Fertigsaucen verfeinern mit Balsamicoessig und Zucker

Jetzt bewerten:
2,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Man kann Fertigsaucen verfeinern, indem man etwas Balsamikoessig und ein bisschen Zucker unterrührt. Hmmm.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


#1 peter aus G.
22.7.06, 15:31
Balsamicoessig ist natürlich auch für "normale" Saucen zum Verfeinern geeignet,aber bitte bei der Qualität nicht aufs Geld achten ;))
#2 Anja
22.7.06, 16:43
Welche Saucen sind damit gemeint? Salatsaucen oder auch andere, wie Tomatensauce aus der Dose oder Sahnesaucen für Fisch?
1
#3
24.7.06, 01:38
fertigsoßen lassen sich optimal verfeinern, indem man sie im tütchenregal stehenlässt und sich seine soße selber macht.
#4 Navina
24.7.06, 03:08
Was aber wiederum nicht immer einfach ist,weshalb man ruhig auf Tütchensoße als Grundlage zurück greifen kann,wie ich finde.
1
#5 Anja
24.7.06, 09:36
Lest mal "Die Suppe lügt" von Grimm, dann kauft ihr keine Fertigsoßen mehr. was da drin ist, ist ekeleregend und macht krank. Nicht heute, aber in 15 bis 20 Jahren!

Anja
#6 schlumpf
24.7.06, 09:47
@Navina
Zugegeben: manchmal fehlen einem die entscheidenden zehn Minuten Zeit für etwas selbstgemachtes.
Allerdings: um mehr als zehn Minuten Zeitunterschied (oft viel weniger) geht es wirklich nicht. Wer aber nie was anderes lernt, als auf Fertigsuppenbasis zu "kochen", der denkt irgendwann, alles andere würde ihn ja eh nur STUN-DEN wertvoller Lebenszeit kosten. Und dann haben ihn die Knorrs und Maggis bis an sein seliges Ende als Käufer abonniert. Sieht so ein selbstbestimmtes Leben aus?
Okay, will nicht pathetisch werden. Ab und zu ist in Ordnung, wie gesagt. Aber mir wird´s immer unbehaglich bei Tips nach dem Motto "Wir richten uns auf ein komplettes Leben aus der Fertigtüte ein und fühlen uns noch superkreativ, wenn wir das Zeug mal ein bisschen aufpimpen"...
#7
24.7.06, 10:01
JOH, Schlumpf
#8 Murphy
24.7.06, 10:21
Und wie macht man eine Sosse innerhalb von 10 Minuten selbst ? Ohne Fertigsosse ?
#9 schlumpf
24.7.06, 10:44
@murphy: eine mögliche Grundlage ist z.B. Mehlschwitze. Also zu gleichen Gewichtsteilen (Menge je nach Bedarf) Butter zerlassen und Mehl da rein geben, bis es gelb wird. Drei Minuten, und Du hast eine Soße - jetzt muss sie bloß noch nach was schmecken. Sahne/Weißwein? In spätestens zehn Minuten hast Du eine Sahnesoße. Zwiebel und/oder Speck? Kannst Du vor der Mehlschwitze schon anbraten, dann zwischendrin rausnehmen und wieder dazutun. Käse? Kannst Du reinschmelzen, nachdem Du die Mehlschwitze, damit sie nicht verbrennt, mit Brühe oder Wein abgelöscht hast (bei dunklen Soßen gern auch mit Bier...)
Bei der weiteren Würzung einfach vorsichtig rumprobieren.
...und das waren jetzt nur die Varianten EINER Grundform. Klar: Bei vielen Soßen gehört stundenlanges Einkochen/Andicken dazu - aber da bewegt man sich auf einem Niveau, das ein Fertigprodukt sowieso nie, nie, nie erreichen wird.
#10 schlumpf
24.7.06, 11:07
...Ergänzung:
1. das mit dem "Ablöschen, damit die Mehlschwitze nicht verbrennt", gilt natürlich für jede Variante.
2. Dunkel wird die Grundsoße, wenn Du mit dem Ablöschen ein Momentchen länger wartest, so dass die Mehlschwitze nicht mehr gelb, sondern schon braun ist (dann aber schnell löschen, und bei alledem ständig gut umrühren!)
3. Varianten ohne Mehlschwitze: Etwas (= etwa 1 cm hoch im Topf) Wein / oder Bratensatz / oder Wein mit darin kochenden Zwiebelwürfeln etwas einreduzieren (=verdampfen lassen, bis es dicker wird) und dann Butter oder Sahne dazugeben und dann nochmals reduzieren. Kann dann, na okay, bis zu 15 Minuten dauern. (Abkürzen lässt es sich zur Not mit Speisestärke, die zwischendrin reingerührt wird und schnell andickt. Oder einer Kartoffelscheibe, die mit reingegeben wird und Stärke abgibt.)
Aber wenn man sich dran gewöhnt hat, wie gut das schmeckt, wird man diesen "Mehraufwand" nicht mehr missen wollen. Und wenn es dann doch mal wieder ganz fix gehen muss und man dann (wie gesagt, manchmal ist okay) doch mal wieder eine Fertigsoße nimmt, wird man feststellen, dass der umgewöhnte Gaumen darin jetzt eigentlich nur noch Glutamat schmeckt...
#11 Sieben
24.7.06, 20:23
Ich stimme Schlumpf voll zu.
Es wäre schade um den schönen Balsamicoessig.
#12 Gina
24.7.06, 23:26
Auch Supereasy: Tomaten kleinschneiden und dann zermanschen. Danach ind die Pfanne und nach Herzenslust alles dazugeben worauf man Lust hat...
#13 Murphy
25.7.06, 14:24
Ich sehe kein Problem damit, einen Löffel Bratensaft (Fertigpulver) als Basis zu nehmen für eine leckere Sosse...mit Senf, Wein, Zwiebeln, Peperoni, etc. wird darauf eine wirklich leckere Sosse. Verteufeln muss man das zeug doch nur, wenn man gegen einen der Inhaltsstoffe allergisch ist. Da hilft bei einer Mehlallergie aber die eigene Mehlschwitze auch nicht weiter. Alles in Maßen ist m.E. nach ok.
#14 mattai
25.7.06, 15:24
ich würde murphy mal zustimmen, denn mir als begeisterter fernsehkochgucker entgeht ja auch ciht daß die jungen wilde auch gerne mal auf fertigprodukte zurückgreifen, denn keiner von uns denkt ernsthaft darn hühnerbrühe selbst auszukochen und solchiges.

aber der tip mit balsamico und zucker verrät nun das geheimnis MEINER lieblingsgehimtomatensoße (Auch in 10min).

zwiebeln hackseln in olivenöl andünsten, knofi kurz rein, je nach laune (und studentengeldbeutel) dosentomaten/tomaten reinhauen und die restliche zeit bis 10 min rumköcheln lassen.
ür mich dann eben balsamico, rowein(reste), honig (besser als zucker) und ne prise zimt (ja, genau) rein...und hmmmmmmmm fruchtig,armoatisch, süßlich....
2
#15 michael262
26.6.10, 21:16
bei fertigsaucen ist es leider so, daß der größte teil der inhaltstoffe darauf verwendet wird die geschmacksstoffe von angebratenen zwiebeln und knoblauch neben anderen gewürzen irgentdwie "tütenkonform" zu machen.
d.h.: das ganze muß zu trocknen sein, sich nicht zu einem klumpen vereinen, mit wasser wieder extrahierbar sein und noch einiges mehr.
dazu kommt der preis. im billigshop soll der spaß ja (selbst als markenprodukt) nicht mehr als -,44€ kosten.
welche alternative bleibt den übrig.....als glutamat???
kauft das keugs doch einfach kiloweise für wenige cents und rührt es löffelweise unter eure saucen.
gefällt der gedanke!? ich glaube nicht!!!

in tierversuchen hat sich gezeigt, daß glutamat-gefütterte ratten (die uns genetisch ähnlicher sind als wir glauben wollen) löcher im hirn hatten.

mir sagt das alles einfach nur eines:
sei nicht zu faul mal ´ne zwiebel und´n bichen knoblauch zu schnibbel!
2-3 gewürze mehr und dein essen ist nicht nur gesund sondern es schmeckt soooo viel besser als der ganze industrieschei*

guck dich um im internet! nicht umsonst sind nach pornoseiten diejenigen, die sich mit kochen beschäftigen, die beliebtesten im www.

selber-kochen ist nicht nur gesünder und billiger; sondernes schmeckt auch viel besser!!!
...und wenn das kein argument ist- dann weis ich auch nicht

viel erfolg!
#16
11.5.11, 20:35
Eine Soße aus Tüten gibts bei mir gar net. Es reicht doch schon, wenn mir der Hausarzt genug Chemie verschreibt. Muss ich da auch noch Essen aus dem Chemielabor essen? Nein nein und nochmals nein. Eine Soße wird bei mir ganz herkömmlich bereitet, mit den besten und (teilweise) auch teuren Zutaten. Lieber verzichte ich auf das teure Motorenöl fürs Auto (das läuft auch gut mit Supermarktöl), dafür gibts bei mir seit vielen Jahren nichts mehr mit Glutamat und künstlichen Aromastoffen. Schön, ab und zu mal ein Schlemmerfilet aus der Tiefkühlung, ab und zu mal eine Suppe aus der Dose. Aber selbst da schaue ich auf die Zutatenliste. Aber sonst wird ALLES frisch und gut gekocht.
#17
21.9.11, 12:13
Tütensaucen finde ich auch indiskutabel, aber es gibt auch Fertigsaucen in Flaschen, mit guten Zutaten. Die stehen im Supermarkt bei Essig und Öl, nicht den Tütensuppen. Ich hatte den Tip so verstanden, daß man da mit Balsamico und etwas Zucker einen besseren Geschmack hinkriegt.

Eine einfache, gute Sauce für Pasta: Zwiebeln in Olivenöl anschwitzen, in der Zwischenzeit drei Tomaten kleinschnibbeln und mit dem Zauberstab zerkleinern. Tomatenmasse in die Zwiebeln, kleines Töpfchen Tomatenmark dazu, würzen (Pfeffer, Salz, Oregano etc). Einen Schuß Sahne rein und ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit homogen geworden ist und ein bißchen dicker.

Schmeckt super, ist minimal vom Arbeitsaufwand und kann beliebig variiert werden. Mal Thunfisch rein, mal Mais, mal Zwiebelringe oder richtig viel frisches Basilikum....
#18 xldeluxe
12.7.12, 23:09
Ich steh auf Fertigsoßen und verfeinere sie auch ständig. Täglich muß ich aus gesundheitlichen Gründen 7 Tabletten einnehmen und die sind nicht ohne. Ich koche viel, oft und gerne und liebe frisches Gemüse.........aber was macht unter Berücksichtigung aller anderen Lebensumstände eine Tütensuppe/-soße aus? Werde ich davon sterben? Elendig zugrunde gehen, in der Hölle schmoren (wie mein Schweinebraten mit Schweinebratensoße von M***** ??? :-)))))
#19
13.7.12, 17:49
Vielleicht müsstest du mit natürlicher Ernährung sechs Tabletten weniger am Tag nehmen. Schau dich doch mal um: Lactoseintoleranz, Allergien ohne Ende, Bluthochdruck, Diabetes......... alles Krankheiten, die es früher wesentlich seltener gab als heute. Ein Großteil ist auch darauf zurückzuführen, dass zuviele chemische Substanzen im Essen sind. Von "mal" einer Tütensuppe wird sicher niemand "eledig zugrundegehen", aber regelmäßig "Fast Food" und Tütensuppen, das kann schon ein Grund für die verschiedensten Krankheiten sein.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen