Bunte Heft- oder Buchhüllen aus Wachtischdeckenstoff selbst nähen

Jetzt bewerten:
2,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Gekaufte Hefthüllen sind oft langweilig, einfarbig oder gar durchsichtig. Gerade die kleinen Schüler mögen es gerne ganz bunt.

Wer mit einer Nähmaschine umgehen kann, der kann die Buch- oder Hefthüllen auch aus bunt bedrucktem Wachtischdeckenstoff selbst nähen. Da gibt es auch ganz viele hübsche kleinere Motive. Das Buch oder Heft ist gut geschützt, es sieht hübsch aus und es gibt keinen Ärger mit dem Lehrer.

Die Heft- und Buchhüllen kann man dann auch für die nächsten Bücher oder Hefte weiterverwenden.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1
22.10.10, 22:19
Wie man die nähen sollte, weiß ich nicht; ich habe immer nach einem bestimmten Plan Wachstuch oder speziellen dickes Umschlagspapier genommen, am Buchrücken eingeschnitten, ca. 2 cm breiter als der Buchrücken, das dann eingeschlagen. Das Buch draufgelegt und ringsum um die Außenseiten nach innen gefaltet. Und dann mit Klebestreifchen fixiert.
Aber dieses handling scheint aus de Mode gekommen zu sein.
2
#2
22.10.10, 22:28
Na ja... ich würde da die Kids aber lieber vorher fragen. Man kann mit ausgefallenen Schul-Sachen schnell zum Gespött werden. Ein dickes Fell haben die Kleinen in den ersten Grundschultagen noch nicht so schnell. Ohne immer alles gleich im Trend zu haben, so ins Auge fallende Sachen wie Schulbücher und Hefte hält man besser allgemein. Gekaufte Bücher binde ich mit Klarsicht-Klebefolie ein als Primärschutz. (Natürlich kann da gerne noch ein Umschlag drum, von Wachstuchdeckenmuster bis Pokemon) Bei der Schulbuchausleihe ist das nicht möglich, da mag es ein preiswerter Umschlag, der zudem noch stoßfest ist auch tun. Übrigens geben auch Tapetenreste gute Einbände ab, aber immer schön den potentiellen Benutzer vorher fragen. In der ersten Klasse sind durchsichtige Buch-und Fibelumschläge besser, so sieht das Kind gleich, welche Fibel es braucht.
#3 Angelina
23.10.10, 08:16
@dahlie: Das Nähen der Umschläge ist recht einfach. Das Wachstuch wird um das Buch gelegt, unten und oben 1,5cm dazugegeben, an den Seiten 5 cm.
Die 5 cm werden jeweils nach links umgelegt und stppfüßchenbreit (oben und unten genäht. Die Ecken vorsichtig abschneiden und das ganze umdrehen. Den oberen und unteren Rand festnähen. fertig.
#4 Angelina
23.10.10, 08:23
@Neveradoubt: Wenn das Motiv ne Paprika oder ne Zwiebel ist, kann ich deinen Einwand ja verstehen.
Im Allgemeinen ist es so, dass Kinder mit aussuchen, aber wir sollten ihnen auch mehr zutrauen.
2
#5
23.10.10, 10:47
Die Idee finde ich super, das Problem ist nur, dass die meisten Wachstischdecken (auch die vom Meter) aus reinem PVC bestehen! In der Regel riecht man das auch... Aber wenn ich mal wieder PVCfreie finde, werde ich den Tip sicher ausprobieren!
#6
23.10.10, 18:32
Ohne Zweifel, die Idee ist klasse.
Wer ne Nähmaschine zuhause hat und gottlob noch ne ölle Wachstischdecke von Oma, der soll es machen.

Leider ist das in vielen Schulen nicht mehr möglich. Da wird der Einheit wegen und auch zum Schutz der Schüler von allen Kindern verlangt, dieses und jenes Ein / umband zu nehmen ist.

Weiterführende Schulen sind nicht immer zu vergleichen mit einem Waldorffkindergarten.
#7 Angelina
23.10.10, 20:22
@Eifelgold: Wovor sollen denn die Schüler geschützt werden?
Ich habe hier noch nie gehört, dass irgend ein Einband genommen werden muss, b.z.w. ein bestimmter Umschlag.
Nur, dass eingeschlagen werden muss, insbesondere Bücher, die von der Schule ausgegeben werden, damit diese keinen Schaden nehmen.
Aber man kann ja auch ein Kochbuch einschlagen:-)
1
#8
24.10.10, 10:58
Der Schutz für die Kinder ist wie oben schon von Neveradoubt beschrieben, dass die Kinder nicht zum Gespött werden.
Sebst die Wichtelgeschenke vor Weihnachten müssen in der Schule meines Juniors mit Zeitungspapier umwickelt werden. Das ist neutral, hat jeder und keiner wird wegen dem Muster verlacht.

Das mit dem Kochbuch ist ne gute Idee.
#9 Angelina
24.10.10, 11:27
Naja, dazu habe ich mich ja schon geäußert. Das kommt auch auf das Motiv an. Aber die Angst vor Gespött, wächst aus der Angst der Eltern, nicht aus der Angst der Kinder. Dumm, wenn so was Mode macht, oder zum Thema wird.
#10
24.10.10, 15:59
Auf einem Kochbuch einen Umband mit Bärchendruck zu machen, ist wahrlich nicht die beste Idee. Da kann ich mir mehr Obst und Gemüse oder Kochlöffel vorstellen.

Das mit dem Zeitungspapier ums Wichtelgeschenk ist auch nicht auf meinem Mist gewachsen. Ich habe da schon mit großen Augen geguckt.
3
#11
13.11.10, 10:13
@Angelina, du ahnst ja gar nicht, wie gemein schon ganz kleine Kinder untereinander sein können, sobald sie bei anderen einen Schwachpunkt entdeckt zu haben glauben. Natürlich muss man sein Kids gegen so etwas stark machen...ist aber doch recht schwer. Unser Jüngster heißt Ole, kam mit vier in den Kindergarten und war gleich am ersten Tag das Gespött der ganzen (!!!) Einrichtung, weil ein superschlauer Fünfjähriger (!!!) mit dem klangvollen Namen Fynn-Jonah ihn lauthals ausgelacht hat: "Ole...ha, Ole holt die Kohle!" Das haftet ihm nun sogar noch in der Schule an. Soviel zum Spott im Kindesalter. Nicht umsonst gibt es unzählige Kursangebote, in denen Kinder lernen, sich gegen Mobbing zu behaupten. Taugh-sein ist eben in. Lebbe is hart.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen