Statt der teuren "echten" Gefrierbeutel kann man bedenkenlos auch die Butterbrotbeutel von der Rolle nehmen.

Butterbrotbeutel statt Gefrierbeutel

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Vorbemerkung: Dies ist ein jahrelang erprobter Tipp, also kommt mir bitte nicht mit "Geht nicht"!

Statt der teuren "echten" Beutel kann man bedenkenlos auch die Butterbrotbeutel von der Rolle nehmen. Ich sehe z.B. nicht ein, warum ich für sechs Scheiben Brot jedesmal einen teuren Beutel nehmen soll. Auch andere Lebensmittel friere ich so ein, ich kaufe gar keine anderen mehr. Zum Thema "Gefrierbrand" (dieser Aufschrei kommt regelmäßig): Null Problemo, wenn man mit dem Gefriergut nicht gerade wie ein Wüterich durch die Truhe schmeißt. (Die TV-Werber waren ihr Geld wert - das Märchen wird immer noch geglaubt.)

Der ebenfalls reflexhafte Zwischenruf "Nicht lebensmittelecht" erübrigt sich ja auch wohl - sind ja für Stullen gemacht.

Von
Eingestellt am

45 Kommentare


1
#1
18.1.10, 17:59
das mach ich grundsaetzlich so, klappt wunderbar :)
#2
18.1.10, 18:08
Alternative: Bemmbüchse, auch Brotdose oder Lunchbox genannt. ;) Und für das Einfrieren von Lebensmitteln ebenfalls Dosen und Becher verwenden, entweder Tupper, Fackelmann oder ähnliches, oder ganz einfach die leeren Becher von Margarine usw.
#3
18.1.10, 18:28
Mache ich auch so. Besonders für Kleinkrams einzufrieren ist das auch mein Favorit. Brottüten verwende ich auch weiter. Da kommen morgens meine Bütterchen für die Arbeit rein. Dann brauch ich nicht immer die "Stullenschattule" mitschleppen.
#4 wurst
18.1.10, 19:30
Statt der teuren "echten" Beutel ???

Gibt es auch unechte??? :-)))
#5
18.1.10, 21:42
@wurst: logo nennt man müllsack ;)
#6
18.1.10, 21:43
probiere ich auch mal.gibts da noch was zu beachten?
#7
18.1.10, 22:14
Die Gefrierbeutel, in denen ich mein Brot einfriere (jeweils etwa ein halbes Kilo) kann ich aber ohne Probleme wieder verwenden. ;)
#8
19.1.10, 09:57
Brot einfrieren lohnt bei den Energiepreisen wirklich nicht! Nur soviel kaufen wie gebraucht wird, dann geht es auch! Es sei denn, man wohnt im Dschungel...
#9
19.1.10, 11:12
Jo, für größere Sachen eignen sich auch gut Mülleutel. Ich dachte jetzt an die kleineren, nicht die blauen Säcke...
#10
19.1.10, 13:57
Da Müllbeutel eine gewisse Antischimmelpräperierung haben, sollten sie nicht direkt mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Sind nicht lebensmittelecht.
#11 Kartoffelfritz
19.1.10, 14:13
ich nehme die angebotenen Obs/Gemüsetütchen aus der Gemüseabteilung gerne dazu, kann man prima zuknoten und kosten nix.
2
#12 Patenta
19.1.10, 16:10
Also der Reihe nach:
@ Schnauf: Für Lebensmittel nehme ich meist auch Beutel, sie nehmen weniger Platz weg: Das Volumen passt sich dem Inhalt an, nach Entnahme eines Teils wird es kleiner, bei der Dose bleibt's wie's ist. Verstauen ist auch einfacher, sie passen sich den Lücken an.
Mülltüten oder Obst-/Gemüsetüten nehme ich für größere Sachen, z.B. Brötchen. Antischimmelpräparierung? Umso besser!
@ # 8: Dann hol ich mir als Single meine beiden Frühstücksscheiben jetzt jeden Tag frisch und spare Geld. Mal sehen, was mein Discount-Bäcker dazu sagt.
@ Kartoffelfritz: Kann man machen und mach ich auch. Aber für kleinere Mengen unpraktisch.
@ Kaigo: Nö.
-1
#13
19.1.10, 16:39
@Patenta: Brot von einem "richtigen" Bäcker schmeckt besser und wird scheibenweise angeboten! Aber auch vom Discounter tut es doch ein kleineres Brot zur Zeit! Und wenn es dann nötig wird, holt man sich ein neues Brot. Obst und Gemüse der Saison einfrieren: OK! Aber Brot, da sehe ich keinen Grund :)Gibt es immer und überall günstig!
1
#14 Patanta
19.1.10, 17:08
@#13: Hat mit meinem Tipp wenig zu tun, aber trotzdem: Die Brotscheiben vom Bäcker sind mir zu teuer und zu umständlich, und auch für ein kleines Brot braucht ein Single/Couple meist länger, und spätestens am dritten Tag schmeckts nicht mehr so richtig. Von dem geschnitten eingefrorenen Brot schiebe ich die benötigten Scheiben in den Toaster und es schmeckt wie frisch. Und: Es wird kein Brot mehr weggeschmissen. Was ist daran so schwer zu verstehen?
#15
19.1.10, 17:33
@Patanta: Schwer zu verstehen ist nur, warum um eine Scheibe Brot zu essen so viel Energie verschwenden? Aber nun zum Gefrierschrank noch den Toaster: Erst einfrieren-dann auftauen...Wir sehen das eben verschieden! Stichwort Klima...
#16
19.1.10, 18:47
ich friere regelmäßig Brot ein vor allem vor Feiertagen oder Wochenende. Wenn man es rechtzeitig rauslegt taut es ohne Energie auf. Was ist da dran nich gut
#17 Dani
19.1.10, 21:43
Ich bekomm mein spezielles glutenfreies Brot nur einmal alle 14 Tage. Da geht nur Einfrieren. Warum müssen hier eigentlich einige immer alles besser wissen!? Und wenn man die gefrorenen Scheiben abends in den Kühlschrank legt, spart das sogar Energie, weil der dann nicht so viel kühlen muss!
#18
19.1.10, 21:54
Ich friere das ganze geschnittene Brot ein. Kommt in das Gefrierfach in der Küche. Wenn ich morgens den Kaffee aufsetze, hole ich für mich und meinen Mann 2 Scheiben heraus, dann wird geduscht. Kaffee fertig und das Brot ist aufgetaut. Mache das seid ca. 2 Jahren so. Habe sonst oft viel Brot weggetan.
#19
19.1.10, 22:46
@Dani: Es ging hier ja nicht um spezielle Fälle wie Gluten freies Brot! Und einige wissen`s auch besser! Tipps sind doch gut, auch wenn einem manches nicht gefällt oder unbequem ist. Und normales Brot einzufrieren, da gebe ich Kritikern recht: Nicht der ökologisch sinnvollste Weg.
2
#20 Paullinchen
20.1.10, 12:42
@#19: Gibt es denn keinen Tipp mehr, ohne dass die selbsternannten Klimaschützer und Ökomüslis ihren Senf dazu geben? Mampft doch die Körner direkt aus dem Sack, DASS ist erst richtig klimaschonend. Oder auch nicht - die anschließenden Blähungen . . .
Duscht von mir aus nur alle drei Wochen, natürlich kalt, zieht das Klo nur alle drei Tage ab, wechselt die Unterwäsche nur jede Woche, und vor allem: Hände weg vom Internet, kostet jede Mene Energie!
#21
21.1.10, 00:13
*lach* witzige Diskussion

Was solls bringen das Brot jeden Tag frisch beim Bäcker zu kaufen und die alt gewordenen Scheiben wegzuschmeissen, man nimmt ja eh immer mehr mit, als man braucht.

Genauso mein Gefrieschrank läuft, ob ich nun Brot drin hab, oder nicht.
Ist also auch nicht gerade ein sinnvolles Argument, da sparen zu wollen.

Frühstücksbeutel sind zum normalen Einfrieren klasse, mach ich auch so. Nur Suppen kommen immernoch in ein Gefäß. Und wenn Fleisch etwas länger im Gefrierschrank bleibt, dann bieten sich tatsächlich "echte" Gefrierbeutel an, da durch diese Plastikfolie das Wasser nicht so gut diffundiert und das FLeisch dann nicht "austrocknet".

Noch ein Schlaumeierspruch am Ende, nur mal so.
:) Ein voller Kühlschrank verbraucht weniger Strom als ein leerer.
1
#22 Paulinchen
21.1.10, 13:12
@UlliMaus: Da "diffundiert" kein Wasser, welcher Werbefuzzy für hat denn das wieder in die Welt gesetzt?
Außerdem ist diese Seite nicht für Haushalte gedacht, die ein halbes Schwein auf Vorrat einfrieren. Die durchschnittliche "Verweildauer" des Gefrierguts ist wohl eher kurz.
Ich friere sogar Suppen in Butterbrotbeuteln ein, und zwar nach der Methode "Oma Duck": Beutel in Dose, Suppe in Beutel, einfrieren, "Eisblock" raus, Dose wieder frei. Auftauen umgekehrt.
#23 Murmeltier
22.1.10, 14:24
Bei mir kommen ebenfalls auch flüssige und halbflüssige Speisen in Gefrierbeutel. Ich mach das z. T. auch so wie Paulinchen. Manchmal messe ich das Einzufrierende auch folgendermaßen ab: z. B. selbstgemachtes Apfelkompott in Dessertschale abfüllen - bei Zwei-Personen-Haushalt - pro Gefriebeutel zwei Dessertschalen Kompott, Beutel verschließen, ab in den Froster. Bei Bedarf einen Beutel rausnehmen, auftauen und schon hab ich wieder passend zwei Portionen Kompott und es bleibt nix übrig. Genau so kann man auch mit Eintöpfen verfahren. Mit Suppentasse abmessen und entsprechende Portionsmenge einfrieren.
#24
22.1.10, 19:42
Ja, habe ich auch schon benutzt
#25
22.1.10, 20:23
der tip ist super,werde ihn morgen gleich ausprobieren
#26 Noona
24.1.10, 08:30
Hi Patenta. Ich mach das auch so und geht prima. Was ich noch dazu mache ist, ich wickle das Brot in ein Stück Küchenpapier und dann ab in den Beutel. Dann kann man schon Abends/Nachts das Brot aus dem Tiefkühler nehmen und den Beutel morgens aufmachen. So ist das Brot nie nass.

Lieber Gruss - Noona
#27 Neckarteddy
24.1.10, 08:58
Das mit den Brotbeuteln ist eine für mich alte Sache, denn auch meine Eltern haben nie die teueren Gefrierbeutel benutzt. Lediglich wenn ich Sachen einschweißen muß kommen die zum tragen.
#28 chris2812
24.1.10, 11:10
Ich mache das auch schon seit einiger Zeit so. Man muss eben nur ein weinig aufpassen, weil die buttetbrotbeutel leicht zerreißen.
Für Fleisch nehme ich jedoch lieber die reißfesten Gefrierbeutel
#29 azdoro
24.1.10, 11:40
Ich benutze statt Beutel Boxen, die ich auch als Butterbrotbox nehmen. Die nehmen vielleicht ein bisschen mehr Platz im Gerierer weg, sind aber eine einmalige Anschaffung. Und doppelt verwendbar.
Meine nächste Anschaffung werden allerdings Glasboxen: LEbenmittelecht!
Wenn ich mal auf ein gutes Angebot treffe.
#30
24.1.10, 12:17
Ich nehme auch die butterbrotbeutel für kleine sachen zum Einfrieren.
Und das Brot wickel ich auch in ein Stück Küchenpapier und packe es in den Beutel, so Noona schon geschrieben hat.Da bleibt es ein paar Tage schön frisch.
1
#31 Patenta
24.1.10, 12:39
Mit dem Küchenpapier hätte ich Bedenken. Es saugt Wasser auf, Feuchtigkeit, die dann im Brot fehlt. Meine Erfahrung: Am besten schmeckt das Brot, wenn man es KURZ toastet, also nur so, dass es auch innen aufgetaut ist, aber nicht gebräunt wird. Wichtig auch: Sofort nach Entnahme der benötigten Scheiben wieder in die TK. Scheiben nicht allzu dünn schneiden (lassen), weil sie dann tatsächlich zu trocken werden können.
#32 unterbelichtetertroll
24.1.10, 12:39
"ich sehe z.b. nicht ein" warum ich ""teure" butterbrotbeutel verwenden soll - brot einfach ohne verpakcung in die gefriertruhe schmeißen... aber eigentlich sehe ich auch nicht ein die "teure" gefriertruhe überhaupt zu verwenden - brot einfach gleich aufessen... aber eigentlich sehe ich auch nicht ein "teures" brot überhaupt zu kaufen -einfach mal gar nichts fressen! wie unterbelichtet muss patenta eigentlich sein?!?
#33
24.1.10, 13:51
Wir verwenden gebrauchte Gefrierbeutel immer wieder - so lange, bis beim Spülen mal das Wasser durch ein Loch tritt ( keine Tüten, in denen sich Fleisch befand ). - Ist doch ganz einfach: Etwas warmes Wasser reilaufen lassen, evtl. Spülmittel, hin- und herbewegen, Wasser raus, evtl. auf dem Spülbeckenboden noch mal hin- u herrubbeln, mit klarem Wasser nachspülen, Tüte an die Wandfliesen kleben oder auf die Wäscheleine zum Trocknen hängen. Manchmal gehe ich auch mit einem Trockentuch in die Tüte ( um die Hand legen ) und trockne sie vor.

Außerdem kaufen wir kein frisches Brot, das Brot "von gestern" kostet nur die Hälfte, schmeckt und bekomt uns besser. Und das frieren wir auch noch ein, weil wir nicht täglich in den Ort kommen.
#34
24.1.10, 14:30
@Murmeltier: Dein Tip, Suppe und Kompott einfrieren ist super.Auch von @Patenta mit den Butterbrotbeutel ist einfach klasse,ich mach es genau so.
#35 westwind
25.1.10, 09:33
@SCHNAUF: Hallo, bist du sicher, daß Becher von Margarine usw zum Einfrieren das richtige sind??? Das ist ein anderes Plastikmaterial, als die richtigen Einfrierbehältnisse. Ich nehme zum Einfrieren von Speiseresten und anderem nur Behälter von Speiseeis, die sind wenigstens sicherer.
#36 westwind
25.1.10, 09:38
@Rosenlili: Hallo,deine Ausführungen gefallen mir s e h r gut, denn das mache ich seit 30 Jahren auch so, mit den Beuteln und dem Brot, außerdem nehme ich zum Einfrieren, wie schon erwähnt, die Behältnisse von Speiseeis.
#37
25.1.10, 17:26
Mann-o-mann!
Gefrierbeutel waschen, ist das Euer ernst???
Ich halte mich für sehr umweltbewußt, daher finde ich das und auch wg. des Aufwands sau blöd und kniepig. Wieviel Geld will man damit sparen?
Anderseits ist es lächerlich aus ökologischen Gründen etwas nicht einfrieren zu wollen! Zum Bäcker fahren und frisch kaufen ist keine ökologischere Alternative!
Das kann doch jeder halten wie er will und meint.
Es wundert mich, dass noch keiner drauf hingewiesen hat, dass die Butterbrottüten als Material ökologischer sind als Plastikbeutel (wenn ich nicht irre).
1
#38
25.1.10, 19:22
Ich mach das schon seit Jahren so. Die Butterbrotbeutel für 75 Cent frieren mir Koteletts, Bratwürste, Brot und was sonst noch alles eingefroren werden soll, genauso gut wie die teuren "Toppits" ein.
1
#39 Hackfleischvorratskäuferin
26.1.10, 11:28
Das ist eine der fruchtlosesten "Diskussionen", die ich hier je verfolgt habe. Superlangweilig. Und dann immer wieder diese Umwelt-Frotzeleien, das ist ja alles ein alter Hut. Liebe Patenta, ich finde deinen Tipp gut und werde ihn ausprobieren, denn ich habe echt noch nie versucht, etwas auf die Art und Weise einzufrieren und muss gestehen, dass auch ich erst mal entsetzt "Gefrierbrand" gedacht habe... ;-) Aber ich lasse mich jetzt überraschen, gehe Hackfleisch kaufen und friere es in Butterbrotbeuteln ein! Danke!
#40 igitigit
30.1.10, 12:07
@Rosenlili: Gebrauchte Gefrierbeutel waschen und wiederverwenden finde ich genauso sinnvoll und hygienisch wie nicht so stark verschmutzes Toilettenpapier zu reinigen und wiederzuverwenden. Das feuchte Klopapier könnte man dann auch zum Trocknen an die Fliesen kleben. Sähe klasse aus, fast wie ein Kunstwerk.
#41
31.1.10, 13:28
Nana, was diese lange leserei und tipperei schon wieder an Strom kostet!!!
#42 Tracy
16.2.10, 23:45
Also gehts noch? Gefrierbeutel auswaschen? Man kanns mit dem Sparen auch übertreiben! Und Butterbrotbeutel? Sind doch diese hauchdünnen Papierbeutel, die ich damals fürn Kindergarten bekam, oder?! Die sind doch nicht fürs Einfrieren gedacht! Warum geht ihr alle nicht zum dm?? Da gibt es superbillige Gefrierbeutel in den Grössen 1, 3 , 6 von Profissimo. Und wieso Küchenpapier? Ich packe 5 Brotscheiben in eine Tüte Nr. 3, dann Gummiring drum und ab in den Freezer. Über Nacht in Raumtemperatur aufgetaut, ist es auch energiesparend. Brot ist lecker frisch am Morgen und nicht nass oder trocken!
1
#43 Patenta
14.4.10, 12:49
@Tracy: Es sind natürlich NICHT die Papier-, sondern die Plastikbeutel gemeint.
Aufgepasst: Wer dem Tipp fgt und sich für Butterbrot(Frühstücks-)beutel entscheidet, sollte die erheblichen Preisunterschiede beachten.
"Markenbeutel" (To...its) 1 Liter, 55 Stück 1,59 € = 2,9 Cent/Stück
"No-Name-Beutel" (TIP) 1,4 Liter, 120 Stück 0,49 € = 0,4 Cent/Stück.
To..its, Erfinder des Gefrierbrands, macht teure Werbung, das muss natürlich der Konsument bezahlen - wenn er blöd genug ist.
#44
14.7.10, 21:50
@igitigit:

1. Ich friere keine Fäkalien in Plastikbeuteln ein, daher hinkt der Vergleich stark.

2. Man wirft ja auch keine anderen Plastibehältnisse weg, wenn man sie schon einmal zum Einfrieren verwendet hatte. Was anderes als Plastikdosen sind Plastiktüten auch nicht, nur dass es Beutel sind!

3. Wenn man die Plastikbeutel, in denen sich nur Brot- oder Kuchenkrümel befanden und andere, in denen sich nicht gerade fettiges oder frisches Fleisch befand, mit warmen Wasser mit einem Minispritzer Geschirrspülmittel ausspült ( kann man auch noch für weitere Tüten oder Geschirr verwenden ), ist das genauso hygienisch, wie das Auswaschen von Plastikdosen.
Wo ist da der Unterschied??? Man kann die Tüten auch von innen abtrocknen und nachtrocknen auf der Leine oder an den Küchen-Wandfliesen.

4. Tüten natürlich geöffnet aufhängen, so dass Luft drankommt. Plastikdosen stelle ich auch oft zum Trocknen auf die Ablage.

5. Oft habe ich den Eindruck, dass es manchen trotz Jammerns noch "zu gut geht".
Mir geht es gut, weil ich bei Kleingkeiten sparsam bin. Aus dem Grund kann ich mir manchen Wunsch "außer der Reihe" erfüllen.
#45
3.3.11, 01:26
Also mal ganz ehrlich... man kann es auch übertreiben.... also erstens Energiekosten? ähm geh mal davon aus dann manche Menschen ca 10 km zum nächsten laden oder Bäcker fahren müssen... und ohja mit einem Auto... *welch böse Dinge uns erwarten* dann nochwas oh mein Gott einfrieren und dann noch mit dem Toaster wieder aufbacken.... *BÖHSE* also wirklich Atomkraft nein danke und wir werden alle Hamster im Keller haben. Mal ehrlich wir hier in Deutschland sind soooo klein was den Schadstoffausstoss angeht da kommts darauf auch nicht so wirklich an ob ein armer single brot einfriert und auftaut oder 10km jeden morgen extra fährt um sich welche Vom Bäcker zu holen.

Und auch Genial Gefriertüten Spülen? also wirklich. wenn wir Sparen wollen dann können wir uns die Dosen kaufen (gibts für ein paar cent bei k...land) oder man benutzt alte Margarine dosen. Aber Spülen? ne wirklich nicht also ich seh da weniger Hygienische Probleme als eher ein anderes Problem.

Greats @all das musste sein ich hab herzhaft gelacht als ich diesen Threat las**

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen