Einsamen Senioren etwas Zeit zu Weihnachten schenken

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Seit meiner Kindheit spiele ich in einem Flötenkreis mit. Wir spielen manchmal in Gottesdiensten und in der Weihnachtszeit regelmäßig in Altenheimen.

Wenn man dann mit den alten Leuten ins Gespräch kommt, hört man oft, dass sie keine Angehörigen mehr haben (oder keine, die in der Nähe wohnen), die sie an Weihnachten holen oder besuchen können. Gerade an diesem Fest finde ich das besonders traurig.

Deshalb haben meine Mit-Flötistinnen und ich dieses Jahr beschlossen, dass jede von uns an den Feiertagen ein paar dieser alten Menschen besucht und eine Kleinigkeit zum Kaffeetrinken mitbringt und vor allem ein bisschen Zeit zum Erzählen, denn das ist es, was die Leute oft nicht haben, dass ihnen mal jemand zuhört.

Es sind so viele freie Tage, gerade dieses Weihnachten, da hat man doch mal eine oder zwei Stündchen Zeit.

Es muss ja auch nicht das Altenheim sein, vielleicht hat man auch eine alte Nachbarin oder einen alten Nachbarn, der sich freut.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


14
#1
21.12.13, 20:31
ich komme aus der seniorenpflege und finde deinen tipp super.
10
#2
21.12.13, 20:48
Ganz ganz lieb finde ich die Idee. Du hast Recht, ein bisschen Zeit kann man sich dafür ganz sicher nehmen!
17
#3 Upsi
21.12.13, 21:08
Ich kenne die Einsamkeit zu Weihnachten. Habe einmal ganz weit weg von zu Hause im Krankenhaus gelegen all die Feiertage bis ins neue Jahr hinein. Alle hatten Besuch bloß ich nicht. Hölle pur. Dein Tipp ist sehr menschlich und eigentlich so einfach umzusetzen. Ich wünsche euch allen schöne Feiertage im Kreise eurer Lieben und denkt an die Armen und Einsamen.
10
#4
22.12.13, 12:13
darüber freuen sich viele alte leute sehr. auch, wenn sie die besucher kaum oder gar nicht kennen. mein mann geht mit meinen kindern heiligabend auch in ein seniorenheim. meine schwiegeroma lebt zwar nicht mehr, aber er geht trotzdem öfter dorthin, weil dort noch viele alte menschen leben, die ihn schon als kind kannten. und sie freuen sich sehr, wenn er kommt und seine kinder mitbringt. oder über die anderen menschen, die das gleiche tun.

sie basteln dort, erzählen geschichten, meine ältere tochter singt gern mit ihnen und malt ihnen etwas. die mitarbeiter dort sagen, dass diese zuwendung, vor allem von kindern, die alten leute oft sehr zufrieden und glücklich macht und sie weniger über schmerzen klagen. deswegen sind oft kindergartengruppen bei ihnen.
5
#5
22.12.13, 15:34
Sehr gute Idee. Wir werden alle mal alt...
7
#6 eisernelady
22.12.13, 19:10
Tolle Idee, zumal viele Senioren interessante Dinge erzählen. Langsam stirbt ja die Generation weg, die den Krieg noch erlebt hat. Sie wissen noch zu erzählen, wie man mit Bedrohung und Mangel klarkommt ( wovon ich - zum Glück - keine Ahnung habe) .
2
#7
23.12.13, 01:20
Alle Daumen hoch!
3
#8
23.12.13, 09:25
das ist wirklich sehr sozial. Eine super Idee.
8
#9 mausmaki
23.12.13, 12:13
Danke für die lieben kommentare! Einen Besuch habe ich gestern schon gemacht - der alte Mann und ich, wir hatten beide einen wunderbaren Nachmittag und ich habe mich keine Sekunde gelangweilt. Was er aus Krieg und Gefangenschaftszeiten zu erzählen hatte, war dermaßen interessant.
4
#10 mayan
23.12.13, 18:25
So eine liebe Idee von dir. Schön, dass es Leute wie dich gibt.
3
#11
24.12.13, 12:16
finde ich sehr schön.das ist in manchen länder eigentlich selbstverständlich..aber auch nicht nur zu weihnachten.
6
#12
25.12.13, 14:59
@naisha: stimmt nicht nur Weihnachten. Ich gehe jede Woche in das Heim wo meine Mutter war. Die freuen sich rießig, nicht nur zum reden Wir sind da drei Freiwillige die auch mal kleine Ausflüge machen. Eine Bereicherung für alle. Dem Peronal fehlt dafür leider die Zeit. Traurig wenn einer aus diesem Kreis geht.:'(
1
#13
29.12.13, 20:02
an einen relativ neuen heimbewohner, der im krieg soldat war, ist mein mann, der jüdischer herkunft ist, geraten, als er mit unseren kindern zum basteln und klönen in einem seniorenheim war.

ein altnazi, wie er im buche steht. die asiatischen und dunkelhäutigen mitarbeiterinnen beleidigt er seit seiner ankunft, wo er nur kann, und meiner vierjährigen tochter hat er erzählt, dass man früher "kinder wie sie" vergast hat. er wurde schließlich an einen anderen tisch geschoben, wo er sich noch lautstark weiter darüber beschwerte, dass es eine unverschämtheit sei, nun nicht nur "ein abwertendes wort für asiaten" und "ein abwertendes wort für dunkelhäutige menschen" in seinen eigenen vier wänden dulden zu müssen. nun kämen auch die juden aus ihren löchern gekrochen. was sie überhaupt bei einem weihnachtsbasteln verloren hätten. seine enkel sollten sich beeilen, eine bessere unterkunft für ihn zu finden.

meine tochter hat nicht verstanden, was er mit "vergast" gemeint hat. und ich hoffe, sie wird diesen alten mann vergessen haben, wenn sie es erfahren hat, was er damit sagen wollte. ich weiß nicht, was ich getan hätte, wenn ich dabei gewesen wäre.

einer gebürtigen kenianerin, die dort seit jahren arbeitet und von vielen bewohnern "unser schöner schwarzer engel" genannt wird, tropften die tränen herunter, während der altnazi sie beleidigte. und sie konnte nicht weg, weil sie den bewohnern, die nicht mehr allein essen und trinken können, kuchen und kekse anreichte und kaffee zu trinken gab. ich finde das so traurig, und es macht mich wütend. zum glück wird nicht darüber hinweggesehen, und die heimleitung hat es sich verbeten, sich von der familie vorschreiben zu lassen, welche mitarbeiter mit diesem greis zu tun haben dürfen.
2
#14 mausmaki
29.12.13, 20:14
@seidenloeckchen: Da fehlen mir die Worte. Versuch aber lieber, es deiner Tochter irgendwie zu erklären, bevor es ein anderer tut, auf eine Weise, die noch schlimmer ist. So was vergessen Kinder nämlich nicht.

auch ich habe nur die eine gute Erfahrung gemacht. Zwei andere Frauen, die ich besuchen wollte, hielten mich für eine Trickdiebin bzw Spendensammlerin und haben mich beschimpft. Aber mit dem Mann, bei dem ich zuerst war, gehe ich morgen in die Stadt. Er hat sich das gewünscht, und er kann alleine nicht weg, weil er starke Gleichgewichtsstörungen hat und trotz Rollator nach hinten umkippt. Mein Freund und ich gehen mit ihm, da wird es schon klappen.
3
#15
31.12.13, 14:31
Dein Tipp in allen Ehren, mausmaki. Sich das ganze Jahr über toll zu fühlen, weil man Senioren zu Festtagen "ein/zwei Stündchen" Zeit schenkt...
Ich finde Deine Tätigkeit toll und Deine Musikalität.
Aber als Tipp? Jeder Gesangsverein fühlt sich bemüßigt, in Seniorenheimen an Weihnachten vorzusingen.
Nach den Feiertagen gibt es ca. 360 Tage im Jahr, wo die älteren Leutchen keine Flötenkonzerte bekommen.
Nimm' es mir nicht übel, aber ich mag diese Kalender-Gutmenschaktionen einfach nicht so.
3
#16 mausmaki
31.12.13, 15:06
Besser Kalender als gar nicht, oder? Es ging auch nicht um die Musik, sondern Besuche darüber hinaus. Außerdem habe ich nun zwei Kontakte geknüpft die ich auch übers Jahr pflegen werde. Kennst du viele junge Leute, die, wie ich, ohne jeden Bezug (z.B. weil ein Verwandter dort lebt) ins Altenheim gehen und Besuche machen? Ich nicht, und die Beschäftigten im Heim auch nicht, ihrer Reaktion nach. Runtergemacht ist schnell und billig. "Sich das ganze Jahr über toll zu fühlen" - und? Was tust du denn Besseres, außer mich hier anzunölen?
Ich helfe auch beim Kinderhort und bei der Hausaufgabenbetreuung, noch ein Grund, mich toll zu fühlen, daneben arbeite ich und mache mein Promotion.
1
#17
31.12.13, 16:51
Ok mausmaki, ich lese jetzt mehr dahinter.
Du hast Deinen Tipp unglücklich hingestellt. Es liest sich so, als ob eine oder zwei Stunden Musik im Altenheim allein für sich wahnsinnstoll sind.
Dass Du mehr Initiative hast, kann man im Tipp nicht sehen. Redaktionell könnte man ihn in der Richtung besser verständlich machen.
Bisschen annölen darf ich, weil konstruktiv.
2
#18 mausmaki
31.12.13, 17:10
@Ghwenn: Alles wieder gut... das Flöten war ja nur der Anlass für die Idee!
Guten Rutsch!
#19
3.12.15, 07:59
Eine schöne Idee. Selbst dann, wenn man es nur an Weihnachten praktiziert. Denn gerade Weihnachten ist für viele alte Menschen etwas ganz Besonderes und es wird Ihnen in Erinnerung bleiben, dass sie an diesem Tag nicht alleine waren.

Warum also schon wieder über einen Tipp meckern? Meine Erfahrung: Fragt man die, die über solche und ähnliche Vorschläge meckern, was sie denn selbst tun, kommt häufig dabei heraus: Nichts!

@mausmaki, ich danke für den Gedankenanstoss.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen