Hühnerbrust - sanft, saftig und kalorienarm gebraten

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hühnerbrust - sanft, saftig und absolut kalorienarm braten.

  1. Dieser Tipp entstand irgendwann mal aus Versehen und ich mache es heute noch so. Ich hatte damals eine Hühnerbrust in die Pfanne geworfen und ordentlich angebraten.
  2. Während ich das tat, quatschte ich und hatte ein Glas Wein neben mir. Als es in der Pfanne trocken wurde, habe ich intuitiv mein halbes Glas Weißwein reingegossen und dann erst realisiert, was ich gemacht hatte.
  3. War aber nicht mehr zu ändern, ich hab die Temperatur runtergeregelt und das Huhn gewendet. Und siehe da, es war um Längen saftiger, als hätte ich es herkömmlich in Öl gebraten.
  4. Nun höre ich schon die Stimmen, welche sagen, es ist ja dann gedämpft, gedünstet, etc...mag alles sein. Aber ich brate es nun orgendtlich scharf an, damit es Farbe bekommt, drehe die Hitze auf mittlere Temperatur runter und gebe dann je nach Geschmack Wasser oder auch Brühe zu. Immer ein wenig und das Huhn nicht komplett trocken werden lassen.
  5. In der letzten Runde würze ich es dann noch. Ich mag diese Variante, zumal es nicht drög' wird.
Von
Eingestellt am

2 Kommentare


#1
1.6.12, 13:27
Geschmort - ja und richtig gut!
#2 jojoxy
1.6.12, 14:49
ja, das ist das ganz normale schmoren, erst in fett anbraten, dann flüssigkeit dazu. als ich noch keine ahnung vom kochen hatte, bin ich auch oft eher zufällig auf die richtige garmethode gestoßen.
wenn du dann noch mit eigelb legierst, hast du eine feine soße.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen