Indisches Dal (Dhal, Daal) mit Kochbananen und Kokosmilch

Zunächst einmal hört es sich nicht aufregend an, ich kann aber garantieren, dass man es lieben wird, wenn die Zutaten und Gewürze stimmen.
6
Lesezeit ca. 2 Minuten

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer
Koch- bzw. Backzeit
Ruhezeit
Gesamt

Dal ist ein Gericht aus der indischen Küche und besteht meist aus roten Linsen, kann aber auch zusätzlich mit anderen Hülsenfrüchten nach Wahl zubereitet werden.

Zunächst einmal hört es sich nicht aufregend an, ich kann aber garantieren, dass man es lieben wird, wenn die Zutaten und Gewürze stimmen.

Kochbananen (Plantain) kommen ursprünglich aus der afrikanischen Küche, sind dort Grundnahrungsmittel und vielseitig einsetzbar: Man kann sie kochen, pürieren oder braten; man kann sie überall dort einsetzen, wo üblicherweise Kartoffeln verwendet werden. Sie liefern wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium, Mangan, Vitamin B und Magnesium und sind im Gegensatz zu der Obstbanane unbedenklich bei Histamin-Intoleranz.

Die Kochbanane kann nicht roh verzehrt werden und die Reifegrade der Kochbanane entscheiden über die Verwendung:

Grüne Plantain werden gekocht, gelbe und schwarze Plantain sind süßer und weicher, können gut gebraten und frittiert werden, eignen sich auch für Desserts.

Auf Bild 5 sieht man zwei grüne Kochbananen und zwei etwas reifere, die sich zum Braten eignen.

Zutaten für mein Dal

  • schwarze Linsen
  • Mungobohnen
  • rote Linsen
  • Erbsen
  • weiße Bohnen
  • schwarze Augenbohnen (Black eyed beans)
  • Kidneybohnen
  • Kichererbsen
  • 500 ml Kokosmilch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Kurkuma
  • 2 EL Kreuzkümmel
  • 4 EL Garam Masala (bestehend aus Kardamom, Zimt, Gewürznelken, Pfeffer, Kreuzkümmel, Fenchel)
  • 2 EL Koriander
  • Pfeffer
  • Salz
  • 2 mittelreife Kochbananen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • Fett zum Anbraten
  • 500 ml Gemüsefond

Das Gericht kann auch nur mit einer oder zwei Zutaten zubereitet werden (ca. 300 g Trockengewicht), ich bevorzuge aber eine Mischung aus verschiedenen Hülsenfrüchten.

Zubereitung

  1. Die Hülsenfrüchte werden über Nacht - mindestens jedoch 8 Stunden - in reichlich Wasser eingeweicht - bei Bedarf nachgießen.
  2. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch in etwas Kokosfett andünsten.
  3. Alle Gewürze dazugeben, außer Salz.
  4. Nach ca. 4-5 Minuten die abgetropften trockenen Hülsenfrüchte dazugeben.
  5. So viel Gemüsefond zufügen, wie im Moment benötigt wird, damit alles gut bedeckt ist, 20 Minuten köcheln. Immer darauf achten, dass das Dal nicht zu trocken wird.
  6. Kokosmilch zufügen, umrühren, weiter köcheln lassen. Wenn es zu trocken wird, immer wieder mit Kokosmilch auffüllen, umrühren.
  7. Wenn die Hülsenfrüchte so gut wie gar sind, die in Scheiben geschnittenen Kochbananen dazugeben.
  8. Solange unter Zugabe von Kokosmilch weiterköcheln, bis Bohnen und Bananen gar sind.

Ich habe zusätzlich einige Scheiben der Kochbanane in heißem Fett ausgebraten. Das schmeckt auch sehr gut zu diesem Gericht.

Dazu isst man Reis, Hirse oder auch - wie ich - selbst gebackenes Naanbrot mit Knoblauch und Koriander.

Das Gericht hört sich unspektakulär an, gehört aber zu meinen “Wohltugerichten”:

Die Gewürze, das Eiweiß und die Ballaststoffe der Hülsenfrüchte tragen einfach zu meinem Wohlbefinden bei.

Probiert es aus! Ich wünsche guten Appetit!

Wie findest du dieses Rezept?

Voriges Rezept
Djuvec-Reis
Nächstes Rezept
Leckere Piroggen (Teigtaschen)
Rezept erstellt von
am
Jetzt bewerten!

Bewerte jetzt dieses Rezept!
Vergib zwischen ein und fünf Sternen:

5 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Passende Tipps
Hülsenfrüchte nie mit Salz ansetzen
Hülsenfrüchte nie mit Salz ansetzen
9 3
Indische Mett-Reis-Pfanne
Indische Mett-Reis-Pfanne
9 24
Indische Waschnussschalen - ergiebig und ökologisch
Indische Waschnussschalen - ergiebig und ökologisch
71 53
16 Kommentare

Rezept online aufrufen