Beeren Mascarpone

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Jetzt, wo es endlich wärmer wird, gibt es bald auch wieder frische Beeren. 

Zutaten

  • Ca. 500 g Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren - gekauft oder gesammelt)
  • 250 g Mascarpone
  • 100 g Puderzucker
  • 150 - 200 g Schlagsahne oder Sahne light
  • 1 Zitrone (falls nicht da: Z-Saft aus der kleinen gelben Plastikzitrone)
  • 1 Orange (falls nicht im Haus: kleines Glas O-Saft geht auch)

Zubereitung

  1. Die Mascarpone, Schlagsahne, Puderzucker und den gepressten O-Saft und Zitronensaft, mit dem Handmixer erst auf kleiner, dann auf höchster Stufe verquirlen. Solange, bis eine schöne, cremige Konsistenz erreicht ist. Aber nicht gleich alles aus der Schüssel naschen! 
  2. Erdbeeren waschen, auf schlechte Stellen durchsehen.
  3. Creme auf einer schönen Platte anrichten und die Beeren dekorativ drüber "häufen".
  4. Kurz mit Puderzucker bestäuben.

Eure Gäste werden sich die Finger lecken... Und ihr euch auch!


Eingestellt am

19 Kommentare


#1 tigermuecke
3.5.10, 06:42
Das klingt sehr lecker - wird bei nächster Gelegenheit probiert!
#2
3.5.10, 15:48
Lecker, lecker,lecker ... :-)
#3 tigermuecke
4.5.10, 22:10
Ja, gabs gestern. Hammerlecker!
#4
4.5.10, 22:32
@tigermuecke: Vielen Dank für die Rückmeldung und es freut mich!
#5
4.12.13, 05:19
Lecker - nur das mit der "Zitrone" - dann doch lieber richtigen Zitronensaft nehmen, denn das Zeug aus der gelben Flasche wird aus Schimmel gemacht - und DAS will ich nicht freiwillig essen...
Aber jedem das Seine.
Soll kein Gemecker sein, sondern nur zur Aufklärung dienen.
5
#6
23.3.14, 10:19
@wunderfitz: Kannst du das näher erklären???? Ich stehe gerade wie versteinert vor der "Plastikzitrone"....
5
#7
23.3.14, 13:56
@wunderfitz
dein Kommentar steht zwar schon etwas länger hier aber ich denke er ist völliger Unsinn.
Habe bei meiner vor ein paar Tagen gekauften Plastikztrone (Citrovin) nachgeschaut und da steht: Zutaten: Wasser, 20 Prozent Bio-Zitronensaft, Säuerungsmittel Zitronensäure und natürliches Zitronenaroma.
Beachtlich auch das Biozeichen ist angebracht!
Wenn du solche Behauptungen in den Raum stellst, solltest du es auch belegen.
Also ich werde dieses Dessert demnächst machen und wenn ich keine Zitrone zu Hause habe auf meine Notfall-Plastikzitrone zurückgreifen.
Fazit: lasst euch nicht von solchen pauschalen Äußerungen verrückt machen.
Ich also werde diese weiterhin benutzen.
3
#8
23.3.14, 14:51
@waage191045: Sehr richtig!!!! Benutze die Zitrone auch schon seit Jahren und ich betone sie wird nicht aus Schimmel hergestellt.
#9 Schnuff
23.3.14, 23:41
Also,ich werde dieses Dessert auch probieren,nehme echte Zitrone.
Es schmeckt ja schon beim lesen....

@waage191045 : hm,"natürliches Zitronenaroma" kann alles heißen,muss nicht zwingend aus Zitrone sein,leider.
LG
#10 hungerhaken
24.3.14, 23:45
Ich fürchte, die Sahne gerinnt durch den vielen Zitronensaft! Soll das mit Absicht so sein?
#11
12.4.14, 08:36
Lieber aromatisiere ich die Sahne vorher mit Orangen- und Zitronenabrieb frischer Biofrüchte mit unbehandelter Schale, indem ich das ganze - also Sahne und den Abrieb - mild erhitze und dann ne gute Weile ziehen und erkalten lassen. Wer will, kann die Sahne danach durch ein Sieb gießen, wenn man den Schalenabrieb nicht mag. Dann mit Zucker und Mascarpone vermischen und zu den Früchten geben.

Übrigens: Ordnung muss sein! Es heißt "der" Mascarpone, nicht "die". -one ist in der Regel - Ausnahmen bestätigen auch hier selbige - eine maskuline Endung, wie eben bei Mascarpone, -ione hingegen ist meist weiblich wie z. B. Zabaione, was mich jetzt auf die Idee bringt, dass ich auch mal wieder eine solche machen könnte :-)
3
#12
7.9.14, 06:06
Für Lebensmittelindustrie und natürlich auch den Einzelhandel (diese Plastikzitrone, die suggeriert wir kaufen etwas aus der natürlichen Zitronefrucht) wird Zitronensäure heutzutage biochemisch aus demtransgenen (gentechnisch veränderte Organismen) Schimmelpilz Aspergillus niger gewonnen. Aspergillus niger wird wegen seiner dunklen Sporen auch Schwarzschimmel genannt.

Auch Glucoamylase, ein Enzym das in der Backindustrie sehr oft verwendet wird, sowie Weinsäure kommt von diesen Pilz. Weiterhin werden Enzyme von diesem Pilz in der Käse- und Bierindustrie verwendet.

Damit die Schimmelpilze gesundbleiben wird oft Antibiotika, machmal sogar Penicillin dem Nährboden (kann aus gentechnisch veränderter Maisstärke bestehen) zugefügt, wovon noch Reste in der Zitronensäure übrig bleiben können. Eine Resistenz gegen Antibiotika ist dadurch nicht auszuschliessen.
2
#13 hungerhaken
7.9.14, 10:53
Danke für diese Info, das weiß doch ein Normalbürger wie ich nicht.
1
#14
7.9.14, 11:32
@wunderfitz #12

Woher hast du diese Information, bzw. wo kann man diese nachlesen?
2
#15
1.3.15, 22:51
für alle Ungläubigen:

Informationen zur Zitronensäure (E 330)
Die natürlicherweise in Zitrusfrüchten vorkommende Zitronensäure ist als künstlich produzierter Konservierungsstoff und Säuerungsmittel in zahlreichen industriell verarbeiteten Lebensmitteln und vor allem auch Getränken. Dabei steht gerade auf diesen Lebensmittel oft der Vermerk: ohne Konservierungsstoffe, da Zitronensäure vom Konsument meist mit natürlicher Säure von Zitronen assoziiert wird. Die Herstellung von Zitronensäure ist aber alles andere als natürlich! Finden tut man den Zusatz Zitronensäure dann auch in vielen Fertigprodukten. In Margarinen, in Maggi Fix Gulasch, in der Champignoncremesuppe von Knorr, im Eistee, im Fanta, und in zahlreichen Süssigkeiten für Kinder wie Gummibärchen, Süssspeisen etc. Oft wird die Zitronensäure heute ausgeschrieben und nicht als E 330 deklariert, da E- Nummern beim Konsumenten ein schlechtes Image haben. Aber der Begriff Zitronensäure wird eben mit Zitronen in Verbindung gebracht.
Heinz Knieriemen schreibt in seinem lesenswerten Büchlein: Lexikon Gentechnik, Fooddesign Ernährung, leider vergriffen, unter Zitronensäure folgendes:
Zitronensäure, das erfolgreichste biotechnische Erzeugnis mit einer weltweiten Produktion von über 500 000 Tonnen jährlich, wird als Zusatzstoff als Säuerungsmittel und Antioxidans eingesetzt. Hergestellt mit Hilfe des Aspergillus niger, welche zähe Rückstände (Abfälle)der Zuckerproduktion zu Zitronensäure umwandeln.
Im Internet findet der Interessierte unter www.transgen.de zum Thema Zitronensäure folgende Information: Die zur Herstellung von Zitronensäure verwendeten Schimmelpilze sind zumindest zu Versuchszwecken gentechnisch ?optimiert? worden, um eine höhere Ausbeute zu erzielen und werden vermutlich auch kommerziell eingesetzt. Eine Gentechnik- Kennzeichnung ist nur dann erforderlich, wenn verwendete gentechnisch veränderte Organismen im Produkt nachweisbar sind. Diese Voraussetzung ist bei Zitronensäure nicht gegeben.
Hans Ulrich Grimm schreibt in seinem Buch: ?Die Ernährungslüge:? Viele Bestandteile der modernen Supermarkternährung sind schlicht Gift für das Gehirn. Eines der Problemstoffe ist Aluminium. Nun muss das Leichtmetall allerdings erst einmal ins Hirn gelangen- dabei bedient es sich verschiedener Transporter, die als ?Trojanisches Pferd? fungieren. Eines davon ist die Zitronensäure. Eines der wichtigsten Zusatzstoffe (E 330) der modernen Lebensmittelindustrie. Zitronensäure wird mit Hilfe eines Schimmelpilzes ganz unabhängig von der Menge an Zitronen produziert werden. Weltweit sind das zurzeit ca. 600 000 Tonnen- säuremässig das Fünffache der gesamten Welt- Zitronenernte! Zitronensäure erleichtert den Schwermetallen und auch dem Aluminium den Transport ins Gehirn. Dies ist besonders für Kinder prekär, denn sie nehmen Zitronensäure häufig in Dosengetränken wie Fanta oder Eistee zu sich. Dabei findet sich das Aluminium aus den Dosen auch in den Getränken. Auch Glutamat und Aspartam helfen den Schwermetallen ( Blei, Cadmium, Quecksilber) sich einfacher ins Gehirn einzulagern. Das begünstigt dann Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson. Des weiteren blockiert Zitronensäure die Aufnahme des Hirn- Treibstoffes ?Glukose? was zu Hirnfehlfunktionen führen kann. Aber Zitronensäure greift auch die Zähne an und begünstigt die weit verbreitete Uebersäuerung!
In einer Publikation eines Skriptes zum Thema Allergien findet sich folgende Information mit dem Titel: Schimmelpilzallergien ? und Infekte..... das zunehmend grösste Problem ist jedoch die Verwendung von Pilzkulturen als sog. Starter im Rahmen der Biotechnologie und Gentechnik. Selbst Fachleute können die Art und Anzahl der industriell eingesetzten Fermente bzw. Enzyme auf Schimmelpilzbasis nicht mehr überblicken. Diese Substanzen bewirken bei gegen Schimmelpilzen sensibilisierten Menschen Symptome wie bei einer Nahrungsmittelallergie. Zusätzlich werden diese Fermente ach bei der Herstellung von Konsumgütern verwendet. Sie stecken unter anderem in Zahnpasten, Mundwässern und Kosmetika. Die am stärksten vertretenen Enzymproduzenten sind Aspergillus .... die alle Toxine bilden können. Das bekannteste Toxin ist das Aflatoxin, das nachgewiesenermassen krebserregend sein kann. Auch viele Medikamente, die oral eingenommen werden, enthalten als Geschmackskorrigenz Zitronensäure, die ausschliessslich aus Asperigillus niger gewonnen wird. Auch bei der chemischen Synthese von Vitaminen werden ebenfalls Schimmelpilze verwendet.

GUTEN APPETIT!!!
2
#16
1.3.15, 22:54
Auf www.richtig-essen.org ? gelesen.
#17
2.3.15, 11:38
@wunderfitz: Danke für deine Mühe. Wenn man das so liest, da kann einem wirklich Angst und Bange werden.

Eigentlich braucht man sich nicht wundern, wenn die Demenz- und Alzheimererkrankungen immer mehr werden und auch immer jüngere Jahrgänge betreffen.
Ich frage mich aber auch, wenn das alles bekannt ist, warum das dann nicht unterbunden wird, das solche Stoffe zum Einsatz kommen.
1
#18 hungerhaken
2.3.15, 12:29
Jetzt ist mir schlecht.

Pharma- und Lebensmittelkonzerne haben bei uns das Sagen. Da fallen solche Infos bewusst unter den Tisch, weil diese die Umsätze extrem schmälern würden.

Es klingt für mich total logisch: Die jugendlichen Viel-Colatrinker sind ja nun mal in Germany nicht die hellsten Kerzen am Baum. Unter dem Ernährungs- und Schimmelpilzaspekt hatte ich das noch nie betrachtet, wie auch?

Lieber Wunderfitz, danke vielmals für diese wichtigen Infos. Sicher sind überall nur Spuren von dem Zeugs drin, aber wenn man sich nur von Dingen ernährt, in denen Zitronensäure drin ist???
#19
3.3.15, 08:52
@wunderfitz: ich muss bekennen, dass ich im Kühlschrank immer so eine künstliche "Zitrone" habe, für den Fall, dass die echten mal ausgegangen sind. Verwendet habe ich sie nicht so oft, aber jetzt werde ich die natürlich nicht wieder kaufen und höchstens zum Putzen verwenden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen