Frischen Grünkohl vorbereiten und verarbeiten 1
3

Frischen Grünkohl vorbereiten und verarbeiten

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In diesem Tipp wird eine Möglichkeit vorgestellt, wie man frischen Grünkohl vorbereiten und verarbeiten kann.

Wer gern im Restaurant zur Winterszeit Grünkohl isst, möchte ihn vielleicht auch einmal selber zubereiten. Kann doch nicht so schwer sein, denkt man und kauft einen Riesenbeutel , 2 Kilo, mit frischem Grünkohl. Der hat etwa die Größe eines dicken Sofakissens. Wenn man ihn zu Hause aufschneidet, quellen große grüne Blattteile heraus mit harten Rispen. Nicht umsonst wird der Grünkohl auch die Oldenburger Palme genannt.

Ich putze ihn so: Der Beutel steht rechts auf der Spüle. Im Spülbecken habe ich eine große Schüssel. Ich habe das Glück, eine große Emailleschüssel zu besitzen, ein Erbstück. Aber natürlich kann man auch die Spüle mit Wasser füllen. Ich nehme Stück für Stück Grünkohl und streife das Grün ab, die harten Strünke kommen weg.

Weiter geht's : Auf dem Herd bringe ich ca. 2 L Wasser zum Kochen, salze und fülle den Topf mit dem gewaschenen Grünkohl. Nach 3 Minuten hat man nur noch ein Drittel des Volumens im Topf. Diesen geschrumpften Grünkohl tropft man ab. Wenn er nicht mehr so kochend heiß ist, nimmt man immer eine kleine Handvoll hiervon auf ein Schneidbrett und schneidet das Gemüse klein. Und jetzt kann man seinen Eintopf kochen. Zum Beispiel nach einem der vielfältigen hier schon beschriebenen Grünkohl-Rezepten.

Meines ist ganz einfach: Ich koche einen dicken Streifen Schweinebauch und ein Stück Eisbein sowie 2 Stielkoteletts in Wasser mit Zwiebel und Salz weich. Das löse ich von den Knochen. Mit dem vorbereiteten Grünkohl und 3 EL Haferflocken und 1 Zwiebel wird gemischt und eine halbe Stunde gekocht. Würzen mit Pfeffer Salz und Senfkörnern. Und dazu Kartoffeln, weichgekocht und mit einem Löffel Zucker karamellisiert.

Aber, wie gesagt, bei meinem Tipp wollte ich hauptsächlich die Vorbereitung des Grünkohls beschreiben. Es ist kein schnelles Essen, aber die Mühe wert!

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


1
#1
22.11.12, 07:38
Ich bevorzuge den Grünkohl als Mus. Nach waschen und entfehrnen des Stunck schneide ich den Gk. klein und koche ihn mit wenig Wasser zu Mus. Sollte sich bei Kochen zeigen das etwas Wasser fehlt gebe ich noch eine Tasse hinzu,wichtig ist das Wasser soll ganz verkochen.
2
#2
22.11.12, 13:39
Super, mache ich fast genau so. Da ich auf dem Land wohne, kaufe ich den Grünkohl immer hier direkt beim Bauer. Da gibt es einen riesengroßen Strunk, für 1,00 €. Der reicht bei uns für zwei Personen zwei Tage. Ich streife den Grünkohl wenn er noch ungewaschen ist vom Strunk und den harten Rispen ab, schneide ihn schon mal mit einem großen Messer noch kleiner. Danach wird er gewaschen. Ich mache das deshalb so, weil der gewaschene Kohl sonst überall tropft und alles nass wird. Die weitere Vorgehensweise bezüglich abkochen ist wie von Ellerberta beschrieben. Vor dem Dünsten hacke ich den Kohl allerdings noch mal mit dem Messer. Ist garnicht so schlimm mit der Arbeit, weil es sich wirklich lohnt.
2
#3 minnoa
22.11.12, 15:07
@Gabi5554
Es gibt also noch jemanden außer mir,die Grünkohl so zubereitet. Grünkohl braucht Fett und viel Zeit zum Köcheln. Viele Zwiebeln, Kasseler, Mettenden,vielleicht auch noch Kleinfleisch(dünne Rippchen und Pfötchen ja-ja ich weiß )so wird Grünkohl bei uns im Osnabrücker Land gekocht.
#4
22.11.12, 15:37
Das mit dem vorkochen (blanchieren) des Grünkohls ist ganz sinnvoll, so werden Bitterstoffe aus dem Grünkohl gelöst und der Kohl schmeckt nochmal so gut, klappt auch bei TK Grünkohl der schon gehackt ist.
#5
22.11.12, 19:25
Vielen Dank für diesen Koch-Tipp. Neulich stand ich vor frischem Grünkohl und hab ihn nicht gekauft, weil ich nicht wusste, wie ich ihn zubereiten soll. Meine Mutter kann ich nicht mehr fragen leider. So du es beschrieben hast, ist es wirklich einfach, dauert halt seine Zeit. Am Samstag gibts bei uns Grünkohl - ich freu mich drauf.
#6
22.11.12, 19:36
@Gabi5554:

Stimmt!!! Obwohl... Ammerland, Ostfriesland und Bremen sind immer noch der Meinung, daß jeder den besten Grünkohl kocht!!!:-))) Ich aber nicht! Denn gerade die Ammerlänger und Ostfriesen waren es, die mir vor vielen Jahren geholfen haben, wie man richtig Grünkohl kocht!!!!

Noch ein kleiner Tipp! Etliche Gewürze wie Wacholder, Pfeffer, Piment etc., mahle ich seit vielen Jahren frisch in meine Gerichte. Irgendwann hab ich Grünkohl gemacht, und aus Versehen statt der Pfeffermühle , die Mühle mit dem Piment (Nelkenpfeffer) erwischt. Ich hab es probiert, um den Kohl noch irgendwie zu retten.
Lange Rede, kurzer Sinn. Der Kohl schmeckte saulecker!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen