56a26e4ae3dd2

Heizkosten sparen durch richtiges Heizen und Lüften

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Im Winter haben Fenster, welche gekippt werden, gleich zwei Nachteile:

  1. Kann die Luft bei gekippten Fenstern nicht richtig zirkulieren. D.h. es erfolgt nahezu kein Frischluftaustausch. Dafür kühlt jedoch das umliegende Mauerwerk aus. Ein eingeschalteter Heizkörper in naher Region wird versuchen den vorhandenen Wärmeverlust auszugleichen und verschwendet damit unnötig Energie.
  2. Ist es draußen kalt, kann am Mauerwerk des Fensters auf Kipp feuchte Raumluft kondensieren. Die Folge wäre Schimmel.

Daher: Fenster im Winter nicht auf Kipp stellen, sondern 2-3x am Tag für 3-6 Minuten Querlüften und zwar mit komplett geöffneten Fenstern (Stoßlüften); in dieser Zeit die Heizkörper ausschalten. So wird feuchte Luft (welche sich schwerer aufwärmen lässt) nach außen transportiert und die Raumluft ausgetauscht ohne das Heizenergie verschwendet wird. Die "neue" trockenere Wohnungsluft lässt sich dann in kürzerer Zeit aufheizen.

Gut für Raumklima, kostensparendes Heizen, Gesundheit und gegen Schimmelbefall.

Von
Eingestellt am

24 Kommentare


#1 LaMirola
14.9.10, 23:51
Das kann man garnicht oft genug weitergeben!
Super-Tipp!
#2 piep
15.9.10, 08:07
es soll ja leute geben die es nicht kennen, ich mache das schon seit Jahren so, aber ich tu es auch immer weitersagen!
#3 Monalisa
15.9.10, 09:14
Vor allem in Büros ist es eine Unart, die Fenster den ganzen Tag auf Kipp zu haben. Bringt luft-mäßig gar nichts und, je nach dem wo man sitzt, zieht es einem ordentlich in den Hals. Und die meisten Kollegen kapieren es nicht ...
#4 Knautschlack
15.9.10, 10:02
Ich kann mich noch erinnern wenn ich in der Schule lueften wollte im Winter hiess as immer: "Es ist schon mancher efroren aber noch keiner erstunken." Trotzdem gelang es mir eventuell zu lueften.

Zuhause wird immer ein paar mal gruendlich am Tag durch gelueftet im Winter. Im Sommer ist immer etwas auf, leider bringt das auch viel Staub mit sich.
#5 Hildegard
15.9.10, 13:05
Ich weiß das und mache das auch so. Aber ich habe noch nie verstanden, woher die warme, feuchte bzw. frische, kalte Luft weiß, wo sie hin und wo sie nicht hin soll. Wie findet der viel gepriesene Austausch überhaupt statt? Es heißt ja auch immer, warme Luft steigt nach oben. Warum zieht also die warme, abgestandene Raumluft plötzlich "waagerecht" nach draußen durch's weit geöffnete Fenster ab, und wieso kommt die kühlere Luft im Austausch auf Kommando rein? Fragen über Fragen..., aber ich gehöre halt auch zu denjenigen unwissenden Mitmenschen, die sich schon ihr Leben lang misstrauisch z.B. fragen, wie der Strom aus der Steckdose kommt oder wie sich ein tonnenschweres Flugzeug in der Luft halten kann, obwohl man es ja immer mal wieder erklärt bekommt mit dem Schub und dem Auftrieb und weiß der Kuckuck was. ;-)
#6 Meli
15.9.10, 13:25
@ Hildegard!!!

Kalte Luft ist schwerer und drückt sich zum Boden. Dadurch wird die warme luft nach oben und durch das offene Fenster hinausgedrückt.

Das kannst du gut mit einem experiment nachbauen, wenn du magst. Nimm ein großes Glasgefäß und zwei kleine Gläschen. Das Große Gefäß füllst du mit Lauwarmen Wasser.
In eines der Gläschen füllst du kaltes Wasser und färbst es Blau. Das kannst du mit Tinte oder Lebensmittelfarbe machen.
Ins zweite Glas füllst du wärmeres Wasser als das im großen Gefäß und färbst es rot.

Nun stellst du vorsichtig das Glas mit dem Blauen Wasser ins große Gefäß. Das Wasser wird (bis auf ein kleiens bisschen, das durch das absinken austritt) im Glas bleiben. Wenn du das Glas dann vorsichtig umkippst, sodass es liegt, kriecht das blaue Wasser am Boden entlang, bis es sich durch das lauwarme Wasser aufgewärmt hat.
Nun folgt das Glas mit dem Roten wasser. Halte das Glas am besten zu, bis du es auf den Boden des großen Gefäßes gestellt hast. Du wirst feststellen, dass das Rote Wasser aus dem Glas nach oben steigt und an der obefläche schwimmt.

So haben wir das damals mit warm und kalt und wie sich das auswirkt in der Grundschule gelernt.
#7 kadi
15.9.10, 14:07
naja... dass im Winter trockene Luft erwünscht sein soll, finde ich fraglich. Im Winter wird durch Frost und Schnee eh' vielmehr Feuchtigkeit gebunden. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte aber 50% nicht unterschreiten - schwierig im Winter. Also braucht's zusätzliche Luftbefeuchtung, sonst sind Schnupfen, Husten, Heiserkeit und ein dicker Schal zu erwarten. Zugegeben: gelüftet muss werden. besser schnell und intensiv als langsam und ineffizient. Aber auf die relative Luftfeuchtigkeit achten und evtl. nachhelfen!
#8
15.9.10, 17:30
Nun ja wir haben im Haus weitestgehend Wandheizung. Die auszustellen ist schwierig weil sie eine längere Anlaufzeit hat. Aber Stosslüften mache ich regelmäßig und trotzdem haben sich bei mir in den Fensterfugen dunkle Stellen gebildet. Im letzten Jahr hatte ich auch extrem "Schwitzwasser" an den Fenstern.
Niedrigenergiehaus und Holzfenster, nun ja ich bemühe mich.
#9
15.9.10, 19:56
So halte ich es auch.
#10 Hildegard
15.9.10, 23:37
@ Meli Danke Meli, das ist doch wirklich eine schöne und nachvollziehbare Erklärung, das Experiment finde ich toll! Du solltest das beruflich machen ;-)
Hätte ich in der Grundschule oder auf dem Gymnasium (@ Prof !!!) etwas experimentierfreudigere und didaktisch besser ausgebildete Lehrer gehabt, hätte ich es wahrscheinlich auch besser, schneller und überhaupt verstanden! :-)
Na guuut, es sind nicht immer die Lehrer die Schuldigen, aber dennoch...!

Und Herrn oder Frau "Besonders Wichtig": Das freut mich auch besonders, dass man immer wieder unter kommt, nur deswegen steige ich immer wieder ein. Ein Hoch auf die Konstrukteure!
1
#11
16.9.10, 00:08
He, hier ist ja mächtig was los - und lustig seid ihr heute auch (freut mich!)

@ Meli
die Erklärung war (mal abgesehen davon, dass richtig...) richtig gut...und leicht verständlich. Gefällt mir.

Ein Hoch auf fähige Lehrkräfte, lernwillige Schüler und hilfsbereite Muttis
#12 Rumpumpel
17.9.10, 11:36
Ein Hoch auf Euch alle!
Der Tipp ist bei mir zwar schon alt und in jedem Winter Gewohnheit, aber diese eine Erklärung von dir, Meli, ist es schon wert immer wieder mal zu den Muttis zu schauen!
Tschö, schönen Tach Euch allen und schönen Gruß vom Blocksberg von der Oberhexe!
#13
1.10.10, 17:36
Ein wirklich guter Tipp. Daumen hoch von mir.
#14
1.3.11, 07:19
ich muss ja nun doch einmal zu diesem schon so oft ausgegebenen Tipp dazugeben: was die "richtige Art zu Heizen und Lüften" angeht, ist das wiederholt Gesagte ja richtig. Mache ich selber auch mehrfach täglich, je nachdem wie die Räume benutzt werden.

Trotzdem: es ist NICHT richtig, dass es "lufmäßig" "rein gar nichts" bringt.
Ich bin Asthmatikerin und habe das Fenster in meinem "Hauptraum" fast den gesamten Tag gekippt(im Winter) und die Heizung wird zwischendurch immer mal für ein paar Minuten angemacht.
5 Minuten in einem geschlossenen Raum und ich bekomme den "schönsten" Asthmaanfall! Also muss doch was dran sein, dass auch bei gekipptem Fenster "ausreichend" Luftzirkulation da ist....
#15
1.3.11, 10:16
Es freut mich dass auf dieses wichtige Thema wieder hingewiesen wird. Man kann es nicht genug wiederholen. Auch dass es eine eine tödliche Katzenfalle sein kann sollte immer wieder hingewiesen werden.
1
#16
1.3.11, 10:20
An nanamus: Hallo, ein Niedrigenergiehaus sollte eigentlich eine kontrollierte Wohnungslüftungsanlage mit oder (preisgünstiger) ohne Wärmerückgewinnung haben. Das lässt sich auch kostengünstig nachrüsten. Anlagen dazu findet man im Internet. Z. B. bei Firma Aerex. Es ist unverantwortlich von den Hausanbietern, Planern und Architekten Niedrigenergiehäuser ohne Lüftungsanlage anzubieten.
(bitte nicht mit einer Klimaanlage verwechseln!)
Ich habe jahrelang in der Lüftungsbranche gearbeitet und kenne die vielen Probleme mit Schimmel etc. in dichten Häusern.
#17
1.3.11, 11:12
#dimannia
Diese Beobachtung kann ich bestätigen.

Ich schlafe immer bei offenem Schlafzimmerfenster, auch im Winter. Wenn das Fenster mal geschlossen ist, weil es z. B. für die Wohnung ZU kalt ist oder der Regen drauf steht, dann kann ich nicht oder nur sehr schlecht schlafen. So wie das Fenster dann auf Kipp steht, geht es mir besser.


# 8 Nanamaus
"Nun ja wir haben im Haus weitestgehend Wandheizung."
Sind das diese Platten, die man hin und wieder mal sieht, die senkrecht an der Wand (wie Bilder) hängen?

"Die auszustellen ist schwierig weil sie eine längere Anlaufzeit hat."

Da irrst Du, meine ich.
Bildlich dargestellt:
Der, während des Lüftens, abgestellte Heizkörper signalisiert dem Ofen nach dem Lüften, daß dieser sich eine Strickjacke (gering erhöhte Energie) überlegen sollte.
Der durchlaufende aber signalisiert dem Ofen, daß dieser sich sofort und schnell einen Schneeanzug (viiiel Energie) anziehen muß.

Die Anlaufzeit des Ofens spielt bezüglich des Lüftens kaum eine Rolle, da der Heizkörper und das Wasser ja nicht kalt werden.
#18
1.3.11, 14:05
Vermieter sollten sich diesen Tipp abschreiben und zum Bestandteil des Mietvertrags machen. Sie würden sich manchen Ärger mit Mietern ersparen, die behaupten, die Wohnung sei feucht, nur weil sie nicht richtig lüften können!
#19
1.3.11, 14:07
das mit der Katzenfalle ist meiner Lady auch schon passiert,darum wirt bei mir nie mehr ein Fenster gekippt nur geöffnet.die Befreiung sitzt mir heute noch in den Knochen.
#20
1.3.11, 14:09
Ich habe das schon mal erlebt und es war eines meiner schlimmsten Erlebnisse. Wenn unter dem Fenster nicht die Garage gewesen wäre, auf die man klettern konnte, hätten wir die Katze nicht retten können. Bei den normalen Fenster, kann man die Kippstellung nämlich nur dann wieder verändern, wenn man das Fenster schließt, dabei würde man die Katze aber erst recht töten. Unsere hing nur mit einem Bein in dem geöffneten Fenster, aber es war schon schlimm genug!
#21
1.3.11, 14:11
Das habe ich mir jetzt ausgedruckt und werde es mit in den Kindergarten nehmen. Das können die Hortkinder dann gleich mal nachmachen. Danke!
#22
1.3.11, 20:22
Heizkosten kann man auch drastisch senken, indem man NICHTS vor die Heizkörper stellt oder hängt.

Meine Nachbarin hat in ihrer UNbeheizten 3-Zi.-Whg. in zwei Zimmern einen höheren und im Wohnzimmer wesentlich höheren Energieverbrauch, als ich in meiner beheizten 3-Zi.Whg.. Dabei beheize ich nur zwei Zimmer, das Schlafzimmer ist unbeheizt.

Dese Rätsels Lösung:
Die Nachbarin hat Vorhänge vor ihren Heizkörpern (und damit auch vor den Messgeräten) hängen.



Ob in einer Wohnung gelüftet wird, ist an den Fensterbänken zu erkennen.
Je mehr drauf steht, desto weniger wird gelüftet.
#23
2.3.11, 10:41
Das mit den Fensterbänken stimmt bei mir aber nicht. Ich stelle meine Kakteen jeden Tag runter. Außerdem habe ich Socken über die Thermostate gezogen damit die Heizung im Winter Beim Lüften nicht anspringt.
#24
2.3.11, 11:58
Oh, eine seltene Ausnahme.
:) Ist es nicht einfacher, den Heizkörper/Thermostat abzustellen? Eine Hand, ein Dreh.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen