Geschnetzeltes vom Schwein

Geschnetzeltes vom Schwein

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

War gestern vom Kochwahn befallen. Erst zwei Kuchen gebacken (Streusel-Hefe und Rhabarber-Guss-Streusel), dann bekam ich Lust ganz auf die Schnelle Geschnetzeltes vom Schwein zu machen.

Also, ich muss mir erst noch mal einen Kaffee machen, das wird jetzt eine längere Angelegenheit (ich freu mich schon auf die "Igitts", ich mach jetzt meine persönliche Igitt-Statistik, für jedes Igitt darf ich mir bei amazon was Schönes kaufen :-)

Zutaten: 

  • Schweinegeschnetzeltes (Aldi, 500 g)
  • 1 Dose ganze Champignons
  • 2-3 mittelkleine Strauchtomaten 
  • 3-5 ganze Frühlingszwiebeln oder eine Zwiebel klein gehackt (vor dem Schneiden mit kaltem Wasser abspülen, dann wird es nicht so traurig ... )
  • ein paar klein gehackte Knoblauchzehen 
  • Tomatenmark
  • Jetzt wird es abenteuerlich: ein Stückchen Bavaria-Blue würzig (ich schätze so 30-50 g, hab es nicht abgewogen)
  • Mehl, Maggi kleine Brühwürfel, Riesling, gute Sahne, Cognac
  • 1 Lorbeerblatt, 1-2 kleine Chillies 
  • Salz, Pfeffer, Rosmarin, Muskat, Paprika 

Mehr fällt mir im Moment nicht mehr ein. (P.s. danach fiel mir noch allerlei ein, habe ich schön noch oben dazu geschrieben, steht also alles da, was ihr bräuchtet ... )

Zubereitung: 

  1. Das Geschnetzelte in einer Pfanne (hatte keinen Butterschmalz, habe dann Olivenöl und ein Stück Butter genommen) schön von allen Seiten anbraten. Salzen, pfeffern, Rosmarin drüber (ich nehme gerne diese Nadeln).
  2. In einem extra und kleinen Topf die abgetropften und geviertelten Champignons in Butter anbraten, bis sie zum Teil leicht gebräunt sind (siehe mein gestern verfasster Tipp mit dem Spritzschutz. Brate seit Ewigkeiten Pilze an und bin erst gestern auf diese Idee gekommen (FM macht kreativ). Naja, gut, dass es mir überhaupt eingefallen ist.). 
  3. Pilze ebenfalls salzen und pfeffern. 
  4. Zu den bratenden (nicht zu heiß!) Schnitzel-Stückchen die in kleine Röllchen geschnittenen Frühlingszwiebeln (ich hatte die noch über, eine Zwiebel tut es auch) , das duftete schon ganz wunderbar. Klein gehackten Knoblauch auch - darf aber nicht braun werden, also relativ spät.  Anbraten - vorsichtig - Pilze dazu, vermengen und alles mit 2-3 EL (lieber bissel mehr) Mehl bestäuben. 
  5. Das ganze gut anschwitzen, damit sich keine Klümpchen bilden, dann Wasserkocher an und mit Heißwasser auffüllen, damit alles gut bedeckt ist, und mit Klöppelschneebesen gut verrühren, kann aber eigentlich nichts passieren, wenn man gut "geschwitzt" hat (mir war zwischen. 2 Kuchen, heißem Ofen und heißem Herd auch ganz gut warm). Maggi kleine Brühwürfel dran, aufkochen. In der Zwischenzeit kam mein Junior nach 1 Stunde aus dem REWE mit der bestellten Blattpetersilie, die ich eigentlich hatte ein wenig noch zu allerletzt mit braten lassen wollen, klein geschnitten, Stängel auch in kleine Röllchen, ab in die Pfanne. 
  6. Die kleinen Tomaten vierteln, diese dann in 3-4 Stückchen schneiden (wenn es die ganz klein sind, mehr davon und ich lasse da auch immer das Grüne dran, bei den mittelkleinen habe ich das Grüne rausgeschnitten), mitschmurgeln, zusätzlich 2-3 cm Tomatenmark (das hätte ich auch am Anfang mit anbraten können, hab ich aber nicht dran gedacht). 
  7. Dazu: 1/2 Wasserglas trockener Riesling, ebenso viel gute Sahne, irgendwann später 1-2 TL Cognac, würzen mit Muskat und Paprika, evtl. noch Salz und Pfeffer, in ein Tee-Ei (habe auch ein richtiges Kräuterei, aber das wäre zu groß gewesen): 1 Lorbeerblatt und 1-2 Chillies, evtl. 1 Nelke und bissel Pimentkörner, das habe ich allerdings nicht gemacht, würde dann vielleicht doch irgendwann etwas zu viel. Eigentlich hätte auch 1 Chilischote genügt, ich esse gerne scharf, aber naja, war halt ein Experiment. 
  8. Dann kommt der Bavaria-Blue ins Spiel. Ich würde folgendes empfehlen: wenn die Soße eine Weile schon gut vor sich hingeköchelt hat (Stufe 7-5, im Lauf der Zeit halt immer ein bissel weniger, dabei immer mal wieder mit heißem oder warmem Wasser auffüllen). Ein wenig von der Soße auf ein kleines Stückchen Bavaria-Blue in einer Schüssel verrühren, so habe ich es gemacht, und ich fand es irgendwie mundend, interessant, experimentell, ich mag aber auch furchtbar gerne Blauschimmelkäse. Also - ganz nach Belieben. 
  9. Köcheln nach Zahnstatus und Belieben (bei mir schmurgelt das, bis das Fleisch butterweich ist). 

Dazu gab es noch leicht in Öl angebratene Spaghetti, die ich in einem Gefrierbeutel eingefroren hatte und kleine Scheibchen - ebenfalls in Butter gebratene und mit Salz und Pfeffer gewürzte Babymöhrchen.

Hat wirklich überraschend gut geschmeckt. Nur war ich so abgeschafft, dass ich gar keinen Hunger mehr hatte. Dafür mache ich mich heute schön über die üppigen Reste her. 

(Ich habe dann übrigens noch mal ein bissel mit Preiselbeeren rumgespielt, war auch nicht übel, nur in einer kleinen Schüssel, auf einmal schmeckte das ganze bissel wie Rehragout). 

Ich bin auf euer wohlwollendes Urteil gespannt, lasse mir gerne von der einen Zutat ab- oder zuraten, evtl. kommt dann ja noch was Besseres raus …

Viel Spaß beim Zutatenbereitstellen! 

Von
Eingestellt am

28 Kommentare


8
#1 sabinekaper
11.5.15, 20:18
also gut für deine persönliche Igitt-Statistik, IGITT!!!!!!!!!!!! Jetzt darfst du dir was schönes kaufen!


hehe Spaß beiseite, alles bis auf den Bavaria-Blue und den Cognac geht klar. Liest sich lecker, mache es auch so ähnlich öfters dazu Reis.

Preiselbeeren wären auch nichts für mich, doch Geschmack ist verschieden. Dieses mal kein Igitt, solange du das Fleisch vorher für mich bitte nicht in einer in der WM gewaschenen Gefriertüte verpackt hast, setzte ich mich zu dir gerne an den Tisch.
2
#2
11.5.15, 20:27
Also dieses i-Wort kriegst Du von mir garantiert nicht zu hören, das klingt für mich nämlich verdammt lecker! Jetzt weiß ich wenigstens, was es bei mir am kommenden Feiertag gibt. Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen, ich glaube ich mache Reis dazu. Was war die Beilage Deiner Wahl? Ach ja, tut mir leid, daß ich die Internet-Shopping-Tour nicht unterstützen kann, aber für i... gibt's wirklich keinen Grund. Manch einer mag sich am Maggi stören, aber vorsichtig dosiert kann ich mir das durchaus vorstellen. Und da ich Rosmarin absolut nicht mag, laß ich den einfach weg.
10
#3
11.5.15, 20:59
Ein paar Tipps noch, die bei jedem Geschnetzeltem Pflicht sind:
a) das Fleisch natürlich nur kurz scharf anbraten, das ist ja Geschnetzeltes, dünne Streifen, dass braucht ja keine halbe Stunde in der Pfanne, sonst wird das trocken. ;)
Nach dem Anbraten aus der Pfanne nehmen, und beiseite warm stellen (ofen auf 90 grad und rein damit, bei kalb etwas weniger temperatur)
Dann im Bratensatz des Fleisches die Pilze etc anbraten, und die Sauce fertig stellen. Geht ja auch viel einfacher, wenn das Fleisch nicht noch in der Pfanne mit drin ist.
Am Ende dann das Fleisch wieder dazu geben, und kurz in der Sauce mit ziehen lassen. Kalb darf noch leicht rosa sein, Schwein gerade eben so durch.

b) Statt Dosenchampignons frische Champignons nehmen, wenn du eh neim Aldi das Fleisch holst.
Geben ein viel besseres Aroma an die Sauce ab, als die Dosen-Pilze, und frische sind beim Aldi auch nicht wirklich teurer als die Ganzen aus der Dose (die 3.Wahl Fetzen aus der Dose will ja freiwillig eh keiner kaufen.
1
#4
11.5.15, 21:16
Hört sich sehr lecker an. Mache ich meist ähnlich - nur nehme ich nicht Bavaria Blue sondern gerne Bresso Paprika/Chili...
2
#5
11.5.15, 22:08
Hallo,
von mir gibt es kein "Igitt" aber ich hätte da nur eine Frage:
Wie lange hattest Du nach dem Genuss des Geschnetzelten Magen-Darm-Beschwerden?
Das ist jetzt nicht böse gemeint aber ich finde, dass die Art und Menge der Zutaten absolut nicht in ein Geschnetzeltes gehören.
Nun, es ist alles eine Geschmacksfrage!
Eine Frage habe ich noch: Ist das Bild tatsächlich von Deinem Geschnetzelten?


LG
4
#6
11.5.15, 22:16
susant:

Klicke mal auf das Foto, es ist von @ henrike (Adm.) eingefügt wurden, steht drunter....
1
#7 muddi1965
11.5.15, 22:27
Ich finde es lustig, dass ich zwischen deinem Rezept eine Werbung finde, wie man gut 15 Kg abnehmen kann! Und dann dein Rezept mit Bavaria blue usw...
Schön, dass du dabei geblieben bist!!!
Ein Nebentipp: Da ich ja inzwischen weiss, dass du ein Maggifan bist, achte evtl. einmal darauf, dass im Original Geschmacksverstärker sind, auch in den Würfeln, Tüten etc. Aber in den "nachgemachten" Produkten (z.B. die maggiähnliche Flüssigwürze von Netto) ist das nicht. Ich will bestimmt KEINE neue Maggidiskussion anheizen, nur dir einfach einen Tipp geben.
Guten Appetit, guts Nächtle
3
#8 mellie_V8
11.5.15, 22:28
Himmel hilf, ich hab rot anstatt grün gedrückt!!!!! Kann ich das rückgängig machen? ???
Die Idee mit dem Bavaria finde ich toll, morgen gibt's Geschnetzeltes (auch hier schon immer bis zum Verfall geschmurgelt) genau damit. Thumbs up!!!
3
#9
11.5.15, 22:37
das klingt ja interessant, was ist denn "gute" sahne?
1
#10
11.5.15, 23:05
Ich finde auch, das klingt schon ganz interessant. Den Bavaria-Blue aber lasse ich auch mal lieber weg :)) den mag ich nicht.
6
#11
11.5.15, 23:06
@-ellipirelli-: stimmt das habe ich mich auch gerade gefragt, gibt es denn nun auch schon bei Sahne ein gut und böse :-)))) vielleicht welche mit weniger Fett? Die böse ist dann die mit viel Fett hahaha
3
#12
12.5.15, 08:06
Die Fülle an Zutaten enthält nichts was mir nicht schmeckt.
Alles in einem Topf wäre mir persönlich aber zuviel , behaupte ich einfach mal ;-) .
Die einzelnen Geschmacksrichtungen jeweils für sich, stelle ich mir aber sehr lecker vor.
Also der Blauschimmelkäse mit dem Riesling und etwas Sahne ......der Rosmarin mit Paprika, Lorbeer,Tomaten(mark) und dem Cognac......

Für mich sind's also gleich 2 Rezepte ! Vielen Dank :-) .
1
#13
12.5.15, 08:12
@sabinekaper: Hast Glück, die habe ich einfach in der Originalverpackung in den Frierer gebombt.
2
#14
12.5.15, 08:17
@susant: Nö, erstaunlicherweise hat das echt gut geschmeckt ...

Mein Original-Titel war übrigens (und das sollte schon ein Hinweis sein):

"Kochorgie: Geschnetzeltes mit einer Mio Zutaten"

Deshalb hab ich ja auch am Anfang geschrieben "auf die Schnelle", daraus wurde dann ja nüscht, mit dem schnell...

War das erste Mal mit der Menge Zutaten, normalerweise nehme ich auch nur einen Bruchteil davon, daher hab ich euch ja auch um Kritiken gebeten.
2
#15
12.5.15, 08:19
@mellie_V8: das nächste mal paß abba auf, isch weiß wo deine wohnung wohnt dann gibts dresche...
3
#16
12.5.15, 08:23
@DaCapo: Ich denke mit den 2 Rezepten liegst du nicht schlecht, aber nochmal: ich finde es ja gerade so erstaunlich, daß insgesamt ein sehr kompakter Geschmack (da hat nichts gestört), eine sehr schöne Farbe und eine sämige Konsistenz, die sich um meine Nüdelchen schmiegte, ergab. Schmatz, kann man das schon zum Frühstück... ne, muß bissel langsam tun, der Rhabarber-Kuchen war so lecker, aber ich hab irgendwie seit dem WE das Gefühl, daß ich schon wieder dicker geworden bin...
2
#17
12.5.15, 08:25
@mellie_V8: aber versuchs erst, das mit dem Bavaria, das ist echt Geschmackssache. Gutes Gelingen und freufreufreu.
2
#18
12.5.15, 08:53
Hopie # 16 :

Naja, wenn Du am Wochenende bei allem was Deine spontane Koch- und Backwut so hervorgebracht hat, ordentlich zugelangt hast, ist es gut möglich, daß Dich Dein Gefühl nicht täuscht ;-))) .

Wie gesagt, war eine Behauptung/ Vermutung von mir, sollte keine Abwertung sein .
Gut möglich, daß mich die "exotische" Mischung durchaus positiv überraschen würde .
Wer weiß, vielleicht überkommt mich ja mal der "Übermut" und ich probier' das aus :-) !
1
#19
12.5.15, 11:03
tolle Beschreibung! Respekt! Koche ich diese Woche nach - wenn meine Holde endlich aus dem Krankenhaus kommt. Gefällt mir besonders mit den Preißelbeeren-ich schmeck es schon jetzt. Ich mache wahrscheinlich eine kleine Variante. Ich nehme Hühner-innenfilets , gibts bei REWE und LIDL öfters frisch. Und meine selbstgemachte Hühnerbrühe aus dem Schraubglas statt Brühwürfel.
2
#20
12.5.15, 13:00
@-ellipirelli-:
Aus der Flasche, Rewe "die Beste". Die ist zwar auch homogenisiert, schmeckt aber besser als die kleinen Aldi-Päckchen (die ich aber auch immer da habe, da ich nicht immer gute Sahne zuhause habe).
Ich stamme noch aus einer Zeit, wo die Omas von "guter Butter" gesprochen haben. Gibt es hier ein paar Omis, die wissen, woher der Ausdruck stammt? Sollte das im Gegensatz zu Margarine gemeint sein? Aber, ich glaub so lange gibt es Margarine noch gar nicht. Ich glaub man hat früher auch Schmalz zum Backen genommen, oder evtl. Kokosfett, meine Oma väterlicherseits hat zumindest die Faasnachtsküchle (pfälzisch für Berliner oder hessische Kräppel) in Schweineschmalz ausgebacken. Bin gespannt - könnte das ja auch mal googlen, aber mein Sohn kommt gleich und dann muß ich wieder vom PC weg, der leider in seinem Zimmer steht. Ob ich den nicht lieber in den Keller umquartieren sollte...?
3
#21
12.5.15, 13:17
Hopie:
Darf's auch ein Opi sein? Mit "Guter Butter" meinte und meint man tatsächlich "richtige" Butter im Gegensatz zur Margarine. Die übrigens schon 1869 erfunden wurde.
3
#22
12.5.15, 15:19
Für mich klingt das Rezept total lecker! Natürlich sind frische Pilze noch besser, aber ich nehme auch oft die aus dem Glas, das geht so schön schnell.
2
#23
12.5.15, 15:29
liest sich echt interessant, bin aber mein großer fan von schweinefleisch, würde das ganze eher mit rind versuchen
2
#24
12.5.15, 23:08
gutes Rezept, allerdings würde ich auch unbedingt frische Pilze nehmen, es ist den Preis und Aufwand wert. und ich würde auch bei der Zubereitung das Fleisch nach dem anbraten erst mal aus der Pfanne nehmen, dann fällt es mit dem Gemüse leichter, auch das einrühren der restlichen Zutaten. die Idee mit bavariablu ist spitzenklasse! an alle Skeptiker - probiert es mal aus! ich mag den pur auch nicht, aber in sossen ist es DER Geheimtipp. Klasse übrigens auch bei käsesosse - die gibt's bei uns ab und zu mit grünen tagliatelle...
3
#25
12.5.15, 23:25
ralfs: Das mit dem Fleisch aus der Pfanne nehmen ist nicht so verkehrt. Ich fand den Tipp hier sehr gut, würde aber - weil ich Schweinefleisch dafür nicht mag- eher Hühnerfiletstreifen nehmen. Die werden aber durch längeres kochen nicht besser ! Anbraten, wie im Tipp beschrieben,raus aus der Pfanne, warmstellen, und kurz vor dem servieren wieder druntermischen.
Das gilt aber nur für zartes weisses Fleisch.
1
#26
13.5.15, 02:31
Hopie ich mag deinen Schreibstil :D der Tipp sowie die Kommentare waren diesmal wirklichen sehr hilfreich und ergibt nochmala viele Varianten und Verbesserungen! Grosses Lob dafür! ich werde das hier abspeichern und auch mal probieren. Dankeschön! Ein Tag weniger, an dem ich überlegen muss, was ich mir nun schon wieder kochen soll :-)
2
#27
14.5.15, 11:34
@Bierle: Ich habe gestern bei REWE 300gr regionale, abgepackte weisse Champignons- Huthaut noch geschlossen- für 99 Cent gekauft. Dann hab ich mal interessehalber bei den Dosen geschaut : Abtropfgewicht 230 gr, ganze Köpfe- was wohl Klasse 1 darstellt 89 Cent.
Das ist dann nur noch eine Frage der Arbeit, und wenn man die Champignons so putzt wie ich es beschrieben habe, erleichtert das enorm.
2
#28
14.5.15, 11:56
KUBE1953:
Es hat mMn keinen Sinn, frische und Dosenchampignons "gegeneinander auszuspielen". Es handelt sich, wie bei Spargel, Böhnchen, Erbsen usw. um völlig verschiedene Lebensmittel, die jedoch alle ihre "Daseinsberechtigung" haben. Dabei sollte Jedem klar sein, dass frisch immer besser ist als Konserve. Aber eben nicht immer möglich - und nötig.

Beim Putzen von frischen Pilzen wird, meine ich, oft übertrieben. Ich schneide nur die Stielbasis ab und lasse sonst alles dran.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen