Gemüse einfrieren

Jetzt bewerten:
1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kennt ihr das auch: Da kauft man jetzt im Herbst billig Gemüse (Kartoffeln, Lauch, Karotten usw.) und kann gar nicht alles auf einmal verbrauchen (zumindest ich nicht, wir sind nur zu zweit).

Hier mein Tipp: Gemüse waschen und klein schneiden (z.B. Kartoffeln in Scheiben, für Bratkartoffeln) und portionsweise in Gefrierbeuteln einfrieren. So hat man den ganzen Winter über immer billiges und frisches Gemüse parat! Also ich bin begeistert davon und mach das halt auch einfach gerne...

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


1
#1
6.10.09, 17:37
Jau, im Prinzip nicht schlecht, man sollte sich nur vor Augen halten, dass das zu Hause eingefrorene Gemüse um einiges weniger Vitamine enthält als das tiefgefrorene aus dem Supermarkt.
Was ich damit sagen will: Wenn das TK Gemüse iM Supermarkt so billig ist wie das im Herbst eingefrorene, dann sollte man das TK Gemüse bevorzugen. Ansonsten ist der Tipp natürlich gut, wenn man einen großen Froster hat.

Hintergrund: Zu Hause kann man nicht schockfrosten, das Gefrieren dauert seine Zeit, bei der Nährstoffe verloren gehen. Weitere Nährstoffe gehen verloren, weil das TK Gemüse direkt nach der Ernte eingefroren wird, wenn man zu Hause einfriert, muss man Zeit für den Transport abziehen, Lagerung im Supermarkt und u.U. auch noch Lagerung zu Hause im Kühlschrank.
1
#2
6.10.09, 17:58
Erstens schließe ich mich Bierle an und zweitens, ganz wichtig: keine Kartoffeln einfrieren! Das Thema hatte wir hier schon ganz oft! Die Stärke darin wandelt sich um und die haben nach dem Auftauen eine ganz merkwürdige Konsistenz und schmecken auch sonderbar!
#3
6.10.09, 19:14
singlemama!
Kartoffeln nicht einfrieren. Gemüse aber blanchieren. Und wichtig ist, nach dem blanchieren das Gemüse trocken! Es geht auch in einer Salatschleuder. Und wenn man es braucht, tiefgefroren in kochendes Wasser geben!!!!
Wenn Du gerne Eintopf magst, und Suppengrün brauchst (Porree, Sellerie und Möhren), alles kleinwürfeln, auf 100 g Mischung 10 g Salz, alles mischen und in Schraubgläser geben. Da kommt man den ganzen Winter mit aus, ohne das das Gemüse schlecht wird. Das mach ich auch mit Kräutern, wenn sie günstig sind, oder ich im Garten eine reichhaltige Ernte habe. Wichtig ist dann nur, vorher den Eintopf nicht zu salzen, sondern erst, nachdem das Suppengrün zugefügt wurde.
#4
6.10.09, 20:14
Hallo Bierle,

danke für Deine Antwort, das mit dem schockgefrieren habe ich nicht gewusst. Ich bin aber immer davon ausgegangen, dass, wenn ich Lebensmittel vom heimischen Boden kaufe, die Lagerung und die Transportwege so kurz wie möglich gehalten werden.
An EIRaSaJo und Wollmaus: Danke für Eure tollen Tipps, werde ich in Zukunft beherzigen :-)
1
#5 Nudelfan
6.10.09, 21:29
Kartoffeln kann man sehr gut einfrieren. Rohe Kartoffeln reinigen und danach in den Schnellkochtopf geben. Wasser nach Vorschrift, also eine grosse Tasse Wasser einfüllen. Danach erhitzen, bis das Dampfventil ganz heraus ist. Abstellen der Wärmequelle(je nach Grösse).Die Kartoffeln nach dem Abkühlen abpellen und portionieren. Die Portionen einfrieren und bei Bedarf auftauen. Entweder in der Mikrowelle oder im Kühlschrank etc. auftauen. Danach noch erhitzen .
#6
7.10.09, 16:04
also das Geld fuer frische Kartoffeln und Karotten hat man doch gerade noch, oder? Ansonsten was Bierle sagt.
#7 marlene
15.10.09, 20:11
kann man schlangengurken einfrieren
#8 claudia
20.10.09, 22:27
würd ich nicht machen, enthalten zuviel wasser, die beim auftauen verloren geht
-2
#9 sissili
21.11.10, 10:32
frisch ist frisch.möhren und kartoffeln würde ich doch niemals einfrieren.selbst tk-möhren vom discounter haben eine merkwürdige konsistenz.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen