Funken in der Mikrowelle?

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Beim Garen in der Mikrowelle kann es einmalig oder auch öfter zu Funkenbildung im Garraum kommen. Die Ursachen bei einmaliger Funkenbildung können sein, dass zu wenig Gargut im Garraum ist, oder es berühren sich zwei metallene Gegenstände, zwischen denen eine Entladung in Form von Funkenbildung stattfindet, z.B. Garrost und Drehteller aus Metall sind nicht voneinander isoliert.

Eine andere Ursache kann sich hinter der Abdeckung zum HF Kanal befinden. Das ist eine Kappe aus mineralischem Material, meistens mit einer oder zwei Schrauben befestigt. Durch die ständigen Garvorgänge setzen sich hinter dieser Kappe fetthaltige Rückstände ab, die bei jeder Benutzung wieder mit erhitzt werden. Das führt dazu, dass diese Rückstände langsam verkohlen und wenn das passiert,
kommt es zu der besagten Funkenbildung.

Man kann in einem solchen Fall die Abdeckung abschrauben und reinigen. Falls sich schon Brandlöcher gebildet haben, muss die Kappe ausgewechselt werden. Dazu gibt es im Ersatzteilhandel für Haushaltsgeräte Universal-Abdeckungen, zwischen 5 bis 10 Euro, die mit einer Schere oder einem Teppichmesser zurechtgeschnitten werden. In den meisten Fällen ist die Mikrowelle damit wieder funktionsfähig.

Von
Eingestellt am


19 Kommentare


1
#1 Sicherheitsbeauftragter
22.11.06, 09:41
oooooh oooooh!

1. Metallene Gegenstände haben in der Mikrowelle nichts zu suchen! Garrost und Drehteller aus Metall MÜSSEN beim Mikrowellenbetrieb herausgenommen werden. Bei Grillbetrieb (falls eure mikro das kann) können sie drinbleiben

2. An Mikrowellen wird nicht rumgeschraubt!

3. An Mikrowellen wird nichts ausgewechselt!

und warum?

Weil da böse Mikrowellenstrahlen drin sind, die nicht rauskommen sollen!

Sollte eure Mikrowelle Funken sprühen oder Brandlöcher haben, wendet euch bitte an einen Fachmann oder kauft eine neue!

Vielen Dank!
#2 Diz
22.11.06, 11:41
Ich find den Tipp super und keiner hat gesagt, dass man den Stecker in der Dose lassen soll, wenn man daran rumschraubt. Technisch abslout Unbegabte sollten natürlich nichts daran ändern.
Außerdem: Es gibt Mikrowellengeräte, die zeitgleich Infrarotgrill mit Unterstützung von Mikrowellen können. Und das funktioniert NATÜRLICH auch mit dem Grillrost!
#3
22.11.06, 14:22
Man SOLL sogar einen Löffel ins Glas stellen, wenn man eine Flüssigkeit erhitzt, damit der Siedeverzug vermieden wird. Und da explodiert nichts. Der Garrost darf auch drin bleiben, es sei denn, seine Beschichtung ist beschädigt.

Selber rumschrauben empfehle ich aber wirklich nur Könnern.
Trotzdem ist der Tipp gut.
-1
#4 pikkart
22.11.06, 15:47
metall in der microwelle? LOL!
-1
#5 Bierle
22.11.06, 18:23
Sorry Sicherheitsbeauftragter. du redest Unsinn. Es ist wissenschaftlich nichts gegen Metall in der Mikrowelle einzuwenden, solang es nicht zu dünn ist. Alufolie z.B. und Metallbeschichtung auf Tellern kommen in der Tat nicht gut. Je nach Lage und "Verknüllungsfaktor" kann es zwischen den dünnen Metallfolien zu Entladungen kommen.
Alles andere, wie Löffel und Garroste können drinbleiben. Ausserdem gibts ja auch Mikrowellenschnellgerichte, mit ner Metallabdeckung oben drauf, und die soll man nur einpieken und dann in die Mikrowelle damit.
Ich selbst zum Beispiel habe ne Mikrowelle mit ner Taste für kombinierten Grill und Mikrowellenbetrieb (z.B. bei 6min: 3min Grill 3 min welle) und da muss das Garrost für den Grill auch rein. Und der Hersteller wird in seiner Anleitung ja wohl keinen Müll schreiben.
Also verbreit hier mal keine Panik. Metall in der MIkrowelle ist normalerweise nicht weiter schlimm. das ist nur eins dieser urbanen Märchen, lediglich bei uralten Geräten kann ich mir solche Warnhinweise vorstellen
#6 Nelly
22.11.06, 18:36
Jawohl Bierle,

so ist es!
Auch in meiner steht, beim heiß machen von z.Bsp.: Milch, einen Metalllöffel in die Tasse stellen.
1
#7 flipp
1.2.07, 11:26
Nach dem Öffnen einer Mikrowelle, auch wenn es nur das Gehäuse ist, muss nach dem Wiederverschliessen eine sogenannte HF-Leckstrahlmessung durchgeführt werden, um sicher zu sein, dass alle Öffnungen und Schlitze zu sind.
Wer HF Strahlung zB. in die Augen bekommt, hat nach ca. 2 Secunden eine Augenflüssigkeit, so weiss, wie ein gekochtes EI.
Blindheit ist angesagt !!
Besonders ist die Bastelei denjenigen zu Empfehlen welche Kinder haben die zusehen wollen wenn das Essen Karusell fährt. Da geht mann ganz schön nahe an das Gerät heran, wo die HF am stärksten ist.
In sämtlichen Bedienungsanleitungen ist ganz deutlich davor gewarnt, eine Mikrowelle nur von Fachpersonal reparieren zu lassen. Selbst wenn es nur die Lampe ist.
1
#8 Icki
1.2.07, 11:42
"Besonders ist die Bastelei denjenigen zu Empfehlen welche Kinder haben die zusehen wollen wenn das Essen Karusell fährt."... " In sämtlichen Bedienungsanleitungen ist ganz deutlich davor gewarnt, eine Mikrowelle nur von Fachpersonal reparieren zu lassen. "

Häh, Flipp? Meinst du es nicht genau anders herum?!
1
#9 flipp
1.2.07, 11:52
Selbstverständlich ist es genau anders herum, jedoch, wenn man die "schlauen " Kommentare der Vorgänger liest, glaube ich, dass ausser dem Sicherheitsbeauftragten nieman richtig über die Problematik nachdenkt.
Im Tip steht doch " wenn man schraubt ".
Und genau das würde ich NICHT tun !
Dies bleibt Fachleuten vorbehalten !!
Dass Funkensprühen von Fettresten verursacht wird ist richtig. Eine MW sollte deshalb auch mal gereinigt werden, da es beim Funkensprühen auch zum Durchbrennen des Garraumes kommen kann.
Nur dann sollte man ein solches Gerät sofort verschrotten.
1
#10 atsirch49
18.4.11, 20:18
habe von aldi eine neue mikrowelle mit grill und grillrost, im handbuch steht kein metall im garraum beim grillen warum ist denn dann der grillrost dabei.......
grosse preissfrage.....rätsel..... lg atsirch 49
1
#11
24.7.11, 22:04
Ganz einfach, weil der Grillrost isolierte Füße hat und mit dem Glastellerteller keinen metallischen Kontakt hat
1
#12 atsirch49
25.7.11, 08:14
aber dadurch ist bei der alten mikrowelle der glasteller zersprungen,und ein fuss von diesem grillrost war total verschmort.oder war die alte mikrowelle sowieso defekt? gruss atsirch 49
1
#13
29.8.12, 20:05
Dreh/Garteller oder Metallrost zu entfehrnen mag vieleicht bei der ein oder anderen Mikrowelle erforderlich sein, aber nicht generell.Meine zb.funktioniert ohne Drehteller (aus Metall) nicht.
#14
24.10.15, 13:50
Wenn diese Leute immer von Strahlung messen reden, moechte ich mal einen kleinen Test vorschlagen, um zu zeigen, wie unsinnig es ist, eine austretende Strahlung zu messen - wir setzen mal voraus, austreten einer Strahlung ist gleich dem Eintreten einer Strahlung und die Frequenzen eines Handies sind im Groben gleich der Frequenzen des Magnetrons.
1. Die Mikrowelle stromlos machen
2. Handy in die MW legen
3. Anderes Telefon nehmen, dieses Handy anrufen

--- das Erstaunen wird sehr gross sein, dieses Handy wird klingeln. Also schirmt das Gehaeuse des MWgeraetes nicht mal das super schwache Signal ab, das das Handy steuert, also schirmt es gar nichts ab.
#15
3.3.16, 21:24
ussuri, Du schlauberger!!
In einer MW wird eine HF in der Frequenz 2,45 Giga Herz erzeugt.
Beim Einschalten strahlt die Antenne immer gleich je nach Gerät mit 600 bis 1200 Watt.
Die Sendeleistung wird über einen Timer getaktet. (Ein, Aus, Ein, Aus usw)
Diese Frequenz ist schädlich für lebendes organisches.
Die Frequenz bringt wie Wassermoleküle in Schwingungen, (ähnlich wie beim aneinander reiben der Hände) es wird Warm. Nur daß diese Schwingungen unter dem Hautgewebe entstehen.
Bei Speisen wird demnach nur durch Schwingen der Wassermoleküle und die dadurch entstehende Wärme, diese Energie benutzt um die Speisen zu erwärmen.
Nachteil bei der Geschichte ist, daß die Frequenz auf Eiweise und noch einige andere Fette besonders stark reagieren. Das bedeutet, daß ein Blick in den Türspalt der MW genügt um die Augenflüssigkeit irerarabel zu zerstören. Voraussetzung, daß die Türdichtung oder die Lochmaske defekt ist. Auch die Hoden sind gefährdet.
Da die Frequenz eine Wellenlänge von 2,5 mm beträgt, ist die Lochmaske des Gerätes kleiner, so daß die Wellenlänge der HF nicht durch kommt.
Auf jeden Fall ist es ein gutes gefühl, wenn man weis, daß das Gerät dicht ist.
Es hat nichts mit der HF eines Handys zu tun, das sind andere Frequenzen.
#16
4.3.16, 07:30
Hallo Flippen,

Das sind nicht sehr viel andere Frequenzen des Handynetzes, zT genau die
gleichen...


http://informationszentrum-mobilfunk.de/welche-frequenzen-nutzt-der-mobilfunk-deutschland#header

Wie das funktioniert mit den Wassermolekuelen ist mir natuerlich bekannt.


Diese Frequenz der MW ist so gut wie nicht abgeschirmt, denn abschirmen gilt
auch fuer rein und raus von Strahlung.
Das ist eben ein Trugschluss, dass die Geraete dicht waeren...

IOs OK - der Mensch glaubt das, was er glauben will

Da vergleichst Du Reibungswaerme auch noch mit HF Schwinungen, das geht
schon sehr weit.

Servus
Ussuri
#17 AntonU
16.3.16, 17:07
Ich habe die abdeckung gereinigt und die funkenbildung war behoben, klasse.
#18
16.3.16, 18:51
Ussuri,

Du bist ein Dampfplauderer und hast von der Technik keine Ahnung!
Mach es so wie Du es willst, und schreibe nicht so einen MIST
#19
16.3.16, 19:14
Nochwas,
Lieber ussuri,
ich bin seit über 35 Jahren bei einer namhaften Firma im Support. Habe an der Entwicklung und bei der Normung für Mikrowellen mitgearbeitet.
Fette sind „Kurzschlüsse für HF Strahlung > daher die Funken!
Füße die nicht Fettfrei sind kogeln bei Betrieb restlos ab
HF Dichtungen sind meist aus Glimmer, was für Dich vielleicht ein Fremdwort ist,
usw.
Früher die Norm VDE 0702 Teil 25, und jetzt die Norm DIN EN 60335 Teil 25.
Die Norm ist erhältlich beim Beuth Verlag und kostet ca. 135 Euro.
Bei der Herstellung und bei der Prüfung wird größten Wert auf HF Dichtheit gelegt.
Es sind diverse Sicherheitsschalter eingebaut.
Dein Handy strahlt vielleicht mit 0,5 Watt (500 mW), eine Mikrowelle 600 bis 1200 Watt, und zudem auf einer anderen Frequenz. (Sonst würde Dir Dein Ohr abfallen).

Und nun Schluß mit Kommentaren.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen