Nach diesem Rezept haben schon unsere Urgroßmütter Gurken eingelegt. Haltbar werden die Gurken durch die sich bildende Milchsäure.

Saure Gurken selbst eingemacht

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Ich hatte mal wieder vieeeel zuviel Dill auf der Fensterbank. Was tun damit? Andauernd Fisch, nur damit der Dill wegkommt? Trocknen? Neee.

Meine Lösung: Gurken einlegen. Also habe ich mir schöne Einlegegurken besorgt (im Garten habe ich dieses Jahr keine)

Was braucht man dazu?

Erstmal ein geeignetes Gefäß. Da ich auf einem alten Bauernhof wohne, habe ich vor längerer Zeit mal einen 5-Liter Steinguttopf gefunden. Ideal, um Gurken oder Sauerkraut einzulegen. Ein passender Eimer geht allerdings auch.

Zutaten

  • Gurken braucht man. Die kleinen, unreifen, eignen sich am Besten
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • Dill (Am Besten die Dolden mit den Blüten)
  • Lorbeerblätter (2-3 Stück)
  • Senf - und Pfefferkörner
  • Wacholderbeeren
  • Salz (ca. 30 g pro Liter Wasser)
  • Wer mag, nimmt noch (falls zu bekommen) frische Wein - oder Kirschblätter. Ich hatte keine - es ging auch

Zubereitung

Ganz einfach:

  1. Gurken kräftig in kaltem Wasser mit einer Wurzelbürste schrubben. Die Stiele und Blütenansätze abschneiden. Abwechselnd mit den in feine Ringe geschnittenen Zwiebeln, dem halbierten Knoblauch und dem Dill fest in das Gefäß legen.
  2. Wasser mit Salz vermengen, die übrigen Gewürze zugeben und aufkochen lassen. Auf mein 5-Liter Gefäß habe ich etwa 2 Liter Wasser genommen. Das kochende Wasser nun über die Gurken geben. Einen Teller auflegen und mit einem Stein (o. ä.) beschweren. Die Gurken müssen vollständig von der Salzbrühe bedeckt sein. Fertig.
  3. Das Ganze an einen zimmerwarmen Ort stellen und einige Tage ruhen lassen. Nach ca. einer Woche sind die Salz-Dill-Gurken fertig. Die Brühe wird trübe und oben bildet sich eine Schimmelschicht. Die schöpft man ab. Danach bitte die Gurken kühl und dunkel aufbewahren (wenn es denn soweit kommt... ;-)).
  4. Nach diesem Rezept haben schon unsere Urgroßmütter Gurken eingelegt. Haltbar werden die Gurken durch die sich bildende Milchsäure.
  5. Wenn ihr nicht zuviel Salz nehmt (so wie oben angegeben), erhaltet ihr wirklich schmackhafte und schöne Gurken, die sicher mehr als nur Zutat zum Kartoffelsalat sind.

Probierts einfach aus...

Von
Eingestellt am

37 Kommentare


1
#1
17.7.12, 06:34
kann man denn jetzt schon Gurken kaufen ? Habe letztes Jahr zum 1. Mal Gurken und Zwiebelchen eingelegt u. die Gläser sind mir fast aus der Hand gerissen worden. So lecker war das Ganze. Die Zwiebeln, welche ich einmache, gibt es leider erst ab September.
#2
17.7.12, 10:50
@Helena1945: ja, die kleinen Einlegurken gibts bei uns schon ca. 2 Wochen.
2
#3 wurst
17.7.12, 10:54
Unreife Gurken ?????????????????????????????
#4
17.7.12, 10:58
Bei mir kommen noch Scheiben von frischem Meerrettich zwischen die Gurken. So bleiben sie auch lange richtig schön knackig.

So hat wirklich meine Oma schon die Gurken eingelegt und ihren Gurkentopf den halte ich in Ehren!
#5 Cally
17.7.12, 11:21
@Helena1945:

Ja, gibt es hier schon seit etwas mehr als drei Wochen (siehe mein Rezept für eingeMACHTE Gurken).


@HJL

Mein Arbeitskollege legt die Gurken auch so ein wie du (ich mache sie ja in Gläser ein), er will welche mitbringen, sobald sie fertig sind. Bin schon gespannt, sein erster Versuch letztes Jahr ging schief, die waren ungenießbar (ich glaube, er hatte Essig mit dazugegeben, was er nicht hätte machen sollen...).
Ich berichte dann mal.
#6
17.7.12, 12:53
Es gibt auch fertiges Gurken-Einlegewasser in Kanistern zu kaufen, da schimmelt dann nix, wenn man die Gurken im Backofen in Schnappgläsern einmacht. Dauert, wenn das Wasser kochend eingefüllt wird, dann im Ofen noch mal etwa 30 Minuten - einfach die Gläser in eine mit Wasser befüllte Fettpfanne stellen, Ofen auf etwa 160 Grad. Köstlich! Meine Eltern machen das immer so und diese Gurken sind um Längen leckerer als alles industriell eingelegte Zeug.
1
#7 wurst
17.7.12, 14:24
Gurken-Einlegewasser und Essig sind nicht nötig ,da es sich um Salzgurken handelt.
Die werden etwa so eingelegt wie Sauerkraut,eine sogenannte Milchsäuregärung.
#8
17.7.12, 14:43
Ich hatte schon einen Kommentar über die unterschiedlichen Einlege-Varianten gepostet, jetzt ist er weg. In den endlosen Weiten des Internets verschwunden. Merkwürdig... *grübel*

@Inke2211: Bei der von dir beschriebene Methode handelt es sich um Konservierung durch einkochen, wie man halt Essiggurken so einmacht. HJLs Gurken sind jedoch Salzgurken, und da kommt die Haltbarkeit durch die Milchsäure-Bakterien, wie @wurst schon gesagt hat.
#9 Cally
17.7.12, 14:46
@wurst:

Ja, deshalb sind sie meinem Kollegen ja auch "über'n Jordan" gegangen. Die waren so faulig-gammelig (und ich musste sie probieren... *augenroll*).
1
#10
17.7.12, 15:12
@calliy u. teufelsweib
danke, werde Morgen mal zum Wochenmarkt gehen. Bin erst seit 3 Tagen aus dem Krankenhaus u. nicht auf dem Laufenden.
Nehme aber nur reife Gurken ! ;-)
#11
18.7.12, 18:10
Klingt echt sauuuuleggger.Aber kommt da nicht Essigwasser rein?
#12 Dora
18.7.12, 18:28
@Sachsenrose: nein, das sind Salzgurken. Die schmecken ganz anders, wie saure Gurken aus dem Glas.
Im Titel steht ja "saure Gurken einlegen", deshalb ist es etwas irreführend.

Als ich das Rezept gelesen habe, sind bei mir Erinnerungen aus der Kindheit und als junge Hausfrau wach geworden. Ich hatte ein tolles Rezept von meiner Mutti und Oma übernommen, aber dieses ganz und gar vergessen.

Danke dir Horst-Johann-Lecker, dass du das tolle Rezept wieder in Erinnerung gebracht hast!
1
#13
18.7.12, 19:30
Dieses Rezept kenne ich auch, nur macht man das so bei uns, in das gefüllte Glas legt man eine weisse Brotscheibe darauf, und deckt es mit einer Gaze ab, sodass keine Fliegen hinein gehen, man stellt das ganze an die Sonne bis es gärt. Man entfernt die Brotscheibe und füllt die Gurken in ein Gefäss ab und stellt sie dann in Kühlschrank. Gruss
1
#14
18.7.12, 21:57
@Inke2211: So werden die Gurken eingekocht aber aber nicht eingelegt, denn es bildet sich keine Milchsäure. Beim fertigen Gurkenwasser fragt sich auch, welche chem. Zusätze drin sind.
1
#15
18.7.12, 22:02
Meine Frage, hat das schon jemand mit 30g Salz pro.Ltr. Wasser gemacht? Ich habe Sauerkraut und auch gehobelten Kohlrabi eingelegt, aber mit je 3g Salz/Ltr.Wasser. Grüne Bohnen schmecken auch toll.
1
#16
18.7.12, 22:56
Interessantes Rezept, das sind aber keine echten Salzgurken. Hier bei uns im Spreewald gibt es Senfgurken, Salzgurken (saure Gurken) und Gewürtzgurken in den verschiedensten Varianten.
In echte Salzgurken kommt nur Salz und Dill und ntürlich Wasser. Weinlaub oder Kirschblätter kann man zur schnelleren Gährung reintun aber da besteht die Gefahr, dass sie schnell faulig werden. Mit dem Steintopf und dem Abdecken, das ist völlig richtig, die Gurken dürfen nicht oben schwimmen sonst faulen sie. Den Schimmel (Kahm) muß man abschöpfen sonst schmecken sie kahmig.
Ich mache die sauren Gurken in Schraubgläser, da bildet sich kein Kahm und durch die Gährung verschließen sich die Gläser. Ich habe noch welche vom Vorjahr und die schmecken wie frische. Das Rezept gebe ich euch gern, wenn ihr möchtet.
#17
18.7.12, 23:24
@emma-frieda: wir möchten.....bitte
Und das mit dem Schimmel ist wirklich so gewollt und genießbar? Oder kann sich Schimmel bilden, muss aber nicht... Das ist mir noch nicht ganz klar. Danke schon jetzt für weiter gehende Hinweise...
#18
18.7.12, 23:41
@emma-frieda: Ja, ich möchte auch bitte das Rezept.
Vielleicht kannst Du es als neuen Tipp eintragen?
1
#19
19.7.12, 07:54
@emma-frieda:
an dem Rezept für die Gurken im Glas wäre ich auch interessiert.
#20
19.7.12, 11:31
@ emma-frieda:
ich hätte auch Interesse an der Gurkenvariante im Glas.
#21
19.7.12, 16:48
@emma-frieda:
Wir warten schon mit grosser Freude und Spannung auf dein Rezept.
Herzlichen Dank im voraus.
2
#22
20.7.12, 09:35
@kaffeebembele, das mit dem Schimmel ist normal, ist aber kein richtiger Schimmel sondern Kahm, solange er weiss ist, ist es ok. wenn er braun wird ist er faulig und die Gurken schmecken dann auch so. Deshalb wird er abgeschöpft.

Schlagt mich aber wie das mit dem tip einstellen geht, hab ich noch nicht kapiert :-)

Mein Rezept:

-Gurken waschen und bürsten ist klar, wie oben beschrieben.
-Gurken mit einer Gabel oder Rouladennadel zwei drei mal einstechen.
-Dill waschen und ein paar Stielchen zusammenrollen, auf den Glasboden legen.
Nicht zerschnippeln, sonst schwimmt alles oben.
- Jetzt die Gurken fest ins Glas stopfen, sie dürfen nicht schwimmen.
- 40g Salz in 1 Liter Wasser auflösen und auf die Gurken füllen. 40g ist nicht zu viel! Das Glas bis zum Überlaufen voll machen und den Schraubdeckel fest zudrehen.

Jetzt das Glas in eine Schüssel o.ä. stellen denn beim Gähren kommt estwas Flüssigkeit raus. Durch den Gährprozess bildet sich dann ein Vakuum und das Glas ist zu und die Gurken halten sich. Es bildet sich kein Kahm eventuell ein ganz dünner weißlicher Film, das ist normal. Auf der Oberfläche darf sich kein Kahm bilden, dann schnell verbrauchen. Gähren die Gurken zu schnell und es kommt viel Wasser raus, kann Salzwasser nachgefüllt werden. Die Gurken müssen immer bedeckt sein.
Wann die gurken fertig sind, sieht man an der Farbe und wenn ihr zu zeitig aufmacht, kann es sein dass der Inhalt etwas prickelt. Ist auch normal und nach ein paar Minuten ist das weg, ist nur Kohlensäure vom Gähren.

Also ganz einfach :-)
1
#23
20.7.12, 10:20
Hallo emma-frieda, danke für Dein Rezept,

ich lege allerlei Gemüse roh mit Salz ein, mit Gurken habe ich es noch nicht gemacht. Dein Rezept ist gespeichert.

***** Sterne für das Rezept von Horst-Johann Lecker, das kenne ich auch von früher, als Single bin ich auf`s Einlegen in Schraubgläser umgestiegen, ich mache es mir gerne einfach ... (lach)
Schönes WE
#24 fReady
20.7.12, 10:31
@emma-frieda:

Hallo und Danke für Dein Rezept!

Für zukünftige Tipps:

Oben im Forenmenü in dem dicken rotbraunen Balken ganz links mit der Maus auf den Eintrag "Rezepte & Tipps" zeigen und im erscheinenden Menü den letzten Eintrag "Tipp/Rezept eintragen" wählen.

Nach dem Eintragen absenden. Das wird dann noch von der "Redaktion" geprüft und (wenn für gut befunden) später freigegeben. Du erhältst aber in jedem Fall eine Nachricht. (Übers Wochenende kann es schon mal was dauern.)

Aber an sich finde ich Deine Variante als Ergänzung hier in Horst-Johann Leckers Rezept gar nicht mal sooo schlecht aufgehoben... ;o)

Danke nochmal.
#25
20.7.12, 16:36
@fReady: Danke, jetzt weis ich wie es geht und werde das bestimmt auch mal nutzen.

Viel Spass beim Ausprobieren euch allen, morgen werden wieder Gurken geerntet und dann werde ich auch dein Rezept, Horst Johann Lecker, mal probieren.

Liebe Grüße aus dem Spreewald
#26
20.7.12, 17:08
@emma-frieda: Spitze ,Herzlichen Dank, wird Morgen gleich ausprobiert. Allen ein schönes Wochenende.
#27
20.7.12, 19:36
@emma-frieda: Auch von mir, vielen Dank für das Rezept.
#28 paula2010
24.7.12, 15:54
Hier sage ich doch gleich 2mal Danke einmal dem Tippgeber Hort-Johann Lecker und auch der emma-frieda....ich habe heute 2 Gärtöpfe supergünstig bekommen und nun brauche ich noch Gurken und dann probiere ich Euere beiden Rezepte aus....malsehen welches leckerer ist.
#29
25.7.12, 22:40
Bitte, gern geschehen :-) Meine Gläser vom 17.7. sind schon fast fertig und werden am Wochenende verkostet.
#30
25.7.13, 18:34
Allso das gurken rezept is ja der hammer habs jetzt schon zum 4x gemacht es schmeckt immer wieder aufs neue.
#31
1.8.13, 09:19
Hallo H.J.L.,
mich interessiert die Frage, ob die Salzbrühe tatsächlich "heiß" über die Gurken kommt, wie bei den Brühgurken?! Bisher habe ich immer von der erkalteten Variante gelesen!
Ich suche auch eine leckere Brühe (selbstgemacht) für Gewürzgurken einwecken, so in Gläser für den Winter.
#32
1.8.13, 09:28
@emma-frieda: Hallo emma-frieda, vielen Dank für Dein Rezept mit den Salzgurken im Glas! Ich werde heute Gurken kaufen. Bitte sag mir doch noch ob Du das Salzwasser abkochst und dann abgekühlt dazu gibst oder kommt das Wasser warm oder heiß über die Gurken?
Hast Du eine leckere Variante für Gewürzgurken? Hab immer so meine Probleme mit der Brühe abschmecken frei Schnäuzchen!
LG hanilo
#33
2.8.13, 11:34
Hallo Hanilo, ich nehme kaltes Leitungswasser. Mann kann es auch abkochen und kalt werden lassen, aber wozu die Arbeit und Energieverschwendung. Man kann das Salzwasser auch heiß oder warm drüber gießen. Sie gähren dann schneller, allerdings gefällt mir das nicht, die Gurken sind dann nicht so knackig und bei den jetzigen Temperaturen geht das auch so schnell.

Gewürzgurken mach ich so:
Auf ein normales Gurkenglas
1 mittelgroße Zwiebel
1-2 Tl. Senfkörner
1 gestr.Tl. Salz
1 gestr.Tl. Zucker
5 Pfefferkörner
5 Gewürzkörner (Piment)
1 Stck Paprikaschote (1cm) Peperoni
1 Daumennagel großes Stck Lorbeerlaub
1 Stck. Meerettich
Dill
Bohnenkraut
Thymian (vorsichtig sehr geschmacksintensiv, 2-3 cm)

Alles mit den Gurken ins Glas und mit Essigwasser auffüllen (1 Ltr. Wasser + 1/4 Ltr. 5%igen Essig) bzw. 1Ltr. Wasser + 1/8 Ltr. 10 %igen Essig

30 Min. bei 90°C einkochen oder wenn du keinen Automaten hast, 20 Min. bei 100°C.

Aber die Gurken müssen dann noch ein paar Wochen stehen bis sie richtig schmecken.
#34
2.8.13, 11:45
Die Zwiebel natürlich zerschneiden, nimmt ja sonst zu viel Platz weg ;)
#35 Siegrid
2.8.13, 17:33
Ich habe viele viele Jahre Gurken eingelegt.Dazu gehören unbedingt
Kirsch oder Weinblätter. Dein Rezept ist ja nicht schlecht aber
Knoblauch ist bei uns nie mit drann gekommen.
Wem es aber mit schmeckt
#36
4.8.14, 11:38
@emma-frieda: hallo, habe mit interesse ihren beitrag gelesen und w?rde mich f?r ihre gurkenrezepte (salz-,saure-, dill-,schnellgurken etc.) interessieren. auf eine nachricht wartend von ihnen, einen sch?nen tag. mfg a.bergler
#37
29.7.16, 13:52
Besser als die ganz kleinen Gurken sind die etwa handlangen. Unten in den Topf kommen 3Weinblätter und eine Hand voll Sauerkirschblätter. Dann die Gurken, welche mindestens 12Stunden gewässert, anschließend sauber gebürstet und mit einer Stricknadel oder Zahnstocher rundherum angepiekt wurden in den Topf einschichten. Dazwischen immer Dillstängel, Zwiebelringe eine Knoblauchzehe, Paprikastückchen, Bohnenkraut und, oder, Estragon rein legen.Wenn der Topf voll ist, mit Wein und Kirschblätter abdecken und mit kaltem Salzwasser (50 Gramm pro Ltr.)randvoll auffüllen.Mit einem Teller und einem Stein beschwehren, einem Tuch zu decken und warm stellen, bis Bläschen aufsteigen. Dann Deckel drauf und kühl stellen.Nach wenigen Tagen kann man probieren. Es entsteht kein Schimmel sondern Milcheiweisbelag. Unbdingt 50 Gramm Salz wegen der Haltbarkeit und kaltes Wasser verwenden) Dieses ist ein Rezept aus dem Spreewald, der Hochburg der Gurkenveredlung.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen