Nach diesem Rezept haben schon unsere Urgroßmütter Gurken eingelegt. Haltbar werden die Gurken durch die sich bildende Milchsäure.

Saure Gurken selbst eingemacht

Voriger TippN├Ąchster Tipp

Zubereitungszeit

Gesamt

Ich hatte mal wieder vieeeel zuviel Dill auf der Fensterbank. Was tun damit? Andauernd Fisch, nur damit der Dill wegkommt? Trocknen? Neee.

Meine Lösung: Gurken einlegen. Also habe ich mir schöne Einlegegurken besorgt (im Garten habe ich dieses Jahr keine)

Was braucht man dazu?

Erstmal ein geeignetes Gefäß. Da ich auf einem alten Bauernhof wohne, habe ich vor längerer Zeit mal einen 5-Liter Steinguttopf gefunden. Ideal, um Gurken oder Sauerkraut einzulegen. Ein passender Eimer geht allerdings auch.

Zutaten

  • Gurken braucht man. Die kleinen, unreifen, eignen sich am Besten
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Dill (Am Besten die Dolden mit den Blüten)
  • Lorbeerblätter (2-3 Stück)
  • Senf - und Pfefferkörner
  • Wacholderbeeren
  • Salz (ca. 30 g pro Liter Wasser)
  • Wer mag, nimmt noch (falls zu bekommen) frische Wein - oder Kirschblätter. Ich hatte keine - es ging auch

Zubereitung

Ganz einfach:

  1. Gurken kräftig in kaltem Wasser mit einer Wurzelbürste schrubben. Die Stiele und Blütenansätze abschneiden. Abwechselnd mit den in feine Ringe geschnittenen Zwiebeln, dem halbierten Knoblauch und dem Dill fest in das Gefäß legen.
  2. Wasser mit Salz vermengen, die übrigen Gewürze zugeben und aufkochen lassen. Auf mein 5-Liter Gefäß habe ich etwa 2 Liter Wasser genommen. Das kochende Wasser nun über die Gurken geben. Einen Teller auflegen und mit einem Stein (o. ä.) beschweren. Die Gurken müssen vollständig von der Salzbrühe bedeckt sein. Fertig.
  3. Das Ganze an einen zimmerwarmen Ort stellen und einige Tage ruhen lassen. Nach ca. einer Woche sind die Salz-Dill-Gurken fertig. Die Brühe wird trübe und oben bildet sich eine Schimmelschicht. Die schöpft man ab. Danach bitte die Gurken kühl und dunkel aufbewahren (wenn es denn soweit kommt... ;-)).
  4. Nach diesem Rezept haben schon unsere Urgroßmütter Gurken eingelegt. Haltbar werden die Gurken durch die sich bildende Milchsäure.
  5. Wenn ihr nicht zuviel Salz nehmt (so wie oben angegeben), erhaltet ihr wirklich schmackhafte und schöne Gurken, die sicher mehr als nur Zutat zum Kartoffelsalat sind.

Probierts einfach aus...

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippN├Ąchster Tipp

39 Kommentare

Emojis einf├╝gen

Kostenloser Newsletter