Gebratene Rosenkohlblätter

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Da Rosenkohl mein Mann nicht so gern mag, ich aber um so lieber, habe ich mal eine andere Variante ausprobiert. Man zerteilt den Rosenkohl in einzelne Blätter. Sie werden dann in zerlassener Butter, der ich ein paar Mandelblättchen hinzufüge, gedünstet (ca. 2-3 Minuten). Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und sofort anrichten.

Ab jetzt isst auch mein Mann gerne Rosenkohl, es ist nur mit ein bisschen mehr Arbeit verbunden. Und genau aus diesem Grund ist mir eine Idee gekommen, die ich ab jetzt anwende.

Ich kaufe große Rosenkohlköpfe, entferne die Blätter so weit wie sie sich gut entfernen lassen und friere die kleinen Köpfe ein. Somit habe ich dann mal für eine Suppe welche, oder ich mache mir sie nur für mich allein. Denn.... ich bin ein großer Rosenkohlfan.

Von
Eingestellt am
Themen: Rosenkohl, Rosen

3 Kommentare


#1 Die_Nachtelfe
31.1.12, 12:52
Klingt ja mal interessant. Mag Rosenkohl so oder so schon gerne, aber diese alternative duerfte auch noch schoen schnell gehen.
#2
31.1.12, 18:13
Ist eine heidenarbeit den Rosenkohl so zu zerlegen, aber es schmeckt tatsächlich. Hier noch ein Rezept von einem Fernsehkoch:
• 600 g Rosenkohl
• 1 säuerlicher Äpfel (z. B. Boskop oder Elstar)
• 1½ El Zucker
• 1 El Butter
• Zimtpulver
• Salz
• 100 ml Gemüsebrühe
• Limettensaft

Zubereitung
1. Den Rosenkohl putzen und in einzelne Blätter teilen. Apfel schälen, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden.
2. Zucker in einer Pfanne hellbraun schmelzen. Apfelspalten und Butter zugeben und hellbraun karamellisieren. Mit Zimt und Salz würzen. Rosenkohlblätter zugeben und kurz mitbraten. Brühe zugeben, aufkochen und zugedeckt 5 Min. bei mittlerer Hitze schmoren. Mit Salz und mit 1 Spritzer Limettensaft abschmecken.
Für 4 Portionen
Zubereitungszeit: 30 Minuten

Guten Appetit
1
#3
1.2.12, 09:01
Ist schon lustig,was man sich so für die Männer einfallen lässt.Rosenkohl als Kopf,neee,aber als Blättchen :aahhh,wo ist da die Logik?;-)
Meiner isst auch keinen Joghurt,aber im Tzaziki ist es o.K, ein anderer isst keine Tomaten,aber Tomatenmark/Ketchup,er darf sie nicht im Ganzen auf dem Teller haben...Kopfschüttel..da wird man kreativ,na ja,große und kleine Kinder :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen