Um die Druckqualität zu verbessern, braucht es gewisse Grundvoraussetzungen, dann kann man auch mit entsprechendem Papier und Tinte das Beste aus dem Gerät rausholen.

Drucker: Druckqualität verbessern

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich musste schon des Öfteren schmerzlich feststellen, dass Drucker nicht gleich Drucker ist. Wie es scheint habe ich nie den richtigen, sondern immer nur den günstigsten Drucker in Betracht gezogen. Für mein Nervenkostüm ein großer Fehler.

Habe nun eine Übersicht im Netz gesehen auf was beim Drucker alles zu Achten ist und auf welche Eigenschaften ich schauen muss, damit ich auch für meine unterschiedlichen Bedürfnisse das richtige Gerät zur Hand habe. Also den Nächsten suche ich in jedem Fall nicht nur nach dem Preis aus.

Um die  Druckqualität zu verbessern, braucht es nämlich gewisse Grundvoraussetzungen, dann kann man auch mit entsprechendem Papier und Tinte das Beste aus dem Gerät rausholen. Also bitte erst umfassend informieren wenn man den Drucker öfter in Gebrauch hat, sonst gibts unnötig Frust.

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1 der_dingo
22.12.13, 12:21
wer viel druckt sollte die Finger von Tintenstrahldruckern lassen.
In der Anschaffung auf den ersten Blick günstig aber die Folgekosten (Druckkosten pro Seite) sind durch die unverschämten Preise für Druckpatronen immens.
Dazu haben sich einige Hersteller noch den Trick ausgedacht das 1 leere Patrone den ganzen Drucker lahm legt und nach einem komplett neuen Satz Patronen verlangt.

Die meisten werden wahrscheinlich hauptsächlich Texte ausdrucken und glauben der Drucker verwendet dafür die Schwarz-Patrone. Macht er aber nicht, er generiert Schwarz aus allen vier Farben (damit die Patronen auch rasch leer werden).
Druckt man nur schwarz ist es also ratsam in der Druckersoftware die Einstellung zu wählen das er NUR die Schwarzpatrone zum Ausdruck von Texten benutzt. Evtl. muss man das bei jedem Druck neu einstellen, je nach Software und Hersteller.

Ich bin deshalb schon vor Jahren auf einen Laserdrucker umgestiegen.
Anschaffungskosten geringfügig höher, Patronen in der Anschaffung teuerer ABER sie trocknen nicht aus (das machen Farbpatronen spätestens im Sommer garantiert oder wenn sie eine Weile nicht benutzt wurden) und reichen für mehrere tausend Seiten.
Im Endeffekt hat man also Geld gespart und ein superscharfes, sauberes Druckbild weil keine Tinte ins Papier fließt und alles unscharf erscheinen läßt.
#2 Heupferd
13.1.14, 13:38
@ der_dingo

ganz deiner Meinung!
#4 Thomas86
4.2.14, 18:57
Kompatibele Patronen sind günstig und funktionieren mitlerweile wie die orginalen. Selbst bei Bilden (hab es ausprobiert) konnte ich kaum Unterschiede erkennen. Und hätte ich nicht beide Bilder nebeneinander gehalten auch nicht erkannt.

Kaufe für Freunde und Kollegen die Patronen, wer auch günstig welche haben möchte kann mir ja schreiben: thomas.men (at) web.de Sorry für die Werbung.
1
#5 ichfragmichi
2.3.14, 12:04
und was ist an dem Eintrag eigentlich der Tipp?

Dass ich mich vor dem Kauf eines neuen Druckers über die Qualität informieren soll?
#6 Octophon
8.4.14, 12:52
Kompatible Druckerpatronen sind sicherlich für viele Anwender eine kostengünstige Alternative. Allerdings gibt es da enorme Qualitätsunterschiede. Einfachste Plagiate aus dem asiatischen Raum sind meist mit minderwertiger Druckertinte befüllt und werden zu unglaublich niedrigen Preisen über die enschlägigen Platformen verkauft.
Man darf dabei keine Qualität erwarten, wo soll die auch bei Preisen von unter 1 € je Patrone auch herkommen ? Da kostet der Transdport ja fast mehr als das Produkt selber. Außerdem sollte sich jeder Verbraucher einmal fragen ob das so sinnvoll ist Druckerpatronen um die halbe Welt zu transportieren, wenn es in Europa sehr gute Produkte gibt. Eine weitere Alternative sind recycelte Druckerpatronen. Früher wurden ja nur Druckerpatronen mit integriertem Druckkopf (meist HP oder Lexmark) recyceltet. Mitlerweile allerdings gibt es zahlreiche Hersteller die auch "normale" Tintentanks recyceln. Gründe sind hauptsächlich die vielen Patente die auf den Originalpatronen sind und die europäischen Hersteller daran hindern billige Nachbauten zu produzieren.
Bei der Suche nach günstigen Alternativen also auf folgende Dinge achten:
1. Herkunftsland (Europa oder Asien)
2. Füllmenge / Seitenzahlen (vergleich zum Original und zwischen den Alternativen)
3. pigmentierte Tinte / dybased Tinte
4. recyceltes Produkt oder Neuprodukt
5. letzlich natürlich auch der Preis

Zu 1
Das muss natürlich jeder mit sich ausmachen wie er die CO2 Bilanz für sich sieht und ob er europäische oder asiatische Arbeitsplätze unterstützen möchte.
Zu 2
Unbedingt genau nachlesen ! Es wird mit einer großen Füllmenge bei den Alternativen geworben, aber diese kann oft Aufgrund der Bauart der Druckerpatrone gar nicht ausgenutzt werden. Das ist nur ein Marketingtrick. Eine Druckerpatrone mit 100% mehr Füllmenge als das Originalprodukt muss nicht wirklich auch doppelt soviele Seiten drucken :-(
Zu 3
Darauf unbedingt beim Kauf von kompatiblen oder recycelten Patronen achten. Hat die Originalpatrone pigmentierte Tinte, dann auch nur Druckerpatronen mit pigmentierte Tinte verwenden. Es besteht sonst die Gefahr den Druckkopf zu zerstören. (Gilt nur für Drucker mit Permanentdruckkopf)
Zu 4
Recycelte = kurze Wege Resourcen schonend
kompatibe = Neuprodukt mit eventuell langen Transportwegen
Zu 5
Alle 4 Punkte abgehakt und eine Entscheidung getroffen ? Dann bleibt der Preis automatisch übrig, den man bereit ist zu bezahlen :-)
#7 Octophon
14.7.14, 15:44
@Octophon: hatte ich ganz vergssen... gute Informationen und auch Preisvergleiche gibt es hier:
http://www.tintenmarkt.de/Druckerpatronen/

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen