Was macht man mit restlichen Würsten? Kann man diese einfrieren und wieder auftauen? Wie bleibt der Geschmack erhalten?

Eingefrorene Blut- und Leberwürste wie frisch vom Metzger

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Meine Tochter gab mir zu verstehen, sie wollte mal wieder Blut- und Leberwürste mit (greste ka'tofe) bayerisch, zu Deutsch Bratkartoffel. Wir essen sie auch gerne, darum kaufte ich auch ordentlich ein. Dann nahm das "Schicksal" seinen Lauf.

Wie schon des Öfteren, Tochter war nicht da beim Essen! Was mache ich mit den restlichen Würsten? Einfrieren? Obwohl auch meine Mutter immer sagte man sollte sie nicht einfrieren. Was blieb mir auch anderes übrig, obwohl ich sie schon mal gegessen hatte, schal, wässrig und ohne Geschmack.

Also Wasser in den Topf und warten, bis es ein bisschen warm wird. Dann vergas ich den Topf und vergas das Wasser. Die Blut- und Leberwürste in den Topf mit dem sprudelnden Wasser, was dann kam, war nicht zu glauben:

Die Würste schmeckten wie frisch vom Metzger. Ich könnte mir vorstellen, das man auch mit anderen Würsten so verfahren kann.

Von
Eingestellt am
Themen: Blut, Leberwurst

3 Kommentare


#1
14.2.17, 18:35
Ich hatte früher selbst Schweine, habe geschlachtet und Wurst gemacht. Blutwurst und auch Leberwurst werden zum garen in den Wurstkessel mit siedendem Wasser gegeben, anschl. kühl gestellt. Kann mir vorstellen, das deine Würste den gleichen Vorgang hatten und deshalb wie frisch gebrüht schmecken.
#2
15.2.17, 15:44
Ich hatte mal vor sehr vielen Jahren Blutwurst eingefroren, die waren danach wie Sägemehl. 
#3
19.2.17, 11:22
Mir hat ein Profi-Koch mal erklärt, dass Blutwürste zu "Sägemehl" werden, wenn die Temperaturveränderungen zu schnell und zu gross sind. 
Zum Beispiel sollten die Würste nach der ersten Erhitzung (Herstellung) langsam abkühlen, was oft bei industrieller Produktion zu teuer wäre. 
Gefrorene Blutwürste sollten im Kühlschrank aufgetaut werden, auch wenn dies länger dauert. 
Die Erwärmung sollte langsam erfolgen, Blutwürste dürfen nicht in eine heisse Pfanne gegeben werden sondern mit der Pfanne erhitzt werden. 
Neben der Konsistenz bleiben so auch viele Aromen erhalten. 

In den letzten Jahren werden bei den Grossverteilern Rahm-Blutwürste populär, das Milchfett verhindert die oben beschriebene Ausflockung des Bluts. 
Für mich ist dies ein Murks, es sind nicht mehr "richtige" Blutwürste, aber schneller und einfach herzustellen und zuzubereiten. 
Doch dies soll jede(r) für sich selbst entscheiden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter

Frag Mutti-Produkttest

Wir haben 300 Produkttester ausgesucht, die über 600 Henkel-Produkte auf Alltagstauglichkeit testen!