Schnelles Dinkel-Vollkorn-Brot
6

Schnelles Dinkel-Vollkorn-Brot

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Schnelles Dinkel-Vollkorn-BrotObwohl ich schon seit vielen Jahren, bzw. sogar schon jahrzehntelang meistens Brote mit Sauerteig backe, greife ich doch ab und zu (wenn es schneller gehen soll) auch mal zu einer Fertigmischung.

Neulich habe ich bei Kaufland eine Backmischung für Dinkel-Vollkornbrot entdeckt, die ich allen, die gern selbst gebackenes, sehr schmackhaftes und ich denke (mit 80 % Dinkel-Vollkornmehl!) auch ein gesundes Vollkornbrot essen, sehr gern weiterempfehlen möchte.

Die Backanleitung für dieses Brot habe ich für mich etwas verändert, und das Ergebnis war ein ganz leckeres, lockeres Brot mit einer wunderbar knusprigen Kruste.

Zubereitung

  1. Für meine große Kastenform (35 cm lang und 10 cm hoch) gebe ich den gesamten Packungsinhalt (1 kg) in eine große Rührschüssel, dann mische ich reichlich Kümmel (etwas gemörsert) und (je nach Belieben) noch Sonnenblumen- und Kürbiskerne, Leinen- und/oder Sesamsamen, usw. unter, und gebe 700 ml lauwarmes Wasser dazu. Das Ganze wird mit den Knethaken des Handmixers so lange verknetet, bis alles gut vermischt ist und sich der Teig vom Schüsselrand löst. Nun decke ich die Schüssel mit einem feuchten Geschirrtuch ab, stelle sie für ca. eine halbe Stunde in die 30 Grad warme Backröhre und lasse den Teig gehen.
  2. Wenn sich das Teigvolumen vergrößert hat, gebe ich den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform und streiche die Oberfläche mit dem feuchten Rücken eines Esslöffels glatt. Dabei muss der Löffel immer wieder in Wasser getaucht werden, damit die Oberfläche schön glatt und feucht wird, denn das ergibt nachher die knusprige Kruste!
  3. Dann decke ich die Form mit Backpapier ab und stelle sie nochmals zum Gehen des Teiges so etwa 20 bis 40 Minuten in die bis auf ca. 50 Grad vorgewärmte Backröhre, bis sich das Volumen um die Hälfte vergrößert hat und fast den oberen Rand der Form erreicht.
  4. Dann stelle ich die Temperatur des Backofens zunächst auf 230 Grad hoch und auf den Boden des Ofens ein hitzebeständiges Gefäß mit Wasser. Nach ca. 10 bis 12 Minuten (kann je nach Ofen abweichen), wenn die Temperatur erreicht ist, stelle ich die Temperatur auf 200 Grad zurück und backe das Brot dann noch 60 bis 65 Minuten fertig.
  5. Nun stelle ich den Ofen aus, lasse das Brot noch 10 Minuten bei geschlossener Backofentür und danach nochmals 10 Minuten bei halb geöffneter Tür in der Backröhre.
  6. Erst dann nehme ich das Brot heraus, löse es aus der Form und lasse es auf einem Kuchengitter auskühlen.

Noch ein Tipp: Wer keine große Kastenform hat, kann natürlich auch 2 kleinere Brote backen!

Ich wünsche viel Spaß beim Nachbacken und vor allem beim anschließenden Genuss!

Die lange Zubereitungszeit ergibt sich nur durch die Ruhezeiten des Teiges.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


1
#1
30.4.15, 18:51
Das hört sich sehr gut und lecker an. Wird bei Gelegenheit nachgebacken.
3
#2
30.4.15, 19:20
Ich habe es mir auch gespeichert und werde das nachbacken. Danke für das Rezept @backfee44.
3
#3 muppel500
30.4.15, 20:02
Vielleicht als Zusatztipp: Ich stelle Brot zum "Gehen" immer auf die lauwarme Heizung (nat. nur in der Heizperiode). So spart man den teuren Strom.
2
#4
30.4.15, 20:07
@ muppel500: Oder auf einen Stuhl den man dann vor die Heizung schiebt und im Sommer nach draussen in die pralle Sonne. (Terrasse oder Balkon)
3
#5
30.4.15, 20:11
Bis jetzt habe ich Brot noch nie mit einer Fertigmischung gebacken, aber diese Version mit den vielen Körnern hört sich gut an!
3
#6
30.4.15, 20:29
Hört sich echt super an. wir haben einen Brotbackautomat und verwenden auch ab und an fertige Brotbackmischungen.
Was auch sehr gut schmeckt ist, wenn man dem Brotteig noch gebratene Speckwürfel und/oder geröstetes Gemüse hinzufügt. so machen wir es immer wenn Besuch kommt und jeder ist immer sehr begeistert von diesen Broten. :)
2
#7
30.4.15, 20:45
Dein Brot sieht ganz toll aus!
1
#8
1.5.15, 11:43
Mein Auf-die-Schnelle-Dinkelbrot backe ich immer mit einem Becher Buttermilch + 200 ml Wasser. Wenn man viel Leinsamen reingibt, muss man mehr Wasser nehmen; Leinsaat schluckt viel Flüssigkeit.
1
#9
1.5.15, 13:17
@utew: Buttermilch auch nicht schlecht! Dann wird das Brot bestimmt noch lockerer oder?
2
#10
1.5.15, 15:35
Genau so - oder doch fast genau so - backe ich meine Fertigmischungs-Brote auch. Das in der Gebrauchsanweisung oft empfohlene nochmalige Durchkneten nach dem Gehen spare ich mir ebenfalls. Die große Form ist auf jeden Fall zu empfehlen, habe letztens eine Kuchenform genommen (für eine halbe Packung) - es ging, aber die Schnitten waren nur etwas größer als Zwieback.

Dinkel habe ich noch nicht probiert. Die "normalen" Backmischungen, auch die von sog. Handelsmarken, schmecken mir auch - und sie sind konkurrenzlos preiswert. Früher dachte ich, wegen der Stromkosten würde sich das Selberbacken nicht lohnen, bei den heutigen Brotpreisen jedoch lohnt sich sehr wohl, und es macht ja auch Spaß.
#11
2.5.15, 18:51
@utew:
Den Tipp mit der Buttermilch finde ich gut, werde ich demnächst auch mal so machen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen