Gänsekeulen

Gänsekeulen

Voriger TippNĂ€chster Tipp

Zubereitungszeit

Gesamt

Gänsekeulen - so wie ich sie ausprobiert habe:

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Gänsekeulen
  • 1 großer Boskoppapfel
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • Gewürze (siehe unten)
  • 2 Tassen Brühe
  • 2 Tassen Wein - ich habe Weißwein genommen, war grad offen, ich denke aber Roter ist genauso gut dazu.
  • 1-2 Tassen Orangensaft

 Zubereitung:

  1. Gänsekeulen von sichtbarem Fett befreien, das kann doch ganz schön viel sein. Aber vorsichtig, denn die Haut sollte so wie sie ist erhalten bleiben.
  2. Kräftig würzen mit Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Basilikum (ich habe beim Markthändler eine Gewürzmischung gefunden, die ideal zu diesem Geflügel ist).
  3. Ofen vorheizen: 170°C Ober-/Unterhitze.
  4. Keulen zuerst auf der Fettseite scharf anbraten, wenden und rundherum goldbraun anbraten, herausnehmen und die kleingehackten Zwiebeln und die Apfelstückchen in das Fett geben. Kurz anschmurgeln.
  5. Orangensaft, Wein, Brühe zufügen und heiß werden lassen. Keulen darauflegen. Die Haut sollte oben noch rausschauen, den Rest also mit Flüssigkeit auffüllen. In den Ofen schieben.
  6. Nach etwa 2,5 Stunden testen, ob das Fleisch schon gut ist, dabei mit einem scharfen Messer einmal reinstechen, und wenn es ganz leicht geht, dürfte es gut sein. Ich habe zur Sicherheit eine Keule herausgenommen und angeschnitten.
  7. Dann kann man den Deckel abnehmen und noch ca. 1/4 Stunde die Haut kross werden lassen. Wer mag und hat, kurz die Grillfunktion einschalten - habe ich nicht gemacht, sie waren auch so braun und bei uns mag sowieso keiner die Haut.
  8. Dann die Keulen herausnehmen, die Zwiebel- und Apfelstücke herausschöpfen und mit dem Mixstab pürieren. Wenn man möchte, noch etwas von der Soße dazu geben. Aber diese ist natürlich sehr fettreich.

Es gibt da wohl so Fettabscheidekännchen oder wie die heißen. Uns reichte aber das "Mus".

Dazu Knödel und Rotkohl o. ä. ganz nach Geschmack.

Einfach wunderbar und eine Einstimmung auf die Herbstzeit.

Also dann, fertig sind die Martinskeulen. Guten Appetit.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,1 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippNĂ€chster Tipp

2 Kommentare

Emojis einfĂŒgen

Kostenloser Newsletter