Das fertige Stirnband aus drei gestrickten Schläuchen geflochten - nahe Ansicht.
6

Ein selbst gestricktes Stirnband

Voriger TippNĂ€chster Tipp

Die eisigen Zeiten scheinen ja nun fast vorüber zu sein, und damit auch die „Mützenzeit“ - aber der nächste Winter kommt ganz bestimmt! Da ich ein absoluter „Mützenmuffel“ bin, mir aber in der kalten Jahreszeit trotzdem nicht die Ohren abfrieren möchte, habe ich mir schon vor Jahren dieses ganz individuelle Stirnband gestrickt.

Ich habe dazu insgesamt etwa 100 g mittelstarkes Wollgarn in zwei verschiedenen Farben verbraucht. Je nach Belieben kann man natürlich auch drei Farben verwenden.

Ich hatte dafür etwa  35 g graue und 65 g schwarze mittelstarke Wolle. Daraus habe ich drei gleichlange Schläuche gestrickt, jeweils etwa 3 cm breit. Die Länge richtet sich nach dem Kopfumfang. Daraus habe ich dann einen Zopf geflochten und die Enden entsprechend zusammengenäht. Mit diesem Stirnband kam ich bisher sehr gut durch jedes Winterwetter.

Wenn sich jemand auch so etwas stricken möchte, hier die Strickanleitung:

Zunächst strickt man eine Maschenprobe aus rechten Maschen, um die erforderliche Maschenzahl für die gewünschte Breite eines Schlauches zu ermitteln. Dazu werden z. B. 20 Maschen aufgenommen und man strickt mehrere Reihen glatt rechts. Dann zählt man die Maschenzahl, die für die gewünschte Breite eines Schlauches benötigt wird (z. B. 3 cm = 6 Maschen). Diese Maschenzahl wird dann verdoppelt, da der Schlauch doppelt gestrickt wird, und dazu kommen noch 2 Randmaschen. Also 2 x 6 Maschen + 2 Randmaschen = 14 Maschen müssen für einen Schlauch aufgenommen werden.   

Hier die Strickschrift:  

R1 / R2 = Randmaschen

V = eine rechte Masche

_ = 1 Masche wie zum Linksstricken abheben, dabei den Faden vor der Masche liegen lassen   

R1 _ V _ V _ V _ V _ V _ V R2          2. Reihe (Rückreihe) von links nach rechts 

                                                               (die 1. Randmasche [R1] rechts stricken und die letzte

                                                               Randmasche [R2] abheben)

R2 V _ V _ V _ V _ V _ V _ R1          1. Reihe (Hinreihe) von rechts nach links

                                                               (die 1. Randmasche [R1] rechts stricken und die letzte

                                                                Randmasche [R2] abheben)

Bei diesem Beispiel werden also zunächst 14 Maschen aufgenommen.

In der 1. Reihe (Hinreihe) strickt man die 1. Masche (Randmasche R1) rechts, die 2. Masche wird wie zum Linksstricken abgehoben, dabei lässt man den Faden vor der abgehobenen Masche liegen, nicht auf der . Das wird dann wiederholt bis zur letzten Masche (Randmasche R2), die dann abgehoben wird.

Dann dreht man die Strickarbeit um und strickt die 2. Reihe (Rückreihe) genauso, indem man die Randmasche (R1) rechts strickt und die 2. in der 1. Reihe rechts gestrickte Masche wird wie zum Linksstricken abgehoben (wie angegeben). Das wird dann ebenfalls bis zur letzten Masche (Randmasche R2) wiederholt, die abgehoben wird.

Die 1. und 2. Reihe werden dann stets wiederholt, bis die für den Kopfumfang erforderliche Länge des Schlauches erreicht ist. Dann kettet man die Maschen ab.

Auf diese Weise werden zwei weitere Schläuche in gleicher Länge gestrickt, die dann zu einem Zopf geflochten und entsprechend zusammengenäht werden.

Ich hoffe, dass meine Beschreibung für alle, die sich so ein Stirnband nachstricken möchten, einigermaßen gut verständlich ist. Es ist zwar nicht schwierig zu stricken, aber gar nicht so leicht zu beschreiben.

Tipp erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippNĂ€chster Tipp

4 Kommentare

Emojis einfĂŒgen

Ähnliche Tipps

Kostenloser Newsletter