Das knusprige Vollkornbrot mit Kernen, Samen und Haferflocken ist leicht und schnell zubereitet.
4

Einfaches Dinkel-Vollkorn-Brot mit Haferflocken und Kernen

61×
Jetzt bewerten:
4,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Dieses sehr leckere, knusprige Vollkornbrot mit Kernen, Samen und Haferflocken ist leicht und schnell zubereitet, wenn man die Ruhezeiten nicht mitrechnet.

Zutaten für ein kleines Brot

  • 400 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 250 ml Wasser
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Leinsamen
  • 50 g kernige Vollkorn-Haferflocken
  • 1 TL Zuckerrübensirup
  • 2-3 TL Salz
  • 1 TL gemahlenen Kümmel
  • und etwas Öl für das Backblech oder die Backform

Zubereitung

  1. In einer Rührschüssel wird zunächst das Mehl mit der Trockenhefe und dem Zucker vermischt und dann mit dem lauwarmen Wasser verknetet. Dazu habe ich den Handmixer mit den Knethaken genommen. Dann wird die Schüssel mit einem feuchten Tuch abgedeckt und der Teig muss etwa 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen (am besten bei ca. 30 Grad in der Backröhre).
  2. Inzwischen vermischt man Sonnenblumenkerne, Sesamsamen und Haferflocken mit dem Rübensirup, dem Salz und dem Kümmel.
  3. Nach der Ruhezeit wird diese Mischung in den Brotteig eingearbeitet und dieser wird dann noch 5 bis 10 Minuten kräftig durchgeknetet. Der Teig muss locker und geschmeidig werden. Dann formt man ihn zu einem Laib und legt diesen auf das mit Öl bepinselte Backblech oder gibt ihn in eine mit Öl bepinselte Kastenform und streicht die Oberfläche glatt. Nun lässt man ihn nochmals ca. 30 Minuten abgedeckt ruhen.
  4. Den Backofen heizt man auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vor und stellt eine feuerfeste Schale mit heißem Wasser auf den Ofenboden.
  5. Das Brot wird dann zunächst etwa 15 Minuten bei 220 Grad gebacken, dann wird die Temperatur auf 200 Grad heruntergeschaltet und das Brot weitere 50 Minuten fertig gebacken. Damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird, habe ich das Brot mit Backpapier abgedeckt.
  6. Nach der Backzeit lässt man die Form noch einige Minuten bei etwas geöffneter Backofentür in der Röhre stehen, ehe man das Brot aus der Form löst und auf dem Kuchengitter auskühlen lässt.
Von
Eingestellt am

56 Kommentare


4
#1
4.1.17, 03:47
Das hört sich ja echt lecker an. Das werde ich mal nachbacken.Danke dafür.😄😋
1
#2
4.1.17, 10:52
Das Brot mag für Erwachsene lecker sein, für Kinder ist es das aber nicht. Meine beiden würden es nicht anrühren mit all den Körnern drin.
3
#3
4.1.17, 12:03
Dieses Rezept probiere ich aus. Hab nämlich Dinkelvollkornmehl  zu Hause und wusste nicht so recht was ich damit anfangen sollte. Als Alternative für Rübensirup nehme ich Honig oder braunen Zucker.  Danke fürs Rezept.
3
#4
4.1.17, 12:15
Honig - Gute Idee.
3
#5
4.1.17, 13:41
Das hört sich sehr lecker an!
5
#6
4.1.17, 17:10
Hmmm.... Das klingt ja lecker. 
Ich würde einfach den Kümmel weglassen, weil ich den überhaupt nicht mag. 
Ansonsten klasse Rezept.
4
#7
4.1.17, 20:02
Dieses Rezept kommt auf die "Backliste" der nächsten Tage. Einfach in der Zubereitung, ohne Schnickschnack - so wie ich es mag
1
#8
6.1.17, 18:15
Hab gestern das Rezept ausprobiert. Das Brot schmeckt ausgezeichnet.
1
#9
14.1.17, 09:58
Ich arbeite in einem Backshop. Und verkaufen dieses Brot,mit den gleichen Zutaten außer dem Kümmel. . Also spar ich mir das nachbacken. Backen tu ich gern. Aber Brot
#10
14.1.17, 11:30
 da nehme ich 100g Haferflocken
ohne Zucker und 1 Kaffeelöffel Salz
.gebrochen Leimsamen
1
#11
14.1.17, 12:15
Hallo liebe Muttis,
ich habe dieses Brot im Römertopf gebacken, es war ein voller Erfolg.
Der Römertopf muss nur gut gewässert, und in den kalten Backofen gestellt.
Die Backzeit beginnt, wenn der Backofen die erforderliche Wärme erreicht hat.
Lg
Giesa
#12
14.1.17, 13:12
gute Idee, zum Backen gemahlenen Kümmel zu nehmen ... hätte mir auch selbst einfallen können ... Danke, das probiere ich auf jeden Fall aus, ich mag gerne Kümmel im Brot oder in der Semmel
1
#13
14.1.17, 13:15
@Giesa: 

Ich backe mein Brot nur noch im Römertopf und bin begeistert von dieser Methode. Hatte noch nie so knuspriges und gutes Brot wie seit  ich im Römertopf backe.
1
#14
14.1.17, 13:43
Ich backe unsere Brote grundsätzlich selbst. Bei Broten aus der Kastenform nehme ich den Leib ca. 15 min. vor Backende aus der Form, lege es umgedreht wieder auf das Blech und backe es dann zuende. Dadurch wird das Brot nicht nur oben, sondern von allen Seiten schön knusprig.
#15
14.1.17, 13:55
@Giesa: stimmt genau, der Römertopf ist bei mir auch im Einsatz. Leider bekomme ich den 2., also den kleineren, nicht mit ins Backrohr. Allerdings wässere ich gar nicht, denn das Unterteil ist innen glasiert. Es wird mit Margarine eingestrichen, mit kernigen Haferflocken ausgestreut und dann kommt der Teig rein. Ab in den Ofen, 260 C für 25 Minuten, dann 45 Minuten bei 210 C. Früher habe ich dann den Deckel abgenommen und noch 10 Minuten bei 200 C fertig gebacken, jetzt nehme ich das Brot komplett aus dem Römertopf und backe es frei noch 10 Minuten fertig. 
Übrigens, ein Brot ohne Gewürz wäre mir zu fad. 
#16
14.1.17, 14:18
Hallo, habe früher auch selbst mein Brot gebacken, aber seitdem ich hier einen guten Bäcker habe, der ohne Zusätze oder fertiger Backmischung backt (nur Mehl und Sauerteig), brauche ich das nicht mehr. Auch ich bin kein großer Freund von Körnern im Brot und sehr zufrieden mit meinem Bäckerbrot (Dinkel mit Roggen) und das für nur 2,35 Euro! Der Gang zu meinem Bäcker spart nicht nur Geld, sondern auch Strom! Auch ist es immer noch günstiger, als mit all diesen Zutaten.
LG  Gert
#17
15.1.17, 09:52
Guten Morgen,
mein Römertopf ist zwar nicht glasiert, aber feuchter Ton gibt auch Feuchtigkeit ab.
Es könnte gut sein, das es keinen Unterschied gibt  ob oder nicht.
Einen  Brot-Römertopf gibt es auch, aber der hat keinen Deckel, dann kann man auch eine
Blech Form nehmen.
Lg und einen schönen Sonntag.
giesa
1
#18
15.1.17, 10:12
@GertK: Guten Morgen GertK,
da hast du sicher recht, hast nur vergessen, das man dabei an die frische Luft kommt, und vielleicht fällt dann auch noch ein Ansprechpartner an.
Mein Man hat Zucker, da ist gesundes Brot ist da doppelt wichtig..Roggen, Dinkel, Hafermehl .Buchweizen, und weitere Alte Sorten.
Sicher macht das Arbeit, kostet Zeit und Strom, aber gesundes Brot ohne Zusatz Stoffe lässt sich nur in eigen Backofen möglich.
Ich wünsche dir einen sonnigen Sonntag
giesa
1
#19
15.1.17, 10:14
@wuestenhanni: super, genauso mache ich es auch.
3
#20
15.1.17, 10:23
@bollina: ja, da es auch viele Sorten an Samen gibt: Dinkel,Chia, Buchecker, u,s,w,
so hat man immer einen anderen Geschmack. Die Samen entwickeln einen wunderbare
aromatische Kruste.
Ich backe auch gern Haferbrot, für Zuckerkranke geeignet (hier brauch man viel Zeit)
Auch verwende ich gern Sauerteig, da bleibt das Brot frischer.
Das Brot macht satt und hält länger den Hunger ab.
LG giesa
#21
15.1.17, 10:27
@Drachenkatze:  da hast du sicher noch nicht gelesen was da an Stoffen drin ist, damit das Brot überhaupt in der Fabrik gebacken werden kann.
Was meinst du, ohne Chemie kann das nicht gehen.
Aber das machen auch Bäcker mit den Backmischungen die fix und fertig angeliefert werden.
LG giesa
1
#22
15.1.17, 11:03
@Giesa: Guten Morgen Gisela. Ich weiß nicht, ob es bei dir auchnoch Bäcker gibt, die 'suberes' Brot backen können. Es gibt Gott sei Dank noch Bäcker, die ihr Handwerk verstehen und ohne Zusatzstoffe ihr Brot nur aus Mehl und Sauerteig backen! Bei meinem Bäcker konnte ich mich selbst davon überzeugen. Ich habe selbst Diabetes Typ II und bin froh, dass ich einen 'echten' Bäcker, d.h. sogar zwei hier habe, die völlig auf Zusatzstoffe in den Backwaren verzichten. Und obwohl die Billigback-Konkurrenz auch hier durch die Supermärkte groß ist, haben beide noch viel Kundschaft. Da ich jeden Tag Kleinigkeiten einkaufe, komme ich regelmäßig raus und bin nicht auf Zutatenkauf für selbstgebackenes Brot angewiesen. Natürlich gibt es auch Bäckereien, die ihre Backwaren von Großbäckereien angeliefert bekommen. Eine musste jetzt sogar hier schließen. Noch einen schönen Sonntag! Heute hier leider nur grau in grau und -2°C.
1
#23
15.1.17, 11:58
bei uns gibt es auch Bäcker, die ihr Brot nach traditionellen Rezepten ganz ohne Zusätze backen und das schmeckt wirklich sensationell, hat aber auch seinen Preis und ist für mich als Geringverdiener nur drin, wenn ich eins vom Vortag erwische für den halben Preis ... deshalb backe ich mein Brot auch meist selbst aber ohne Rezept, nach Gefühl (und Geschmack)
#24
15.1.17, 12:04
@Agnetha: Auch ich beziehe nur eine kleine Rente, aber die 2,35 Euro, die mein Dinkel-Roggenbrot beim Bäcker kostet, zahle ich gerne. Es reicht mir für eine ganze Woche. Als Diabetiker darf ich sowieso nicht so viel Brot essen. Zwei Scheiben am Tag reichen mir. 
Als ich woanders lebte, wo Brot recht teuer ist (Alte Bundesländer), buk ich mir mein Brot meist selber (ohne die fertigen Mischungen). Aber Gott sei Dank brauche ich das nicht mehr. Es käme für mich auch teurer, selber zu backen.
1
#25
15.1.17, 12:33
bei uns ist das "gescheite" Brot leider um einiges teurer, da kann man für anderthalb Pfund schnell mal 4 Euro oder mehr bezahlen *seufz*
1
#26
15.1.17, 13:21
@Agnetha: Ja ich weiß! Bei meinem Cousin in Frankfurt (Main) ist das Brot vom Bäcker auch mindestens doppelt so teuer! Auch die Preise hier beim Metzger sind viel niedriger. Wir stellten auch schon fest, dass selbst die Supermärkte hier oft günstigere Angebote haben. 
Dir nich einen schönen Sonntag! 
1
#27
16.1.17, 11:40
@Giesa: Hallo doch sicher habe ich das gelesen. Muss ich ja. Aber dann brauch man gar nichts mehr essen. Außer frisches Obst und Gemüse gibt es so gut wie nichts ohne irgendwelche Zusätze. 
#28
16.1.17, 12:30
@Drachenkatze: Und bei Obst und Gemüse muss man aufpasssen, dass sie nicht durch Insektizide oder Fungizide belastet sind! Leider können sich nicht alle teure Bio-Lebensmittel leisten! Kartoffeln werden bei mir fast immer geschält. Als Diabetiker esse ich kaum Obst, aber viel Gemüse und das aus der Region. Momentan hauptsächlich Rosenkohl. 
#29
16.1.17, 15:48
@GertK: ja ist leider so. Da bleibt nur es so gut wie möglich abzuwaschen. 
1
#30
16.1.17, 15:56
@Giesa: oh ich wollte noch sagen ich kenne auch zwei Bäcker die früher backen. Und alles schmeckt da klasse. Beide machen sogar Nikoläuse und Osterhasen selbst. Einer stellt auch eigene Pralinen her. Die sind mit nix zu vergleichen. Mmmmmhhh.
#31
16.1.17, 17:59
@Drachenkatze: Abwaschen hilft aber leider nicht immer! Leider! 
#32
16.1.17, 18:01
@Drachenkatze: Ja, genausi ist es hier! Nur Pralinen werden nicht hergestellt, aber tolle Kuchen und Torten und alles natürlich ohne Zusätze! LG  GertK
2
#33
16.1.17, 19:48
@Drachenkatze: hallo Drachenkatze,und an alle Muttis
sobald ein Bäcker mehr als 8 Sorten Brot und Brötchen anbietet, liegt es nahe das hier mit Backmischungen gearbeitet wird.
Frage doch einfach was in deinem Brot/Brötchen drin ist, du wirst dich wundern.
Jeder Bäcker/Backcenter u.s.w. muss Auskunft geben.
Du musst aber Zeit mitbringen, weil viele die Auflistung nicht da haben, im Augenblick leider keine Zeit. und noch weitere Ausreden.
Auch zum Lesen und Nachfragen was das eine oder andere ist. Ich frage und wenn ich das nicht Essen möchte lasse ich es dort.
Eines sollten wir nicht vergessen: WIR VERBRAUCHER HABEN DIE MACHT und nur das kaufen was wir wirklich wollen, und nicht das Essen was andere uns verkaufen.
Egal ob es Backwaren , Fleisch, Wurst u. s. w.
Ich hoffe, das ich einen Denkanstoß gegeben habe.
Lg.giesa
#34
16.1.17, 19:56
@GertK: versuche doch einmal Müsli von Seitenbacher zu Essen. Es kann auch noch mit zusätzlichen Hafer angereichert werden .Hafer /Haferflocken  sind gut für Diabetiker.
Das Müsli ohne Zucker hergestellt  es ist nur Fruchtzucker das in den Früchten ist drin. 750 Gramm kostet ca. 5,50€ 
Lg giesa
1
#35
16.1.17, 20:24
@Giesa: diese zwei Bäckereien sind in Familientradition geführt. Den einen habe ich mal gesagt das seine Nussgipfel so viel besser schmecken als die vom Heitzman(falls ihr diese Kette kennt). Da hat er gesagt das sie die Nüsse selbst rösten und mahlen. Und keine fertige Masse aus dem Eimer nehmen. Und ich muss sagen das merkt man einfach. Leider auch auf meiner Waage. 😁
1
#36
16.1.17, 23:51
@Giesa: Wie bitte, Backmischungen in einer Bäckerei? Das habe ich ja noch nie gehört. Wenn ich wüsste dass in der Bäckerei meines Vertrauens Backmischungen verwendet würden, dann würde ich dort nie wieder einkaufen. Die Bäckerei, wo ich einkaufe, ist eine Familienbäckerei. Ich weiss mit 100% iger Sicherheit dass dort keine Backmischung verwendet wird. 😉
1
#37
17.1.17, 00:01
in den heutigen Bäckereien werden überwiegend Backmischungen verarbeitet. Ich meine nicht die Backfabriken, sondern auch die Bäcker an der Ecke.  Wie sollten die Mengen sonst verarbeitet werden? Es gibt auch Ausnahmen, das merkt man dann an den Preisen und das ist auch ok und verständlich. 

Wer will denn heute schon noch eine Bäckerlehre machen? Keiner. Also muss das Handwerk sehen wie es zurecht kommt. Mit möglichst wenig Zeit- und Personalaufwand. 
Und die Kunden wollen ja bis Ladenschluss noch alle Brotsorten zur Auswahl haben. Dass die Unverkauften dann auch noch für viel Geld entsorgt werden - meinst zumindest, zum Glück gibt es vernünftige Ausnahmen - das muss ja alles noch im Niedrigpreis enthalten sein. Es kann ja auch nicht jeder für ein Kilo Brot 4 Euro 50 auf den Ladentisch legen. Oder für ein Mehrkornbrötchen 70 Cent. Das sind dann allerdings die Preise eines wirklichen Bio-Bäckers. Für 79 Cent kann der kein Brot backen oder für 13 cent pro Brötchen. 

Leider wird hier auch viel Unfug getrieben und die Brote oder Brötchen mit normalem Mehl gebacken und dann mit Malz oder  Ähnlichem dunkel eingefärbt und dann als Bio verkauft. 
Man muss schon den richtigen Bio Bäcker finden, der auch die entsprechenden Nachweise ausgeben kann. 

Hier muss eben jeder selbst entscheiden bzw. von seinem Geldbeutel entscheiden lassen. 
#38
17.1.17, 03:29
@Giesa: Übrigens, ähnlich wie Seitenbacher bietet z.B. der GEFRO-Reformversand in Memmingen Produkte ohne Zusatzstoffe an. Leider mache ich mir nichts aus Müsli und Haferflocken - gut für Diabetiker - verwende ich nur für Bouletten anstelle von eingeweichtem Brötchen. Aber danke für deinen Kommentar! LG  GertK
1
#39
17.1.17, 03:41
@ursula: Ich würde nicht sagen, dass die meisten Bäckereien Backmischungen verwenden und die sollte man dann meiden. 'Billiges' Brot und Brötchen gibt es ja in den Supermärkten und dort ist das dann natürlich zutreffend. Aber die Preise  - auch für Brot oder Brötchen - ohne Zusatzstoffe müssen nicht unbedingt höher sein, als die der Bäckereien, die mit fertigen Backmischungen arbeiten. Wichtig ist wohl bei der Preisgestaltung an welchem Ort sich die Bäckerei befindet und ob es z.B. ein Familienbetrieb ist (wie bei meinem Bäcker). Bei meinem Bäcker kostet ein Kilo Dinkel-Roggenbrot 2,35 Euro und ein Brötchen 0,35 Euro und natürlich alles ohne Zusatzstoffe und ohne Backmischungen. Ja, nicht jedes 'dunkle' Brot ist ein Roggenbrot und wird mit Malz dunkel gefärbt. Bei meinem Bäcker gibt es so etwas nicht! LG GertK
2
#40
17.1.17, 13:00
Danke für deinen Optimismus, ich würde  doch fragen, so bekommt man so manche info.
Achte doch mal genau und frage, ich hoffe, das du nicht enttäuscht wird's.
lg. giesa
1
#41
17.1.17, 13:03
@Drachenkatze: das ist ja super, ds braucht man auch keine Angst zu haben, das da verschimmelte Nüsse drin sind.
lg.giesa
1
#42
17.1.17, 13:13
@ursula: hallo Ursula, ich bin da der gleichen Meinung, die Bäcker Zulieferer so wie Bäko u.s.w.
Der Bäcker kann dann für seine Bedürfnisse dann die Backmischungen bestellen.
Auch der  Hobby Bäcker  Versand kann man  auch seine Backmischung bestellen, da ist dann das Brot/Backwaren  wie im Laden.
Wer ein NATÜRLICHES Brot möchte muss wirklich einen Bio oder einen Bäcker haben der auf die Werte achtet.
lg. giesa
1
#43
17.1.17, 13:18
@NFischedick: auch hier solltest du mal nach fragen, wenn er natürliches Brot und Brötchen backt wird er das sofort bestätigen.
Alle Bäcker müssen eine Auflistung über Zusatz Stoffe haben, und zeigen.
Wenn er naürlich ohne Zusatzstoffe backt, dann solltest du Ihn oft besuchen und Enkaufen.
lg giesa
#44
17.1.17, 13:25
@GertK: ich kann dich verstehen, ich kann hier nur Seitenbacher , oder all die Anderen wo der Zucker König ist.
Ich kaufe die Verwöhn Mischung , hier sind viele Himbeeren drin, auch die anderen Früchte sind nur getrocknet .lg. giesa
1
#45
17.1.17, 15:26
@Giesa: Ich habe bei meinem Bäcker nicht nur gefragt, womit er sein brot und die Brötchen backt, ich konnte mich persönlich davon überzeugen! GEFRO hat kein Müsli im Angebot, dafür aber jede Menge Bio-Suppen (in Tüten und Dosen, sowie Gewürzmischungen etc.) Schau mal ins Internet rein. Leider kann man hier in den Kommentaren keine Webseiten einfügen! Ab 10 € ist übrigens der Versand dort kostenlos. 
1
#46
17.1.17, 18:08
@Giesa: Ich habe schon vor längerer Zeit mal bei meinem Bäcker nachgefragt. Er bestätigte mir dass sie dort keine Backmischung verwenden. Sollten die das in der Zwischenzeit geändert haben, was ich nicht glaube, dann hätte ich das am Geschmack ganz bestimmt gemerkt. Ich kaufe dort sehr oft ein, sonst wäre es ja nicht der "Bäcker meines Vertrauens"
1
#47
17.1.17, 18:21
@NFischedick: , da hast du grosses glück, und ich freue mich, denn das ist einfach super.
Wir reisen viel, und ich bin vielleicht etwas misstrauisch geworden.
Ich habe mit den Jahren gelernt, wenn eine zu grosse Auswahl  da ist zu fragen.
Mein Brot was ich nur zu Haus backen kann, backe ich auch Brot im Glas.
lg.
giesa
2
#48
17.1.17, 20:22
@ gerdK

es gibt überalll solche und solche. Ich habe schon mehrere TV-Sendungen gesehen, da wurden die Bäckereien, nicht die FAbriken, sondern gerade die kleinen Bäckereien an der Ecke mit den Backmischungen sackweise versorgt. Sonst wären schon viele dieser Geschäfte schon nicht mehr vorhanden. Es gibt immer und überall Ausnahmen, zum Glück. Sowie es aber zu einer Kette gehört, ist sowieso alles vorbei und man muss sich anpassen. 

"Giftig" ist das Brot der BAckmischungen ja auch nicht. Sonst wären die Mischungen nicht zugelassen. Und es ist gut, dass es für jeden Geldbeutel zu erwerben ist. Somit sollte man nicht so negativ darüber urteilen. 
Wenn man es finanziell kann und will, dann hat man die Gelegenheit etwas Teureres und qualitativ vielleicht Hochwertigers zu erwerben. 
Jeder wie er kann und will. 
Ich denke Urteile darüber stehen keinem zu, das weiß jeder für sich selbst zu verantworten. 

Wir haben hier in KS unseren Brotgarten, seit über 20 Jahren (schon 25?) und den möchte ich nicht mehr missen. Auch wenn die Preise ziemlich über dem Durchschnitt liegen, aber ich weiß wo welche Zutaten herkommen und habe auch Vertrauen zu den Betreibern. 

Und trotzdem nehme ich mal im Supermarkt 2 helle Brötchen mit oder einen Mehrkorntoast. Es heißt ja nicht, dass man sich verpflichten muss immer dort zu kaufen. Ich komme auch nicht immer dort vorbei, dann geht es eben mit einem Brot aus dem Supermarkt. Davon werde ich auch nicht krank. Aber wenn möglich, dann fahre ich zum Brotgarten. 
#49
17.1.17, 23:35
@ursula: Schon richtig, aber ich z.B. habe es Gott sei Dank nicht nötig Brot im Supermarkt zu kaufen, weil mein Brot von meinem Bäcker - ohne Backmischungen und Zutaten, die einfach nicht in ein Brot gehören - mir völlig ausreicht und auch nach mehreren Tagen noch gut schmeckt und frisch ist. Ich habe nie behauptet, dass Backmischungen 'giftig' wären! Und da ich als Diabetiker sowieso wenig Brot esse, komme ich sehr gut über die 'Runden'. Aber ich weiß auch, dass gute Bäckerbrote im Westen etwas doppelt so viel kosten, wie bei uns im Osten. Wenn einem allerdings der Geschmack egal ist und das Brot oder die Brötchen nur den Hunger bekämpfen sollen, dann sind wohl de Billigbackwaren ausreichend. 
Interessant ist der Test von Stern-TV (RTL). Der "Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks" listet 77 der am häufigsten verwendeten chemischen Zusatzstoffe für Backmischungen auf. Wer allerdings Probleme hat wie z.B. Überempfindlichkeit oder Magenprobleme sollte auf solche Backwaren verzichten. 
Textzitat:
Ist Vollkornbrot wirklich gesund?
Vollkornbrot ist nicht gesünder als normales Brot, da in den Körnern noch die Abwehrstoffe der Getreidepflanzen enthalten sind, mit denen sie sich in der Natur gegen äußere Einflüsse schützen. Sie sind für den Menschen nicht bekömmlich. Diese Stoffe werden nur durch die Verarbeitung der Körner im langen Backprozess abgebaut. 
Besondere Vorsicht geboten ist bei Weizenvollkornbrot: Zu viel davon kann zu Darmverpilzungen führen.
Leider werden meist die sogenannten 'E-Nummern' aufgeführt, daher ist es gut, wenn man sich einmal einen Überblick über die Zusatzstoffe z.B. unter "Zusatzstoffe online" verschafft. Nicht alle zugelassenen Zusatzstoffe sind gesundheitlich unbedenklich. 
1
#50
22.1.17, 15:50
Kleiner Tipp am Rande:
Den Zucker braucht man bei der Trockenhefe nicht!

Abgesehen davon hört sich das Rezept aber sehr gut an und ich werde es demnächst sicher mal selbst ausprobieren!
1
#51
22.1.17, 18:22
@MoniOmi: Nun, wer das alles im Brot mag?  Allerdings ist dieses Rezept nicht empfehlenswert für Diabetiker oder Personen, die auf Hefe allergisch reagieren:

Bei der Hefeallergie kommt es zu allergischen Reaktionen auf Back- oder Bierhefe. Ihr wissenschaftlicher Name ist Saccharomyces cerevisiae. Bei Hefe handelt es sich um eine Bakterie. Sie hat eine ovale Form und ist fünf bis zehn Mikrometer groß. Die Hefebakterien vermehren sich durch Zellteilung. Eine Hefeallergie ist in Deutschland eher selten. In den USA sind hingegen über 30 Prozent der Bevölkerung betroffen.
Das Allergen in der Hefe ist das Eiweiß. Der Körper hält dieses für einen Fremdkörper und reagiert darauf mit der Bildung von Antikörpern. Diese führen zu Entzündungsprozessen in den Organen und im Gewebe. Bei einer Hefeallergie wird der Körper auf Dauer für das bestimmte Allergen extrem empfindlich, Ärzte sprechen dabei von einer Sensibilisierung. Die Empfindlichkeit kann sich durch häufigen Kontakt mit dem Allergen weiter steigern und tritt bereits bei Einnahme kleinster Mengen auf.
Dann gutes Gelingen beim Backen!  LG  GertK
#52
24.1.17, 19:55
@backfee44:
Heute habe ich dein Rezept angewendet👌
Allerdings habe ich auf 1 kg Mehl hochgerechnet und mit einem Würfel Frischefe gebacken. Schnell hergestellt und schmackhaft, genauso mag ich es. Es ist ein gutes Rezept für "Brotbackneulinge", denn es ist gelingsicher.
Ein herzliches Dankeschön kommt von der wuestenhanni
1
#53
1.2.17, 16:01
@GertK: Hallo Gert, ... tja, dein Kommentar hätte von mir sein können, ... ich belehre auch gerne, bin nämlich medizinisch auch ein bisschen bewandert (war nicht bös gemeint, - nehme mich damit ja auch selbst auf die Schaufel ...).

Ob ich es jemals backen werde, bleibt sowieso noch offen, ... gestern erst nämlich habe ich - im Zuge von Vorbereitungen für eine Darmspiegelung - noch einen Labortest wegen Zöliakie machen lassen müssen, ... sollte der positiv sein, heißt´s für mich dann sowieso auch noch "Gluten-frei" ...

Liebe Grüße, MoniOmi
#54
1.2.17, 16:56
@MoniOmi: Hallo, danke dir für deinen Kommentar! Ja, dann sind wir uns ja wirklich ähnlich, bin auch medizinisch bewandert (wenn auch mehr in der Tiermedizin), hahaha!! Wäre Mist, wenn du Glten- frei leben müsstest! Aber vielleicht trifft das ja nicht zu! 

Liebe Grüße aus dem noch immer kalten Osten mit Schnee und momentan -5°C.

Gert
#55
1.2.17, 18:20
Danke backfee44 für dieses tolle Rezept. Ich habe heute Brötchen davon gebacken, blos den Kümmel habe ich weggelassen, den mag ich nur am Kohl. Die Brötchen sind sehr lecker geworden. Habe die doppelte Menge genommen für ca 20 Stück. Freue mich schon morgen aufs Frühstück, die restlichen Brötchen werden eingefroren.
#56
2.2.17, 16:29
ich hab das Rezept leicht abgewandelt ,hab Ahornsirup genommen ,etwas Brotgewürz anstelle von Kümmel.Den Teig hab ich im Brotbackautomaten geknetet und dann in einer Kastenform gebacken-sehr lecker!Danke für den Tipp!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen