abgeknabberten Knochen wohl eher nicht macht.

Aus diesen Gründen finde ich den Tipp richtig gut.

@schwarzetaste #16: der geschmackliche Unterschied zwischen Hühnerbrust- und  Beinfleisch ist deutlich, vor allem aber die Konsistenz.  Brustfleisch ist langfaseriger Muskel, Beinfleisch kurzfaserig, es wird daher weniger zäh und trocken.
Aus ökologischen Gründen ist es zudem sinnvoll, nicht nur die sogenannten Edelteile von Geflügel zu kaufen (vor allem Brustfilet), sondern auch die anderen Teile eines Huhns zu nutzen. Das Thema wurde hier bei FM bereits angesprochen.
#20
10.6.18, 15:41
@whirlwind: Äh, welches sind nun die sogenannten Edelteile, wenn Du Beinfleisch besser findest als Brustfilet? Und handelt der ökologischer, der viele Beine kauft als der, der viele Brüste kauft?
#21
10.6.18, 16:33
@schwarzetaste: Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich Beinfleisch besser finde als Brustfleisch, sondern darauf hingewiesen, dass es sinnvoll ist, nicht nur Brustfleisch zu verwenden..
Wie man unschwer nicht zuletzt an den Preisen erkennen kann, ist Hühnerbrust der begehrtere und damit teurere Teil eines Huhns, während Keulen/Beine teilweise zu Ramschpreisen verschleudert werden. Insofern ist das Rezept eine sinnvolle Anregung zur  schmackhaften Verwertung von weniger gefragten Fleischteilen.
Am sinnvollsten ist es natürlich ein ganzes Huhn zu verwerten.
#22
10.6.18, 18:39
@whirlwind: "Beinfleisch wird... daher weniger zäh und trocken" - habe ich da was falsch verstanden? Klar kannst Du ein ganzes Huhn verwenden einschließlich Flügeln und Innereien, bloß nicht unbedingt für obiges Rezept. Gegrillte Beine ohne Panade schmecken aber wirklich gut und werden von Karnivoren normalerweise nicht verschmäht. Was soll also die Diskussion? Von mir war's nur die Frage, ob sich der Aufwand des Entbeinens, der für eine normale Hausfrau so schwierig sein soll (und nicht jeder hat einen türkischen oder sonstigen Metzger des Vertrauens), wirklich lohnt.
#23
10.6.18, 20:04
Der Tipp ist gut. Und ja es schmeckt hervorragend.
Aber dass es ein günstigeres Essen ist als Wienerschnitzel bezweifle ich. Zumindest bei uns ist Hühnerfleisch teurer als Schweinefleisch. Außer es gibt mal ein Angebot
1
#24
10.6.18, 21:06
Kann man das auch mit tiefgefrorenen Hähnchen Brustfleisch machen?
Ich selber bin echt zu doof zum auslösen.
Ich hatte mir im Winter in Polen ausgelöste Kaninchenkeulen gekauft. Eine echt tolle Sache. Ich werde es wohl im Winter wieder kaufen zumal der Kilo-preis der selbe wie bei uns bei Kaninchenkeulen mit Knochen ist. 
Ich kaufe lieber im Winter im polnischen Supermarkt da ich doch um die anderthalb bis zwei Stunden, je nach Verkehrslage brauche,
Wie geschrieben ein interessantes Rezept das zum nachmachen animiert, Danke!
#25 Ibufrofee
11.6.18, 03:45
@Brandy: schreib doch eine korrektur. Das wird bestimmt toll!
#26
11.6.18, 08:21
@Ibufrofee: ???
#27
11.6.18, 08:54
@Unwetterhasser: Ja, man kann auch Hähnchenbrust panieren, aber das Fleisch von den Beinen ist saftiger. 
Ebenso ist ausgelöstes und ausgebackenes Kaninchenfleisch lecker.
#28
11.6.18, 09:38
Meine Leibspeise. Jedoch am besten mit Haut! Die Schnitzel bleiben saftiger.
Bei uns kann man Hähnchensteaks schon seit Jaqhrenm im Hofladen kaufen.
Auch zum Grillen geeeignet
#29
11.6.18, 10:11
@Brandy: doch, ich hatte es auch bemerkt, mir aber gedacht, dass jeder schon weiß, was gemeint ist. 
#30
11.6.18, 10:15
@schwarzetaste: ich löse seit Jahren das Fleisch aus, und zum einen ist es nicht schwierige, nicht mal für einen mit zwei linken Händen wie mich und zum anderen ist der Unterschied im Fleisch rieisig. Ich kann dir nur raten, probier es aus ... die Hühnerschnitzel und auch das Auslösen. Mußt nur am Knochen entlang schneiden. Einzige Voraussetzung ist ein wirklich scharf gewetztes Messer, dann geht es ganz einfach.
#31
11.6.18, 10:15
@schwarzetaste: ich löse seit Jahren das Fleisch aus, und zum einen ist es nicht schwierige, nicht mal für einen mit zwei linken Händen wie mich und zum anderen ist der Unterschied im Fleisch rieisig. Ich kann dir nur raten, probier es aus ... die Hühnerschnitzel und auch das Auslösen. Mußt nur am Knochen entlang schneiden. Einzige Voraussetzung ist ein wirklich scharf gewetztes Messer, dann geht es ganz einfach.
1
#32
11.6.18, 17:20
Diese ausgelösten Hühnerbeine gibt es auch bei uns ab und zu auch bei Spar zu kaufen. Ich weiß aber nicht, ob sie die nur regional anbieten. Ich esse  am liebsten paniertes Hühnerfleisch, weil es so schnell durchgebraten ist. Zum echten "Wienerschnitzel" wird ohnehin nur Kalbsfleisch genommen. Aber das kann man sich bei den Preisen doch eher nicht so oft leisten. Also finde ich Hühnerfleisch doch die bessere Alternative zu Schweinefleisch.
1
#33
12.6.18, 12:47
Bei uns in wien macht man so backhenderl, allerdings werden die kleinteile nicht vom knochen gelöst, da man das backhenderl in der regel mit der hand isst und "abkiefelt". Schmeckt sehr lecker, speziell beim Heurigen 😉☺
#34
13.6.18, 17:54
Leckeres Rezept, danke!

Rezept kommentieren

Emojis einfügen