Grilltipps

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Rost vor dem Grillen einölen, das Fleisch bleibt dann nicht hängen.

Grillkorb mit Alufolie auslegen. Die Folie reflektiert die Hitze gut und der Grill ist zudem leichter zu reinigen.

Für eine besondere Geschmacksnote kann man in die Glut einige Wacholderbeeren, Lorbeer- oder Rosmarinblätter streuen.

Zerknüllte Alufolie eignet sich gut, den noch warmen Grillrost zu säubern.

Ungeschälte gereinigte Kartoffeln in Alufolie wickeln und an den Rand der Holzkohleglut legen. Nach etwa 40 Minuten ergibt das eine köstliche Beilage zum Gegrillten.

Von
Eingestellt am


5 Kommentare


#1 Mist, ist der Grill heiss
2.8.05, 19:15
Gähn...
Fleisch auf den heißen Grill legen gibt nach ca. 10 Minuten köstlich gegrilltes - äh Mist, die Kartoffeln sind ja noch gar nicht gar (SCNR).
Knoblauch-/Kräuterbaguette(tiefgefroren) an den Rand des Grills legen gibt auch eine leckere "Beilage" (statt der üblichen Brot- / Brötchensorten)
1
#2 Mat-in
13.9.05, 19:06
Bei Alufolie möchte ich auf zwei Dinge hinweisen:

Dadurch das sie wie oben schon erwähnt toll Hitze reflektiert dauert das zubereiten von Sachen auf Alufolie wesentlich länger. Wer trotzdem nciht drauf verzichten will: Im gut sortierten Laden gibt es für die Sonntagsgriller Beschichte Alufolie, die auf einer Seite geschwärzt ist, damit klappts dann!

Des weitern sollte man daran denken das Aluminiumionen und Alzheimer miteinender im Zusammenhang stehen. Also wenn ihr Sachen grillt die das Alu anfressen (Fruchtsäuren -> Marinade mit Zitronensaft, etc.) denkt dran es ist nicht all zu gesund!
#3 30 Jahre Griller
22.7.06, 23:01
Grillen ist doch soweit ich weis kurzgebratenes auf offenem Feuer zuzubereiten, mit alufolie kann ichs gleich im Backofen machen, es sollte doch dertypische Geschmack dess Feuers zur Geldung kommen.
#4 Harry aus Berlin
14.1.07, 17:13
..als Alternativ-Variante zum Einölen kann man auch den Grillrost ganz bequem mit Speck (Schwarte) abreiben... Erzielt den selben Effekt.
#5 sepp
9.3.10, 14:51
etwas verspätet aber doch: gewaschene kartoffel/erdäpfel (mit oder ohne schale) in ca 5mm dicke/dünne scheiben schneiden und ganz normal auf den rost legen (eingeölt/eingeschwartet oder nicht ist ziemlich egal), nicht zu direkt über die glut, also eher an den rand. hin und wieder wenden, sind dann gleichzeitig mit dem 10 minuten fleisch (s.o.) fertig und können noch mit butter und salz verfeinert werden. mahlzeit.
dem dreck vom rost bekommt man am besten durch abfackeln, mit ausreichend hitze behandeln und anschließendem auf den boden werfen hinunter. der grobe dreck springt ab und der rest gibt dem grillgut einen guten würzigen geschmack!
wer was gegen kohle/asche/und dergleichen hat sollte ohnehin nicht grillen.

mahlzeit!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen