Babylätzchen aus altem Hemd nähen – Upcycling

Aus einem alten Hemd oder einer alten Bluse lässt sich ein nettes Babylätzchen nähen.
3

Babylätzchen sind für Kinder, die liebend gerne mit den Händen selber essen, selten groß genug. Näht man ein altes Herrenhemd oder eine ausrangierte Bluse zum Lätzchen um, schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Das Lätzchen ist groß genug und die alten Klamotten werden wiederverwertet.

Benötigtes Material

Auch interessant:

Anleitung – Babylätzchen aus Hemd oder Bluse nähen

Für mein Kind hätte ich wohl besser gleich einen Ganzkörperanzug genäht. Naja, gönnen wir den kleinen das Gemansche von Herzen und nehmen eben große Lätzchen. Dazu habe ich eine Hemdbluse auf links gedreht und erst einmal die Ärmel mit der Schere abgeschnitten. Achtung, nicht direkt an der Naht schneiden, sondern zwei Zentimeter als Nahtzugabe zum Umnähen stehen lassen.

Rückenteil abtrennen

Als nächstes werden beide Seitennähte aufgetrennt. Das Rückenteil wird bis zum Schulterstück abgeschnitten.

Das Rückenteil wird bis zum Schulterstück abgeschnitten.

Auch hier zwei Zentimeter als Nahtzugabe stehen lassen. Im Anschluss das Vorderteil kürzen. Ich habe vom Kragen nach unten 35 Zentimeter abgemessen und den Rest unten abgeschnitten. Die Ecken des Vorderteils mit der Schere abrunden. Dann alle Kanten einschlagen, bügeln, mit Stecknadeln feststecken und unter der Nähmaschine die Kanten versäumen. Fertig ist das Lätzchen.

Wie findest du diesen Tipp?

Voriger Tipp
Stoffbeutel aufpeppen - Stoffreste verwerten
Nächster Tipp
Vasenüberzug stricken
Tipp erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt diesen Tipp!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

4 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Passende Tipps
Lätzchen sehr einfach selbst machen
6 4
Lätzchen vergessen? Kein Problem!
9 2
Lätzchen wieder sauber
5 2
Baby-Öltücher für weiche Haut
12 6
Acryl-Quarzspüle, dunkelbraun, wird wieder wie neu mit Baby-Öl
2 4
6 Kommentare
Dabei seit 4.11.10
1
Ich finde Hemden- oder Blusenstoff für ein Lätzchen zu dünn. Da werden die Klamotten drunter doch schnell auch schmutzig, wenn es z.B. Möhrenbrei oder ähnliches gibt, was feucht ist und stark färbt.
10.1.20, 18:30 Uhr
Dabei seit 1.3.12
2
Die Idee ist nicht schlecht, nur der Stoff ist viel zu dünn.
Früher habe ich meinem Sohn immer ein Küchentuch um den Hals gebunden. Er wollte schon sehr früh selber essen und mopste sich den Löffel mit  viel Geschrei und fing an zu essen. Kinder wollen immer nachahmen,  die beste Art was zu lernen. Das Küchentuch wanderte dann anschließend in die Wäsche. 
10.1.20, 18:44 Uhr
Dabei seit 30.9.08
3
Die Idee an sich ist ja sehr lobenswert, weil man auf diese Weise aus etwas Altem etwas Neues herstellen kann.
Mein erster Gedanke war aber auch, daß der Stoff eines Oberhemds doch gar nicht saugfähig genug ist, um dem Kind den Mund abzuwischen.Dafür ist Frottee einfach besser geeignet.
11.1.20, 00:12 Uhr
Dabei seit 23.11.09
radfahrende Mutti
4
Meine Mutter hat uns früher Malerkittel aus alten Oberhemden von meinem Vater genäht. Da waren wir aber schon im Grundschulalter. Manschetten und Kragen ab, weil das zu harte Stoffteile sind. Die Ärmel auf unsere Armlänge gekürzt, gesäumt und in den Saum ein Gummiband eingezogen. Den Halsausschnitt so zugeschnitten und gesäumt, dass man das Hemd hinten zugeknöpft hat. So ausgerüstet konnten wir mit Ton, mit Fingerfarben, Wasserfarben oder Kleister hantieren und unsere Kleidung war vor Farbe oder Dreck geschützt. 
Auch bei Lätzchen finde ich Ärmel ganz praktisch. Gerade wenn Kinder alleine essen wollen. Sonst müssen sie beim Kleckern noch zielen, damit der Klecks auf dem Lätzchen landet.
12.1.20, 22:27 Uhr
Dabei seit 30.9.08
5
@Mafalda: Als Malkittel habe ich alte Oberhemden meines Mannes auch schon oft benutzt - früher für unsere Kinder, jetzt für die Enkelkinder.
 Allerdings kremple ich die Ärmel einfach um und mache mir nicht die Arbeit, sie zu kürzen.
12.1.20, 23:10 Uhr
Dabei seit 30.1.19
6
@Julice: Früher habe ich meinen KIndern auch Küchentücher umgebunden. Die haben dann zumindest die Kleidung vor Flecken bewahrt. Die haben sich natürlich auch immer das Besteck von uns Erwachsenen schnappen müssen, denn ein Kinderlöffel ?! - nein danke. Dann wurde in dem Essen rumgemanscht und der Hund wartete schon sehnsüchtig darauf, dass was runterfällt. Der war dann unser sogenannter Müllschlucker.
Habe Lätzchen auch selber gestrickt, bin auch  momentan gerade dabei eins für meine Enkeltochter zu stricken, aber aus dickerem Garn und weiß so dass es bei 90° gewaschen werden kann.
Habe auch schon daran gedacht so einen Umhang wie bei´m Friseur zu nähen.
17.1.20, 18:55 Uhr
Tipp kommentieren
Tipp online aufrufen