Hund an die Hundebox gewöhnen

Hund an die Hundebox gewöhnen

Voriger Tipp Nächster Tipp
Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Hund (9 Monate alt) schläft in einer Hundebox. Bevor jetzt einige von euch laut aufschreien, möchte ich euch erklären, welche Vorteile die Hundebox hat.

Da wir einen sehr lebendigen Hund haben und er von selber nur sehr schwer zur Ruhe kommt, (weil ja alles interessanter ist, als zu schlafen ;-)), haben wir ihn langsam an die Box gewöhnt. In dieser befindet sich nur ein Wassernapf und ein Kauknochen. Wenn ihm langweilig ist, hat er was zum Beißen, und sonst schläft er, da er durch nichts anderes abgelenkt werden kann.

Auch zum Stubenreinwerden nutzten wir die Box (vor allem in der Nacht) denn ein Hund beschmutzt normalerweise seinen Schlafplatz nicht. Hat wunderbar geklappt, wenn er musste, hat er sich gemeldet und wir gingen Gassi. Nach 3-4 Wochen war unsere Kleine sauber!!

Um die Box zum Sauberwerden zu verwenden, ist es wichtig, dass man dem Hund nicht von Anfang an den ganzen Platz zur Verfügung stellt, da er sich sonst hinten ein Plätzchen suchen könnte, wo er hinmacht und vorne schläft. Wir haben die Box mit einer Platte unterteilt, die immer weiter nach hinten kam. Die Box wuchs also mit dem Hund mit.

Da wir auch oft mit dem unterwegs sind und der Hund auch darin sicher transportiert werden muss, ist es ein weiterer Vorteil, wenn der Hund die Box schon kennt, so erspart man sich 1., dass der Hund jedes Mal ein Theater macht, wenn man wo hinfährt (weil er in gewohnter Umgebung ist) und wie gesagt, er ist sicher darin.

Auch kann man nie wissen, ob der Hund mal für ein paar Tage beim Tierarzt bleiben muss, dort würde er auch in einer Box untergebracht werden müssen. Zudem fühlen sich Hunde in einer Box wohler, da sie sich darin wie in einer Höhle zurückziehen können.

Das Allerwichtigste, was es zu beachten gibt, ist wirklich den Hund sehr sehr langsam an die Box zu gewöhnen und ihn auch NIEMALS zur Strafe darin einzusperren!! Wir ließen unsere am Anfang nur immer wieder mal ganz kurz hinein und gaben ihr darin ein paar Futterstücke (die Türe war offen).

Später kann man ein bisschen Futter hineinwerfen, und wenn sie von selber hineingeht, immer kräftig bestärken und viel loben, bis man auch mal KURZ die Türe schließen kann (ein paar Sekunden). Dann kann man anfangen sie ein paar Minuten in der Box zu lassen, mit geschlossener Türe (vielleicht ein Spielzeug oder einen Knochen dazugeben). So gewöhnt man den Hund Schritt für Schritt an seinen Platz.

Unsere bekommt ihr Futter ausschließlich in der Box, und wenn sie hungrig ist, setzt sie sich schon erwartungsvoll hinein und schaut uns an. Ist ein göttlicher Anblick. Ich gebe ihr ihr Futter aber nur, wenn ich sie selber hineingeschickt habe, damit sie nicht anfängt zu bestimmen, wann sie was von uns bekommt. ;-) Damit muss man aufpassen.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

12 Kommentare

Emojis einf√ľgen

Kostenloser Newsletter von Frag Mutti