Haarkur macht die Haare schwer?

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ihr das Gefühl habt, daß nach einer Haarkur eure Haare schwer und pappig wirken, habe ich einen Tipp für euch (na, eigentlich zwei):

1. Was ja schon länger bekannt ist: die in Shampoos und Kuren enthaltenen Silikone lassen die Haare zwar schön glänzen, aber das ist nur der Anschein. In Wirklichkeit legen sich diese Stoffe wie ein Mantel um die Haare, beschweren sie und verhindern, dass Pflegeprodukte richtig einziehen können. Achtet darauf, Shampoo und Kuren ohne Silikone zu verwenden (Achtung: evtl werden die Haare erst mal eher struppig mit diesen Produkten - klar, die Pflege konnte ja nie richtig wirken! Einfach durchhalten, nach spätestens drei Wochen habt ihr schönere Haare als zuvor!)


2. Wenn das immer noch nichts hilft, und ihr aber auf die Haarkur nicht verzichten wollt (z.B. weil lange Haare): Packt euch die Kur doch einfach schon VOR dem Haarewaschen in die nassen Haare, aber nur in die Längen, (Styling-Reste sollte man aber vielleicht doch zuvor rauswaschen) lasst sie einwirken und wascht dann die Haare ganz normal mit eurem Shampoo - so werden wirklich alle Rückstände der Kur restlos ausgewaschen. Die Haare bekommen ihre Pflege, aber die Möglichkeit, dass Rückstände auf den Haaren bleiben, verringert sich enorm und sie werden weich und locker.

Von
Eingestellt am

41 Kommentare


#1
10.6.11, 20:39
Ich schaue vor dem Kauf immer auf die Inhaltsstoffe, wenn da "Dimeticon" oder Ähnliches steht, lasse ich die Finger davon. Spülung ist auch eine Alternative zur Kur, natürlich auch siliconfrei...gute Tipps von dir, SpookyAngie!
#2
10.6.11, 21:04
Und das blöde Silikon verteilt sich auf der Kopfhaut. Kein Wunder, wenn man am Kratzen ist, wenn nix atmen kann.
Man muß schon beim Shampoo einkaufen, aufpassen wie ein Lux.
#3
10.6.11, 22:10
Bei mir wirken Kuren/Spülungen generell beschwerend, egal ob mit oder ohne Silikone! Abgesehen davon, dass auch ich lieber auf Silikone verzichte.

Den Tipp mit der Kur Vor-dem-Waschen kann ich nur weiterempfehlen..ganz ohne Pflege wären meine Haare zu strapaziert und ließen sich nur schwer durchkämmen.

Alternativ gibt es jetzt seit kurzem im allseits beliebtesten Drogeriemarkt [ :) ] spezielle Haarpflegeprodukte, die nicht beschwerend wirken sollen, und auch für den kleineren Geldbeutel zu haben sind. Habe ich jedoch noch nicht ausprobiert!
#4
10.6.11, 22:15
@charliya: Welche Serie meinst du da? Die von der hauseigenen Naturkosmetik-Linie? (al...de?) Das benutze ich auch (Shampoo und Kur, den Schaumfestiger hatte ich auch schon, der war aber mit meinen Haaren überfordert) und bin sehr zufrieden! Und ist im Vergleich zu anderen Markenprodukten - die allesamt Silikone enthalten! - wirklich günstig.
#5
10.6.11, 22:22
Ich durfte, dank Nachi, vor kurzem das Nivea:
Long Repair Shampoo
und Long Repair Spülung testen und ich muß sagen, mein Haar hat
wieder Sprungkraft.
#6
10.6.11, 23:11
Die Serie war eine neue von Pan.-Pro-V mit verschiedenen Produkten in hellblauen Flaschen! Kann aber natürlich sein, dass Silikone enthalten sind.. -.-

@spookyAngie: guter Tipp mit der Hausmarke, werd ich mal ausprobieren!
#7
11.6.11, 02:51
#2Ich meinte natürlich Luchs.
#8
11.6.11, 06:44
Es gibt aber noch eine günstigere Altenative zu Al...de in dem beliebten Drogeriemarkt, nämlich hat es auch eine Serie ohne Silikone vom Ba..a
Diese ist um einiges günstiger
#9
11.6.11, 08:57
@Schatzi23: Stimmt, an B...a hab ich nicht gedacht, weil ich das Zeug nicht vertrage (fiese entzündete Beulen auf der Kopfhaut...), aber für den, ders verträgt ist das sicher auch eine Alternative!

@charliya: Ach ja, das Pantene. Ich glaub, zumindest das Shampoo ist auch Silikonfrei, der Rest aber nicht. Naja, und über den Preis brauchen wir nicht zu reden... :-)
#10 Boyinrah
11.6.11, 09:04
oh Leute könnt ihr nicht mal ausschreiben um was es da geht....ich würde es gerne ganz lesen was heisst denn B...a ?
#11
11.6.11, 09:06
@Boyinrah: Naja, man soll ja keine Schleichwerbung machen... Die beiden Hausmarken bei dm heißen alverde und Balea. Zufrieden?
#12 Boyinrah
11.6.11, 09:21
DANKE SCHÖN.......schleichwerbung ist es wohl eher nicht ---- bekommt ja keiner was dafür....hier war es nämlich echt mal interessant für meine langen zotteln....frisörprodukte sind mir zu teuer.....also danke nochmal
#13 mmonica
11.6.11, 10:51
...und wie heißt der Drogeriemarkt?...also mein beliebtester und günstigster mit wirklich tollen Angeboten ist Rossmann....
#14 mmonica
11.6.11, 10:52
...ach habe grad noch mal gelesen es ist dm....danke!!!!
#15
11.6.11, 12:40
es gibt spezielle Schampoos, um diese Silikonrückstände aus dem Haar zu waschen (z.B. von Paul Mitchell) aber ich kann euch nicht sagen, ob das notwendig oder Geldmacherei ist
#16 hummer101
11.6.11, 16:50
Babypuder gegen fettige Haare

geh mal in das Forum

nur nen Tipp

liebe grüße
#17
11.6.11, 23:33
Vor ein paar Wochen ist mir aufgefallen, dass ich seit ca. zwanzig Jahren _immer_ eine Spülung verwende. Ich wollte mal guggen, was passiert, wenn ich die weg lasse. Und -oh Wunder!- meine (langen!) Haare lassen sich noch immer problemlos kämmen, sind nicht kaputter oder gesünder als vorher. Ich bilde mir ein, dass sie einen kleinen Tick weniger glänzen als mit Spülung - aber das ist echt nur minimal. Sonst kein Unterschied! Meine angebrochene Packung werd ich noch aufbrauchen - alle 5 Haarwäschen oder so kriegen sie dann doch mal ne Spülung ab.
#18
12.6.11, 08:21
@zauberweib: Naja, die Spülung ist - im Gegensatz zur Haarkur - keine wirkliche Pflege fürs Haar. Ich bezeichne die Spülung immer als "Weichspüler" für die Haare, kann man benutzen, aber ohne geht genauso. Solange die Haare gesund sind, lassen sie sich auch ohne Spülung gut kämmen.
Für den Glanz (und auch ein bisschen für die Kämmbarkeit) habe ich so ein Traubenkern-Öl-Gel vom Body-Shop. Ist zwar nicht ganz silikonfrei - aber man braucht davon so wenig, dass es nicht beschwert und es lässt sich mit normalem Shampoo restlos auswaschen.
Lieber ohne Spülung und dafür - je nach Haartyp - ein bis zwei mal die Woche eine gute Kur einwirken lassen.
#19
12.6.11, 08:58
@SpookyAngie:

Ich wäre auch nicht drauf gekommen, welche Marke gemeint ist.

Es wird ein Posting vom Sprachcomputer eher blockiert, wen man ... schreibt, als wenn die Marke genannt wird.

Mal sehen, ob dieses Posting durchkommt.
#20
12.6.11, 10:51
finde ich auch nett, dass jetzt endlich die Namen ausgeschrieben wurden, konnte mir auch nichts vorstellen darunter.. danke.. ich werd auch mal auf diese Silikongeschichte achten
#21 Marilse
12.6.11, 11:29
Der Tipp ist super gut. Noch besser ist der 2. Teil Deines Tipps. So habe und mache ich es auch immer. Besonders wichtig bei empfindlicher Kopfhaut.
#22 Marilse
12.6.11, 11:43
@Rumburak: Da gebe ich dir vollkommen recht. Doch meistens sind die verträglichen guten Shampoo`s für viele Menschen nicht bezahlbar. Ich habe in meinem Leben schon die meisten Schompoo`s, Spülungen ausprobiert. Hat alles nicht geholfen. Meine Kopfhaut war "immer" wund, schuppig und blutig und meine Kopfhaut hat gejuckt als ob ich die Krätze hätte. Dann bin ich zum Hautarzt gegangen. Der hat mir empfohlen, diese Pflegeprodukte in der Apotheke zu kaufen, weil die meisten im Handel angebotenen Produkte einfach nicht für jeden verträglich sind. Eine Flasche Shampoo, die zugleich auch zum Duschen für den ganzen Körper benutzt werden kann
#23
12.6.11, 12:07
In den Aufzählungen der Produkt-Inhalte habe ich noch nie "Silikon" gelesen.

Welche Namen hat Silikon? Wonach muß ich suchen?
#24
12.6.11, 12:09
'Bin der Meinung, daß die Aufzählung der Inhaltsstoffe in Deutsch sein sollte und nicht in der Sprache der Chemie.
#25
12.6.11, 12:30
Aber dann kann man es ja wieder nicht genau wissen was drin ist wenn nur ein Trivialname oder ein Oberbegriff verwendet wird!

Wisst ihr z.B. was sich unter Aroma in Lebensmittel verstecken kann?! Es ist erschreckend und ekelig, also lieber informieren was die chemischen Begriffe bedeuten (kann man heutzutage supi im Internet)

Man kann natürlich auch wieder verstärkt E-Begriffe einführen aber so kann man es sich nicht einmal herleiten was etwas sein könnte oder in welche Kategorie es gehört
#26
12.6.11, 12:58
Das wollte ich auch fragen, woran man Silikone erkennt (denn es steht ja wirklich nirgens Silikon enthalten oder sowas drauf). Aus Kommentar 1 entnehme ich mal dass z. B. Dimeticon ein Silikon ist. Welche kennt ihr noch?

Zu Kommentar 24: Wahrscheinlich gibt es viele verschiedene Silikone die man dann auch so mit ihren langen, komplizierten, chemischen Name hinschreiben muss und es kann nicht einfach nur "Silikone" da stehen. So wird es auch bei andern Inhaltsstoffen, so dass da halt die Fremdwörter / genauen Bezeichnungen da stehen und nicht die Wörter, die Otto-Normalverbraucher versteht.
#27 Marilse
12.6.11, 13:20
Sucht mal über Google nach Silikon u. Vorschläge. Dann mal auf der Suchseite den Link von Wikipedia anklicken. Da findet ihr alles über Silikon. Ich würde ja den Link hier einsetzen. Allerdings dauert das dann wieder ewig, bis mein Beitrag hier erscheint.
#28
13.6.11, 09:56
@Marise 'Habe gegoogelt und bei Wikipedia nachgelesen. Eine Antwort auf meine Frage habe ich nicht gefunden.
#29
13.6.11, 10:03
@Teddy: Hast eine PN
#30
13.6.11, 11:18
@Blattlaus: ja, siehe mein Profil
#31 Marilse
13.6.11, 11:51
Die genauen Bezeichnungen stehen doch da. Man muss sie nur auf den Flaschen der eigenen Pflegeprodukte vergleichen:
Poly(organo)siloxane,
Silikonnanofilamente lassen sich aber auch chemisch so modifizieren, dass sie z. B. superhydrophil, superoleophil, superoleophob oder superhydrophob und superoleophob zur gleichen Zeit werden.
1
#32
14.6.11, 09:16
Na, dann am besten zur Reinigung Kernseife, hinterher Öl und Honig als Kur...
Wer aber hat die Zeit schon dazu? Das wird natürlich ausgenutzt.
Ist schon ein Witz: Da werden langzeitschädliche, teure "Pflegeprodukte" und gleichezeitig das Gegengift von ein und demselben Konzern verhökert.
1
#33 donnawetta
14.6.11, 09:53
Ich finde, man sollte nicht vergessen, dass Haare totes Material sind, sobald sie aus der Kopfhaut rauswachsen und dass man sie sowieso nicht "reparieren" kann. Ein eingerissener Nagel wächst auch nicht mehr zusammen. Man kann Schäden überpinseln, dadurch werden sie aber manchmal noch größer.

Ich habe mittellange, lockige Haare, die immer trocken und stumpf aussahen. In meinen 41 Lebensjahren habe ich wirklich ALLES ausprobiert, was glänzendes und geschmeidiges haar versprach. Ich will gar nicht wissen, wieviel Kilo Pflege ich da reingeschmiert und wieviel Kohle ich zum Fenster rausgeschmissen habe! Heute wasche ich meine Haare jeden zweiten Tag mit einem Bioshampoo, das von Öko-Test "sehr gut" getestet wurde und lasse die Haare lufttrocknen. Ein echter, professionell ausgesägter Hornkamm, keine Stylingprodukte, keine Farbe, keine Kuren, keine Spülungen, keine Hitze - und nach einer Umgewöhnungsphase (zwei, drei Wochen) waren meine Haare endlich so, wie ich sie immer wollte: voll, elastisch, glänzend und gesund. Ich kann nur empfehlen, auf jeden überflüssigen Schnickschanck zu verzichten - das spart Zeit, Geld, Nerven und macht deutlich glücklicher :-)
#34
14.6.11, 10:32
Naja, ganz ohne Pflege gehts nicht bei allen. Aber es ist richtig, dass weniger oft mehr ist.
Haare sind totes Material, genauso wie Haut. Gerade deswegen sollte man darauf achten sie zu pflegen und Schäden nicht erst entstehen zu lassen. z.B. wird man trockene Haare immer mit Feuchtigkeitspflege behandeln müssen um Spliss zu vermeiden. Da kommt man nur mit Shampoo und Lufttrocknen nicht weiter. Genauso wie man trockene Haut öfter eincremt als fettige. Oder so wie man Leder mit Fett versorgen muss, damit es nicht brüchig wird. Es kommt halt auf die Qualität der Pflege an, sie darf nicht nur oberflächlich sein, sondern muss richtig einziehen können. Daher ist meiner Meinung nach gegen eine gute Haarkur von Zeit zu Zeit wirklich nichts einzuwenden.
Und: nach zwei oder drei Wochen sind maximal die Rückstände von der bisherigen falschen Pflege raus, bereits vorhandene Schäden in den Haaren brauchen wesentlich länger, um rauszuwachsen!!! Regelmäßige Friseurbesuche zum Spitzen-Schneiden sind in dem Fall angezeigt.
#35 donnawetta
14.6.11, 11:32
Haut und Haare kannst du nicht miteinander vergleichen; tote Haut, also Leder, Hautschuppen oder verhornte Haut sind totes Material, alles andere ist Teil unseres größten Organs und damit ziemlich lebendig. Haut kann regenerieren, Haare nicht.
#36
14.6.11, 12:05
@donnawetta: Also, die oberste Schicht der Haut (da wo du wenn dann die Creme draufschmierst) besteht auch nur aus abgestorbenen Hautzellen....
Haare erneuern sich auch, es dauert nur länger als bei der Haut.
#37 donnawetta
14.6.11, 12:45
@SpookyAngie: Haare erneuern sich, indem sie nachwachsen - genau wie Nägel bestehen sie aus Horn. Dass du sie abschneiden kannst, ohne dass es blutet, zeigt hinlänglich, dass sie totes Material sind. Egal, was du draufgibst oder wie tief es in die (tote) Materie eindringt - es bleibt eine Art oberflächliche Beschmierung. Ähnlich wie Sattelfett auf dem Sattel oder Schuhcreme auf den Schuhen. Creme, die du auf die Haut schmierst, kann in die tieferen Hautschichten einziehen und dort wirken. Sonst würde z.B. auch medizinische Salben nichts nützen.
#39
14.6.11, 13:39
Hornhaut kannst du dir auch abraspeln ohne dass es weh tut... die oberste Schicht der Haut ist im Prinzip genauso Horn wie Haare und Nägel, nur in anderer Stärke und Beschaffenheit.

Fett zieht definitiv in das Leder ein, sonst wäre ja z.B. der Sattel immer schmierig und pappig :-)
Natürlich kann man "totes Material" nicht reparieren, aber die Pflege verhindert bzw verzögert das Austrocknen, so dass das Material elastisch bleibt und nicht bricht.
1
#40 donnawetta
14.6.11, 15:07
Hm, was die Undruchlässigkeit der Haut angeht, kommen wir auf keinen gemeisnamen Nennener. Lassen wir das.

Im Gegensatz zum Sattel (der nicht nur dunkler und weicher, sondern auch durchaus pappig wird und bleiben würde, rutschte der Reiterhintern nicht darauf herum) hat das Haar gegen die Brüchigkeit seine eigne, ganz natürliche Pflege - nämlich das Fett, das aus der Kopfhaut kommt. Wenn man das nicht täglich und mit scharfen Mitteln entfernt und gleichzeitig darauf verzichtet, sein Haar durch Hitze, Chemikalien (und dazu zählen nicht nur Dauerwellen und Farbe, sondern auch Styling- und Pflegemittel) sowie schlechtes Werkzeug (Plasikkämme/Bürsten) zu verletzen und auszutrocknen, reicht Haarewaschen, Lufttrocknen und alle zwei, drei Monate ein Besuch beim Friseur völlig. Meine Erfahrung und mein Tipp. Natürlich ist es nicht meine Aufgabe, irgend jemanden davon abzuhalten, den natürlichen Zustand seines Haares zu zerstören, um dann zu versuchen, ihn mit viel Geld und Aufwand wieder herzustellen. Daher...nichts für Ungut.
#41
14.6.11, 18:12
Danke für den gutenTipp

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen