Tipp gegen muffige Wäsche in der Waschmaschine.

Gegen muffige Wäsche

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ist eigentlich ganz logisch, aber trotzdem oft nicht bedacht: 

Klamotten nicht zusammen mit benutzten Handtüchern und vor allem nicht mit benutzten Geschirrtüchern waschen. Die verbreiten nämlich besonders gern einen muffigen Geruch in der Wäsche. 

Und zum Waschmittel ein paar Tropfen ätherisches Öl geben (Lavendel, Orange etc.)

Von
Eingestellt am

119 Kommentare


#1
30.12.10, 10:03
eine Kappe voll Essig-Reiniger geht auch!
#2 knuffelzacht
30.12.10, 11:05
Essig, nicht Essigreiniger. Putzmittel hat in der Waschmaschine nichts verloren. Ich weiß ja nicht, wie dolle Essigreiniger schäumt, könnte mir aber vorstellen, daß eine ganze Kappe von dem Zeugs in der Waschmaschine für die Schaumparty des Jahres sorgt.
#3 ichbrigitte
30.12.10, 11:43
Essig ist gut für die Waschmaschine und frischt die Farben der Wäsche auf. Riecht aber nicht gut. Da ist der Tipp von Ella besser.
#4
30.12.10, 12:49
mein wäsche richt nach nach essig.

der muff kommt auch von bakterien, die bei 40° nicht abgetötet werden. vieles kann man auch mit 60° waschen. bisher ist da bei meinen sachen nichts passiert.
#5
30.12.10, 17:26
Ich wasche Hand- und Geschirrtücher i m m e r zusammen mit der anderen Wäsche, die Wäsche hat aber noch nie muffelig gerochen. Ich nehme weder Weichspüler noch Wäscheduft, Essig oder irgendetwas anderes.
Bis auf Wollsachen wasche ich aber alles bei mind. 50 Grad oder heißer.
2
#6
30.12.10, 17:33
Ich hatte das Problem bis vor zwei Jahren: Die frischgewaschene Wäsche roch unangenehm. Hygienespüler haben wenig gebracht. In der fast neuen Waschmaschine gab es keine Ablagerungen. Ein Tipp aus dem Internet hat geholfen: 60 Grad Wäsche und 6 Tabs für die Geschirrspülmaschine -ohne Wäsche- haben den schlechten Geruch beseitigt und zwar für immer!
Meine Wäsche duftet herrlich.
Vielleicht hilft das auch bei Ihnen.
Es gibt auch spezielle Reiniger für Waschmaschinen.
2
#7 Boyinrah
30.12.10, 17:53
Ich sag Euch mal woher der schlechte Geruch kommt - die meisten wollen sparen - der Umwelt oder dem Geldbeutel zuliebe - warum auch immer.

Darum waschen die meisten bei eher niedrigen Temperaturen - das ist auch gut so - aber dann und wann sollte man einmal auch den 90 Grad Waschgang benutzen, zur Not auch ohne Wäsche und ein Schuss Essig für den Kalk mit rein.


das hat zur Folge das auch die ganzen Seifenreste und Ablagerungen in der Trommel und Schläuchen verschwinden und DIE verursachen den Geruch


Ab und Zu - das reicht schon - ich mach das alle paar Monate mal
1
#8
30.12.10, 18:29
@Boyinrah: genau!!
#9
30.12.10, 20:56
Das mit dem Essig sei dann jawohl geklärt....

Es gibt aber eben auch Klamotten, die kann man NICHT bei 60 oder 90 Grad waschen..da ist bei 40 Grad eben finito..
#10 Boyinrah
30.12.10, 22:04
@Ella26: Richtig - genau darum enstehen ja die Ablagerungen - eben bei diesen 40 Grad Wäschen - mein Tipp zeigt wie man die Ablagerung entfernt
-1
#11
30.12.10, 22:27
Also ich weiß nicht, bei mir hat die Wäsche noch nie muffig gerochen.
#12
31.12.10, 11:35
Hab das auch schon probiert - toller Tipp
#13
2.1.11, 08:54
ich entferne nach jeden Waschgang das im Gummirand stehende Wasser,wasche nie mehr als 60Grad.bei mir müffelt auch nichts.
#14
2.1.11, 09:34
Wie schon geschrieben, ab und zu mal eine Kochwäsche 90 ° laufen lassen.

Und die Wäsche nicht in der Maschine sammeln oder die gewaschene Wäsche in der Maschine liegen lassen.

Und man sollte täglich den Spüllappen, Geschirrtuch, Waschlappen (so verwendet) wechseln. Das sind Bakterienbrutstätten erster Güte. Riech mal am nächsten Tag dran. Die abgewaschenen Speisereste etc. hängen im Spüllappen und gammeln vor sich hin, auch wenn er ausgespült wurde.

Dieses Bisschen Wäsche macht den Kohl nicht fett ....

Und alle 3 Monate mal einen Reinigungsgang durchlaufen lassen, wie schon geschrieben.
#15
2.1.11, 09:35
Der Tipp von Waldelfchen, die Waschmaschine zu reinigen ist nicht verkehrt. Das mache ich regelmäßig auch mit meiner Geschirrspülmaschine.

Bei mir riecht die Wäsche muffig sobald sie länger als zwei Tage benötigt, um trocken zu werden. Das passiert in der regenreichen Jahreszeit, wenn noch keine Heizungen an sind. Meist ist das bei dunkler Wäsche der Fall oder bei Waschlappen. Jedoch auch nur bei den "älteren" Stücken ...
#16
2.1.11, 09:52
@wattebällchen: gegen Bakterien gibt meine Schwester die Geschirrspühllappen (hat keinen Geschirrspühler)öfters mal in den Micro,das tötet die Bakterien.
#17
2.1.11, 10:17
Der Tipp klingt logisch - wenn man die Hand- und (vor allem) Geschirrtücher sowie Spüllappen nur bei 40°C mit der restlichen Wäsche wäscht kann es schon sein, dass die Bakterien nicht ganz beseitigt werden und sich auf die restliche Wäsche verteilen. Ich mache das schon immer so, erst normale Wäsche bei 40°C, danach Handtücher etc (auch Bettwäsche) bei 60°C als letzten Waschgang des Tages, Wäsche immer sofort aufhängen bzw in den Trockner und die Waschmaschine offen lassen zum Austrocknen (ich wasche nur 1 Tag in der Woche). Auch ohne Essig - der übrigens für die Dichtungen auf Dauer nicht so gut ist - und ohne gelegentliche 90°C Wäsche hat bei mir noch nix gemüffelt! Außerdem verwende ich nur Waschpulver, kein Flüssigwaschmittel (außer beim Super-Kurz-15-min-Programm und Feinwäsche, kommt aber selten vor)
#18
2.1.11, 10:30
@knuffelzacht: Essigreiniger schäumt nicht.
#19
2.1.11, 10:32
ENDLICH HAT ES EINER MAL AUF DEN PUNKT GEBRACHT. SCHLECHTE GERÜCHE KOMMEN VON MIT DAUERND ZU NIEDRIGEN TEMPERATUREN UND/ODER FLÜSSIGWASCHMITTEL. DDDDDAAAAANNNNNKKKKKEEEEE
#20
2.1.11, 11:32
Genau! Mir hat ein Fachmann beim Kauf meiner letzten Waschmaschine folgendes erklärt: Das Restwasser in der Waschmaschine entwickelt Bakterien und irgendwann riecht es in der Maschine muffig (das bleibt auch so). Deshalb mindestens 1 mal pro Monat mit 90° waschen. Das habe ich befolgt. Meine Waschmaschine ist jetzt 3 Jahre alt und meine Wäsche und Maschine riechen nicht (höchstens angenehm nach Weichspüler oder Waschmittel).
#21
2.1.11, 11:58
meine Maschine hat auch angefangen zu müffeln... weil ich gerne mal nach dem waschen vergesse ,die Wäsche aufzuhängen.... ja ja bin sehr vergesslich geworden.
Habe dann zwar die Wäsche dann ein 2. mal gewaschen. Aber danach müffelte die Maschine immer noch!

Ich verwende Danclor wirklich ganz selten. Da habe ich eine Kaffeetasse voll in die Maschine mit alten Handtüchern, Geschirrlappen usw....getan,und seither ist wieder alles ok. Ab und zu auch die Wäsche ,die es verträgt bei 90Grad waschen!!!
Aber wie schon erwähnt Danclor nur in Ausnahmefällen,aber es hilft sehr!
1
#22
2.1.11, 12:41
Was auch ganz wichtig ist, die Waschmaschine zwischen den Waschgängen nicht schliessen, sondern offen lassen, damit sie trocknen kann. Den Tip hat man mir gegeben, als es mal anfing zu müffeln. Seit ich das beherzige, müffelt gar nichts mehr.
#23
2.1.11, 12:42
Also auf die Idee, dreckige Spüllappen durch die Microwelle zu jagen, statt sie zu waschen, muss man erst mal kommen ....

Ich werde diesen Tipp mit 1000%iger Sicherheit nie im Leben verwirklichen.

Ich hatte ein Kind (jetzt ist sie erwachsen) mit einer Krankheit, bei der die Betroffenen sehr anfällig für Bakterien sind, vor allem die, die es feucht lieben z. B. Problemkeim Pseudomonas aeruginosa. Da musste ich viel waschen. Und zwar wirklich bei 90 °.
Heute wasche ich meist bei 60 °, aber da kommt alles aus Küche und Bad rein ohne Desinfektion etc. Das braucht man nicht. Aber ab und zu muss eben auch 90 ° sein.
Und ab und zu schauen, ob Wasser in der Maschine steht z. B. nach Feinwäsche. Dann einfach auf "abpumpen" stellen und nach 30 Sekunden hört man, wenn sie leer saugt.

Und immer die Tür / Deckel offen lassen nach der Wäsche und auch das Schubfach für das Waschpulver. Das kommt ab und zu mit in den Geschirrspüler.
#24 Marilse
2.1.11, 12:56
Das ist egal, ob Kleidungsstücke zu anderer muffiger Wäsche gelegt wird. Wenn die Wäsche gewaschen wurde, darf nichts mehr muffig riechen.
Wenn Wäsche trotzdem nach dem Waschen muffig riecht, sollte man mal unten in der Maschine den Wasserauslauf und das Flusensieb von Zeit zu Zeit reinigen. Wie das geht, steht in der entsprechenden Betriebsanleitung der jeweiligen Waschmaschine. Danach vor der nächsten Wäsche 1 Liter heißes Wasser in die Kammer für Weichspüler geben und die Maschine auf Schleudern stellen. Dann gibt es auch keine muffigen Gerüche mehr.
#25
2.1.11, 13:58
@Marilse: Was soll das bewirken, 1 Liter heißes Wasser . . .???
#26
2.1.11, 21:03
meine Wäsche ist noch nie muffig aus der Maschine gekommen .
#27 Marilse
2.1.11, 22:07
@KlausN:
Ich bin keine Chemikerin, aber so steht es in jeder Gebrauchsanweisung von Waschmaschinen. Ich nehme mal an, dass Fett, Schmutz in Verbindung mit Waschmittel sich verfestigen sich an den Wänden und Leitungen innerhalb der Waschmaschine festsetzen. Ebenfalls setzen sich gelöste Fasern von den zu waschenden Textilien im Flusensieb fest. Mit der Zeit fängt das an zu müffeln. Den schlechten Geruch kann man wärend des Waschvorgangs riechen und er setzt sich in jeder Art von Textilien u. in der Waschmaschine fest. Es kann sogar passieren, dass Waschlauge wegen des inzwischen verstopften Flusensieb nicht mehr richtig abgepumpt wird und die Wäsche nach dem Schleudern noch nass ist und Waschlauge enthält. Ist bei mir auch passiert.
Ich habe das auch erst nicht gewusst und habe mich gewundert, warum meine Wäsche stinkt. Vor einigen Jahren hat mir das ein Angestellter eines Waschmittelherstellers bei einer Firmenbesichtigung erklärt.
Das heiße Wasser löst die verstopften Leitungen und das gleichzeitige Schleudern mit dem heißen Wasser erzeugt den nötigen Druck dazu.
#28 Marilse
2.1.11, 22:10
@gisele100:

Das gibt es auch. Es kommt entweder auf die Bauart der Waschmaschine an oder Du benutzt Calgon gegen Kalkrückstände oder zwischendurch einen Waschmaschinenreiniger.
#29 Marilse
2.1.11, 22:15
@wattebällchen:

richtig. Das hatte ich noch vergessen zu erwähnen. Mit 90° C sollte man auch zwischendurch mal waschen. Je heißer das Waschwasser, desdo weniger stinkende Ablagerungen setzen sich in der Maschine fest. Waschmittelschublade und Einfülltüre sollten immer einen Spalt offen bleiben, wenn nicht gewaschen wird. Das verhindert Schimmelbildung. Schimmel riecht muffig.
#30
3.1.11, 10:19
Ich kann`s nur nochmal sagen (mit Gisele100): meine Wäsche hat noch nie muffig gerochen. Ich hatte immer Miele-Waschmaschinen (die halten am längsten), unser Leitungswasser ist kalkhaltig im mittleren Bereich. Ich verwende nur Waschmittel mit möglichst wenig Tensiden, Füllstoffen etc., dosiere sie aber genau nach Vorschrift. Calgon oder gar einen WM-Reiniger habe ich noch nie gebraucht.
#31
3.1.11, 12:07
ich wasch nur 1-2x im monat(weil nicht genug wäsche zum öfter waschen). Da kanns schon sein, dass die teile mal länger rumliegen, aber gemüffelt hat noch nix nach der wäsche, weil mit 60° gewascht und ein tröpfchen öl oder parfum oder was auch immer dabei... toller tip
#32
4.1.11, 20:02
Meine WM ist schon schlappe 10 Jährchen alt, tut ihren Dienst wie eh und je und müffelt überhaupt nicht. Grundsätzlich wasche ich aber Hand-, Geschirrtücher und Waschlappen nicht mit anderen (40°-)Klamotten, sondern generell bei 60°. Aber den Tipp mit dem "hin und wieder bei 90° einen [Leerlauf]Waschgang durchführen" mach ich auch schon seit ...x Jahren. Ich verwende je nach Temperatur Flüssig- (bis 40°) oder Pulver-Waschmittel (ab 60°) und es hat wirklich noch nie gemüffelt.
#33
4.1.11, 20:52
@Aquarius: Genau richtig, perfekt!!!
2
#34
5.1.11, 01:08
@Aquarius: Bei deinen "Leerwaschgängen" kann ich dir leider nicht beipflichten. Ein 90 oder 95°-Waschgang verbraucht eine Menge Energie. Man sollte ihn also keinesfalls einfach so und ohne Wäsche durchführen.
Ich bin mit einem Fachmann verheiratet, der mir versichert hat, dass es die (womöglich auch noch schlecht riechenden) Ablagerungen in einer Waschmaschine schlicht und ergreifend nicht gibt (Oder hat sie schon mal jemand von euch gesehen?). Die etwaigen Kalkablagerungen sind am Heizstab und der kommt ja mit Wäsche nicht in Berührung. Die einzigen Rückstände, die man regelmäßig entfernen sollte, befinden sich im Flusensieb, aber auch das hat ja mit der Wäsche keinerlei Berührung.
Also, auch wenn manche es immer noch nicht wahr haben wollen: die Ursache schlecht riechender Wäsche und/oder Waschmaschinen ist entweder zu niedrige Waschtemperatur oder zu wenig Waschmittel oder beides. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
Das erinnert mich an die angeblichen Schlacken, von denen wir alle uns immer wieder vor allem im Frühjahr reinigen sollen. Die hat auch noch nie jemand zu Gesicht bekommen, aber mit der Bekämpfung dieser Luftnummer wird viel Geld verdient.
#35
5.1.11, 07:39
Wunderbar allerleirauh, dass jemand endlich mal auch das schreibt, was ich seit "tausend" Jahren in meiner Praxis predige. Es gibt keine "Schlacken" im Körper. Alle Stoffwechselendprodukte werden ausgeschieden, sonst könnte unser Körper nicht überleben. Ausnahmen sind Krankheiten, wo ein Organ versagt.

Und die Kochwäsche löst eben sicher das Fett, das sich möglicherweise irgendwo abgesetzt haben sollte, das bei 60 ° noch nicht weggehen sollte. Dann sind auch alle Bakterien ausgeräuchert, die sich am Dichtungsring oder sonstwo rumtreiben.
Und wie ich schon geschrieben habe, das Spülmittelfach offen lassen, den Behälter ab und zu durch die Spülmaschine laufen lassen (da gehen alle Reste weg) und die Tür nach der Wäsche offen lassen, damit die Maschine austrocknen kann.
#36
19.1.11, 03:11
Hach ja... stinkende Wäsche resp. stinkende Waschmaschinen...

Das ständige Wasche auf niedrigen Waschtemperaturen (40 Grad und weniger) ist die Ursache und sonst gar nix. Dadurch können sich Biofilme bilden, die anfangen zu stinken. Der Geruch kann sich auch auf die Wäsche übertragen.
Dagegen hilft nur eine regelmäßige Kochwäsche auf mindestens 60, besser 95 Grad. Notfalls ohne Wäsche.

Warum kannten unsere Omis keine stinkende Wäsche oder stinkende Waschmaschinen??? Weil meistens auf 60 oder mehr Grad gewaschen wurde. Dies sollte man mal im Hinterkopf behalten. Diese Stinkprobleme gibts nämliche erst seit einigen Jahren, seit viele meinen sie müssen alles auf 40 und 30 Grad waschen.

Niedrige Waschtemperaturen sind gut für die Umwelt können aber auf Dauer für Probleme sorgen. Deshalb ab und zu mal Kochwäsche.
#37
19.1.11, 09:15
Stimmt, so ähnlich habe ich das schon am 2. Jan. geschrieben!
#38 Boyinrah
19.1.11, 13:52
und ich am 30-12-2011 vielleicht mal vorher die Kommentare lesen...... :-)))))
#39
20.1.11, 17:14
Unwichtig! Was wahr ist kann nicht oft genug wiederholt werden. Vielleicht kapieren es das mal noch ein paar mehr. Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt *fg*
#40
1.2.11, 16:21
Hallo Leute!

Ich habe folgendes Problem mit meiner Wäsche:

Ich habe da einige Shirts und Pullover, die -obwohl frisch gewaschen- nach einem halben Tag tragen (oder teilweise schon nach 1 oder 2 Stunden) im Achselbereich fürchterlich zu riechen beginnen. Und das ohne sich körperlich anzustrengen bzw. gar Sport zu treiben!
Das ist dann öfters extrem peinlich und unangenehem für mich - da kommt man frisch geduscht ins Büro und um 9 Uhr riecht man als hätte man sich nicht gewaschen oder nie die Kleidung gewechselt...

Es handelt sich dabei um reine Baumwollkleidung und wenn Synthetik dabei ist, dann nur zu einem sehr kleinen Teil (10%) damit die Sachen auch in der Form bleiben. Maximale Waschtemperatur ist aber immer 30/40°.

An der Waschmaschine an sich kann es nicht liegen.
Ich denke, dass es sich um Bakterien handelt, die bei so geringen Waschtemperaturen einfach nicht klein zu kriegen sind - aber wenn ich auf 60° wasche ruiniere ich mir alles..
Hat da jemand einen Tipp für mich?
Vielen lieben Dank für eure Hilfe!!!
#41
1.2.11, 16:38
Also ich würde mal sagen: entweder die Sachen entsorgen oder versuchen, bei 60° zu waschen und am Anfang vielleicht die Achselbereiche mit Vorwaschspray behandeln.
Hast du schon mal dran gedacht, das Deo zu wechseln? Das wäre ja auch noch eine Möglichkeit.
Wenn solche Kleidungsstücke aber 60°-Wäsche nicht vertragen, sollte man sich wirklich davon trennen.
#42
1.2.11, 19:16
Hallo lisse,
meine Erfahrung gegen das Müffelproblem: gib ca. 1-2 Esslöffel Waschsoda zum Waschmittel hinzu, einfach auf die Wäsche in der Trommel streuen. Waschsoda bekommst du im Drogeriemarkt (z.B. DM) für unter 2,- Euro. Das müsste eigentlich helfen und das Problem lösen. Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht. Und wie die anderen hier schon geschrieben haben: ab und zu mal bei 60 oder 90 Grad waschen. Das müssen dann ja nicht die empfindlichen Shirts und Pullover sein, sondern z.B. Handtücher und Bettwäsche. Über die Zusammenhänge ist hier schon viel geschrieben worden. Wenn du einfach mal mit der Suchfunktion hier auf der Seite nach folgendem Tipp suchst "Wäsche riecht muffig obwohl frisch gewaschen" (Sept. 04), findest du eine Menge Kommentare, unter anderem Nr. 142 von Bernd. Dort wird ganz genau erklärt, wie das Müffelproblem entsteht und wieso Waschsoda hilft.
Wünsche dir viel Erfolg und müffelfreie Shirts ;-)
#43
1.2.11, 20:26
@lisse: Probiere es doch mal mit einem Schuss Essig oder Weichspüler im letzten Spülgang. Ich selbst habe das Problem nicht. Wasche aber jeden Monat 1 x eine Maschine mit 90 ° (Handtücher oder ähnliches).
#44
1.2.11, 20:33
Ich glaube, das Problem ist hier nicht in der Waschmaschine zu suchen. lisse schrieb doch, dass es nur einige Kleidungsstücke betrifft. Was Bernd über Waschsoda schrieb (siehe Kommentar von Nebelparder), wäre aber sicher einen Versuch wert.
#45 Marilse
1.2.11, 22:47
@lisse: Das ist ein Problem von minderer Qualität der Baumwolle. Damit will ich nicht sagen, dass Du billige Shirts kaufst. Es gibt teure Baumwollshirts und die sind trotzdem aus einer miesen Qualität. Das hatte ich auch mal und nach jeder Wäsche haben die schlimmer gestunken. Habe sie dann in den Müll geworfen. Meistens kommen solche Kleidungsstücke aus China, Tailand oder einem anderen entfernten Land. Die stellen die Kleidungsstücke billiger her, sehen neu schick aus, aber nach der Wäsche hat man entweder ein stinkendes Problem oder sie verändern sich in Farbe, Material und Form.
Es besteht bei solchen Kleidungsstücken auch die Gefahr, dass die Fasern allergieauslösende Stoffe enthalten. Meist ist die Farbe, womit die Stoffe gefärbt werden billig, weil sie Schadstoffe enthalten. Gestestet hat man bisher immer nur Kinderkleidung und Kinderspielzeug. Wenn da Schadstoffe enthalten waren, musste der Handel sie aus dem Sortiment nehmen. Bisher ist von unseren Gesetzesfabrizieren aber noch nie jemand auf die Idee gekommen, auch Bekleidung für Erwachsene zu testen. Kommt sicher daher, weil die nur in den teuersten Modegeschäften einkaufen und ein stinkendes Kleidungsstück noch nie kennengelernt haben.
Es wird immer in bestimmten TV-Sendungen darauf hingewiesen, dass man im Etikett nachsehen soll, woher die Sachen kommen. Das wissen inzwischen auch die Hersteller im Ausland und die hiesigen Verkäufer. Deshalb lässt man des öfteren solche Etiketten weg, damit der Schwindel nicht auffällt. Dann lieber in einem guten Modegeschäft einkaufen und wegen des höheren Preises weniger kaufen. Man muss nicht für jeden Tag des Jahres ein anderes Shirt tragen. Ein Shirt von guter Qualität sieht auch noch gut aus, wenn man es mehrmals im Monat oder Jahr trägt.
#46
2.2.11, 06:51
@lisse:
Im Drogeriemarkt und auch in großen Supermärkten gibt es Textildesinfektionsmittel.
Davon gibt man in die Weichspülerkammer, es kann auch zusammen mit dem Weichspüler da rein, 1 Schraubkappe voll.

Dies wurde speziell für Gewebe entwickelt, die keine höheren Temperaturen vertragen. Jeans würde ich auch nicht bei 60 ° waschen ....

Aus manchen Textilien kriegt man den Mief eben sonst nicht raus.
Und ich stimme #41 zu, mal ein anderes Deo zu benutzen.

Der Geruch kommt durch die Absonderung der apokrinen Drüsen, die Erwachsene an allen sexuell attraktiven Stellen haben. Das ist normal.
Deos haben Inhaltsstoffe (Antitranspirant oder Antiperspirant), die dies neutralisieren oder durch die Verengung der Drüsengänge verhindern sollen. Und Bakterien lieben diese Absonderungen. Und wenn dann bei niederen Temperaturen gewaschen wird, überleben sie eben.
#47
2.2.11, 10:25
An alle lieben Ratgeber vielen lieben Dank!!!
Ich starte jetzt eine Testreihe:

Gekauft wird ein anderes Deo, Textildesinfektionsmittel, Waschsoda und Vorwaschspray :-) und ich informier' euch dann über die Ergebnisse!

@ Marilse: Da hast du vollkommen recht!!! Es wird uns aber auch ganz schön schwer gemacht muss ich sagen. Ich schaue vor dem Kauf von Kleidungsstücken immer nach um was für ein Material es handelt, denn so "Plastikkleidung" vertrag ich überhaupt nicht. Da wird es meistens schon ganz schön eng - 50% der Stücke die mir rein optisch gefallen würden fallen da schon weg.
Zudem hat man ja teilweise kaum mehr eine Chance andere Teile zu bekommen als dass, was uns von der Modeindustrie gerade als "in" verkauft wird. Gefallen einem aktuelle Trends nicht, na dann viel Glück!!
Tja, und so gut wie alle Hersteller in meiner Preisklasse produzieren eben im asiatischen Raum..
Was hälst du von eigentlich von Bio-Baumwolle? Macht das Sinn? Sieht man ja mittlerweile auch immer öfter!
#48
2.2.11, 11:24
Meine günstigen Baumwoll-T-Shirts (ich trage sie bei der Arbeit und wechsle täglich, manchmal mehrmals, wenn ich eine anstrengende Behandlung hatte) kommen auch nicht aus der oberen Preisklasse und bei mir müffelt nix.

Und wenn sie abgetragen sind, wandern sie in den Putzlumpensack.
#49 Marilse
2.2.11, 12:39
@wattebällchen:
Die Shirts müssen auch nicht aus der oberen Preisklasse sein. Sind meine auch nicht alle. Man muss nur wissen, wo man die müffelnden Shirts gekauft hat. Dort sollte man nicht mehr einkaufen. Zudem sollte man solche Shirts in einem Testlabor auf Schadstoffe testen lassen. In der Regel wird das Geschäft solche Ware nicht mehr verkaufen dürfen und die Öffentlichkeit wird darüber informiert.
#50 Marilse
2.2.11, 12:47
@lisse:
Lies mal bitte was ich zuletzt an wattebällchen geschrieben habe. Auch sind viele Hersteller im asiatischen Raum dazu übergegangen. die Ware nach den deutschen Reinheitsgesetzen zu fertigen. Aber von den anderen miesen Herstellern gibt es immer noch genug.
Ich kaufe nur noch Bekleidung, die in Deutschland hergestellt wurde.
Bio-Baumwolle ist nicht schlecht. Ich habe davon auch einige Teile und auch Handtücher. Aldi verkauft sowas von Zeit zu Zeit. Ich bin damit sehr zufrieden. Meine BioBaumwoll-Teile sind weich und flauschig auch nach der Wäsche ohne Weichspüler oder Trockner und die Handtücher werden nicht so schnell dünn.
#51
2.2.11, 12:49
Wenn ein Teil, egal ob Jeans oder sonstiges schon im Laden "scharf chemisch" riecht, kaufe ich das nicht.

Irgendein Labor zu beauftragen, das Teil zu untersuchen, kommt mir nicht in den Sinn. Das ist Aufgabe des Verbraucherschutzes. Da kann man das ja melden und evtl. T-Shirt hinbringen.
Ich würde es, falls ich den Geruch erst zuhause merken würde, wieder in den Laden zurück bringen, wenn es sich vom Preis her lohnt.

Ansonsten, mehrmals waschen, wenns dann noch chemisch mieft, bringe ich es wirklich in den Laden und will eine Gutschrift.
#52 Marilse
2.2.11, 12:56
@wattebällchen:
Das Textil-Desinfektionsmittel ist eine Chemiekeule und kann bei empfindlichen Menschen schwere Allergien auslösen. Ich habe sowas mal für einen großen Hersteller getestet. Meine Tocher musste danach 2 Jahre lang von einem Hautarzt behandelt werden. Ob das Mittel immer wirkt, bleibt abzuwarten. Schlechte Baumwoll-Qualität stinkt immer komplett und nicht nur unter den Axeln. Die Sachen stinken, wenn man sie aus der Waschmaschine nimmt, der ganze Trockenraum stinkt danach und die Textilien, die sonst nicht müffeln, stinken dann auch. Aber das bekommt man weg, wenn man die einfach noch mal ohne die müffelnden Textilien wäscht.
#53 Marilse
2.2.11, 13:05
@wattebällchen:
OK, das kann man auch so machen. Ich würde davon zumindest den Verbraucherschutz informieren. Es ist nicht nur zu meinem Schutz sondern auch zum Schutz vieler Kunden. Solche Ware darf nicht im Handel bleiben. Die Geschäfte werden die Ware sonst nicht so schnell aus dem Verkehr ziehen. Zumindest wollen sie den Lagerbestand verkaufen. Die sagen sich, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Grade billige Sachen werden selten mal umgetauscht. Diese Kunden sind in der Regel froh, wenn sie so ein Schnäppchen ergattern konnten, weil sie eben finanziell nicht mit Reichtümern gesegnet sind.
#54
2.2.11, 13:10
Ich wundere mich überhaupt, wieviele Leute hier über müffelnde Wäsche schreiben.

Ich hatte das Problem nur 1967 bis 1970, als ich in der Schwesternausbildung war und unsere Tracht aus Mischgewebe war. Da hat man ordentlich drin geschwitzt. Ich habe jeden Tag meine Tracht gewaschen (hellgrau..., dazu weiße Schürze, gestärkten weißen Aufknöpfkragen und Haube....).

Und damals gab es auch noch nicht so wirksame Deos.
#55 Marilse
2.2.11, 13:40
Ja damals waren die Textilqualitäten noch nicht auf dem Stand von heute. Heute zieht doch sowas keiner mehr an. Grade Krankenhäuser müssen auf Hygiene und Geruchsvermeidung achten. Nicht alle Mitarbeiter wechseln ihre Dienstkleidung täglich.
Der heutige Forschungsstand über sämtliche Gebrauchgüter und ihren Materialien ist sehr weit fortgeschritten. Umsonst ist gute Ware nicht billig. Jedoch verleitet unser modernes technisches Wissen viele Hersteller zum Betrug. Das ist das Problem.
#56
2.2.11, 13:57
Wenn ein Krankenhaus eine Hygienefachkraft hat, wird keiner der Mitarbeiter seine Dienstkleidung länger als 1 Tag anziehen ....

Ich jedenfalls war froh, als ich mein Examen hatte und weiße kochbare Kittel anziehen konnte .....

Über diese Qualitätsstandards kann ich nur müde grinsen, denn auch die teuren Marken werden in Fernost angefertigt. Da fragt man sich, weshalb das Zeug trotzdem so teuer ist. Da sind eben die Gewinnmargen umso höher ....

Und wenn dann die Kollektion fertig ist, werden die Plagiate gemacht ....

Zur Info:
Trigema (googelt es mal) ist eine Textilfirma aus Baden-Württemberg, die ganz bewusst nur hier in BW produziert.
Der Besitzer Wolfgang Grupp stellt nur Einheimische ein und deren Kinder haben nach dem Schulabschluss auch die Möglichkeit, in der Firma beschäftigt zu werden. Ausbildungsplatz ist garantiert.
Ich finde diese Firmenideologie lobenswert, nicht nur weil ich auch ein Schwabe bin.

Lest mal selbst nach, dann werdet ihr wissen, was deutsche Wertarbeit bedeutet.....
Trigematextilien sind bezahlbar. Sie haben auch Outlet-Shops.
#57
2.2.11, 19:04
@wattebällchen: Bei Trigema habe ich auch schon gut gekauft. Wenn wir eine lange Reise machen, google ich erst einmal, ob Trigema an der Strecke liegt.
Dort wird dann eingekauft und eine Pause gemacht.
Guter Tipp, wattebällchen.
#58
2.2.11, 19:52
Man muss sich diese Website von Trigema wirklich mal durchlesen. Es ist unglaublich, dass es in unserer heutigen Zeit noch Fabrikanten mit einer solchen Einstellung gibt....

Und man sieht, der verdient deshalb nicht schlechter .....

Übrigens hat er seit einiger Zeit beschlossen, mit seinem Privatvermögen für die Firma zu haften ....
Dieser Mann hat es verdient, als Vorbild erkannt zu werden.
Auch seine Kinder werden in diesem Stil erzogen. Die haben kein zu üppiges Taschengeld.
#59 Marilse
2.2.11, 21:30
@wattebällchen:
Deshalb habe ich ja auch in einem Kommentar hier geschrieben, dass man sich merken soll, wo man seine Kleidung gekauft und ob sie gut ist. Teuer ist nicht immer gut, aber meistens.
#60 Marilse
2.2.11, 21:58
Danke für den Tipp Trigema. Früher habe ich das auch getragen. Aber da wo ich jetzt wohne, gibt es kein Geschäft, welches Textilien von Trigema führt. Dann kann ich mir das ja jetzt im Internet bestellen. Das ist wirklich gute Qualität und es ist auch viel Auswahl da.
#61
3.2.11, 06:43
Hab mal im Trigema-online-Shop geschaut.
1 normales T-Shirt kostet da um 24.- €. Und das ist mit Sicherheit nicht mit Kinderarbeit oder Lohndumping entstanden.
Seine Firmenideologie betrifft auch seine Lieferanten. Die müssen ebenfalls mitziehen.

Weshalb kann ein Fabrikant es trotzdem schaffen, hier zu produzieren und sehr gute Wertarbeit zu angemessenem Preis anbieten ?

Es ist einfach überzeugend.

Und anscheinend bekommen die großen Markenhersteller den Hals nicht voll genug trotz unglaublicher Zustände in den Fabriken in Fernost...
Ich finde, das ist menschenunwürdig.
Und irgendwann werden auch die Asiaten sagen: "Sind wir denn blöd, dass wir für so wenig Geld liefern ?" .....

Vielleicht kommt dann die Zeit der deutschen Arbeit "Made in Germany" wieder ....
#62 Marilse
3.2.11, 22:53
Ja, vielleicht kommt die Zeit mal wieder, wo deutsche Wertarbeit wieder gefragt ist. Das erleben wir vielleicht aber nicht mehr, weil unsere Regierung bemüht ist grade mit China langfristige Geschäfte ein zu gehen.
Nicht nur die Qualität von deutschen Herstellern ist besser, sondern auch die Verarbeitung von Nähten, Knopflöchern, Stickereien und Spitzen. Schon in der Schule haben wir früher gelernt, wie man mit einer Nähmaschine und auch per Hand eine Naht am Anfang und Ende so befestigt, dass man es kaum sieht und die Naht trotzdem nicht auf geht. Auch das Versäubern der Schnittkannten bei Nähten und Säumen wird in Deutschland akurrater gemacht.
#63
4.2.11, 08:22
Ich nehme an, dass ein Grund der Produktion im Ausland dafür ist, dass viele es heute billig, billiger, am billigsten einkaufen möchten, egal um welchen Preis der Näherinnen .....

Auch hier in Deutschland wird flott hintereinander weg geschafft, das ist logisch. Niemand kann die Arbeit als Kaffeekränzchen hin stellen. Aber trotzdem, wenn man mal von einigen schwarzen Schafen absieht, die die Notlage der Menschen ausnutzen, wird hier in Old Germany anders produziert.

Was draus wird, wenn man die Bevölkerung ausbeutet, sieht man ja gerade in Ägypten ..... Irgendwann ist das Maß eben voll und die Leute lassen es sich nimmer gefallen.

Ich bin ab und zu auf der Bühne und habe den Unterschied zwischen selbst genähten Kostümen und Fernost-Import deutlich gesehen. An einer Pailette gezogen und rrrrrr - saust eine ganze Reihe runter ... Natürlich habe ich auch andere Stoffe für meine Bühnengarderobe genommen und auch besser versäubert. Ich kann mein Zeug waschen (vorsichtig), da habe ich hinterher kein zusammengeschnurgeltes aufgelöstes Etwas.
#64 Marilse
4.2.11, 12:29
@wattebällchen: In großem Umfang liegt die Schlechte Verarbeitung im Ausland auch an Kinderarbeit. Viele Eltern verkaufen ihre kleinen Kinder an solche Firmen, statt sie in die Schule zu schicken. Sie haben kein Geld für den Unterhalt ihrer eigenen Kinder. Das machen die auch heimlich, weil auch in diesen Ländern offiziell Kinderarbeit verboten ist. Wenn Kontrollen kommen, müssen sich die Kinder verstecken. Oder sie arbeiten von vornherein in großen unterirdischen Säälen, die von oben niemand so schnell bemerkt. Ihr Lohn ist einfaches und ungesundes Essen in nicht mal ausreichender Menge und Schläge, wenn es was zu beanstanden gibt.
Die Kinder werden natürlich nicht ordentlich angelernt und sie sind in der Regel 6 - 10 Jahre alt. Sie können nicht wissen, wie man ordentlich näht.
Genau so ist es bei anderen Artikeln, die in solchen Ländern von Kindern hergestellt werden.
Nur Kopien von teuren Waren werden von Fachleuten hergestellt. Obwohl der Zoll viel Stichproben nimmt, können nicht alle Kopien entdeckt werden. Sie landen dann doch in unseren Geschäften, wo man nicht viel Wert auf Originale legt oder sie werden im Herstellerland ganz offen für weniger Geld als Original verkauft. Meist sind es dann die Urlauber, die dort betrogen werden. Viele Kopien findet man im Internet.mSie werden meistens von den Herstellern der Ware gefunden. Bei Ebay konnte man des öfteren derartige "Schnäppchen" finden. Wer als Kunde nicht sehr genau das Aussehen der Ware kennt, fällt leicht rein. Wird so ein Kunde als Käufer erwischt, wird es für ihn richtig teuer.
#65
4.2.11, 12:36
Ich weiß von Erzählungen und aus Berichten Im TV, dass es in der Türkei, Polen und Tschechien richtige "Plagiatmärkte" gibt. Die liegen meist gleich hinter der Grenze und es werden Busfahrten dorthin angeboten ...
Das weiß doch jeder, dass da keine Markenware verkauft wird.....

Und wenn eine Razzia kommt, haben die ihre Informanten und schwupp sind nur "normale Waren" zu sehen.

Da bin ich froh, dass mich dieser ganze Markenklüngel nicht die Bohne interessiert.
#66
4.2.11, 22:20
Des Problem der Pullis und T-Shirts, die auch nach dem Waschen unter den Achseln nach Schweiß stinken ist eine Kombi aus zwei evtl. 3 Ursachen.
1. Die schlechter gewordene Qualität der Textilien.
2. Die aus Punkt 1 resultierenden immer niedrigeren Waschtemperaturen.
3. Eine zufällig besondere Mixtur aus Schweiß, Hautfett und Deo, die sich nicht gut aus den Textilien lösen lässt.

Früher als alles auf mindestens 60 Grad gewaschen wurde, hatte man diese Stinkeprobleme nicht. Da wurde der Schmodder richtig rausgewaschen. Aber bei den heutigen Müllklamotten, die nur noch 40 oder gar 30 Grad vertragen, lässt sich der Deo und Schweißschmodder öfters mal nimmer richtig entfernen und die Wäsche stinkt dann gleich nach dem Waschen bzw. nach kurzer Tragezeit wieder.
#67 Marilse
4.2.11, 23:01
Deshalb kaufe ich auch gerne Keidung aus Microfaser. Die Sportindustrie ist darauf gekommen, weil man in Microfaser weniger Schweißgeruch hat. Man schwitzt darin genau so wie in Baumwolle, aber Microfaser nimmt zwar den Schweiß auch auf, gibt ihn aber wieder an die Luft ab. Man sieht darin auch immer trocken aus.
#68
5.2.11, 07:47
Microfaser ist eine gute Faser und trotzdem mag ich sie für mich persönlich nicht.

Sie bleibt bei mir immer "kleben", egal, ob ich ein Putztuch (das wunderbar schnell die Feuchtigkeit aufnimmt z. B. zum Dusche putzen) oder ob es sich um Bettwäsche handelt.
Die Bettwäsche hab ich einmal benutzt und dann weggegeben, weil ich mich drin fühlte wie weiland in den Flauschnachthemden, die in den 70er-Jahren so "en vogue" waren. Könnt ihr euch erinnern ?

Ich stehe auf Baumwolle, egal, ob mein T-Shirt schweißnass wird. Dann wechsle ich es eben. Hau(p)tsache, ich fühle mich drin wohl.
Bei mir ist alles Baumwolle von den Socken (weiß, denn ich bin Medizinerin) über Slip, BH, Dienst- und Privatkleidung und Bettwäsche.
#69 Marilse
6.2.11, 00:38
@wattebällchen: Microfaser muss jeder für sich ausprobieren, um den Unterschied zwischen Microfaser und Baumwolle festzustellen. Ich bin Allergiker und vertrage Baumwolle als Kleidung oder Bettwaren überhaupt nicht. Zudem ist Baumwolle eine Faser die bricht. Sehr gut kann man das im Schlafzimmer beobachten, wenn unter dem Bett die Staubwolkchen zu sehen sind. Sie bilden sich aus abgebrochenen winzigen Baumwollfasern mit der feuchten Luft im Schlafzimmer zu kleinen Staubwolken. Ebenfall schweben in der Raumluft für uns fast unsichbare Baumwollfasern, die auch ein Allergiker einatmet. Morgens beim Aufwachen ist die Nase verstopft und geschwollen, man bekommt schlecht Luft und die, die schwitzen haben ihre Baumwoll-Nachtwäsche wie einen nassen Sack um sich hängen. Das Bettzeug liegt feucht und schwer auf dem Körper. Der Scheißgeruch hängt wie eine Dunstglocke trotz geöffnetem Fenster in der Luft, setzt sich in Tapeten und Gardienen fest. Selbst durch gutes Lüften verschwindet der Geruch nicht. Ich bin auch glücklich mit Unterwäsche aus Microfaser. Endlich habe ich keinen Ausschlag mehr am Körper und kann mir die Mengen an Bodylotion sparen. Jeder Mensch reagiert eben auf die vielen unterschiedlichen Materialien anders. Man muss es ausprobieren. Microfaser Bettwäsche gibt es nicht überall und nur wenige gute Geschäfte führen sie. Dort ist Wäsche aus Microfaser auch deutlich teurer als Baumwolle. Man muss sie nicht mehr bügeln und sie sieht nach jedem Waschen im Gegensatz zu Baumwolle immer wie neu aus. Früher habe ich von der Krankenkasse Bettwäsche aus Plastik ähnlichem Material bezahlt bekommen. Es war eine Qual, darin zu schlafen. Die halbe Nacht war man wach, weil die Wäsche bei jeder Umdrehung knarrte und quietschte. Sie war kratzig und wer geschwitzt hat, hatte das Gefühl, er legt in einer Wanne voller Wasser.
Manchmal gibt es auch beim Discounter billige Textilien aus Microfaser. Damit bin ich nicht zufrieden, weil diese Mikrofaser im einzelnen Faden keine oder zu wenig Hohlkammern hat. Dadurch findet kein Luftaustausch statt, man schwitzt darunter wie bei Baumwolle, sie ist schlecht verarbeitet und das Gewebe ist nicht sehr reißfest.
Was ich noch sehr schätze, dass gute Microfaser sich auf der nackten Haut wie Seide anfühlt, im Sommer nicht darunter schwitzt und man sich im Winter bei Minustemperaturen sich nicht erst im Bett warm frieren muss. Grade Frauen haben oft auch noch eiskalte Füsse. Die werden unter Microfaser sofort warm und die männer können endlich gut einschlafen, weil sie sich nicht mit kalten Füssen ihrer Frauen herum plagen müssen. Stundenlanges Bügeln gehört der Vergangenheit an, denn Microfaser ist bügelfrei und somit Strom sparend.
#70
7.2.11, 00:44
@marlise

Ich habe auch billigere und teure Microfaser Bettwäsche gekauft und muss dir voll und ganz zustimmen ,was du über den Qualitäts-Unterschied schreibst!
Was mich aber an Beiden störte,ist das verrutschen des Inhaltes bei der Microfaser....das habe ich nun so gelöst in dem ich Klettbänder reingemacht habe. jetzt ist Bettdecke da wo sie sein muss,,in den Ecken des Überzuges!
#71 Marilse
7.2.11, 12:43
@weibi1: Das verrutschen des Inhalts passiert bei mir nicht. Lösung: Inhalt auch aus Microfaser kaufen. Dann sieht die komplette Decke und das Kissen am Morgen noch genau so aus wie am Abend. Weiterer Vorteil: Microfaser-Inhalt als 4 Jahreszeitendecke kaufen. Die dünne Decke kühlt im Sommer und die dickere Decke im Herbst und Frühjahr benutzen. Beide Decken zusammen im Winter. Die wärmt sofort, selbst wenn im Schlafzimmer Minustemperaturen herrschen.
#72
7.2.11, 14:57
Microfasern von Bettwäsche, Putzlappen oder Bekleidung sind aber was anderes als diese Funktionsfasern der Sporttextilien!!! Deshalb nicht verwexeln :-)
#73
7.2.11, 21:21
@Knuddelbärchen: Habe leider nicht viel Ahnung. Was unterscheidet denn die beiden Bereiche?
#74 Marilse
7.2.11, 23:14
@Knuddelbärchen: Die Wirkung ist aber die gleiche auf dem Körper und besonders auf der nackten Haut. Nur die Verarbeitung der Faser ist unterschiedlich, weil sie einem unterschiedlichen Zweck dienen. Das kann ich täglich feststellen. Außerdem sind meine Unterwäsche, Strümpfe, Nachtwäsche und meine T-Shirts alle aus Mikrofaser. Sie fühlt sich weich und angenehm an. Ich habe nie mehr verschwitzte Kleidung im Sommer. Ein Pullover aus Microfaser wärmt im Winter besser als Baumwolle und juckt und kratzt nicht so wie Wolle.
Putzlappen aus Microfaser sind Spitze, weil sie besser reinigen. Nach der Reinigung können vom Schmutz Flecken drin sein. Die gehen aber raus, wenn man den Putzlappen sofort nach Gebrauch unter dem Wasserkran ausspült. Das kommt daher, weil Microfaser keinen Schmutz in der Faser behält. Das ist besonders praktisch bei Kleidung aus Microfaser, wenn man sich da mal Tomatensouße, Rotwein oder sonstig färbendes drauf schüttet. Alle Flecken gehen nur mit kaltem Wasser raus und man braucht keinen Fleckentferner für Microfaser. Ich habe im Wohnzimmer zum Beispiel eine helle cremfarbene Felldecke aus Microfaser im Sessel liegen. Darauf habe ich eine ganze Tasse heißen Kaffee mit Milch verschüttet. Ich habe die Decke einfach in der Waschmaschine gespült, geschleudert und anschließend nach dem Trocknen war die Decke wieder sauber und sah aus wie neu. Man sollte Textilien aus Microfaser immer mit flüssig-Waschmittel waschen, weil die meisten Sachen aus Microfaser nur die 30° Temperaturen vertragen. Bei niedrigen Temperaturen löst sich Waschpulver nicht richtig auf und macht die Microfaser hart oder man hat noch Pulverreste nach dem Waschen in den Textilien. Ausnahme: Wäsche die auf 60° gewaschen werden kann. Nach dem Schleudern und Trocken ist die Wäsche frei von Waschmittelrückständen und schön weich. Noch weicher wird sie, wenn man die im Wäschetrockner trocknet.
#75
7.2.11, 23:45
@Marilse: Was du schreibst ist auch meine Meinung.
Ich bin seit 10 Jahren Kunde bei QVC und ich denke mal du kommst
auch aus diesem Dunstkreis. Ein Microfaserbett, beim Unterbett angefangen,
ist was herrliches.
#76
8.2.11, 00:40
@marisle

Auch ich habe alles aus Microfaser,auch das Innenleben des Bettbezuges....

jetzt mal eine andere Frage: Habt ihr das auch schon im Dunkeln gesehen,wie es blitzt und funkt wenn ihr nachts schnell über die Decke streicht? Also bei der teuren von FR. Hermann von HSE ist es ganz arg!
#77 Marilse
8.2.11, 00:53
@mamamutti: Ja, Unterbett, Kopfkissen, Bettdecke, Rückenkissen, Seitenschläferkissen, Kuschelkissen und anderes. Man sollte öfter mal im TV QVC ansehen. Der Sender ist rund um die Uhr zu empfangen. Für alle Altersgruppen, für alle, moderne/altmodische/junge u. alte Menschen/für Kinder und sogar für Tiere gibt es was und von Technik bis zum Lebensmittel ist alles da zu haben.
Ich habe mir den Insider aboniert. Der kommt jeden Monat per Post. So muss ich nicht jedesmal das TV mit dem Programmplan oder die Internetseite extra einschalten. Dann schaue ich das, was mich interessiert. Ich bin schon über 13 Jahre da Kundin.
#78 Marilse
8.2.11, 01:03
@weibi1: Bei HSE gefällt mir nichts. QVC ist gestestet und bester TV-Sender in diesem Bereich. Elektrisch aufgeladene Bettwäsche gibt es da nicht. Man kann 30 Tage die Ware testen und kostenlos zurück schicken, wenn etwas nicht gefällt. Selbst wenn man eine Ware schon gewaschen hat. 14 Tage hat man Zeit zum bezahlen und wenn man bezahlt hat bekommt man nach wenigen Tagen das Geld zurück, falls man was zurück geschickt hat. Jederzeit kann man dort kostenlos anrufen, bestellen, den Kundendienst oder sonst wen sprechen. Wer etwas teureres bestellt, kann auch in Raten bezahlen. Das kostet keine Zinsen oder sonstige Gebühren. Für das alles gibt es in keinem Wohnort ein Geschäft, welches dertiges im Angebot hat.
#79
8.2.11, 07:46
Dann ist also mein Empfinden, dass die Microfaser an mir "klebt", wie ich in #68 schrieb, nicht an den Haaren herbei gezogen.

Ich reagiere stark auf Kunstfaser und bekomme oft eine "gewischt", manchmal sogar, wenn ich mein Auto aufschließe .... Obwohl es laut Faraday´schem Käfig nicht sein könnte.
#80
8.2.11, 10:18
@weibi1: Bei HSE habe ich einmal was gekauft
und nie wieder.
Ansonsten schließe ich mich Marilse an.
#81 Marilse
8.2.11, 13:09
@wattebällchen: Du kannst es ja mal mit vernünftiger guter Microfaser versuchen. Ich wette, da bekommst Du keine gewischt. Dein Problem hatte ich auch, obwohl ich keine Kunstfaser getragen habe und auch in der Wohnung nichts war, womit ich negativ in Berührung kommen konnte.
Ach so, habe doch noch ein Problem mit Microfaser. Bei Zooplus habe ich eine Hundedecke gekauft. Die kann ich nur mit meinen Lederhandschuhen anfassen. Sonst bekomme ich auch eine gezockt. Es kommt also immer auf die Qualität der Microfaser an. Nur gut, dass mein Hund das Problem nicht hat. Der liegt gerne auf seiner Decke.
#82 Marilse
8.2.11, 13:16
@wattebällchen: Jeder muss das benutzen oder tragen, was er für sich am besten empfindet. Die menschlichen Empfindungen sind sehr unterschiedlich. Für Die Hersteller ist das ja gut. Wenn jeder Microfaser kaufen würde, wären die Baumwollhersteller auch bald pleite.
Aber ich muss doch noch eine Lanze für QVC brechen. Dort werden nicht nur Textilien aus Microfaser verkauft, sondern auch aus Baumwolle.
#83
8.2.11, 14:55
Also soo negativ möchte ich über HSE 24 nicht reden!
Die Bettwäsche von Harald Gööckler ist 1A. Und der kommt ja nun zu QVC genauso die Kosmetik von ASAM,die ist sensationell gut und günstig! Die gingen ja nur weg ,weil zuviel dreingeredet wurde,Preismässig und so... wie ich so gehört habe. Aber von schlechterer Qualität würde ich nicht unbedingt reden wollen.
Ich bin nur deshalb bei HSE weil es bei uns hier im Kabelnetz ist,und QVC wurde schon lange aus unserem Kabelnetz rausgeschmissen....warum keine Ahnung.

Übers Internet habe ich aber auch schon bei QVC jetzt bestellt... und es gibt dort und da gutes und weniger Zufriedenstellendes. Bastelartikel mag ich von VIVA DEKOR echt lieber..... Übrigens das Porto ist für Österreicher auch billiger bei HSE!
#84
8.2.11, 17:18
@Marilse: Na das ist doch mal tolle Schleichwerbung hier. Eigentlich ging es um das Thema "Muffige Wäsche"
#85 Marilse
8.2.11, 23:16
@KlausN: Ja, man kommt manchmal bei einigen Themen von Hölzchen auf Stöckchen. Schleichwerbung will ich hier nicht machen. Ich bin nur ein stinknormaler Kunde von QVC und zu frieden mit dem Shop. Jeder muss selber wissen was für ihn gut ist, was ihm gefällt und was er bezahlen möchte. Ich hätte genau so gut was über Amazon oder sonstigen Anbietern schreiben können. Nur ging es hier um stinkende T-Shirts aus Baumwolle. Falls Du alle Beiträge gelesen hast, ist es nicht nur meine Meinung, dass Microfaser nicht stinkt und die es nur bei QVC zu einem bezahlbaren Preis gibt. Für gute Microfaser bezahlt man in einem guten Fachgeschäft fast das dreifache und nicht jedes Fachgeschäft führt Microfaser. Zudem hat QVC in den 14 Jahren, seit es den Sender in Deutschland gibt über 6 Millionen zufriedene Kunden, die immer wieder da was bestellen.
Wenn es dort ein neues Produkt gibt, was ich brauchen kann und mit dem ich wegen meiner Behinderung besser klar kommen kann, bestelle ich gerne dort und warte nicht mehrere Jahre, bis es das eine oder andere Teil evtl. mal im Laden zu kaufen gibt und dass ich nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln transportieren kann. Um noch mal bei der Bettwäsche zu bleiben: Wenn man seine ganze Baumwoll-Bettwäsche sowie die Decken und Kissen aussortiert und mit Microfaser ersetzen möchte, kann man das nicht mit dem Linienbus erledigen, obwohl Microfaser sehr leicht ist. Die Menge macht das schwere Gewicht. Da ist es doch einfacher, für 5,95 € Versandkosten alles bis an die Wohnungstüre geliefert zu bekommen. Genau so ist es mit anderen Artikeln, die groß und schwer sind.
#86
9.2.11, 09:33
@Marilse:
Ich bin einer von den 6 Millionen zufriedenen Kunden.
Aber leider stimmt das mit den 5.95 € Versandkosten nicht immer.
Bei einer Lieferung von schweren, sperrigen Gegenständen, erhöhen
sich die Versandkosten auf 24,95 €
#87
10.2.11, 03:04
Ich trag lieber Naturfasern so weit wie möglich. Mag das Plastikzeugs nicht. *bäh* Ausgenommen Funktionsklamotten für den Sport.

Microfaser-/Funktionsfasertextilien können sehr wohl auch ein Geruchsproblem bekommen wie die Text. aus Baumwolle. Besonders Sportklamotten die stark eingeschwitzt werden. Ursache ist nicht primär die Faser sondern dass das Funktionsfaserzeugs oft nur auf 30 oder 40 Grad gewaschen werden. Zudem nehmen Kunststoffe, nix anderes sind Microfasern, bekanntlich Gerüche gut an und halten die auch fest. Freds dazu hatte wir hier im Forum und in einem anderen Forum wo ich noch bin, zu genüge.

SOOOOOOOO supertoll sind diese Microfasern auch nicht. Die haben auch ihre Probleme. Zudem sind sie nicht so wirklich nachhaltig. Wird ja alles auch Erdöl hergestellt.
#88 Marilse
10.2.11, 13:00
@allerleirauh: ImGrunde hast Du ja recht. Nur in einem Punkt verstehe ich Dich nicht.
Warum verbraucht man zuviel Strom, wenn man 2x im Jahr eine Maschine im Leerlauf auf 90° C laufen lässt? Wir verbrauchen im übrigen so viel Strom für andere Dinge, dass wir das schon nicht mehr sehen. Das sind ein paar Cent für einen Durchlauf der Waschmaschine. Wenn das der Maschinenhersteller einer guten Markenwaschmaschine empfiehlt, hat er das getestet.
Meine Maschine hat einen Sensor eingebaut, wie alle modernen Maschinen. Der stellt fest, wieviel Wäschegewicht in der Trommel ist. Danach wird gewaschen. Wenn keine Wäsche drin ist, ist das Waschwasser schneller heiß und das spart sehr viel Strom.
Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht und brauche kein Calgon oder sonstiges kaufen und rumstehen haben. Ich brauche höchstens Essigessens für die Kaffeemaschine und meine Waschmaschinen sind über 20 Jahre alt geworden. So lange werde ich meine Aktuellen Elektrogeräte wohl nicht mehr haben, denn Strom wird zukünftig erheblich teurer, wie ich gestern in den Nachrichten gehört habe. Da lohnt es, sich öfter mal eine neue Wasch/Spülmaschine zu kaufen, falls es dann noch sparsamere Modelle gibt. Die werden ja zur Zeit immer ernergiesparender gebaut.
#89
11.2.11, 12:04
Also Quantensprünge bei der Energieersparnis bei den Wasch- u. Spülmaschinen wird es wohl nicht mehr geben. Man braucht einfach eine gewisse warme/heiße Wassermenge, um eine vernünftige Reinigungswirkung zu erhalten. Man hat ja schon gemerkt, dass man es übertrieben hat mit der Sparerei und nix gescheites dabei rausgekommen ist.
Bei den Trocknern ist sicher noch einigen an Energieeinsparung möglich trotz Klasse A bei der Energieeffizienz.
1
#90
11.2.11, 12:38
Richtig. ich trockne meine Unterwäsche, Bettwäsche und Handtücher (Baumwolle) einen Tag vor und gebe sie dann 20 Min. in den Trockner. Dann ist sie weich und braucht mehr gebügelt werden. Hemden und Pullover werden bei mir nur mit 600 Umdrehungen geschleudert (bei empfindlichen Teilen 400) kommen dann auf einen Bügel zum Trocknen und kommen am nächsten Tag kurz bei Stufe 1 in den Trockner. Klappt prima und ich spare Energie
#91 Marilse
11.2.11, 13:59
Ich trockne meine Wäsche meistens auf der Leine. Nur Wäsche, die sonst gebügelt werden muss trockne ich 15 - 20 Min. je nach Dicke des Stoffes vor und hänge sie dann am Kleiderbügel auf die Leine zum Nachtrocknen. So spare ich beim Wäschetrockner und Bügeln noch Strom und muss mir nicht beim Bügeln die Beine in den Bauch stehen. Die Wäsche sieht bei mir wie gebügelt aus, wenn sie trocken ist.
#92
11.7.11, 13:22
Meine Wäsche riegt direkt aus der Maschine sehr gut, aber wenn sie am Wäscheständer getrocknet ist (gleich bei der Abnahme) bzw ein paar Wochen im Kasten liegt (zB Handtücher oder Bettwäsche) muffelt sie und riecht überhaupt nicht mehr gut nach Waschmittel ...
#93 Marilse
11.7.11, 23:21
@Soen79: Kann es sein, dass Deine Wäsche nicht in einem gut durchlüfteten Raum trocknet? Oder ist die Wäsche noch klamm, wenn Du sie in den Kasten legst?
#94
11.7.11, 23:34
ich lasse sie wenn dann eher zu lang hängen, also klamm (nehme an es heißt feucht ;) ) fällt mal weg ...
Die räume sind im sommer immer offen und auch da ist es so ... Oder verliert das wäschestück einfach den geruch!? Oder liegt's am waschpulver ... Hmmm ...
#95 Marilse
12.7.11, 01:39
@Soen79:
Wäsche nicht mischen. Baumwolle wie Unterwäsche und Handtücher, Geschirrtücher
immer auf 60 ° C waschen.
Wäsche, die gekocht werden darf, auch mal zwischendurch auf 90° C waschen.
Pflegeleichte Wäsche nie mit 60° C Wäsche zusammen auf 30° oder 40° waschen.
Alle 3 Monate mal Waschmaschinenreiniger benutzen.
Evtl. mal ein anderes Waschmittel benutzen und immer ein Waschmittel für die verschiedenen Materialien der Wäsche benutzen. Also kein Vollwaschmittel für pflegeleichte oder Feinwäsche benutzen.
Die Gummidichtungen der Waschmaschine nach dem Waschen trocken reiben.
Bullauge und Waschmittelfach der Maschine nach dem Waschen einen Spalt offen lassen.
Waschmittelschublade zwischendurch mal herausnehmen und mit der Hand oder in der Spülmaschine reinigen.
Billige Textilien können auch nach dem Waschen und Trocknen müffeln. Vieles wird im Ausland hergestellt. Dort werden Textilien mit reichlich Chemie bearbeitet, die die originale Qualität der Textilien verändern.
Lieber weniger Textilien und bessere/teurere Qualitäten, die in Deutschland hergestllt werden kaufen.
#96
12.8.11, 17:33
Hallo Leute - ich bin total verzweifelt weil meine Wäsche immer mufft
Hab schon alle Foren durch und beherzige alle Tips, aber nichts hilft.

Unsere Waschmaschine ist so gut wie neu. Ich reinige regelmäßig die Schublade, ziehe sie auch raus und reinige (den eh schon sauberen) Schacht. Hab neulich die Maschine bei 95Grad mit Zitronensäure durchlaufen lassen, das Flusensieb gereinigt, stehendes Wasser aus dem Abpumpschlauch entfernt,...
Ich benutzt keinen Weichspüler (bin allergisch) sondern nur Pulverwaschmittel, Sagrotan Hygienespüler und ab und zu nen Schuß von dem "Wäscheduft" das aus ethärischen Ölen besteht.

Kaum ist die Wäsche abgelaufen hole ich sie heraus und hänge sie auf. Wenn ich ne halbe Std. später ins Bad komme (Fenster geöffnet) riecht es alles andere als nach frische Wäsche, sondern einfach nur muffig.

Wenn ich nicht wasche lasse ich auch die Tür und Schublade einen Spalt offen. Ich reinige regelmäßig alle Gummis,...

Was soll ich denn noch machen?

Mein Freund will mittlerweile nicht mehr, dass ich seine Wäsche noch mitwasche. Er hat sich das Perwoll Sportwaschmittel (flüssig) gekauft und wäscht sein Zeug damit. Aber das übertüncht auch nur den meisen Gerucht...kann ja auch nicht Sinn und Zweck sein?!

Noch NEUE Tips auf Lager??
1
#97
12.8.11, 20:21
@Waschhexe2: du solltest nicht nur dann und wann, sondern zumindest für den Anfang wöchentlich 95°-Wäsche waschen und außerdem darauf achten, dass das Waschmittel keinesfalls unterdosiert wird. Das ist alles, was du selbst tun kannst außer dem, was du ohnehin schon machst. Wenn das nichts hilft, muss ein Fachmann die Maschine anschauen.
#98 Marilse
12.8.11, 22:28
@Waschhexe2: Lasse mal den Wäscheduft weg. Ethärische Öle und sind fetthaltig und setzen sich überall in der Maschine fest. Fett wird ranzig und stinkt schon nach wenigen Tagen. Deshalb einfach mal alle 2-3 Monate die Maschine mit normalem Pulverwaschmittel leer und im Kochwaschgang (90°) laufen lassen. Nach jeder Wäsche immer die Waschmittelschublade und die Einfüllöffnung der Waschtrommel offen lassen bis zur nächsten Wäsche. Sicher bist Du eine ordentliche Hausfrau, die es liebt, wenn die Waschmaschine verschlossen da steht. Das sieht aufgeräumter aus. Allerdings hat die Maschine viele Ritzen und Ecken, die wir nicht einsehen können und wo sich das Wasser ablagert. Dort trocknet es sehr langsam. Wenn dann noch die Maschine verschlossen da steht, trocknet sie von innen nicht und es entsteht mit der Zeit ein übler Geruch.
#99
14.8.11, 03:53
@Waschhexe

Gib doch ab und zu Danclor (ca.1 Tasse) in das Pulverfach und lasse die leere Maschine im Spülgang laufen... sind so ca.14min.

Stinkende Geschirrlumpen,usw mit ganz wenig Danclor einweichen,am Besten über Nacht... und erst nach reichlicher Spülung mit klarem Wasser in die Waschmaschine!! Und nie die Wäsche lange in der Maschine liegen lassen.....versuchs einfach mal.
#100
14.8.11, 19:58
stinkende Geschirrlumpen???? grrrrr, wer benutzt denn Lumpen zum Geschirrspülen, und dann noch so lange bis sie stinken?
Kopfschüttel...
es gibt so viel Spültücher, Mikrofasertücher und auch Schwammtücher welche waschbar sind und nur cents kosten. Da kann man ohne Bedenken jeden Tag ein frisches Tuch nehmen. Wenn die "Lumpen" erst zum Stinken kommen... oh menno.., igitttt , Sorry, manchmal stehen mir die Haare zu Berge....
#101
14.8.11, 23:47
@ ursula bei uns in österreich sagt man zu jedem Tuch oder Lappen auch im Dialekt "Lumpen"

Ich habe von HSE soviel verschiedene Microtücher... aus Bambus,die mit Silberfäden usw.... aber im Sommer müffeln die auch sofort!!
Und ich nehme ja jeden Tag einige auch zum Putzen,zum Geschirr spülen usw.Die weiche ich immer Abends ein!!!! Ich bin sicher keine Sau,ich weiß was sich gehört, Hallo??
1
#102
15.8.11, 07:44
Spüllappen gehören täglich gewechselt.

Durch den Kontakt mit den Speiseresten bilden sich nun mal Bakterien, die sich zersetzen und üble Krankheiten verursachen können.
Das ist Fakt und kann auch durch die ausgeklügeltsten Tricks nicht verhindert werden.

Dies gilt ebenso für Waschlappen.
Viele Harnwegsinfekte kommen durch mehrmals benutzte Waschlappen zustande ....

Kochwäsche ist die einzige Alternative.
1
#103
15.8.11, 10:30
@Waschhexe2: ich möchte hier keinen Tipp verunglimpfen, alle Tippgeber haben ganz sicher gute Gründe, aber vergiss doch fürs Erste mal sämtliche Ratschläge über Chemie, Einweichen oder sonstige "Spezialbehandlungen" deiner Wäsche oder der Waschmaschine und mach es so, wie ich dir vorgeschlagen habe. Ich habe das von einem Fachmann, mit dem ich zufällig auch verheiratet bin.
Alles Gute!
#104
15.8.11, 12:07
@ wattebällchen

GEnau, Du sprichst mir aus dem Herzen. Beim Duschen braucht man noch nichtmal Waschlappen, ich zumindest nicht. Habe doch Hände...
...und über 150 Waschlappen aus den "Pickelzeiten". Da hatten wir noch keine Dusche und ich nutzte morgens und abends jeweils einen neuen Waschlappen. Und ab dann gab es auch keine Pickel mehr.

Man muß Hygiene nicht übertreiben, das bringt auch nix. Aber mal drüber nachdenken wo was doch angebracht ist, das kann nicht schaden.
#105 Marilse
15.8.11, 13:06
@lisse: Bio-Baumwolle ist sicher nicht schlecht, weil die mit weniger Schadstoffen verarbeitet wird. Nur Kleidung und Bettwaren aus diesem Material kann ich auch nicht vertragen, weil Baumwolle die Feuchtigkeit durch Schwitzen in der Faser behält. Das macht meine Haut wund. Kleidung und Bettwaren aus Mikrofaser vertrage ich sehr gut, weil diese Faser die Feuchtigkeit gleich an die Luft abgibt. Deshalb war ja der Anfang von Mikrofaser bei der Sportkleidung. Heute trägt kein Sportler mehr etwas aus Baumwolle beim Sport. Es ist nicht sehr angenehm, wenn Ober-und Unterkleidung wie ein nasser Sack um den Körper hängt. Ich habe zwar Frotteeware aus Biobaumwolle im Badezimmer, aber Handtücher trocknen die Haut nicht so gut und Waschlappen sind selbst wenn sie nass sind so glatt, dass man das Gefühl hat, die reinigen nicht richtig. Das ist nicht anders als wenn man seine Haut nur mit den Händen wäscht.
#106
15.8.11, 14:09
@ursula:
Danke ....

Wenn man nur dran denkt, wie man Waschlappen benutzt :
Erst vorne den Intimbereich, dann hinten, dann Seife/Duschgel auswaschen, dann wieder vorne ..... Wundert es einen dann noch, dass in unserem Medizinforum die Harnwegsinfekte das Thema Nr. 1 sind. Never ending story ....

Wer duscht, braucht sowieso keine Waschlappen.

Benutzt mal die Spüllappen zwei Tage und dann riecht mal dran ....
Ihr müsstet mal unter dem Mikroskop schauen, was da so wimmelt. Auch auf Zahnbürsten, Spülbürsten, Flaschenbürsten, Topfkratzern, Topfkratzerschwämmen , etc.

Zahnbürsten und Spülbürsten bekommen jede Woche ein Bad in Eau de Javelle (Chlorlösung). Dann ist es wieder sauber.
Alles andere kommt entweder in den Müll oder in die Kochwäsche.

Auch Schwammtücher oder die bunten Gittertücher von den Discountern sind mehrmals (mindestens 10 mal) kochbar, obwohl es Einmaltücher sein sollen.
#107
15.8.11, 15:17
@allerleirauh: Also ich habe jetzt mal eine 95Grad Wäsche mit etwas Danclorix durchlaufen lassen und danach normal gewaschen und diesen duft aaus ethaärischen Ölen weggelassen. Ich hab das Gefühl es ist schon besser. Immerhin mufft die Wäsche nicht mehr und riecht jetzt einfach nach nix - so wie ich es will! Komisch nur, dass vorher das 95Grad-Waschen mit der Zitronensäure nicht zum Erfolg geführt hat! Naja, ich hoffe es bleibt dabei! Danke für Eure Hilfe!
#108
15.8.11, 16:28
ich mach auch einmal im Monat das Flusensieb sauber, da finde ich oft mal ne Münze drin :o)
#109
20.11.11, 20:44
Ich hatte auch dieses Problem und seit ich die Wäsche so trenne (Hosen allein, Handtücher / Geschirrtücher zusammen, Bettwäsche separat...) bleibt der Frischedurft drin :))
#110
4.7.12, 21:23
Meine Erfahrung: Ganz simpel. Regelmässig Flusensieb säubern u. 2-3x im Jahr die Maschine reinigen - die Reinigungsmittel gibt's günstig in der Drogerie, müssen nicht mal teure Markenprodukte sein. Waschmittelfach u. Türendichtung bei der Reinigung nicht vergessen...
Die Wäsche am besten im Freien trocknen oder eben für ausreichende Belüftung sorgen. Ist alles kein allzu großer Aufwand, seit ich das beachte, müffelt bei mir (auch bei 30-40°) kein einziges Wäschestück mehr, hatte das Problem vorher auch ab und an mal.
Chlorreiniger und Bleiche sollen der Maschine schaden (hab ich gehört) und sind wohl auch nicht allzugut für Wäsche und Haut...
1
#111
4.7.12, 21:39
Achja - wenn die Maschine nicht benutzt wird, unbedingt IMMER Waschmittelfach und Türe einen Spalt offen lassen - niemals schließen! Sonst bilden sich Schimmelpilze, die verursachen nicht nur Gestank sondern sind auch noch sehr ungesund.
#112
4.7.12, 21:49
@Waschhexe2:
Flüssigwaschmittel sind - eigentlich - Mist, die reinigen viel schlechter als Pulver.
Kann Dir statt der Zitronensäure die Reiniger aus der Drogerie empfehlen, schon mal ausprobiert? Bei Müller u. DM gibt's die von der jeweiligen "Hausmarke" und sind nicht mal teuer. Dort gibt's auch günstigen Hygienespüler, der dann alle restlichen Bakterien vernichtet.
Hilft bei meiner Maschine (14 Jahre alt) echt super.
Ist die Trommel deiner neuen Waschmaschine schon aus Kunststoff oder noch aus Edelstahl? Falls es schon Kunststoff (leider oft bei den neuen Modellen) ist, ruhig öfter mal mit Maschinenreiniger rangehen. Dann dürfte eigentlich wirklich nichts mehr müffeln...
3
#113
4.7.12, 22:42
"Müffeln", und dabei bleibe ich, tut es halt wirklich nur, wenn man entweder zu wenig Waschmittel oder zu niedrige Temperaturen oder beides anwendet. Es lebe die Sparsamkeit, aber hier ist sie, genauso wie falsch verstandene Umweltfreundlichkeit, fehl am Platz. Ich habe jetzt meine 3.Wama, jede hat 10 - 15 Jahre gehalten, gemüffelt hat noch nie etwas, weder Wäsche noch Maschine, und einen Maschinenreiniger habe ich auch noch nie verwendet.
#114
6.7.12, 22:23
@allerleirauh: nunja. Wollte hier ja auch nur einen Rat abgeben. Hab damit eben sehr gute Erfahrungen gemacht.
#115
6.7.12, 23:15
Aber klar doch, @Tine1980: jeder hier trägt mit seinem Wissen bei und die, die nix wissen, suchen sich das Beste davon aus. Nur, was ist das Beste? Das muss halt jeder für sich entscheiden. Bleiben wir dran. Schönen Abend und schönes Wochenende!
#116
19.12.12, 19:38
@Boyinrah: "Darum waschen die meisten bei eher niedrigen Temperaturen - das ist auch gut so - aber dann und wann sollte man einmal auch den 90 Grad Waschgang benutzen"

Bitte kannst Du, oder jemand anderes, dann bitte erklären, weshalb hier nur bestimmte Wäsche müffelt und nicht die komplette Wäsche, die in derselben Maschine (und auch mit der selben Ladung) gewaschen wurden?

Das mit 90° eine "Reinigung der Rohre" erfolgt, mag ich ja nachvollziehen können, aber dennoch bleibt es mir unerklärlich - mit Deiner Begründung - warum dann nicht die komplette Wäsche müffelt, sondern nur einige Teile davon (hier Baumwollpullover)


Sei bedankt :)
1
#117
19.12.12, 20:42
@SchmutziButzi
Vielleicht liegt es an der Baumwolle. Es gibt etwa 51 verschiedene Sträucher. Vielleicht liegt es auch an der Herstellung des Pullis.
1
#118
11.3.14, 21:16
Gegen muffige Wäche hilft, die Wäsche für paar Stunden in "Wasch Soda" oder "Vanish oxi aktiv" einweichen, danach ist der Geruch vollständig weg.

Wäsche nur ganz trocken zusammenlegen!!!...sonst ist es wieder da ;-)
1
#119
14.11.14, 15:13
Liebe Leute,
Im Begriff "Baumwolle" steckt das Wort "Baum." Baumwolle besteht genau wie Bäume aus Zellulose. Bleibt Baumwolle längere Zeit feucht, beginnt die Zellulose zu verrotten. Ein modriger, muffiger Gerruch ensteht, der auch nach der Wäsche nicht mehr weg geht. Das Baumwollprodukt hat mit dem natürlichen Zersetzungsprozess begonnnen. Dieser ist nicht mehr umkehrbar. Deshalb dürfen Bauwollprodukte nie lange feucht gelagert werden, schon nach ein paar Tagen beginnt die Verrottung. Man spricht hier auch vom "Versparken der Baumwolle." Da ist auch kein Hersteller dran Schuld - sondern die Natur allein!
Herzliche Grüße Euer Robin

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen