Hühnerfrikassee - wenn's nicht schnell gehen muss

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich trau' mich jetzt einfach mal. Mein Frikassee ist mindestens 3 Generationen alt, geht nicht schnell, ist nicht kalorienarm und braucht ganz schön viele Zutaten - aber es ist LECKER! Vielleicht hat ja jemand Lust, das Kochen mal ein bisschen zu zelebrieren.

Also, man braucht für ca. 6 Personen:

Für die Hühnerbrühe

  • 1 Suppenhuhn
  • 1 Bündel Suppengrün/Wurzelwerk
  • Salz
  • Wasser

Für die Sauce

  • 3 EL Mehl
  • 6 - 8 Eigelb (aus den Eiweiß kann man lecker Baiser zum Nachtisch machen)
  • die oben entstandene Hühnerbrühe
  • Saft von einer Zitrone
  • weißer Pfeffer
  • ca. 25 g Butter
  • ein Röhrchen Kapern
  • nach Lust und Laune Flüssigkeit aus den Champi- und Spargelkonserven (siehe unten)

Für das Frikassee

  • 1 Hähnchen (kein SUPPENhuhn)
  • 1 kleine Büchse Champis (III. Wahl reicht)
  • 1 kleine Büchse Spargelabschnitte

Zubereitung

(Am Vortag möglich) die Hühnerbrühe kochen: Huhn in einen genügend großen Topf, geputztes und grob geschnittenes Suppengrün dazu, mit Wasser auffüllen bis der Vogel knapp bedeckt ist, ca. 1 EL Salz dazu und dann: 2,5 Stunden gemütlich köcheln lassen, bis der ganze schöne Geschmack aus dem Huhn in die Brühe gegangen ist.

Das Huhn rausfischen, die Brühe durch ein feines Sieb in einen anderen Topf umfüllen. Das Hähnchen in der Brühe in ca. 40 Minuten gar kochen und jemanden finden, der das Fleisch vom Knochen zupft und in mundgerechte Stücke zerteilt (das Fleisch vom Suppenhuhn kann dazu kommen, muss aber nicht). Zur Seite stellen.

Zitrone auspressen und Saft bereit stellen. Champi und Spargelbüchsen öffnen, Flüssigkeit abgießen und aufbewahren. Beides bereit stellen. Brühe (von gestern) wiederfinden und bereit stellen. Kapern bereit stellen. Das Mehl mit etwa der doppelten Menge Wasser in einem geeigneten Behälter durch Schütteln verbinden und in einem großen Topf (da kommt jetzt alles rein!) mit den Eigelb gründlich verquirlen.

Dann bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren langsam aufkochen lassen, bis die Masse anfängt dick und breiig zu werden. Das ist der entscheidende Moment: Jetzt muss bei ständigem Rühren - am besten mit dem Schneebesen - die gewünschte Saucenkonsistenz hergestellt werden, indem die bereitgestellten Flüssigkeiten vorsichtig dosiert und nach Geschmack hinzugerührt werden: zunächst mal eine ordentliche Portion Brühe (gibt den leckeren Hühnergeschmack). Wenn die Sauce wieder dicker wird, kann man mehr Brühe und/oder die Champi/Spargelflüssigkeit zum Verdünnen benutzen.

Sauce abschmecken: Zitronensaft und Butter hinzufügen und mit reichlich Pfeffer würzen, evtl. auch noch etwas nachsalzen, dann die Kapern mitsamt der Flüssigkeit vorsichtig einrühren. Hühnerfleisch, Spargel und Champis vorsichtig unterheben und alles wieder langsam erhitzen - nicht kochen. FERTIG! Dazu schmecken Reis und ein grüner oder Chicoreesalat. Gerne wird auch noch mit Worcestersauce ergänzt. Reste kann man super in Blätterteigpasteten füllen und mit Käse überbacken. Dann mit Toast servieren und definitiv die Flasche mit der Worcestersauce mit auf den Tisch stellen.

Von
Eingestellt am

43 Kommentare


1
#1
27.9.11, 03:57
Yummi,
hört sich echt lecker an. Wird direkt gespeichert und ausprobiert :-)
1
#2 Josi-Julius
27.9.11, 07:41
Sehr lecker, ich werde dein Rezept mal testen.
1
#3
27.9.11, 10:35
Ein leckeres Rezept und sehr gut beschrieben.
Bei mir muß kochen nicht schnell gehen und muß auch
nicht kalorienarm sein. Lieber mal schlemmen und dann
eine Mahlzeit ausfallen lassen.
Das Rezept ist gespeichert.
Danke und Daumen hoch.
1
#4
27.9.11, 10:45
So hat es auch meine Oma schon gekocht, nur ohne Spargel und Champi´s. Gab es dann immer am Heiligen Abend. Ich koche es auch heute noch so.
#5 Oma_Duck
27.9.11, 12:14
Ich schwärme für Hühnerfrikasse, und ich mache es (fast) wie Du. Aber eben nur fast.
Wozu kochst Du ein Suppenhuhn, dass dann nur "alternativ" ins Frikassee kommt, eigentlich aber nur ein in der Suppenhuhnbrühe gekochtes HÄHNCHEN? Wieso musst Du jemand finden, der Dir das Hähnchen zerteilt - ekelst Du Dich vor etwas, was Du anschließend essen willst?
Ein gutes Suppenhuhn - ich meine jetzt nicht diese ausgemergelten TK-Dinger - braucht keine 2 1/2 Stunden. Und es schmeckt unvergleichlich viel besser als ein gekochtes Hähnchen. Das ist m.E. besser im Backofen aufgehoben als im Kochtopf.
#6 Murmeltier
27.9.11, 13:03
Klingt äußerst lecker, Dein Frikassee-Rezept! Ich nehme allerdings auch immer Suppenhuhn. Das kommt bei mir in den Schnellkochtopf ohne übermäßig viel Wasser und in einer 3/4 Stunde ist das Tierchen gar. Kurz bevor es ganz kalt ist, wird das Fleisch von den Knochen gezupft, in mundgerechte Stücke geschnitten bzw. zerteilt und ab in das hervorragende Sößchen damit.
1
#7 bienenstich
27.9.11, 13:15
@ Oma Duck: Das Suppenhuhn braucht sie, um eine Hühnerbrühe zu kochen. Und die muss nun mal länger köcheln.
-2
#8 Oma_Duck
27.9.11, 13:26
@bienenstich: Länger köcheln ist richtig. Aber 2 1/2 Stunden brauchen nur jene zähen ausgedienten Legehennen, die billigst in der TK-Truhe der Kaufhalle angeboten werden - und selbst dann sind sie noch zäher als ein "richtiges" Suppenhuhn nach 1 1/2 Stunden.
Aber wozu braucht man überhaupt eine Hühnerbrühe, um ein Hähnchen zu kochen? Wozu ein Hähnchen für Hühnerfrikassee? Das versteh ich eben nicht. Belehrt mich bitte!
4
#9 Cally
27.9.11, 13:28
C H A M P I G N O N S gebe ich frische hinein und halte es sonst wie Oma Stinkefi... äh, Duck. Ein gutes Huhn braucht es. Hähnchen halte ich für überflüssig.

Wie so oft schafft es auch hier eine Frau ohne männliche Hilfe ;o).
4
#10 bienenstich
27.9.11, 13:33
@ Oma Duck: Bei der Brühe geht es nicht darum, das Suppenhuhn gar zu bekommen, sondern um die Brühe. Und eine gute Brühe braucht seine Zeit. Die braucht man dann nicht nur, um das Hähnchen zu kochen, sondern für die Soße des Frikassees. Ob man jetzt ein "Hähnchen" für das Frikassee-Fleisch braucht, sei dahingestellt. Gutes Fleisch schadet in jedem Falle nicht.
-1
#11 Oma_Duck
27.9.11, 13:44
@bienenstich: Ich streite glatt ab, dass man nur mit einem 2 1/2 Stunden gekochten Huhn eine gute Brühe bekommt. Außerdem will ich das Huhn noch essen. Wenn es so weichgekocht ist, dass man fast die Knochen mitessen könnte - nein Danke.
Wenn man vorhat, nur die Brühe zu verwenden und das gute Supenhuhn zu "entsorgen" - nicht mit mir, und es ist auch nicht nötig, siehe oben.
3
#12 bienenstich
27.9.11, 13:53
@Oma_Duck: Nein, nur mit einem Huhn sicher nicht. Aber mit Suppengrün, so wie sie schreibt, wird's schon besser ...
1
#13
27.9.11, 14:55
also der morgige essen ist verplant :D
5
#14
27.9.11, 17:52
@Oma_Duck: Nee, natürlich ekle ich mich nicht vor meinem Essen. Ich mache nur halt in der zeit mal schon die Sauce, die ja ungeteilte Aufmerksamkeit braucht. Außerdem schmeckt es uns immer am besten, wenn alle sagen können, dass sie mitgeholfen haben. An dieser Einstellung habe ich lange gearbeitet. ;-))
2
#15
27.9.11, 18:04
@Cally: Die Hilfe muss gar nicht männlich sein. :-)
#16 Cally
27.9.11, 18:50
@kampfkatze50: Ich meinte damit, dass ein Huhn (weiblich, Frau) reicht, ein Hähnchen (männlich, Mann) nicht notwendig ist ;o)
2
#17
27.9.11, 19:13
@Cally: Gut gekontert, aber ich mag nun mal so'n Mann im Topf ;-)).
2
#18 Ribbit
27.9.11, 19:48
Kampfkatze, das klingt sehr lecker, udn ich lass meine Hühnerbrühe auch immer 2-3 Stunden köcheln. Mit ner guten Prise Kurkuma drin, und einem Stückchen Ingwer. Aber das verträgt sich vielleicht nicht mit dem Frikassee, weiß nicht.

Übrigens kann man nach 2 Stunden köcheln das Fleisch immer noch essen. Wieso auch nicht? :-o
1
#19
27.9.11, 21:03
@Ribbit: Kurkuma und Ingwer klingt auch sehr lecker. Probiere ich mal für die Nudelsuppe. Beim Frikasse bin ich mir nicht sicher, käme auf einen Versuch an - aber dann schmeckt's nicht mehr wie bei Oma... Mal sehen!
#20 Ribbit
27.9.11, 21:28
Kampfkatze, nee, lass das lieber getrennt, Nudelsuppe mit Kurkuma und Frikassee ohne Kurkuma. ;-)

Sagmal, wieso schreibst du, dein Rezept ist nicht kalorienarm? soviel Butter o.ä. kommt doch da nicht rein...?
1
#21
27.9.11, 22:03
@Ribbit: Mmmh, ich hab's nicht so mit Kalorien zählen, aber die umstrittene Brühe ist schon mal gut fetthaltig und ich schöpfe da nix ab (auch wenn das nach einer Nacht im Kühlschrank ja ganz einfach wäre). Das Frikassee macht jedenfalls immer gut satt! Wenn es jetzt dazu noch kalorienarm wäre, das wäre ja zu schön um wahr zu sein :-))...
#22 Ribbit
27.9.11, 22:51
Ja, stimmt, das Fett vom Hühnchen. Naja. Ich finde, zwischen "kalorienarm" und "kalorienreich" gibts doch auch noch die Kategorie "normal", oder? ;-D
Ich finde, da gehört dein Rezept dazu. Wenn man noch 300 ml Sahne an die Soße gäbe, dann wärs nicht mehr normal, aber so....
#23
28.9.11, 13:40
@Ribbit: DANKE!!!
1
#24
28.9.11, 20:09
Dankeschön für dein tolles Rezept :)
#25
28.9.11, 21:10
Vielen Dank für das schöne Rezept. Ich mach das ähnlich, aber ohne den zweiten Vogel. Was die Großmutter aus Entenhausen schreibt, stimmt nur mit Einschränkungen. Selbst bei einem Suppenhuhn vom Markt kann es vorkommen, dass es selbst nach drei Stunden Kochen noch nicht weich ist. Aber mal ganz abgesehen von der verbrauchten Energiemenge schmeckt ein Suppenhuhn sowohl im Frikassee als auch in der Suppe viel besser als wenn man ein Brathähnchen nimmt.

Und nun zum Rezept selbst: Da ich das Legieren mit Eigelb selbst nicht ganz so mag, nehme ich lieber statt der Eigelbe etwas Sahne. Das hat in etwa den gleichen Effekt und schmeckt mir ganz persönlich besser. Und schließlich, wenn es nicht um die Zeit geht, würde ich frische Champignons und - der Jahreszeit entsprechend - tiefgeforenen Spargel nehmen.
#26
28.9.11, 22:20
Damit keine Missverständnisse aufkommen: ich mag Suppenhühner auch, aber es ist mir halt nicht genug Fleisch an so einem Vogel. Das ganze Gericht ist ja doch etwas aufwändiger, da soll es auch schon noch mal einen zweiten Tag reichen. Das war, glaube ich, der Urgrund, warum meine Oma schon immer den Zweitvogel eingeführt hatte. Zu ihrer Zeit hat man bestimmt auch noch nicht zwischen Suppenhühnern, Brathähnchen u.ä. unterschieden, und eingekauft wurde das alles beim Fleischer (wir sind eine Großstadtfamilie).
@Horst-Johann: Frische Champignons etc habe ich auch schon versucht, aber da hat mir dann der intensive Geschmack aus der Konservenbrühe an der Soße gefehlt - ist bestimmt ein bisschen doof, war aber so. Bin ein Gewohnheitstier, wie wahrscheinlich viele von uns, wenn es um Geschmäcker aus der Kindheit geht.
1
#27
29.9.11, 06:48
Da hst du Recht, Kampfkatze, aber ich koche ja auch nicht für ne Großfamilie, sondern im höchsten Fall für zwei, mal drei Leute. Und da reicht mir der eine Flattermann dicke aus. Außerdem - es gibt - zumindest bei uns auf dem Markt - Suppenhühner, die teilweise so um die drei Kilo wiegen.

Um auf deine Dosenpilze zu kommen - das kann doch jeder machen, wie er will. Mir persönlich sind Dosenpilze erstens zu weich, zweitens mag ich gerade den Geschmack der Brühe nicht sonderlich. Vielleicht solltest du auch mal probieren, wie sich getrocknete und zum Kochen eingeweichte Pilze machen. Die geben noch viel mehr Aroma an die Soße ab.
#28
29.9.11, 10:29
@Horst-Johann Lecker: Das mit den eingeweichten Trockenpilzen ist eine gute Idee. Das probier ich mal! Danke, Horst -Johann!
2
#29 kurschu
1.10.11, 21:36
Hallo Kampfkatze. Oma Duck hat Recht mit der zu langen Kochzeit. Wenn ich schon ein Suppenhuhn koche wozu noch das Hähnchen. Du hast nun reichlich Brühe. Um die Soße herzustellen nimmst Du aber Wasser. Wofür hast Du die Brühe? Ich mache auch des öfteren Frikassee. Nur geht meines wesentlich schneller und ich behaupte (vergleichen kann ich ja nicht) dass meines nicht schlechter schmeckt. Bei mir im Kaufpark gibt es alle paar Wochen Hähnschenkel mit Rückenstück im Angebot. Da hole ich dann 4-6 Stück und friere sie paarweise ein. Mein Rezept hört sich wahrscheinlich simpel an, ist aber gut. Zwei Schenkel werden im Schnellkochtopf maximal 40 min. gekocht. Die Wassermenge reicht dann für die Soße. Ich habe delikate Brühe. (Lebkuchen Schmidt) Davon kommen 4 Teelöfel mit in den Topf, ich brauche dann keine Gewürze mehr. Wenn das Fleisch geschnitten ist mache ich aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze. In die Soße gebe ich dann das Fleisch, ein Gläschen Kapern, ein kl. Glas geschnittene Champignons, ein kl. Glas Spargelköpfe. Dazu gibt es Reis und einen gemischten Salat. Reicht für 4 Mahlzeiten. Vielleicht rümpfen jetzt einige die Nase. Steh ich drüber. kurschu
1
#30 Oma_Duck
2.10.11, 12:22
@kurschu: Von Wasser steht nichts im Rezept, natürlich nicht, gäbe ja auch wohl ein recht seltsames Frikassee. Es ist für sechs Personen gedacht, daher Huhn + Hähnchen, sagt Kampfkatze.
Zu Deiner Variante: Lebkuchen (bzw. Aachener Printen) kenne ich nur beim Rheinischen Sauerbraten. Aber warum nicht, wenn es schmeckt. Lecker ist auch die asiatische Variante, mit Currypulver.
Die Hähnchenschenkel sind ja schön und gut, aber mir würde das Brustfleisch im Frikassee fehlen. Ansonsten aber ok, habe sie auch schon gekocht. Sie sind aber, gerechnet aufs Kilo, teurer als ganze Hähnchen, mit Brust, wenn auch einer männlichen, und die ist bekanntlich weniger attraktiv als die weibliche.
Die "richtigen" Suppenhühner sind nicht umsonst relativ teuer. Dafür hat ihr "gereiftes" Fleisch aber einen Geschmack, den Hähnchen nicht erreichen - sie werden ja schon im jugendlichen Alter gekillt.
Fazit: Frikassee mit Hähnchen geht, ist aber m.E. nur die zweitbeste Lösung.
2
#31 Murmeltier
2.10.11, 14:02
@Oma_Duck: Nix für ungut, Oma Duck, aber ich glaube, Kurschu meinte mit "Lebkuchen Schmidt" nicht die Lebkuchen von dort, sondern die von denen ebenfalls vertriebene "gekörnte Brühe". Das ergibt sich m. E. schon aus der angegebenen Menge von 4 Teelöffeln.
Ansonsten find ich das Rezept recht gut. Ich nehme allerdings auch lieber ein Suppenhuhn, frisch vom Geflügelhändler. Das Fleisch hat ein kräftigeres Aroma, als Hähnchen. Wenn ich allerdings nur für meinen Mann und mich Frikassee koche, nehme ich auch schon mal ein Hähnchen, weil das Huhn einfach zu viel ist für 2 Personen.
2
#32
2.10.11, 14:27
Auch wenn der Trend zum Zweitvogel gehen mag, wir nehmen auch nur ein Hühnchen. Es heißt ja auch Hühnerfrikassee und nicht Hähnchenfrikassee.
Bei zwei Tieren, müssten wir verdammt lange Frikassee essen. Und wir sind gute vier Verwerter.

Ich finde das Rezept oben oberlecker, ich mache es ähnlich. Nur die Kapern haben mich noch nicht überzeugt. Weil ich es nicht kenne.

Allerdings verstehe ich nicht so ganz, was das mit den Kalorien soll. Man/frau futtert doch die Mahlzeit nicht komplett alleine. Und wöchentlich gibt es so ein Frikassee ja auch nicht. Jetzt bitte ich euch kräftig. Wie oft im Jahr macht ihr ein Hühnerfrikassee? Einmal, zweimal? Allerhöchstens. Dann darf man auch mal ein Dröppen Sahne mehr dran geben.
Ich möchte nicht wissen, wie oft ihr im Jahr ne Pizza oder ein Würstel esst, in dem soooo viele versteckte Fette drinne sind. Da fällt die eine oder zwei Portionen Frikassee wohl kaum ins Fett äh Gewicht.
1
#33 Oma_Duck
2.10.11, 14:55
@Eifelgold: Hab ich wohl wieder zu flüchtig gelesen. Aber Brühe vom Lebkuchenfuzzy - wie soll eine alte Frau darauf kommen.

Ich finde es immer schade, wenn selbstgekochte Fleischbrühe mit Brühwürfeln usw. vermeintlich "aufgebessert" werden muss. Es sollte eigentlich nicht nötig sein. Häufigste Ursache, vermute ich mal: Zu viel Wasser auf zu wenig Fleisch. Meine Erfahrung: Oft fehlt es nur an Salz!
#34 Murmeltier
2.10.11, 16:27
@Eifelgold: Kapern im Frikassee sind auch nicht mein Ding, die kommen bei mir nur in die Königsberger Klopse. Ich geb wie viele andere auch, immer Spargelspitzen und Champignons mit in die Soße. Brühwürfel oder gekörnte Brühe verwende ich nicht. Aber bei meinem Frikassee muß noch ein guter Schuß Weißwein rein, dafür wenig bis gar keine Zitrone, aber in jedem Fall auch der berühmte gute Schuß Sahne. Kalorien hin oder her, das ist mir mal schnurzepiepeegal! Wichtig ist, daß es schmeckt!
#35
2.10.11, 16:41
Ach Oma Duck und Murmeltier, ich wollte euch doch nicht angreifen. Aber ihr habt Recht. Mir käme es im Traum nicht in dem Sinne, Wasser auf die Schwitze zu geben, wo ich doch ne Klare Brühe vom Huhn habe.
@ Murmeltier: ich bevorzuge auch den Weißwein. Habe mich diesbezüglich zurückgehalten, weil im Rezept die Zitrone erwähnt wurde. Bei Weißwein dachte ich, das könnte regional bedingt sein.
12
#36
2.10.11, 20:14
So, das wird mein letzter Kommentar zu meinem Tipp. Jeder darf sein Frikassee doch kochen wie er will, damit er seinen Lieblingsgeschmack bekommt.
Ich habe das Rezept hier reingestellt für Leute, die vielleicht gerne Frikassee essen, aber so gar keine Idee haben wie's geht- eben z.B. die frisch ausgezogenen großen Kinder, die bei so vielem doch noch Mutti fragen müssen. Dachte, das war der Sinn des Ganzen und hatte einen ganz konkreten Anlass: meinen 28-jährigen Sohn, der gerade aus der "Mami, ich hab Appetit auf .... Kann ich Sonntag zum Essen kommen?- Phase" in die "Mami, ich hab' Appetit auf... Wie macht man das?-Phase" eingetreten ist. Für den habe ich so eine idiotensichere Anleitung geschrieben und einfach gedacht, dass vielleicht auch andere damit was anfangen können. Hätte ich gewusst, dass ich an einem Wettbewerb um das perfekte Frikasse teilnehme, hätte ich mich besser vorbereitet ;-).
Damit liebe Grüße an alle und danke für euer reges Interesse, die kriegerische Mieze.
PS. Wäre ich Hilfesuchender im Sinne meines Sohnes, wüßte ich jetzt - nach dem Lesen aller Kommentare erst recht nicht mehr, wie ich's machen soll. ;-))
-2
#37 kurschu
2.10.11, 20:46
@Oma_Duck: Hallo Oma Duck. Hast Du das Rezezept von Kampfkatze richtig gelesen? Da steht Mehl mit der doppelten Menge "Wasser" in eine Schüssel geben. Was die Lebkuchen betrifft, davon habe ich nichts geschrieben. Ich wiederhole mich. Ich gebe die entsprechende Menge Wasser und 4 Teelöffel Delikate Brühe in den Schnellkochtopf, das sind keine Brühwürfel. Mit dieser Brühe und der Mehlschwitze mache ich meine Soße. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. kurschu
#38 kurschu
2.10.11, 21:32
Es soll natürlich Rezept heissen kurschu
-1
#39 kurschu
3.10.11, 22:00
@Oma_Duck: Ich warte auf eine Antwort. kurschu
3
#40
4.10.11, 19:15
@ Auamieze: Ich bleibe dabei, dein Rezept ist Klasse. Und wenn ganz Entenhausen nebst Frag-Mutti alles besser kann, so ist es nicht. Du liest doch sicher schon länger in den Tips und weißt, dass menschliche Kommunikation mitunter aussehen kann wie im Kindergarten. Aber lass dir gesagt sein: wir sind alle gern in diesem Kindergarten und freuen uns trotz unserer Kritik immer über neue Rezepte, Anregungen und Tips! Also, lass dir nicht die Petersilie verhageln und schreib weiter fleißig alles auf, was dir an guten Tips einfällt. Ich mach das auch so, und das seit fünf Jahren......
2
#41 essgern
22.10.11, 19:25
Da schließe ich mich dir an, Horst-Johann Lecker,
gut Gesprochen / geschrieben.

Ich für mein Teil freue mich wen's was gute neues an Rezepten gibt, denn ich weis so manches mal nicht was ich kochen soll. Von hier kommt immer was gutes. Da soll man nicht meckern

Danke kampfkatze50 ( 10 Daumen hoch von essgern )
2
#42
31.10.12, 21:10
Hahn nehme ich auch immer, aber diese Soße ist nicht zu toppen.
Ich habs orignal und Schritt für Schritt nachgekocht. Perfekt erklärt und wenn ich eine Steigerung für extremsuperultralecker wüsste würde ich sie hier schreiben.
Mein Rezept war von Oma, aber nicht annhähernd so lecker wie dieses.

Hut ab vor der Köchin! Wer hier nöselt (hochdeutsch:meckert) hat nen Knall.
1
#43
1.11.12, 17:04
@noopso: Danke, das tut auch nach der langen zeit noch gut!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen