Angerichtete Giersch-Kartoffel-Cremesuppe mit jungen Gierschblättern.
6

Giersch-Kartoffel-Cremesuppe

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Zu meinem Tipp über „Giersch“ hier noch ein passendes Rezept für eine sehr schmackhafte Giersch-Kartoffel-Cremesuppe, die ich gekocht habe und die man ganz schnell aus wenigen Zutaten „zaubern“ kann!   

Zutaten

Für 4 bis 5 Portionen nimmt man:

  • 2 Handvoll Giersch (reichlich 60-70 g)
  • 850 g Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 20 g Butter
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 1 TL Zucker
  • Pfeffer und Salz
  • etwas Muskat
  • 200 g saure Sahne (Schmand oder Crème fraîche)

Zubereitung

Die Zubereitung ist ziemlich einfach:

  1. Kartoffeln und Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.
  2. In einem großen, beschichteten Topf die Butter erhitzen und die Kartoffel- und Zwiebelwürfel darin kurz anbraten.
  3. Dann die Gemüsebrühe und 1 TL Zucker dazugeben.
  4. Das Ganze zum Kochen bringen und etwa 15-20 Minuten kochen lassen.
  5. Inzwischen den Giersch waschen, trocken schütteln (ein paar junge Blätter beiseite legen) und den Rest klein schneiden.
  6. Kurz bevor die Kartoffeln gar sind, gibt man den geschnittenen Giersch mit in den Topf und lässt das Ganze noch 5 bis 10 Minuten weiterkochen.
  7. Dann wird mit Pfeffer, Salz und etwas Muskat gewürzt und alles leicht püriert.
  8. Zum Schluss nur noch saure Sahne (Schmand oder Crème fraîche) unterrühren und mit den jungen Gierschblättern garniert servieren. Fertig!

Tipps:

Dazu passen z. B. auch Wiener Würstchen, Mini-Cabanossi oder Schinkenwürfel, die man zusammen mit dem geschnittenen Giersch in den Topf gibt.

Sehr gut passen auch Vollkornbrot oder –brötchen dazu.

Vegetarier können Butter und saure Sahne, Schmand oder Crème fraîche durch pflanzliche Alternativen ersetzen und natürlich Würstchen, Cabanossi und Schinken weglassen.

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


3
#1
12.4.17, 14:00
Eigentlich sind wir sehr froh, daß wir keinen Giersch im Garten haben, aber bei diesem Rezept tut es mir schon fast leid.
3
#2
12.4.17, 14:45
Das Rezept hört sich gut an, habe Giersch im Garten, der hat mich immer  sehr gestört ,nun werde ich das nachkochen
Vielen Dank 
3
#3
12.4.17, 19:13
Ich glaube ich muss mich demnächst doch mal im Berliner Tiergarten auf die "Pirsch nach Giersch" begeben... das klingt echt lecker.
1
#4
12.4.17, 21:50
Die Suppe sieht wirklich gesund aus und macht mir Gusto! Werde ich demnächst auch probieren, aber ohne Zucker und nur mit Mehl eingebunden, dass sie so aussieht ähnlich wie auf Foto 5.
Ich esse zwar auch gerne Cremesuppen - die gibt es bei uns sehr oft als Abendessen...daher muss es ein wenig optische Abwechslung für uns sein. ;-)
1
#5
14.4.17, 14:04
Hört sich lecker an, würde uns bestimmt schmecken. Bei unserem lehmig-tonigen Boden hat Giersch anscheinend keine Chance und den im Wald auszubuddeln, traue ich mich nicht. Schade, wäre bestimmt sehr lecker. 
#6
14.4.17, 15:00
@HörAufDeinHerz:
Wir haben auch keinen besonderen Boden, aber der Giersch wächst trotzdem. Ich würde es mal versuchen. Oder Du sammelst einfach die Blätter im Wald, da wird niemand etwas dagegen haben!
#7
14.4.17, 17:52
Nee, ich traue mich nicht, weil ich ihn nicht gut kenne und befürchte, ich "ernte" dann was Ungenießbares ;-)
1
#8
14.4.17, 20:04
@HörAufDeinHerz: Meine Sorge bei "Feld-Wald-und-Wiesenernte" wäre eher der Fuchsbandwurm.
Infektionen sind zwar selten, aber wenn... 😮
1
#9
15.4.17, 17:56
Ich habe diese Suppe am Donnerstag gekocht und muß sagen, sie war sehr sehr lecker
2
#10
16.4.17, 00:13
@HörAufDeinHerz:
Du kannst den Giersch an den dreigeteilten spitzen Blättern, die am Rand gezahnt sind, besonders aber an dem dreikantigen, kahlen Stiel, der kantig gefurcht ist, wobei die eine Seite abgerundet und die
gegenüberliegende Seite konkav eingezogen ist, eindeutig erkennen.
2
#11
17.4.17, 23:57
Lieber Kriss, besser nicht im Tiergarten (wegen der Hunde). Ich werde häufig auf Friedhöfen fündig. Oder im Wald. LG Coriolan
#12
18.4.17, 00:05
@Coriolan: 

Vielen Dank für deinen Hinweis, das mit den Hunden habe ich nicht bedacht...
Lieben Gruß zurück aus Berlin (auch nach Berlin?) 
#13
18.4.17, 16:04
@Kriss
Ja, auch aus Berlin. ☺️ Und ich schätze deine Beiträge (besonders die Nicht-Tipps 😉) sehr. LG Coriolan
1
#14
20.4.17, 14:05
Giersch ist wirklich sehr lecker, auch Brennesseln. Bevor ich auf dem Friedhof sammeln würde (Stichwort: Leichenbrühe) würde ich doch den Tiergarten bevorzugen! Hunde pinkeln ja nicht überall hin. Ich kenne Leute, die nur in Wasserschutzgebieten sammeln, wegen der Konzentration an Schadstoffen. 
Fuchsbandwurm wäre nur in ungekochtem Zustand ein Problem. 
Zur Zeit sind auch Brennesseln gut, die würden bestimmt auch in diese Suppe passen... 

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen